Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das zweite Stük


Das zweite Stük
von dem Schieferbergwerk bei Godelsheim in dem

Waldekkischen.


Die erste Abhandlung
von der Lage, und der Beschaffenheit dieses Werks.
Das erste Kapittel
von der oberirdischen Lage, und der äusern Beschaffenheit desselben.
§. 1.

Um das Dorf Godelsheim ist eine sehr schöne Gegend. Sie liegt meist eben, und
nur hier und da sind kleine aufgesezte Hügel.

§. 2.

Das Bergwerk an diesem Ort bestehet aus Schiefern, und es wird seit dem 1709.
Jahre betrieben. Es ist beständig von Gewerken gebauet worden. Jn diesen Tagen
haben die Herrn Banquiers Bethmann zu Frankfurth dasselbe in der Muthung. Sie sind
nicht auf Fundgruben und Maasen, sondern auf ganze Feldmarken, auf Godelsheim
und Nordenbek in dem Amt Eisenberg beliehen.

Man trift an gar vielen Orten in dieser Gegend Schiefern an, und daher liegen
die Gruben in gar verschiedenen Gegenden, die ich in den folgenden §. §. beschrei-
ben will.

§. 3.

Die vorzüglichste Gruben in dieser Gegend, worauf gegenwärtig am stärksten ge-
bauet wird, liegen von dem Dorf Godelsheim, zwischen Morgen und Mitternacht, auf
dem so genanten Bommelsberg. Jn diesem Gebirg sind drei Schächte in dem Gang,
aus welchen Schiefern gewonnen werden können.

§. 4.
Das zweite Stuͤk


Das zweite Stuͤk
von dem Schieferbergwerk bei Godelsheim in dem

Waldekkiſchen.


Die erſte Abhandlung
von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks.
Das erſte Kapittel
von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben.
§. 1.

Um das Dorf Godelsheim iſt eine ſehr ſchoͤne Gegend. Sie liegt meiſt eben, und
nur hier und da ſind kleine aufgeſezte Huͤgel.

§. 2.

Das Bergwerk an dieſem Ort beſtehet aus Schiefern, und es wird ſeit dem 1709.
Jahre betrieben. Es iſt beſtaͤndig von Gewerken gebauet worden. Jn dieſen Tagen
haben die Herrn Banquiers Bethmann zu Frankfurth daſſelbe in der Muthung. Sie ſind
nicht auf Fundgruben und Maaſen, ſondern auf ganze Feldmarken, auf Godelsheim
und Nordenbek in dem Amt Eiſenberg beliehen.

Man trift an gar vielen Orten in dieſer Gegend Schiefern an, und daher liegen
die Gruben in gar verſchiedenen Gegenden, die ich in den folgenden §. §. beſchrei-
ben will.

§. 3.

Die vorzuͤglichſte Gruben in dieſer Gegend, worauf gegenwaͤrtig am ſtaͤrkſten ge-
bauet wird, liegen von dem Dorf Godelsheim, zwiſchen Morgen und Mitternacht, auf
dem ſo genanten Bommelsberg. Jn dieſem Gebirg ſind drei Schaͤchte in dem Gang,
aus welchen Schiefern gewonnen werden koͤnnen.

§. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="22"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das zweite Stu&#x0364;k</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das zweite Stu&#x0364;k</hi><lb/>
von dem Schieferbergwerk bei Godelsheim in dem</hi><lb/>
Waldekki&#x017F;chen.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die er&#x017F;te Abhandlung</hi><lb/>
von der Lage, und der Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;es Werks.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Das er&#x017F;te Kapittel</hi></hi><lb/>
von der oberirdi&#x017F;chen Lage, und der a&#x0364;u&#x017F;ern Be&#x017F;chaffenheit de&#x017F;&#x017F;elben.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">U</hi>m das Dorf Godelsheim i&#x017F;t eine &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Gegend. Sie liegt mei&#x017F;t eben, und<lb/>
nur hier und da &#x017F;ind kleine aufge&#x017F;ezte Hu&#x0364;gel.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Das Bergwerk an die&#x017F;em Ort be&#x017F;tehet aus Schiefern, und es wird &#x017F;eit dem 1709.<lb/>
Jahre betrieben. Es i&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig von Gewerken gebauet worden. Jn die&#x017F;en Tagen<lb/>
haben die Herrn Banquiers Bethmann zu Frankfurth da&#x017F;&#x017F;elbe in der Muthung. Sie &#x017F;ind<lb/>
nicht auf Fundgruben und Maa&#x017F;en, &#x017F;ondern auf ganze Feldmarken, auf Godelsheim<lb/>
und Nordenbek in dem Amt Ei&#x017F;enberg beliehen.</p><lb/>
              <p>Man trift an gar vielen Orten in die&#x017F;er Gegend Schiefern an, und daher liegen<lb/>
die Gruben in gar ver&#x017F;chiedenen Gegenden, die ich in den folgenden §. §. be&#x017F;chrei-<lb/>
ben will.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Die vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Gruben in die&#x017F;er Gegend, worauf gegenwa&#x0364;rtig am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten ge-<lb/>
bauet wird, liegen von dem Dorf Godelsheim, zwi&#x017F;chen Morgen und Mitternacht, auf<lb/>
dem &#x017F;o genanten <hi rendition="#fr">Bommelsberg.</hi> Jn die&#x017F;em Gebirg &#x017F;ind drei Scha&#x0364;chte in dem Gang,<lb/>
aus welchen Schiefern gewonnen werden ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Das zweite Stuͤk Das zweite Stuͤk von dem Schieferbergwerk bei Godelsheim in dem Waldekkiſchen. Die erſte Abhandlung von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks. Das erſte Kapittel von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben. §. 1. Um das Dorf Godelsheim iſt eine ſehr ſchoͤne Gegend. Sie liegt meiſt eben, und nur hier und da ſind kleine aufgeſezte Huͤgel. §. 2. Das Bergwerk an dieſem Ort beſtehet aus Schiefern, und es wird ſeit dem 1709. Jahre betrieben. Es iſt beſtaͤndig von Gewerken gebauet worden. Jn dieſen Tagen haben die Herrn Banquiers Bethmann zu Frankfurth daſſelbe in der Muthung. Sie ſind nicht auf Fundgruben und Maaſen, ſondern auf ganze Feldmarken, auf Godelsheim und Nordenbek in dem Amt Eiſenberg beliehen. Man trift an gar vielen Orten in dieſer Gegend Schiefern an, und daher liegen die Gruben in gar verſchiedenen Gegenden, die ich in den folgenden §. §. beſchrei- ben will. §. 3. Die vorzuͤglichſte Gruben in dieſer Gegend, worauf gegenwaͤrtig am ſtaͤrkſten ge- bauet wird, liegen von dem Dorf Godelsheim, zwiſchen Morgen und Mitternacht, auf dem ſo genanten Bommelsberg. Jn dieſem Gebirg ſind drei Schaͤchte in dem Gang, aus welchen Schiefern gewonnen werden koͤnnen. §. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/42
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/42>, abgerufen am 18.10.2019.