Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
E. Gelbes gebreches Schiefergestein;
F. Grau-; und
G. Blauwakkigtes mit Quarz vermischtes Gestein; und
H. Blaues Schiefergestein.
Das vierte Kapittel
von der Kentnis der Mineralien, die in den schneebergischen
Bergwerken brechen.
§. 48.

Auch hier will ich diese Mineralien in den vorigen Klassen abhandeln. Sie teilen
sich daher ebenwol:

1. Jn metallhaltige, die man findet:
A. Gediegen: Hierher gehöret allein das gediegene Silber, welches sich
auf dem gestrikten Kobolt darstelt, wovon ich hernach reden werde:
B. Jn Erzen: Diese sind:
A. Stuferze, und zwar:
a. Glaserze, die aber ausgewittert sind;
b. Rothgüldenerze;
c. Gilben;
d. Silberhaltige Guhren;
e. Zwitter, in Gängen und in Seifen;
f. Eisensteine und Eisensteinsflüsse, wovon die leztere einen guten Fluß
haben, und etwas Eisen halten;
B. Scheid- und
C. Pocherze, von den vorigen Erzarten:
2. Jn halbmetallhaltige Mineralien: Diese sind:
A. Kobolte, als:
A. Fabrikken- oder stahldichter Kobolt, der gilbig, sehr dicht, und ganz ist;
B. Weisblanker Stufkobolt, oder Koboltglanz;
C. Schlak-
Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
E. Gelbes gebreches Schiefergeſtein;
F. Grau-; und
G. Blauwakkigtes mit Quarz vermiſchtes Geſtein; und
H. Blaues Schiefergeſtein.
Das vierte Kapittel
von der Kentnis der Mineralien, die in den ſchneebergiſchen
Bergwerken brechen.
§. 48.

Auch hier will ich dieſe Mineralien in den vorigen Klaſſen abhandeln. Sie teilen
ſich daher ebenwol:

1. Jn metallhaltige, die man findet:
A. Gediegen: Hierher gehoͤret allein das gediegene Silber, welches ſich
auf dem geſtrikten Kobolt darſtelt, wovon ich hernach reden werde:
B. Jn Erzen: Dieſe ſind:
A. Stuferze, und zwar:
a. Glaserze, die aber ausgewittert ſind;
b. Rothguͤldenerze;
c. Gilben;
d. Silberhaltige Guhren;
e. Zwitter, in Gaͤngen und in Seifen;
f. Eiſenſteine und Eiſenſteinsfluͤſſe, wovon die leztere einen guten Fluß
haben, und etwas Eiſen halten;
B. Scheid- und
C. Pocherze, von den vorigen Erzarten:
2. Jn halbmetallhaltige Mineralien: Dieſe ſind:
A. Kobolte, als:
A. Fabrikken- oder ſtahldichter Kobolt, der gilbig, ſehr dicht, und ganz iſt;
B. Weisblanker Stufkobolt, oder Koboltglanz;
C. Schlak-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item>
                  <list>
                    <pb facs="#f0366" n="346"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi> </fw><lb/>
                    <item> <hi rendition="#aq">E.</hi> <hi rendition="#fr">Gelbes gebreches Schieferge&#x017F;tein;</hi> </item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">F.</hi><hi rendition="#fr">Grau-;</hi> und</item><lb/>
                    <item><hi rendition="#aq">G.</hi><hi rendition="#fr">Blauwakkigtes mit Quarz vermi&#x017F;chtes Ge&#x017F;tein;</hi> und</item><lb/>
                    <item> <hi rendition="#aq">H.</hi> <hi rendition="#fr">Blaues Schieferge&#x017F;tein.</hi> </item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das vierte Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von der Kentnis der Mineralien, die in den &#x017F;chneebergi&#x017F;chen<lb/>
Bergwerken brechen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 48.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>uch hier will ich die&#x017F;e Mineralien in den vorigen Kla&#x017F;&#x017F;en abhandeln. Sie teilen<lb/>
&#x017F;ich daher ebenwol:</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Jn metallhaltige, die man findet:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#fr">Gediegen:</hi> Hierher geho&#x0364;ret allein das <hi rendition="#fr">gediegene Silber,</hi> welches &#x017F;ich<lb/>
auf dem ge&#x017F;trikten Kobolt dar&#x017F;telt, wovon ich hernach reden werde:</item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi> Jn <hi rendition="#fr">Erzen:</hi> Die&#x017F;e &#x017F;ind:<lb/><list><item>A. <hi rendition="#fr">Stuferze,</hi> und zwar:<lb/><list><item>a. <hi rendition="#fr">Glaserze,</hi> die aber ausgewittert &#x017F;ind;</item><lb/><item>b. <hi rendition="#fr">Rothgu&#x0364;ldenerze;</hi></item><lb/><item>c. <hi rendition="#fr">Gilben;</hi></item><lb/><item>d. <hi rendition="#fr">Silberhaltige Guhren;</hi></item><lb/><item>e. <hi rendition="#fr">Zwitter,</hi> in Ga&#x0364;ngen und in Seifen;</item><lb/><item>f. <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en&#x017F;teine</hi> und <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en&#x017F;teinsflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</hi> wovon die leztere einen guten Fluß<lb/>
haben, und etwas Ei&#x017F;en halten;</item></list></item><lb/><item>B. <hi rendition="#fr">Scheid-</hi> und</item><lb/><item>C. <hi rendition="#fr">Pocherze,</hi> von den vorigen Erzarten:</item></list></item></list></item><lb/>
                <item>2. Jn halbmetallhaltige Mineralien: Die&#x017F;e &#x017F;ind:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi><hi rendition="#fr">Kobolte,</hi> als:<lb/><list><item>A. <hi rendition="#fr">Fabrikken- oder &#x017F;tahldichter Kobolt,</hi> der gilbig, &#x017F;ehr dicht, und ganz i&#x017F;t;</item><lb/><item>B. <hi rendition="#fr">Weisblanker Stufkobolt,</hi> oder <hi rendition="#fr">Koboltglanz;</hi></item><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">C. <hi rendition="#fr">Schlak-</hi></fw><lb/></list></item></list></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0366] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- E. Gelbes gebreches Schiefergeſtein; F. Grau-; und G. Blauwakkigtes mit Quarz vermiſchtes Geſtein; und H. Blaues Schiefergeſtein. Das vierte Kapittel von der Kentnis der Mineralien, die in den ſchneebergiſchen Bergwerken brechen. §. 48. Auch hier will ich dieſe Mineralien in den vorigen Klaſſen abhandeln. Sie teilen ſich daher ebenwol: 1. Jn metallhaltige, die man findet: A. Gediegen: Hierher gehoͤret allein das gediegene Silber, welches ſich auf dem geſtrikten Kobolt darſtelt, wovon ich hernach reden werde: B. Jn Erzen: Dieſe ſind: A. Stuferze, und zwar: a. Glaserze, die aber ausgewittert ſind; b. Rothguͤldenerze; c. Gilben; d. Silberhaltige Guhren; e. Zwitter, in Gaͤngen und in Seifen; f. Eiſenſteine und Eiſenſteinsfluͤſſe, wovon die leztere einen guten Fluß haben, und etwas Eiſen halten; B. Scheid- und C. Pocherze, von den vorigen Erzarten: 2. Jn halbmetallhaltige Mineralien: Dieſe ſind: A. Kobolte, als: A. Fabrikken- oder ſtahldichter Kobolt, der gilbig, ſehr dicht, und ganz iſt; B. Weisblanker Stufkobolt, oder Koboltglanz; C. Schlak-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/366
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/366>, abgerufen am 25.01.2020.