Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Alaun- und Vitriolwerken an und um die Stadt Saalfeld.
Handgriffen gesotten, die ich §. 64. im 8. St. bei dem rammelsbergischen Bergwerk
bekant gemacht habe. Der Vitriol, welcher nun aus dieser Lauge gesotten wird, ist
grün, doch fält er sehr in das Blaue, und eben darum ist er sehr schön und annehmlich.

Das vierte Kapittel
von dem Alaunsieden.
§. 29.

Es müssen auch die Alaunschiefern, wovon nur die milde, welche man roh auslau-
get, ausgenommen find, erst geröstet, und dann ausgelauget, und dadurch der
Alaun aus ihnen herausgezogen werden. Das Rösten oder das Brennen derselben ge-
schiehet aber in grosen Haufen, und auf eben die Art, wie man die Kupferschiefern
brent. Das Auslaugen geschiehet hingegen in grosen Kasten, die aus Dielen
zusammen geschlagen sind, Taf. XI. fig. 70, welche man Bühnen nennet. Sie sind,
wie die Figur zeigt, gegen die Mitte des Bodens, und zugleich auch vorwärts, wohin
die Lauge durch einen Käntel ab-, und in die Bütten läufet, etwas abhängig.

§. 30.

Das Sieden des Alauns geschiehet dergestalt.

1. Man siedet die von den Bühnen gesamlete Lauge, die noch schwache Lauge
heist, in einer kleinen bleiernen Pfanne, die ohngefähr 5 Fus lang, 31/2 Fus
breit, und 21/2 Fus tief ist, mit etwas Urin, den man zugieset, 8, 16 bis
24 Stunde, und so lang, bis man siehet und gewahr wird, daß die Lauge
dik und stark genug ist, welches man daran erfährt, wann man eine Probe
heraus nimt, und dieselbe kalt werden lässet, wovon sich dann der Schlamm
und das Alaunmehl sezzen muß, wann die Lauge gehörig gesotten ist. Wann
die Lauge
2. in so weit gesotten ist: So giest man dieselbe in einen länglichten Kasten, der
1 Fus hoch ist, welcher der Schlamkasten heiset, zugleich aber giest man noch
etwas Urin zu, damit die Alaunlauge nicht zäh werde, sondern lauter blei-
be, und läst dieselbe hierauf 3 Stunde in diesem Kasten stehen, damit sich die
Unart oder der Schlamm sezzen möge. Jst dieses
3. geschehen: So giest man dieselbe in noch einen andern, in den so genanten
Schüttelkasten, und ziehet mit einer Art von Rechen, Taf. XI. fig. 71, die
bei a und b in der Axe beweglich ist, durch Hülfe der Stange c in der Lauge
hin und her, damit sich der zarte Alaun, den man noch Alaunmehl nent,
zu Boden sezzen möge, zugleich aber giest man auch noch so viel Urin zu, als
dazu
E e e 2

Alaun- und Vitriolwerken an und um die Stadt Saalfeld.
Handgriffen geſotten, die ich §. 64. im 8. St. bei dem rammelsbergiſchen Bergwerk
bekant gemacht habe. Der Vitriol, welcher nun aus dieſer Lauge geſotten wird, iſt
gruͤn, doch faͤlt er ſehr in das Blaue, und eben darum iſt er ſehr ſchoͤn und annehmlich.

Das vierte Kapittel
von dem Alaunſieden.
§. 29.

Es muͤſſen auch die Alaunſchiefern, wovon nur die milde, welche man roh auslau-
get, ausgenommen find, erſt geroͤſtet, und dann ausgelauget, und dadurch der
Alaun aus ihnen herausgezogen werden. Das Roͤſten oder das Brennen derſelben ge-
ſchiehet aber in groſen Haufen, und auf eben die Art, wie man die Kupferſchiefern
brent. Das Auslaugen geſchiehet hingegen in groſen Kaſten, die aus Dielen
zuſammen geſchlagen ſind, Taf. XI. fig. 70, welche man Buͤhnen nennet. Sie ſind,
wie die Figur zeigt, gegen die Mitte des Bodens, und zugleich auch vorwaͤrts, wohin
die Lauge durch einen Kaͤntel ab-, und in die Buͤtten laͤufet, etwas abhaͤngig.

§. 30.

Das Sieden des Alauns geſchiehet dergeſtalt.

1. Man ſiedet die von den Buͤhnen geſamlete Lauge, die noch ſchwache Lauge
heiſt, in einer kleinen bleiernen Pfanne, die ohngefaͤhr 5 Fus lang, 3½ Fus
breit, und 2½ Fus tief iſt, mit etwas Urin, den man zugieſet, 8, 16 bis
24 Stunde, und ſo lang, bis man ſiehet und gewahr wird, daß die Lauge
dik und ſtark genug iſt, welches man daran erfaͤhrt, wann man eine Probe
heraus nimt, und dieſelbe kalt werden laͤſſet, wovon ſich dann der Schlamm
und das Alaunmehl ſezzen muß, wann die Lauge gehoͤrig geſotten iſt. Wann
die Lauge
2. in ſo weit geſotten iſt: So gieſt man dieſelbe in einen laͤnglichten Kaſten, der
1 Fus hoch iſt, welcher der Schlamkaſten heiſet, zugleich aber gieſt man noch
etwas Urin zu, damit die Alaunlauge nicht zaͤh werde, ſondern lauter blei-
be, und laͤſt dieſelbe hierauf 3 Stunde in dieſem Kaſten ſtehen, damit ſich die
Unart oder der Schlamm ſezzen moͤge. Jſt dieſes
3. geſchehen: So gieſt man dieſelbe in noch einen andern, in den ſo genanten
Schuͤttelkaſten, und ziehet mit einer Art von Rechen, Taf. XI. fig. 71, die
bei a und b in der Axe beweglich iſt, durch Huͤlfe der Stange c in der Lauge
hin und her, damit ſich der zarte Alaun, den man noch Alaunmehl nent,
zu Boden ſezzen moͤge, zugleich aber gieſt man auch noch ſo viel Urin zu, als
dazu
E e e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0423" n="403"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Alaun- und Vitriolwerken an und um die Stadt Saalfeld.</hi></fw><lb/>
Handgriffen ge&#x017F;otten, die ich §. 64. im 8. St. bei dem rammelsbergi&#x017F;chen Bergwerk<lb/>
bekant gemacht habe. Der Vitriol, welcher nun aus die&#x017F;er Lauge ge&#x017F;otten wird, i&#x017F;t<lb/>
gru&#x0364;n, doch fa&#x0364;lt er &#x017F;ehr in das Blaue, und eben darum i&#x017F;t er &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und annehmlich.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das vierte Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">von dem Alaun&#x017F;ieden.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Alaun&#x017F;chiefern, wovon nur die milde, welche man roh auslau-<lb/>
get, ausgenommen find, er&#x017F;t gero&#x0364;&#x017F;tet, und dann ausgelauget, und dadurch der<lb/>
Alaun aus ihnen herausgezogen werden. Das Ro&#x0364;&#x017F;ten oder das Brennen der&#x017F;elben ge-<lb/>
&#x017F;chiehet aber in gro&#x017F;en Haufen, und auf eben die Art, wie man die Kupfer&#x017F;chiefern<lb/>
brent. Das Auslaugen ge&#x017F;chiehet hingegen in gro&#x017F;en Ka&#x017F;ten, die aus Dielen<lb/>
zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chlagen &#x017F;ind, Taf. <hi rendition="#aq">XI. fig.</hi> 70, welche man <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;hnen</hi> nennet. Sie &#x017F;ind,<lb/>
wie die Figur zeigt, gegen die Mitte des Bodens, und zugleich auch vorwa&#x0364;rts, wohin<lb/>
die Lauge durch einen Ka&#x0364;ntel ab-, und in die Bu&#x0364;tten la&#x0364;ufet, etwas abha&#x0364;ngig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Das Sieden des Alauns ge&#x017F;chiehet derge&#x017F;talt.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Man &#x017F;iedet die von den Bu&#x0364;hnen ge&#x017F;amlete Lauge, die noch <hi rendition="#fr">&#x017F;chwache Lauge</hi><lb/>
hei&#x017F;t, in einer kleinen bleiernen Pfanne, die ohngefa&#x0364;hr 5 Fus lang, 3½ Fus<lb/>
breit, und 2½ Fus tief i&#x017F;t, mit etwas Urin, den man zugie&#x017F;et, 8, 16 bis<lb/>
24 Stunde, und &#x017F;o lang, bis man &#x017F;iehet und gewahr wird, daß die Lauge<lb/>
dik und &#x017F;tark genug i&#x017F;t, welches man daran erfa&#x0364;hrt, wann man eine Probe<lb/>
heraus nimt, und die&#x017F;elbe kalt werden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, wovon &#x017F;ich dann der Schlamm<lb/>
und das Alaunmehl &#x017F;ezzen muß, wann die Lauge geho&#x0364;rig ge&#x017F;otten i&#x017F;t. Wann<lb/>
die Lauge</item><lb/>
                <item>2. in &#x017F;o weit ge&#x017F;otten i&#x017F;t: So gie&#x017F;t man die&#x017F;elbe in einen la&#x0364;nglichten Ka&#x017F;ten, der<lb/>
1 Fus hoch i&#x017F;t, welcher der <hi rendition="#fr">Schlamka&#x017F;ten</hi> hei&#x017F;et, zugleich aber gie&#x017F;t man noch<lb/>
etwas Urin zu, damit die Alaunlauge nicht za&#x0364;h werde, &#x017F;ondern lauter blei-<lb/>
be, und la&#x0364;&#x017F;t die&#x017F;elbe hierauf 3 Stunde in die&#x017F;em Ka&#x017F;ten &#x017F;tehen, damit &#x017F;ich die<lb/>
Unart oder der Schlamm &#x017F;ezzen mo&#x0364;ge. J&#x017F;t die&#x017F;es</item><lb/>
                <item>3. ge&#x017F;chehen: So gie&#x017F;t man die&#x017F;elbe in noch einen andern, in den &#x017F;o genanten<lb/><hi rendition="#fr">Schu&#x0364;ttelka&#x017F;ten,</hi> und ziehet mit einer Art von Rechen, Taf. <hi rendition="#aq">XI. fig.</hi> 71, die<lb/>
bei <hi rendition="#aq">a</hi> und <hi rendition="#aq">b</hi> in der Axe beweglich i&#x017F;t, durch Hu&#x0364;lfe der Stange <hi rendition="#aq">c</hi> in der Lauge<lb/>
hin und her, damit &#x017F;ich der zarte Alaun, den man noch <hi rendition="#fr">Alaunmehl</hi> nent,<lb/>
zu Boden &#x017F;ezzen mo&#x0364;ge, zugleich aber gie&#x017F;t man auch noch &#x017F;o viel Urin zu, als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dazu</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0423] Alaun- und Vitriolwerken an und um die Stadt Saalfeld. Handgriffen geſotten, die ich §. 64. im 8. St. bei dem rammelsbergiſchen Bergwerk bekant gemacht habe. Der Vitriol, welcher nun aus dieſer Lauge geſotten wird, iſt gruͤn, doch faͤlt er ſehr in das Blaue, und eben darum iſt er ſehr ſchoͤn und annehmlich. Das vierte Kapittel von dem Alaunſieden. §. 29. Es muͤſſen auch die Alaunſchiefern, wovon nur die milde, welche man roh auslau- get, ausgenommen find, erſt geroͤſtet, und dann ausgelauget, und dadurch der Alaun aus ihnen herausgezogen werden. Das Roͤſten oder das Brennen derſelben ge- ſchiehet aber in groſen Haufen, und auf eben die Art, wie man die Kupferſchiefern brent. Das Auslaugen geſchiehet hingegen in groſen Kaſten, die aus Dielen zuſammen geſchlagen ſind, Taf. XI. fig. 70, welche man Buͤhnen nennet. Sie ſind, wie die Figur zeigt, gegen die Mitte des Bodens, und zugleich auch vorwaͤrts, wohin die Lauge durch einen Kaͤntel ab-, und in die Buͤtten laͤufet, etwas abhaͤngig. §. 30. Das Sieden des Alauns geſchiehet dergeſtalt. 1. Man ſiedet die von den Buͤhnen geſamlete Lauge, die noch ſchwache Lauge heiſt, in einer kleinen bleiernen Pfanne, die ohngefaͤhr 5 Fus lang, 3½ Fus breit, und 2½ Fus tief iſt, mit etwas Urin, den man zugieſet, 8, 16 bis 24 Stunde, und ſo lang, bis man ſiehet und gewahr wird, daß die Lauge dik und ſtark genug iſt, welches man daran erfaͤhrt, wann man eine Probe heraus nimt, und dieſelbe kalt werden laͤſſet, wovon ſich dann der Schlamm und das Alaunmehl ſezzen muß, wann die Lauge gehoͤrig geſotten iſt. Wann die Lauge 2. in ſo weit geſotten iſt: So gieſt man dieſelbe in einen laͤnglichten Kaſten, der 1 Fus hoch iſt, welcher der Schlamkaſten heiſet, zugleich aber gieſt man noch etwas Urin zu, damit die Alaunlauge nicht zaͤh werde, ſondern lauter blei- be, und laͤſt dieſelbe hierauf 3 Stunde in dieſem Kaſten ſtehen, damit ſich die Unart oder der Schlamm ſezzen moͤge. Jſt dieſes 3. geſchehen: So gieſt man dieſelbe in noch einen andern, in den ſo genanten Schuͤttelkaſten, und ziehet mit einer Art von Rechen, Taf. XI. fig. 71, die bei a und b in der Axe beweglich iſt, durch Huͤlfe der Stange c in der Lauge hin und her, damit ſich der zarte Alaun, den man noch Alaunmehl nent, zu Boden ſezzen moͤge, zugleich aber gieſt man auch noch ſo viel Urin zu, als dazu E e e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/423
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/423>, abgerufen am 14.10.2019.