Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Eisen- und Stahlbergwerk bei der Stadt Schmalkalden.
§. 35.

Bei der Eisenadministration verhält sich der Verkauf des Eisens und des Stahls
folgender Gestalt. Es kostet nämlich in schwerem edictmäsigem Geld ein Centner Roh-
eisen, wie ich schon zuvor gemeldet habe, 1 Thaler 10 Gutegroschen, ein Centner Guß-
eisen, welches in Gewichten und Zapfen bestehet, 3-, ein Centner Stabeisen 4-, ein
Centner Schien und Schaar 5-, ein Centner Stahl aber, welcher von den herr-
schaftlichen Hämmern komt, von der geringen Sorte 51/2-, von der mittlern 5 2/3 - und
von der feinsten und raffinirten 6 Thaler.

§. 36.

Der Zehnde und die übrige Abgaben, welche von denen sämtlichen Gruben und
Hämmern an die Landesherrschaft entrichtet werden, sollen sich des Jahrs nur auf
2400 Thaler belaufen. Wenn man daher die Dienerbesoldung, die aus dem Zehnden
bezahlt wird, davon abziehet: So bleiben kaum 1600 Thaler übrig.

Die sechste Abhandlung
von den Rechten dieses Werks.
§. 37.

Das Bergamt, welches die Direction hat, ist alle Mittwochen und Sonnabend,
um sowol die innerliche, als äuserliche Bergsachen zu entscheiden, auf dem
Bergamt versamlet. Es stehet unter einem unmittelbaren und dem Bergrathscollegio
zu Cassel. Jn allen Fällen hat dasselbe die Justiz, doch erstrekt sich dieselbe in pein-
lichen Sachen nicht weiter, als auf die Generalinquisition. Wann daher das
Verbrechen, nach dem freundlichen Ausdruk der Juristen, wirklich zu Haut und
Haare gehet: So muß der Delinquent dem Oberschultheis ausgeantwortet werden.
Die Rechte des Bergamts, und die Freiheiten der Bergwerksverwanden, welche
stohnd- und accisfrei sind, enthalten die hessische Bergverordnungen, insbesondere
aber der schmalkalder Abschied, und das neue Justizregulativ vom Jahr 1753.

§. 38.

Die Gruben, und die Eifen- Blech- Zain- Drat- und Stahlhämmer sind alle
vergewerkschaftet, der Landesherr besizt iedoch fast die Hälfte der Stahlhämmer
(§. 30.).

§. 39.
H h h 2
von dem Eiſen- und Stahlbergwerk bei der Stadt Schmalkalden.
§. 35.

Bei der Eiſenadminiſtration verhaͤlt ſich der Verkauf des Eiſens und des Stahls
folgender Geſtalt. Es koſtet naͤmlich in ſchwerem edictmaͤſigem Geld ein Centner Roh-
eiſen, wie ich ſchon zuvor gemeldet habe, 1 Thaler 10 Gutegroſchen, ein Centner Guß-
eiſen, welches in Gewichten und Zapfen beſtehet, 3-, ein Centner Stabeiſen 4-, ein
Centner Schien und Schaar 5-, ein Centner Stahl aber, welcher von den herr-
ſchaftlichen Haͤmmern komt, von der geringen Sorte 5½-, von der mittlern 5⅔- und
von der feinſten und raffinirten 6 Thaler.

§. 36.

Der Zehnde und die uͤbrige Abgaben, welche von denen ſaͤmtlichen Gruben und
Haͤmmern an die Landesherrſchaft entrichtet werden, ſollen ſich des Jahrs nur auf
2400 Thaler belaufen. Wenn man daher die Dienerbeſoldung, die aus dem Zehnden
bezahlt wird, davon abziehet: So bleiben kaum 1600 Thaler uͤbrig.

Die ſechste Abhandlung
von den Rechten dieſes Werks.
§. 37.

Das Bergamt, welches die Direction hat, iſt alle Mittwochen und Sonnabend,
um ſowol die innerliche, als aͤuſerliche Bergſachen zu entſcheiden, auf dem
Bergamt verſamlet. Es ſtehet unter einem unmittelbaren und dem Bergrathscollegio
zu Caſſel. Jn allen Faͤllen hat daſſelbe die Juſtiz, doch erſtrekt ſich dieſelbe in pein-
lichen Sachen nicht weiter, als auf die Generalinquiſition. Wann daher das
Verbrechen, nach dem freundlichen Ausdruk der Juriſten, wirklich zu Haut und
Haare gehet: So muß der Delinquent dem Oberſchultheis ausgeantwortet werden.
Die Rechte des Bergamts, und die Freiheiten der Bergwerksverwanden, welche
ſtohnd- und accisfrei ſind, enthalten die heſſiſche Bergverordnungen, insbeſondere
aber der ſchmalkalder Abſchied, und das neue Juſtizregulativ vom Jahr 1753.

§. 38.

Die Gruben, und die Eifen- Blech- Zain- Drat- und Stahlhaͤmmer ſind alle
vergewerkſchaftet, der Landesherr beſizt iedoch faſt die Haͤlfte der Stahlhaͤmmer
(§. 30.).

§. 39.
H h h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0447" n="427"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Ei&#x017F;en- und Stahlbergwerk bei der Stadt Schmalkalden.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Bei der Ei&#x017F;enadmini&#x017F;tration verha&#x0364;lt &#x017F;ich der Verkauf des Ei&#x017F;ens und des Stahls<lb/>
folgender Ge&#x017F;talt. Es ko&#x017F;tet na&#x0364;mlich in &#x017F;chwerem edictma&#x0364;&#x017F;igem Geld ein Centner Roh-<lb/>
ei&#x017F;en, wie ich &#x017F;chon zuvor gemeldet habe, 1 Thaler 10 Gutegro&#x017F;chen, ein Centner Guß-<lb/>
ei&#x017F;en, welches in Gewichten und Zapfen be&#x017F;tehet, 3-, ein Centner Stabei&#x017F;en 4-, ein<lb/>
Centner Schien und Schaar 5-, ein Centner Stahl aber, welcher von den herr-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Ha&#x0364;mmern komt, von der geringen Sorte 5½-, von der mittlern 5&#x2154;- und<lb/>
von der fein&#x017F;ten und raffinirten 6 Thaler.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Der Zehnde und die u&#x0364;brige Abgaben, welche von denen &#x017F;a&#x0364;mtlichen Gruben und<lb/>
Ha&#x0364;mmern an die Landesherr&#x017F;chaft entrichtet werden, &#x017F;ollen &#x017F;ich des Jahrs nur auf<lb/>
2400 Thaler belaufen. Wenn man daher die Dienerbe&#x017F;oldung, die aus dem Zehnden<lb/>
bezahlt wird, davon abziehet: So bleiben kaum 1600 Thaler u&#x0364;brig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;echste Abhandlung<lb/><hi rendition="#g">von den Rechten die&#x017F;es Werks.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Bergamt, welches die Direction hat, i&#x017F;t alle Mittwochen und Sonnabend,<lb/>
um &#x017F;owol die innerliche, als a&#x0364;u&#x017F;erliche Berg&#x017F;achen zu ent&#x017F;cheiden, auf dem<lb/>
Bergamt ver&#x017F;amlet. Es &#x017F;tehet unter einem unmittelbaren und dem Bergrathscollegio<lb/>
zu Ca&#x017F;&#x017F;el. Jn allen Fa&#x0364;llen hat da&#x017F;&#x017F;elbe die Ju&#x017F;tiz, doch er&#x017F;trekt &#x017F;ich die&#x017F;elbe in pein-<lb/>
lichen Sachen nicht weiter, als auf die Generalinqui&#x017F;ition. Wann daher das<lb/>
Verbrechen, nach dem freundlichen Ausdruk der Juri&#x017F;ten, wirklich zu Haut und<lb/>
Haare gehet: So muß der Delinquent dem Ober&#x017F;chultheis ausgeantwortet werden.<lb/>
Die Rechte des Bergamts, und die Freiheiten der Bergwerksverwanden, welche<lb/>
&#x017F;tohnd- und accisfrei &#x017F;ind, enthalten die he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Bergverordnungen, insbe&#x017F;ondere<lb/>
aber der &#x017F;chmalkalder Ab&#x017F;chied, und das neue Ju&#x017F;tizregulativ vom Jahr 1753.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Die Gruben, und die Eifen- Blech- Zain- Drat- und Stahlha&#x0364;mmer &#x017F;ind alle<lb/>
vergewerk&#x017F;chaftet, der Landesherr be&#x017F;izt iedoch fa&#x017F;t die Ha&#x0364;lfte der Stahlha&#x0364;mmer<lb/>
(§. 30.).</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H h h 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 39.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0447] von dem Eiſen- und Stahlbergwerk bei der Stadt Schmalkalden. §. 35. Bei der Eiſenadminiſtration verhaͤlt ſich der Verkauf des Eiſens und des Stahls folgender Geſtalt. Es koſtet naͤmlich in ſchwerem edictmaͤſigem Geld ein Centner Roh- eiſen, wie ich ſchon zuvor gemeldet habe, 1 Thaler 10 Gutegroſchen, ein Centner Guß- eiſen, welches in Gewichten und Zapfen beſtehet, 3-, ein Centner Stabeiſen 4-, ein Centner Schien und Schaar 5-, ein Centner Stahl aber, welcher von den herr- ſchaftlichen Haͤmmern komt, von der geringen Sorte 5½-, von der mittlern 5⅔- und von der feinſten und raffinirten 6 Thaler. §. 36. Der Zehnde und die uͤbrige Abgaben, welche von denen ſaͤmtlichen Gruben und Haͤmmern an die Landesherrſchaft entrichtet werden, ſollen ſich des Jahrs nur auf 2400 Thaler belaufen. Wenn man daher die Dienerbeſoldung, die aus dem Zehnden bezahlt wird, davon abziehet: So bleiben kaum 1600 Thaler uͤbrig. Die ſechste Abhandlung von den Rechten dieſes Werks. §. 37. Das Bergamt, welches die Direction hat, iſt alle Mittwochen und Sonnabend, um ſowol die innerliche, als aͤuſerliche Bergſachen zu entſcheiden, auf dem Bergamt verſamlet. Es ſtehet unter einem unmittelbaren und dem Bergrathscollegio zu Caſſel. Jn allen Faͤllen hat daſſelbe die Juſtiz, doch erſtrekt ſich dieſelbe in pein- lichen Sachen nicht weiter, als auf die Generalinquiſition. Wann daher das Verbrechen, nach dem freundlichen Ausdruk der Juriſten, wirklich zu Haut und Haare gehet: So muß der Delinquent dem Oberſchultheis ausgeantwortet werden. Die Rechte des Bergamts, und die Freiheiten der Bergwerksverwanden, welche ſtohnd- und accisfrei ſind, enthalten die heſſiſche Bergverordnungen, insbeſondere aber der ſchmalkalder Abſchied, und das neue Juſtizregulativ vom Jahr 1753. §. 38. Die Gruben, und die Eifen- Blech- Zain- Drat- und Stahlhaͤmmer ſind alle vergewerkſchaftet, der Landesherr beſizt iedoch faſt die Haͤlfte der Stahlhaͤmmer (§. 30.). §. 39. H h h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/447
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/447>, abgerufen am 23.10.2019.