Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
5. Heinrichshofnung Fundgrube zu Hauptmansgrün;
6. Die Hofnung zu Gott Fundgrube zur Aue;
7. Die Hülfegottes Fundgrube an dem Brünnlasberg;
8. Hülfegottes obere 1 und 2. Maas allda;
9. Der Johannes Fundgrube an der Spizleite;
10. Das Neueiahr Fundgrube zu Wildenau; und
11. Das Unverhofteglük Fundgrube zur Lauter:
E. Zechen, die mit Frist verschrieben werden, sind:
A. Auf Silber:
1. Die vereinigte Gesellschaft Fundgrube zu Raschau; und
2. Das Unverhofteglük Fundgrube zu Härtensdorf:
B. Auf Zwitter:
1. Die alte Himmelfahrt Fundgrube zur Aue;
2. Der Christianusstollen zur Aue;
3. Das Glükauf Fundgrube an dem Schramm;
4. Die Himmelfahrt an dem Dürrenberg;
5. Der Johannes Fundgrube an der Langensohle; und
6. Die iunge Himmelfahrt Fundgrube zur Aue:
C. Auf Eisenstein und Eisensteinsflüsse:
1. Die Charlotte Fundgrube zu Oberneumark;
2. Der Daniel gevierte Fundgrube zu Neumark;
3. Die Frischglükkermaasen zu Altschönfels;
4. Die Hülfegottes Fundgrube zu Burkartsgrün;
5. Die Maria Rosina Fundgrube zu Lauter;
6. Der Michaelis Fundgrube zu Hauptmansgrün; und
7. Der Seegengottes Fundgrube zur Lauter.
§. 63.

Die Erze brechen auf den Gängen in dieser Gegend ebenwol nur nieren- und ne-
sterweis, und darum treibt man nicht an einem Stük Strossen, weil man dabei zu
grose Kosten machen, und doch nicht gewis wissen würde, ob man mit ihnen Erz träfe.

Man
Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
5. Heinrichshofnung Fundgrube zu Hauptmansgruͤn;
6. Die Hofnung zu Gott Fundgrube zur Aue;
7. Die Huͤlfegottes Fundgrube an dem Bruͤnnlasberg;
8. Huͤlfegottes obere 1 und 2. Maas allda;
9. Der Johannes Fundgrube an der Spizleite;
10. Das Neueiahr Fundgrube zu Wildenau; und
11. Das Unverhoftegluͤk Fundgrube zur Lauter:
E. Zechen, die mit Friſt verſchrieben werden, ſind:
A. Auf Silber:
1. Die vereinigte Geſellſchaft Fundgrube zu Raſchau; und
2. Das Unverhoftegluͤk Fundgrube zu Haͤrtensdorf:
B. Auf Zwitter:
1. Die alte Himmelfahrt Fundgrube zur Aue;
2. Der Chriſtianusſtollen zur Aue;
3. Das Gluͤkauf Fundgrube an dem Schramm;
4. Die Himmelfahrt an dem Duͤrrenberg;
5. Der Johannes Fundgrube an der Langenſohle; und
6. Die iunge Himmelfahrt Fundgrube zur Aue:
C. Auf Eiſenſtein und Eiſenſteinsfluͤſſe:
1. Die Charlotte Fundgrube zu Oberneumark;
2. Der Daniel gevierte Fundgrube zu Neumark;
3. Die Friſchgluͤkkermaaſen zu Altſchoͤnfels;
4. Die Huͤlfegottes Fundgrube zu Burkartsgruͤn;
5. Die Maria Roſina Fundgrube zu Lauter;
6. Der Michaelis Fundgrube zu Hauptmansgruͤn; und
7. Der Seegengottes Fundgrube zur Lauter.
§. 63.

Die Erze brechen auf den Gaͤngen in dieſer Gegend ebenwol nur nieren- und ne-
ſterweis, und darum treibt man nicht an einem Stuͤk Stroſſen, weil man dabei zu
groſe Koſten machen, und doch nicht gewis wiſſen wuͤrde, ob man mit ihnen Erz traͤfe.

Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <list>
                    <item>
                      <list>
                        <item>
                          <list>
                            <item>
                              <list>
                                <item>
                                  <list>
                                    <pb facs="#f0388" n="368"/>
                                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi> </fw><lb/>
                                    <item>5. <hi rendition="#fr">Heinrichshofnung</hi> Fundgrube zu Hauptmansgru&#x0364;n;</item><lb/>
                                    <item>6. Die <hi rendition="#fr">Hofnung zu Gott</hi> Fundgrube zur Aue;</item><lb/>
                                    <item>7. Die <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfegottes</hi> Fundgrube an dem Bru&#x0364;nnlasberg;</item><lb/>
                                    <item>8. <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfegottes obere</hi> 1 und 2. <hi rendition="#fr">Maas</hi> allda;</item><lb/>
                                    <item>9. Der <hi rendition="#fr">Johannes</hi> Fundgrube an der Spizleite;</item><lb/>
                                    <item>10. Das <hi rendition="#fr">Neueiahr</hi> Fundgrube zu Wildenau; und</item><lb/>
                                    <item>11. Das <hi rendition="#fr">Unverhofteglu&#x0364;k</hi> Fundgrube zur Lauter:</item>
                                  </list>
                                </item>
                              </list>
                            </item>
                          </list>
                        </item><lb/>
                        <item><hi rendition="#aq">E.</hi> Zechen, die mit Fri&#x017F;t ver&#x017F;chrieben werden, &#x017F;ind:<lb/><list><item>A. Auf Silber:<lb/><list><item>1. Die <hi rendition="#fr">vereinigte Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> Fundgrube zu Ra&#x017F;chau; und</item><lb/><item>2. Das <hi rendition="#fr">Unverhofteglu&#x0364;k</hi> Fundgrube zu Ha&#x0364;rtensdorf:</item></list></item><lb/><item>B. Auf Zwitter:<lb/><list><item>1. Die <hi rendition="#fr">alte Himmelfahrt</hi> Fundgrube zur Aue;</item><lb/><item>2. Der <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tianus&#x017F;tollen</hi> zur Aue;</item><lb/><item>3. Das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;kauf</hi> Fundgrube an dem Schramm;</item><lb/><item>4. Die <hi rendition="#fr">Himmelfahrt</hi> an dem Du&#x0364;rrenberg;</item><lb/><item>5. Der <hi rendition="#fr">Johannes</hi> Fundgrube an der Langen&#x017F;ohle; und</item><lb/><item>6. Die <hi rendition="#fr">iunge Himmelfahrt</hi> Fundgrube zur Aue:</item></list></item><lb/><item>C. Auf Ei&#x017F;en&#x017F;tein und Ei&#x017F;en&#x017F;teinsflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e:<lb/><list><item>1. Die <hi rendition="#fr">Charlotte</hi> Fundgrube zu Oberneumark;</item><lb/><item>2. Der <hi rendition="#fr">Daniel</hi> gevierte Fundgrube zu Neumark;</item><lb/><item>3. Die <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;chglu&#x0364;kkermaa&#x017F;en</hi> zu Alt&#x017F;cho&#x0364;nfels;</item><lb/><item>4. Die <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfegottes</hi> Fundgrube zu Burkartsgru&#x0364;n;</item><lb/><item>5. Die <hi rendition="#fr">Maria Ro&#x017F;ina</hi> Fundgrube zu Lauter;</item><lb/><item>6. Der <hi rendition="#fr">Michaelis</hi> Fundgrube zu Hauptmansgru&#x0364;n; und</item><lb/><item>7. Der <hi rendition="#fr">Seegengottes</hi> Fundgrube zur Lauter.</item></list></item></list></item>
                      </list>
                    </item>
                  </list>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 63.</head><lb/>
                <p>Die Erze brechen auf den Ga&#x0364;ngen in die&#x017F;er Gegend ebenwol nur nieren- und ne-<lb/>
&#x017F;terweis, und darum treibt man nicht an einem Stu&#x0364;k Stro&#x017F;&#x017F;en, weil man dabei zu<lb/>
gro&#x017F;e Ko&#x017F;ten machen, und doch nicht gewis wi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde, ob man mit ihnen Erz tra&#x0364;fe.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Man</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0388] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- 5. Heinrichshofnung Fundgrube zu Hauptmansgruͤn; 6. Die Hofnung zu Gott Fundgrube zur Aue; 7. Die Huͤlfegottes Fundgrube an dem Bruͤnnlasberg; 8. Huͤlfegottes obere 1 und 2. Maas allda; 9. Der Johannes Fundgrube an der Spizleite; 10. Das Neueiahr Fundgrube zu Wildenau; und 11. Das Unverhoftegluͤk Fundgrube zur Lauter: E. Zechen, die mit Friſt verſchrieben werden, ſind: A. Auf Silber: 1. Die vereinigte Geſellſchaft Fundgrube zu Raſchau; und 2. Das Unverhoftegluͤk Fundgrube zu Haͤrtensdorf: B. Auf Zwitter: 1. Die alte Himmelfahrt Fundgrube zur Aue; 2. Der Chriſtianusſtollen zur Aue; 3. Das Gluͤkauf Fundgrube an dem Schramm; 4. Die Himmelfahrt an dem Duͤrrenberg; 5. Der Johannes Fundgrube an der Langenſohle; und 6. Die iunge Himmelfahrt Fundgrube zur Aue: C. Auf Eiſenſtein und Eiſenſteinsfluͤſſe: 1. Die Charlotte Fundgrube zu Oberneumark; 2. Der Daniel gevierte Fundgrube zu Neumark; 3. Die Friſchgluͤkkermaaſen zu Altſchoͤnfels; 4. Die Huͤlfegottes Fundgrube zu Burkartsgruͤn; 5. Die Maria Roſina Fundgrube zu Lauter; 6. Der Michaelis Fundgrube zu Hauptmansgruͤn; und 7. Der Seegengottes Fundgrube zur Lauter. §. 63. Die Erze brechen auf den Gaͤngen in dieſer Gegend ebenwol nur nieren- und ne- ſterweis, und darum treibt man nicht an einem Stuͤk Stroſſen, weil man dabei zu groſe Koſten machen, und doch nicht gewis wiſſen wuͤrde, ob man mit ihnen Erz traͤfe. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/388
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/388>, abgerufen am 23.01.2020.