Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das siebenzehnte Stük von denen Kupfer-Kobolts-
dazu erforderlich ist, wann die Lauge lauter bleiben, und nicht zäh werden,
und das grüne Vitrilische sich nicht mit sezzen soll, bei welchem allen dann
die Lauge, die übrig bleibt, Mutterlauge heiset, und mit anderer Lauge
noch einmal auf die bei N. 1. gedachte Art mit aufgesotten wird. So bald
als sich nun
4. das Alaunmehl gesezt hat: So wascht man dasselbe mit frischem Wasser ab,
und siedet es mit noch anderem frischen Wasser noch einmal, und so lang,
bis man an einer herausgenommenen Probe siehet, daß die Lauge stark genug
ist, und bei dem Kaltwerden anzuschiesen beginnet, welches Sieden dann
eben nicht lang dauert. Nunmehr
5. gieset man dieselbe in einen noch andern, in den Läuterkasten, worin man klei-
ne Stökger henget, die in Stangen eingezapft sind, Taf. XI. fig. 72, wor-
an dann der Alaun anschieset, sich zugleich aber auch auf dem Boden noch ein
anderer unreiner Alaun ansezzet, der, weil er klein und schlammigt ist, noch
einmal mit Urin gesotten wird. Den Alaun nun, der an den Stökgern
anschieset, siedet man
6. noch einmal, wie vorher, mit Wasser, damit er ganz rein und fein wird.
Hierauf
7. thut man ihn in ein Faß, welches das Wachsfaß heiset, und läst ihn 24 Stun-
de ganz still ohngerüttelt stehen, da er dann in der Gestalt des Fasses anschie-
set, wobei in der Mitte nur noch ein wenig Lauge bleibt. Endlich und
8. spaltet man denselben mit hölzern Keilen in Stükker, waschet ihn mit reinem
Wasser ab, macht ihn wieder trokken, und hebt ihn zum Verkauf auf.
Die sechste Abhandlung
von der Wirthschaft bei diesen Werken.
§. 31.

Die Bedienten, die diesem Bergbau vorgesezt sind, bestehen in dem Bergverwalter,
welcher bei den Hütten und den Gruben die Direction hat, in dem Geschwohr-
nen, in den Schichtmeistern, den Schmelzern, den Steigern und den Pochsteigern,
wovon die beide erstere aus dem Zehnden besoldet werden.

§. 32.
Das ſiebenzehnte Stuͤk von denen Kupfer-Kobolts-
dazu erforderlich iſt, wann die Lauge lauter bleiben, und nicht zaͤh werden,
und das gruͤne Vitriliſche ſich nicht mit ſezzen ſoll, bei welchem allen dann
die Lauge, die uͤbrig bleibt, Mutterlauge heiſet, und mit anderer Lauge
noch einmal auf die bei N. 1. gedachte Art mit aufgeſotten wird. So bald
als ſich nun
4. das Alaunmehl geſezt hat: So waſcht man daſſelbe mit friſchem Waſſer ab,
und ſiedet es mit noch anderem friſchen Waſſer noch einmal, und ſo lang,
bis man an einer herausgenommenen Probe ſiehet, daß die Lauge ſtark genug
iſt, und bei dem Kaltwerden anzuſchieſen beginnet, welches Sieden dann
eben nicht lang dauert. Nunmehr
5. gieſet man dieſelbe in einen noch andern, in den Laͤuterkaſten, worin man klei-
ne Stoͤkger henget, die in Stangen eingezapft ſind, Taf. XI. fig. 72, wor-
an dann der Alaun anſchieſet, ſich zugleich aber auch auf dem Boden noch ein
anderer unreiner Alaun anſezzet, der, weil er klein und ſchlammigt iſt, noch
einmal mit Urin geſotten wird. Den Alaun nun, der an den Stoͤkgern
anſchieſet, ſiedet man
6. noch einmal, wie vorher, mit Waſſer, damit er ganz rein und fein wird.
Hierauf
7. thut man ihn in ein Faß, welches das Wachsfaß heiſet, und laͤſt ihn 24 Stun-
de ganz ſtill ohngeruͤttelt ſtehen, da er dann in der Geſtalt des Faſſes anſchie-
ſet, wobei in der Mitte nur noch ein wenig Lauge bleibt. Endlich und
8. ſpaltet man denſelben mit hoͤlzern Keilen in Stuͤkker, waſchet ihn mit reinem
Waſſer ab, macht ihn wieder trokken, und hebt ihn zum Verkauf auf.
Die ſechſte Abhandlung
von der Wirthſchaft bei dieſen Werken.
§. 31.

Die Bedienten, die dieſem Bergbau vorgeſezt ſind, beſtehen in dem Bergverwalter,
welcher bei den Huͤtten und den Gruben die Direction hat, in dem Geſchwohr-
nen, in den Schichtmeiſtern, den Schmelzern, den Steigern und den Pochſteigern,
wovon die beide erſtere aus dem Zehnden beſoldet werden.

§. 32.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item><pb facs="#f0424" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das &#x017F;iebenzehnte Stu&#x0364;k von denen Kupfer-Kobolts-</hi></fw><lb/>
dazu erforderlich i&#x017F;t, wann die Lauge lauter bleiben, und nicht za&#x0364;h werden,<lb/>
und das gru&#x0364;ne Vitrili&#x017F;che &#x017F;ich nicht mit &#x017F;ezzen &#x017F;oll, bei welchem allen dann<lb/>
die Lauge, die u&#x0364;brig bleibt, <hi rendition="#fr">Mutterlauge</hi> hei&#x017F;et, und mit anderer Lauge<lb/>
noch einmal auf die bei N. 1. gedachte Art mit aufge&#x017F;otten wird. So bald<lb/>
als &#x017F;ich nun</item><lb/>
                <item>4. das Alaunmehl ge&#x017F;ezt hat: So wa&#x017F;cht man da&#x017F;&#x017F;elbe mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er ab,<lb/>
und &#x017F;iedet es mit noch anderem fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er noch einmal, und &#x017F;o lang,<lb/>
bis man an einer herausgenommenen Probe &#x017F;iehet, daß die Lauge &#x017F;tark genug<lb/>
i&#x017F;t, und bei dem Kaltwerden anzu&#x017F;chie&#x017F;en beginnet, welches Sieden dann<lb/>
eben nicht lang dauert. Nunmehr</item><lb/>
                <item>5. gie&#x017F;et man die&#x017F;elbe in einen noch andern, in den <hi rendition="#fr">La&#x0364;uterka&#x017F;ten,</hi> worin man klei-<lb/>
ne Sto&#x0364;kger henget, die in Stangen eingezapft &#x017F;ind, Taf. <hi rendition="#aq">XI. fig.</hi> 72, wor-<lb/>
an dann der Alaun an&#x017F;chie&#x017F;et, &#x017F;ich zugleich aber auch auf dem Boden noch ein<lb/>
anderer unreiner Alaun an&#x017F;ezzet, der, weil er klein und &#x017F;chlammigt i&#x017F;t, noch<lb/>
einmal mit Urin ge&#x017F;otten wird. Den Alaun nun, der an den Sto&#x0364;kgern<lb/>
an&#x017F;chie&#x017F;et, &#x017F;iedet man</item><lb/>
                <item>6. noch einmal, wie vorher, mit Wa&#x017F;&#x017F;er, damit er ganz rein und fein wird.<lb/>
Hierauf</item><lb/>
                <item>7. thut man ihn in ein Faß, welches das <hi rendition="#fr">Wachsfaß</hi> hei&#x017F;et, und la&#x0364;&#x017F;t ihn 24 Stun-<lb/>
de ganz &#x017F;till ohngeru&#x0364;ttelt &#x017F;tehen, da er dann in der Ge&#x017F;talt des Fa&#x017F;&#x017F;es an&#x017F;chie-<lb/>
&#x017F;et, wobei in der Mitte nur noch ein wenig Lauge bleibt. Endlich und</item><lb/>
                <item>8. &#x017F;paltet man den&#x017F;elben mit ho&#x0364;lzern Keilen in Stu&#x0364;kker, wa&#x017F;chet ihn mit reinem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ab, macht ihn wieder trokken, und hebt ihn zum Verkauf auf.</item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;ech&#x017F;te Abhandlung<lb/>
von der Wirth&#x017F;chaft bei die&#x017F;en Werken.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Bedienten, die die&#x017F;em Bergbau vorge&#x017F;ezt &#x017F;ind, be&#x017F;tehen in dem Bergverwalter,<lb/>
welcher bei den Hu&#x0364;tten und den Gruben die Direction hat, in dem Ge&#x017F;chwohr-<lb/>
nen, in den Schichtmei&#x017F;tern, den Schmelzern, den Steigern und den Poch&#x017F;teigern,<lb/>
wovon die beide er&#x017F;tere aus dem Zehnden be&#x017F;oldet werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 32.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/0424] Das ſiebenzehnte Stuͤk von denen Kupfer-Kobolts- dazu erforderlich iſt, wann die Lauge lauter bleiben, und nicht zaͤh werden, und das gruͤne Vitriliſche ſich nicht mit ſezzen ſoll, bei welchem allen dann die Lauge, die uͤbrig bleibt, Mutterlauge heiſet, und mit anderer Lauge noch einmal auf die bei N. 1. gedachte Art mit aufgeſotten wird. So bald als ſich nun 4. das Alaunmehl geſezt hat: So waſcht man daſſelbe mit friſchem Waſſer ab, und ſiedet es mit noch anderem friſchen Waſſer noch einmal, und ſo lang, bis man an einer herausgenommenen Probe ſiehet, daß die Lauge ſtark genug iſt, und bei dem Kaltwerden anzuſchieſen beginnet, welches Sieden dann eben nicht lang dauert. Nunmehr 5. gieſet man dieſelbe in einen noch andern, in den Laͤuterkaſten, worin man klei- ne Stoͤkger henget, die in Stangen eingezapft ſind, Taf. XI. fig. 72, wor- an dann der Alaun anſchieſet, ſich zugleich aber auch auf dem Boden noch ein anderer unreiner Alaun anſezzet, der, weil er klein und ſchlammigt iſt, noch einmal mit Urin geſotten wird. Den Alaun nun, der an den Stoͤkgern anſchieſet, ſiedet man 6. noch einmal, wie vorher, mit Waſſer, damit er ganz rein und fein wird. Hierauf 7. thut man ihn in ein Faß, welches das Wachsfaß heiſet, und laͤſt ihn 24 Stun- de ganz ſtill ohngeruͤttelt ſtehen, da er dann in der Geſtalt des Faſſes anſchie- ſet, wobei in der Mitte nur noch ein wenig Lauge bleibt. Endlich und 8. ſpaltet man denſelben mit hoͤlzern Keilen in Stuͤkker, waſchet ihn mit reinem Waſſer ab, macht ihn wieder trokken, und hebt ihn zum Verkauf auf. Die ſechſte Abhandlung von der Wirthſchaft bei dieſen Werken. §. 31. Die Bedienten, die dieſem Bergbau vorgeſezt ſind, beſtehen in dem Bergverwalter, welcher bei den Huͤtten und den Gruben die Direction hat, in dem Geſchwohr- nen, in den Schichtmeiſtern, den Schmelzern, den Steigern und den Pochſteigern, wovon die beide erſtere aus dem Zehnden beſoldet werden. §. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/424
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/424>, abgerufen am 22.10.2019.