Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergstädte etc.
Receßgeld, und denen Kuxen, welche die Gemeinden und die Bürger bauen müssen,
beziehe ich mich, weil es damit, wie in Freiberg gehalten wird, auf den 58 59. und
60. §. des 15. Stüks: So viel aber nehme ich dabei hier aus, daß man der Gemeinde
keine Kuxe frei bauet.

§. 117.

Die Vorzüge der Bergwerksverwanden, die sie vor andern Unterthanen geniesen,
habe ich schon bei Freiberg §. 61. im 15. St. angezeigt, und daher will ich sie hier, weil
sie einerlei sind, nicht wiederhohlen.

Das zweite Kapittel
von den Rechten bei den annabergischen Bergwerken.
§. 118.

Das Bergamt ist die Woche zweimal, den Mittwochen und den Sonnabend des
Vormittags versamlet. Es stehet unter dem Oberbergamt in Freiberg. Die
Berggesezze und die Bergverordnungen sind eben die, welche ich §. 113. angeführt
habe.

§. 119.

Das Verleihen und das Vermessen des Feldes geschiehet, wie zu Marienberg
(§. 114. und 115.). Jn dem raschauer Gebirg, wo eine Art von Flözwerken ist, und
das Geschik ziemlich gleich liegt, da findet man in Ansehung des Maases nur eine Aus-
nahme: Man verlehnt nämlich hier auf geviertes Feld, und eine Fundgrube ist 42-,
eine Maase aber 28 Lachter lang und breit. Die Zechen an und vor sich selbst teilt
man in 128 Ausbeutkuxen, wovon eine der Gemeinde, eine den Kirchen und Schu-
len, und noch eine dem Grundherrn frei gebauet wird. Jm Uebrigen lese man noch
den 116 und 117. §.

Das dritte Kapittel
von den Rechten bei den Bergwerken zu Johanngeorgenstadt.
§. 120.

Das Bergamt ist in der Woche auch zweimal den Mittwochen und den Sonnabend
beisammen, und es entscheidet die Sachen, die vorkommen, nach eben den Land-
berggesezzen, die in Annaberg gelten (§. 118.).

§. 112.
C c c 2

u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc.
Receßgeld, und denen Kuxen, welche die Gemeinden und die Buͤrger bauen muͤſſen,
beziehe ich mich, weil es damit, wie in Freiberg gehalten wird, auf den 58 59. und
60. §. des 15. Stuͤks: So viel aber nehme ich dabei hier aus, daß man der Gemeinde
keine Kuxe frei bauet.

§. 117.

Die Vorzuͤge der Bergwerksverwanden, die ſie vor andern Unterthanen genieſen,
habe ich ſchon bei Freiberg §. 61. im 15. St. angezeigt, und daher will ich ſie hier, weil
ſie einerlei ſind, nicht wiederhohlen.

Das zweite Kapittel
von den Rechten bei den annabergiſchen Bergwerken.
§. 118.

Das Bergamt iſt die Woche zweimal, den Mittwochen und den Sonnabend des
Vormittags verſamlet. Es ſtehet unter dem Oberbergamt in Freiberg. Die
Berggeſezze und die Bergverordnungen ſind eben die, welche ich §. 113. angefuͤhrt
habe.

§. 119.

Das Verleihen und das Vermeſſen des Feldes geſchiehet, wie zu Marienberg
(§. 114. und 115.). Jn dem raſchauer Gebirg, wo eine Art von Floͤzwerken iſt, und
das Geſchik ziemlich gleich liegt, da findet man in Anſehung des Maaſes nur eine Aus-
nahme: Man verlehnt naͤmlich hier auf geviertes Feld, und eine Fundgrube iſt 42-,
eine Maaſe aber 28 Lachter lang und breit. Die Zechen an und vor ſich ſelbſt teilt
man in 128 Ausbeutkuxen, wovon eine der Gemeinde, eine den Kirchen und Schu-
len, und noch eine dem Grundherrn frei gebauet wird. Jm Uebrigen leſe man noch
den 116 und 117. §.

Das dritte Kapittel
von den Rechten bei den Bergwerken zu Johanngeorgenſtadt.
§. 120.

Das Bergamt iſt in der Woche auch zweimal den Mittwochen und den Sonnabend
beiſammen, und es entſcheidet die Sachen, die vorkommen, nach eben den Land-
berggeſezzen, die in Annaberg gelten (§. 118.).

§. 112.
C c c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0407" n="387"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Berg&#x017F;ta&#x0364;dte &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Receßgeld, und denen Kuxen, welche die Gemeinden und die Bu&#x0364;rger bauen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
beziehe ich mich, weil es damit, wie in Freiberg gehalten wird, auf den 58 59. und<lb/>
60. §. des 15. Stu&#x0364;ks: So viel aber nehme ich dabei hier aus, daß man der Gemeinde<lb/>
keine Kuxe frei bauet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 117.</head><lb/>
              <p>Die Vorzu&#x0364;ge der Bergwerksverwanden, die &#x017F;ie vor andern Unterthanen genie&#x017F;en,<lb/>
habe ich &#x017F;chon bei Freiberg §. 61. im 15. St. angezeigt, und daher will ich &#x017F;ie hier, weil<lb/>
&#x017F;ie einerlei &#x017F;ind, nicht wiederhohlen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das zweite Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von den Rechten bei den annabergi&#x017F;chen Bergwerken.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 118.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Bergamt i&#x017F;t die Woche zweimal, den Mittwochen und den Sonnabend des<lb/>
Vormittags ver&#x017F;amlet. Es &#x017F;tehet unter dem Oberbergamt in Freiberg. Die<lb/>
Bergge&#x017F;ezze und die Bergverordnungen &#x017F;ind eben die, welche ich §. 113. angefu&#x0364;hrt<lb/>
habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 119.</head><lb/>
              <p>Das Verleihen und das Verme&#x017F;&#x017F;en des Feldes ge&#x017F;chiehet, wie zu Marienberg<lb/>
(§. 114. und 115.). Jn dem ra&#x017F;chauer Gebirg, wo eine Art von Flo&#x0364;zwerken i&#x017F;t, und<lb/>
das Ge&#x017F;chik ziemlich gleich liegt, da findet man in An&#x017F;ehung des Maa&#x017F;es nur eine Aus-<lb/>
nahme: Man verlehnt na&#x0364;mlich hier auf geviertes Feld, und eine Fundgrube i&#x017F;t 42-,<lb/>
eine Maa&#x017F;e aber 28 Lachter lang und breit. Die Zechen an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t teilt<lb/>
man in 128 Ausbeutkuxen, wovon eine der Gemeinde, eine den Kirchen und Schu-<lb/>
len, und noch eine dem Grundherrn frei gebauet wird. Jm Uebrigen le&#x017F;e man noch<lb/>
den 116 und 117. §.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das dritte Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von den Rechten bei den Bergwerken zu Johanngeorgen&#x017F;tadt.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 120.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Bergamt i&#x017F;t in der Woche auch zweimal den Mittwochen und den Sonnabend<lb/>
bei&#x017F;ammen, und es ent&#x017F;cheidet die Sachen, die vorkommen, nach eben den Land-<lb/>
bergge&#x017F;ezzen, die in Annaberg gelten (§. 118.).</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C c c 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 112.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[387/0407] u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc. Receßgeld, und denen Kuxen, welche die Gemeinden und die Buͤrger bauen muͤſſen, beziehe ich mich, weil es damit, wie in Freiberg gehalten wird, auf den 58 59. und 60. §. des 15. Stuͤks: So viel aber nehme ich dabei hier aus, daß man der Gemeinde keine Kuxe frei bauet. §. 117. Die Vorzuͤge der Bergwerksverwanden, die ſie vor andern Unterthanen genieſen, habe ich ſchon bei Freiberg §. 61. im 15. St. angezeigt, und daher will ich ſie hier, weil ſie einerlei ſind, nicht wiederhohlen. Das zweite Kapittel von den Rechten bei den annabergiſchen Bergwerken. §. 118. Das Bergamt iſt die Woche zweimal, den Mittwochen und den Sonnabend des Vormittags verſamlet. Es ſtehet unter dem Oberbergamt in Freiberg. Die Berggeſezze und die Bergverordnungen ſind eben die, welche ich §. 113. angefuͤhrt habe. §. 119. Das Verleihen und das Vermeſſen des Feldes geſchiehet, wie zu Marienberg (§. 114. und 115.). Jn dem raſchauer Gebirg, wo eine Art von Floͤzwerken iſt, und das Geſchik ziemlich gleich liegt, da findet man in Anſehung des Maaſes nur eine Aus- nahme: Man verlehnt naͤmlich hier auf geviertes Feld, und eine Fundgrube iſt 42-, eine Maaſe aber 28 Lachter lang und breit. Die Zechen an und vor ſich ſelbſt teilt man in 128 Ausbeutkuxen, wovon eine der Gemeinde, eine den Kirchen und Schu- len, und noch eine dem Grundherrn frei gebauet wird. Jm Uebrigen leſe man noch den 116 und 117. §. Das dritte Kapittel von den Rechten bei den Bergwerken zu Johanngeorgenſtadt. §. 120. Das Bergamt iſt in der Woche auch zweimal den Mittwochen und den Sonnabend beiſammen, und es entſcheidet die Sachen, die vorkommen, nach eben den Land- berggeſezzen, die in Annaberg gelten (§. 118.). §. 112. C c c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/407
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/407>, abgerufen am 16.10.2019.