Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
18 Zoll bis 2 Fus hoch; c. Einige sind in denen Gruben mit einem kleinen Gestänge
mit halben hengenden Schwingen versehen, wobei die Korbstange gleich in die Schwin-
ge, die lezte Stange aber in ein, halbes Kreuz greifet; und d. die Säzze sind 5 Lachter
hoch, und 8 bis 9 Zoll weit, an einem Rad hengen aber 8 bis 10 solcher Säzze.

Drittens
von dem, wie die Wasser in den Bergwerken zu Johanngeorgenstadt
gelöset werden.
§. 71.

Es hengen auch hier alle Künste in der Erde. Sie sind von eben der Zusammensez-
zung, wie die freibergische (§. 22. und 23. im 15. St.), und darum kan ich nichts
Besonderes von ihnen melden.

Viertens
von dem, wie die Wasser in den schneebergischen Bergwerken gelöset werden.
§. 72.

Endlich berufe ich mich auch noch hier, wegen diesem Punkt, auf den 68. §. Das
Besondere an den Künsten an diesem Ort ist inzwischen dieses: a. Die in den
Gruben befindliche Räder sind 18 bis 20 Elen hoch, sie hengen alle nach dem Streichen
oder der langen Seite des Schachts, und ihre Korben sind 15 bis 24 Zoll hoch;
b. Von der Korbe gehet der Bleuel gleich in das über dem Schacht hengende Kreuz;
c. Die Säzze heben bis an den Ausguß 5 Lachter, und sie find 8, 9 bis 10 Zoll weit;
und d. die Kolben bestehen aus lauter Scheibenkolben.

Die 1. Anmerkung.

Wann der Umlauf der Räder gegen das Streichen, oder nach dem kurzen Stos gehet: So
hat man dabei den Vorteil, daß man ehender in dem Hangenden, wann sich die Donlege verän-
dert, mit denen Säzzen ab- und anrükken kan.

Die 2. Anmerkung.

Wann das Rad über oder ganz nahe an den Schacht gehenget, und folglich die Korbstange
oder der Bleuel gleich mit dem Schachtgestänge, ohne ein halbes Kreuz oder einen Leitarmen ver-
knüpft würde: So würde man auch vieles Anreiben vermeiden, welches denen Maschinen Last
machet.

Die 3. Anmerkung.

Es behaupten sonst Einige, daß man dreimal so viel fluderlänge Wasser auf einen Herumgang
ines Rades haben müste, als dasselbe in dem Umkreis Elen betrüge.

Der

Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
18 Zoll bis 2 Fus hoch; c. Einige ſind in denen Gruben mit einem kleinen Geſtaͤnge
mit halben hengenden Schwingen verſehen, wobei die Korbſtange gleich in die Schwin-
ge, die lezte Stange aber in ein, halbes Kreuz greifet; und d. die Saͤzze ſind 5 Lachter
hoch, und 8 bis 9 Zoll weit, an einem Rad hengen aber 8 bis 10 ſolcher Saͤzze.

Drittens
von dem, wie die Waſſer in den Bergwerken zu Johanngeorgenſtadt
geloͤſet werden.
§. 71.

Es hengen auch hier alle Kuͤnſte in der Erde. Sie ſind von eben der Zuſammenſez-
zung, wie die freibergiſche (§. 22. und 23. im 15. St.), und darum kan ich nichts
Beſonderes von ihnen melden.

Viertens
von dem, wie die Waſſer in den ſchneebergiſchen Bergwerken geloͤſet werden.
§. 72.

Endlich berufe ich mich auch noch hier, wegen dieſem Punkt, auf den 68. §. Das
Beſondere an den Kuͤnſten an dieſem Ort iſt inzwiſchen dieſes: a. Die in den
Gruben befindliche Raͤder ſind 18 bis 20 Elen hoch, ſie hengen alle nach dem Streichen
oder der langen Seite des Schachts, und ihre Korben ſind 15 bis 24 Zoll hoch;
b. Von der Korbe gehet der Bleuel gleich in das uͤber dem Schacht hengende Kreuz;
c. Die Saͤzze heben bis an den Ausguß 5 Lachter, und ſie find 8, 9 bis 10 Zoll weit;
und d. die Kolben beſtehen aus lauter Scheibenkolben.

Die 1. Anmerkung.

Wann der Umlauf der Raͤder gegen das Streichen, oder nach dem kurzen Stos gehet: So
hat man dabei den Vorteil, daß man ehender in dem Hangenden, wann ſich die Donlege veraͤn-
dert, mit denen Saͤzzen ab- und anruͤkken kan.

Die 2. Anmerkung.

Wann das Rad uͤber oder ganz nahe an den Schacht gehenget, und folglich die Korbſtange
oder der Bleuel gleich mit dem Schachtgeſtaͤnge, ohne ein halbes Kreuz oder einen Leitarmen ver-
knuͤpft wuͤrde: So wuͤrde man auch vieles Anreiben vermeiden, welches denen Maſchinen Laſt
machet.

Die 3. Anmerkung.

Es behaupten ſonſt Einige, daß man dreimal ſo viel fluderlaͤnge Waſſer auf einen Herumgang
ines Rades haben muͤſte, als daſſelbe in dem Umkreis Elen betruͤge.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0392" n="372"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi></fw><lb/>
18 Zoll bis 2 Fus hoch; <hi rendition="#aq">c.</hi> Einige &#x017F;ind in denen Gruben mit einem kleinen Ge&#x017F;ta&#x0364;nge<lb/>
mit halben hengenden Schwingen ver&#x017F;ehen, wobei die Korb&#x017F;tange gleich in die Schwin-<lb/>
ge, die lezte Stange aber in ein, halbes Kreuz greifet; und <hi rendition="#aq">d.</hi> die Sa&#x0364;zze &#x017F;ind 5 Lachter<lb/>
hoch, und 8 bis 9 Zoll weit, an einem Rad hengen aber 8 bis 10 &#x017F;olcher Sa&#x0364;zze.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#fr">Drittens</hi><lb/>
von dem, wie die Wa&#x017F;&#x017F;er in den Bergwerken zu Johanngeorgen&#x017F;tadt<lb/>
gelo&#x0364;&#x017F;et werden.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 71.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">E</hi>s hengen auch hier alle Ku&#x0364;n&#x017F;te in der Erde. Sie &#x017F;ind von eben der Zu&#x017F;ammen&#x017F;ez-<lb/>
zung, wie die freibergi&#x017F;che (§. 22. und 23. im 15. St.), und darum kan ich nichts<lb/>
Be&#x017F;onderes von ihnen melden.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#fr">Viertens</hi><lb/>
von dem, wie die Wa&#x017F;&#x017F;er in den &#x017F;chneebergi&#x017F;chen Bergwerken gelo&#x0364;&#x017F;et werden.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 72.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich berufe ich mich auch noch hier, wegen die&#x017F;em Punkt, auf den 68. §. Das<lb/>
Be&#x017F;ondere an den Ku&#x0364;n&#x017F;ten an die&#x017F;em Ort i&#x017F;t inzwi&#x017F;chen die&#x017F;es: <hi rendition="#aq">a.</hi> Die in den<lb/>
Gruben befindliche Ra&#x0364;der &#x017F;ind 18 bis 20 Elen hoch, &#x017F;ie hengen alle nach dem Streichen<lb/>
oder der langen Seite des Schachts, und ihre Korben &#x017F;ind 15 bis 24 Zoll hoch;<lb/><hi rendition="#aq">b.</hi> Von der Korbe gehet der Bleuel gleich in das u&#x0364;ber dem Schacht hengende Kreuz;<lb/><hi rendition="#aq">c.</hi> Die Sa&#x0364;zze heben bis an den Ausguß 5 Lachter, und &#x017F;ie find 8, 9 bis 10 Zoll weit;<lb/>
und <hi rendition="#aq">d.</hi> die Kolben be&#x017F;tehen aus lauter Scheibenkolben.</p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#fr">Die 1. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                    <p>Wann der Umlauf der Ra&#x0364;der gegen das Streichen, oder nach dem kurzen Stos gehet: So<lb/>
hat man dabei den Vorteil, daß man ehender in dem Hangenden, wann &#x017F;ich die Donlege vera&#x0364;n-<lb/>
dert, mit denen Sa&#x0364;zzen ab- und anru&#x0364;kken kan.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#fr">Die 2. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                    <p>Wann das Rad u&#x0364;ber oder ganz nahe an den Schacht gehenget, und folglich die Korb&#x017F;tange<lb/>
oder der Bleuel gleich mit dem Schachtge&#x017F;ta&#x0364;nge, ohne ein halbes Kreuz oder einen Leitarmen ver-<lb/>
knu&#x0364;pft wu&#x0364;rde: So wu&#x0364;rde man auch vieles Anreiben vermeiden, welches denen Ma&#x017F;chinen La&#x017F;t<lb/>
machet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#fr">Die 3. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                    <p>Es behaupten &#x017F;on&#x017F;t Einige, daß man dreimal &#x017F;o viel fluderla&#x0364;nge Wa&#x017F;&#x017F;er auf einen Herumgang<lb/>
ines Rades haben mu&#x0364;&#x017F;te, als da&#x017F;&#x017F;elbe in dem Umkreis Elen betru&#x0364;ge.</p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0392] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- 18 Zoll bis 2 Fus hoch; c. Einige ſind in denen Gruben mit einem kleinen Geſtaͤnge mit halben hengenden Schwingen verſehen, wobei die Korbſtange gleich in die Schwin- ge, die lezte Stange aber in ein, halbes Kreuz greifet; und d. die Saͤzze ſind 5 Lachter hoch, und 8 bis 9 Zoll weit, an einem Rad hengen aber 8 bis 10 ſolcher Saͤzze. Drittens von dem, wie die Waſſer in den Bergwerken zu Johanngeorgenſtadt geloͤſet werden. §. 71. Es hengen auch hier alle Kuͤnſte in der Erde. Sie ſind von eben der Zuſammenſez- zung, wie die freibergiſche (§. 22. und 23. im 15. St.), und darum kan ich nichts Beſonderes von ihnen melden. Viertens von dem, wie die Waſſer in den ſchneebergiſchen Bergwerken geloͤſet werden. §. 72. Endlich berufe ich mich auch noch hier, wegen dieſem Punkt, auf den 68. §. Das Beſondere an den Kuͤnſten an dieſem Ort iſt inzwiſchen dieſes: a. Die in den Gruben befindliche Raͤder ſind 18 bis 20 Elen hoch, ſie hengen alle nach dem Streichen oder der langen Seite des Schachts, und ihre Korben ſind 15 bis 24 Zoll hoch; b. Von der Korbe gehet der Bleuel gleich in das uͤber dem Schacht hengende Kreuz; c. Die Saͤzze heben bis an den Ausguß 5 Lachter, und ſie find 8, 9 bis 10 Zoll weit; und d. die Kolben beſtehen aus lauter Scheibenkolben. Die 1. Anmerkung. Wann der Umlauf der Raͤder gegen das Streichen, oder nach dem kurzen Stos gehet: So hat man dabei den Vorteil, daß man ehender in dem Hangenden, wann ſich die Donlege veraͤn- dert, mit denen Saͤzzen ab- und anruͤkken kan. Die 2. Anmerkung. Wann das Rad uͤber oder ganz nahe an den Schacht gehenget, und folglich die Korbſtange oder der Bleuel gleich mit dem Schachtgeſtaͤnge, ohne ein halbes Kreuz oder einen Leitarmen ver- knuͤpft wuͤrde: So wuͤrde man auch vieles Anreiben vermeiden, welches denen Maſchinen Laſt machet. Die 3. Anmerkung. Es behaupten ſonſt Einige, daß man dreimal ſo viel fluderlaͤnge Waſſer auf einen Herumgang ines Rades haben muͤſte, als daſſelbe in dem Umkreis Elen betruͤge. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/392
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/392>, abgerufen am 21.10.2019.