Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das siebenzehnte St. v. denen Kupfer-Kobolts-Alaun- u. Vitriolw. etc.
§. 44.

Von einer Fundgrube müssen alle Vierteliahr zu der Besoldung derer Bedienten
6 Gutegroschen, von einer Maase 5 Gutegroschen 3 Pfennige, und von einem Stollen
9 Gutegroschen Quatembergelder bezahlt werden. Bleiben dieselbe hingegen stehen,
und sie werden mit Frist verschrieben: So muß von einer ieden Zeche halb so viel Frist-
geld bezahlt werden, als das Quatembergeld ausmacht, wann die Gewerken ihr dar-
auf erhaltenes Recht nicht verliehren wollen.

§. 45.

Die Bergleute sind zwar von den Handfrohnden, dem Soldatenstand und der-
gleichen befreiet: Wann sie aber liegende Güter besizzen; So müssen sie davon die ge-
wöhnliche Abgaben entrichten. Sie haben auser dem ein privilegirtes Forum, und sie
können, auser in Malefizhändeln, da sie das Bergamt ausliefert, von keinem andern
Gericht vorgeladen werden. Erheischen es daher die Umstände, daß sie vor einem an-
dern, als ihrem ordentlichen Richter erscheinen sollen: So ergehet dieserhalben an den
Bergverwalter eine Requisition. Eben so verhält es sich aber auch, wann der Berg-
verwalter eine Person zu hören hat, die unter dem Stadtrath, oder einem andern
Richter stehet.



Das
Das ſiebenzehnte St. v. denen Kupfer-Kobolts-Alaun- u. Vitriolw. ꝛc.
§. 44.

Von einer Fundgrube muͤſſen alle Vierteliahr zu der Beſoldung derer Bedienten
6 Gutegroſchen, von einer Maaſe 5 Gutegroſchen 3 Pfennige, und von einem Stollen
9 Gutegroſchen Quatembergelder bezahlt werden. Bleiben dieſelbe hingegen ſtehen,
und ſie werden mit Friſt verſchrieben: So muß von einer ieden Zeche halb ſo viel Friſt-
geld bezahlt werden, als das Quatembergeld ausmacht, wann die Gewerken ihr dar-
auf erhaltenes Recht nicht verliehren wollen.

§. 45.

Die Bergleute ſind zwar von den Handfrohnden, dem Soldatenſtand und der-
gleichen befreiet: Wann ſie aber liegende Guͤter beſizzen; So muͤſſen ſie davon die ge-
woͤhnliche Abgaben entrichten. Sie haben auſer dem ein privilegirtes Forum, und ſie
koͤnnen, auſer in Malefizhaͤndeln, da ſie das Bergamt ausliefert, von keinem andern
Gericht vorgeladen werden. Erheiſchen es daher die Umſtaͤnde, daß ſie vor einem an-
dern, als ihrem ordentlichen Richter erſcheinen ſollen: So ergehet dieſerhalben an den
Bergverwalter eine Requiſition. Eben ſo verhaͤlt es ſich aber auch, wann der Berg-
verwalter eine Perſon zu hoͤren hat, die unter dem Stadtrath, oder einem andern
Richter ſtehet.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0428" n="408"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;iebenzehnte St. v. denen Kupfer-Kobolts-Alaun- u. Vitriolw. &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>Von einer Fundgrube mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Vierteliahr zu der Be&#x017F;oldung derer Bedienten<lb/>
6 Gutegro&#x017F;chen, von einer Maa&#x017F;e 5 Gutegro&#x017F;chen 3 Pfennige, und von einem Stollen<lb/>
9 Gutegro&#x017F;chen Quatembergelder bezahlt werden. Bleiben die&#x017F;elbe hingegen &#x017F;tehen,<lb/>
und &#x017F;ie werden mit Fri&#x017F;t ver&#x017F;chrieben: So muß von einer ieden Zeche halb &#x017F;o viel Fri&#x017F;t-<lb/>
geld bezahlt werden, als das Quatembergeld ausmacht, wann die Gewerken ihr dar-<lb/>
auf erhaltenes Recht nicht verliehren wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Die Bergleute &#x017F;ind zwar von den Handfrohnden, dem Soldaten&#x017F;tand und der-<lb/>
gleichen befreiet: Wann &#x017F;ie aber liegende Gu&#x0364;ter be&#x017F;izzen; So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie davon die ge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Abgaben entrichten. Sie haben au&#x017F;er dem ein privilegirtes Forum, und &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;nnen, au&#x017F;er in Malefizha&#x0364;ndeln, da &#x017F;ie das Bergamt ausliefert, von keinem andern<lb/>
Gericht vorgeladen werden. Erhei&#x017F;chen es daher die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, daß &#x017F;ie vor einem an-<lb/>
dern, als ihrem ordentlichen Richter er&#x017F;cheinen &#x017F;ollen: So ergehet die&#x017F;erhalben an den<lb/>
Bergverwalter eine Requi&#x017F;ition. Eben &#x017F;o verha&#x0364;lt es &#x017F;ich aber auch, wann der Berg-<lb/>
verwalter eine Per&#x017F;on zu ho&#x0364;ren hat, die unter dem Stadtrath, oder einem andern<lb/>
Richter &#x017F;tehet.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0428] Das ſiebenzehnte St. v. denen Kupfer-Kobolts-Alaun- u. Vitriolw. ꝛc. §. 44. Von einer Fundgrube muͤſſen alle Vierteliahr zu der Beſoldung derer Bedienten 6 Gutegroſchen, von einer Maaſe 5 Gutegroſchen 3 Pfennige, und von einem Stollen 9 Gutegroſchen Quatembergelder bezahlt werden. Bleiben dieſelbe hingegen ſtehen, und ſie werden mit Friſt verſchrieben: So muß von einer ieden Zeche halb ſo viel Friſt- geld bezahlt werden, als das Quatembergeld ausmacht, wann die Gewerken ihr dar- auf erhaltenes Recht nicht verliehren wollen. §. 45. Die Bergleute ſind zwar von den Handfrohnden, dem Soldatenſtand und der- gleichen befreiet: Wann ſie aber liegende Guͤter beſizzen; So muͤſſen ſie davon die ge- woͤhnliche Abgaben entrichten. Sie haben auſer dem ein privilegirtes Forum, und ſie koͤnnen, auſer in Malefizhaͤndeln, da ſie das Bergamt ausliefert, von keinem andern Gericht vorgeladen werden. Erheiſchen es daher die Umſtaͤnde, daß ſie vor einem an- dern, als ihrem ordentlichen Richter erſcheinen ſollen: So ergehet dieſerhalben an den Bergverwalter eine Requiſition. Eben ſo verhaͤlt es ſich aber auch, wann der Berg- verwalter eine Perſon zu hoͤren hat, die unter dem Stadtrath, oder einem andern Richter ſtehet. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/428
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/428>, abgerufen am 15.10.2019.