Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem Schieferbergwerk bei Thalitter in dem Darmstädtischen.
§. 29.

Die Unterthanen sind schuldig und gehalten, gegen eine billige Bezahlung, alle
Bergwerksfuhren zu thun, und darum können dieselbe dazu mit Zwang angehalten
werden.

§. 30.

Uiber alle Hauptveränderungen, die bey dem Bergbau vorfallen, wird ein beson-
deres Bergprotocoll geführet. Daß dieses eine der nüzlichsten Bemühungen ist, das
ist daraus klar, weil der Nachwelt dadurch eine zuverlässige Geschichte von diesem
Werk hinterlassen wird.

Anhang
von dem adörfer Eisenwerk in dem Waldekkischen.
§. 31.

Das Eisenwerk an diesem Ort ist eines der ansehnlichsten, und es soll schon bei
zwei Jahrhundert in dem Gang sein. Es liegt nicht beisammen, sondern in verschie-
denen Gegenden. Das weitläuftigste liegt gegen Norden, 1/2 Stunde von Adorf an
dem Martenberg, worauf zwanzig Schächte in dem Gang sind. Ein anderes liegt weiter
hinunter an diesem Berg, an der so genanten Plettenmühle, das dritte unter diesen
aber gegen Abend, zwei Stunde von Adorf, an dem Heidberg.

§. 32.

Jn der Gegend der Plettenmühle ist ein Stollen angefangen worden, der nach
dem Martenberg getrieben wird, damit man die Wasser lösen, und den Eisenstein
aus der Tiefe gewinnen könne.

§. 33.

Der Eisenstein bricht gangweis, und die Gänge streichen ganz zu Tag aus. Jhre
gröste Machtigkeit beträgt sieben Lachter, und sie haben so wol zu dem Hangenden, als
dem Liegenden ein schieferiches Gebirg. Der Eisenstein wird schon an dem Tag gewon-
nen, und von da in die Teufe verfolget. Weil der Gang sehr mächtig ist: So wird
keine ordentliche Firsten- und Strossenarbeit getrieben. Die Eisensteine werden stufen-
weis in so grosen Höhlungen herausgehauen, in die man ganze Häuser sezzen kan. Jn
dem Dach oder in der Firste werden Fahrten angeschlagen, damit man an den Eisen-
stein kommen, und denselben hereintreiben könne. Der ganze Grubenbau siehet einem
Steinbruch sehr ähnlich. Man muß daher in ihm, wie eine Gemse an den Klippen
und Felsen herum klettern. Merkwürdig ist es übrigens bei diesen Eisensteinsgängen,
daß sie alle dem Gebirg zufallen, und daß der plettenmühler Gang lauter Bäuche wirft,
und eben so streicht, wie der Fus des Berges herumläuft.

§. 34.
F 2
von dem Schieferbergwerk bei Thalitter in dem Darmſtaͤdtiſchen.
§. 29.

Die Unterthanen ſind ſchuldig und gehalten, gegen eine billige Bezahlung, alle
Bergwerksfuhren zu thun, und darum koͤnnen dieſelbe dazu mit Zwang angehalten
werden.

§. 30.

Uiber alle Hauptveraͤnderungen, die bey dem Bergbau vorfallen, wird ein beſon-
deres Bergprotocoll gefuͤhret. Daß dieſes eine der nuͤzlichſten Bemuͤhungen iſt, das
iſt daraus klar, weil der Nachwelt dadurch eine zuverlaͤſſige Geſchichte von dieſem
Werk hinterlaſſen wird.

Anhang
von dem adoͤrfer Eiſenwerk in dem Waldekkiſchen.
§. 31.

Das Eiſenwerk an dieſem Ort iſt eines der anſehnlichſten, und es ſoll ſchon bei
zwei Jahrhundert in dem Gang ſein. Es liegt nicht beiſammen, ſondern in verſchie-
denen Gegenden. Das weitlaͤuftigſte liegt gegen Norden, ½ Stunde von Adorf an
dem Martenberg, worauf zwanzig Schaͤchte in dem Gang ſind. Ein anderes liegt weiter
hinunter an dieſem Berg, an der ſo genanten Plettenmuͤhle, das dritte unter dieſen
aber gegen Abend, zwei Stunde von Adorf, an dem Heidberg.

§. 32.

Jn der Gegend der Plettenmuͤhle iſt ein Stollen angefangen worden, der nach
dem Martenberg getrieben wird, damit man die Waſſer loͤſen, und den Eiſenſtein
aus der Tiefe gewinnen koͤnne.

§. 33.

Der Eiſenſtein bricht gangweis, und die Gaͤnge ſtreichen ganz zu Tag aus. Jhre
groͤſte Machtigkeit betraͤgt ſieben Lachter, und ſie haben ſo wol zu dem Hangenden, als
dem Liegenden ein ſchieferiches Gebirg. Der Eiſenſtein wird ſchon an dem Tag gewon-
nen, und von da in die Teufe verfolget. Weil der Gang ſehr maͤchtig iſt: So wird
keine ordentliche Firſten- und Stroſſenarbeit getrieben. Die Eiſenſteine werden ſtufen-
weis in ſo groſen Hoͤhlungen herausgehauen, in die man ganze Haͤuſer ſezzen kan. Jn
dem Dach oder in der Firſte werden Fahrten angeſchlagen, damit man an den Eiſen-
ſtein kommen, und denſelben hereintreiben koͤnne. Der ganze Grubenbau ſiehet einem
Steinbruch ſehr aͤhnlich. Man muß daher in ihm, wie eine Gemſe an den Klippen
und Felſen herum klettern. Merkwuͤrdig iſt es uͤbrigens bei dieſen Eiſenſteinsgaͤngen,
daß ſie alle dem Gebirg zufallen, und daß der plettenmuͤhler Gang lauter Baͤuche wirft,
und eben ſo ſtreicht, wie der Fus des Berges herumlaͤuft.

§. 34.
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0063" n="43"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem Schieferbergwerk bei Thalitter in dem Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head><lb/>
            <p>Die Unterthanen &#x017F;ind &#x017F;chuldig und gehalten, gegen eine billige Bezahlung, alle<lb/>
Bergwerksfuhren zu thun, und darum ko&#x0364;nnen die&#x017F;elbe dazu mit Zwang angehalten<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Uiber alle Hauptvera&#x0364;nderungen, die bey dem Bergbau vorfallen, wird ein be&#x017F;on-<lb/>
deres Bergprotocoll gefu&#x0364;hret. Daß die&#x017F;es eine der nu&#x0364;zlich&#x017F;ten Bemu&#x0364;hungen i&#x017F;t, das<lb/>
i&#x017F;t daraus klar, weil der Nachwelt dadurch eine zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ge&#x017F;chichte von die&#x017F;em<lb/>
Werk hinterla&#x017F;&#x017F;en wird.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Anhang</hi></hi><lb/>
von dem ado&#x0364;rfer Ei&#x017F;enwerk in dem Waldekki&#x017F;chen.</head>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head><lb/>
            <p>Das Ei&#x017F;enwerk an die&#x017F;em Ort i&#x017F;t eines der an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten, und es &#x017F;oll &#x017F;chon bei<lb/>
zwei Jahrhundert in dem Gang &#x017F;ein. Es liegt nicht bei&#x017F;ammen, &#x017F;ondern in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Gegenden. Das weitla&#x0364;uftig&#x017F;te liegt gegen Norden, ½ Stunde von Adorf an<lb/>
dem Martenberg, worauf zwanzig Scha&#x0364;chte in dem Gang &#x017F;ind. Ein anderes liegt weiter<lb/>
hinunter an die&#x017F;em Berg, an der &#x017F;o genanten Plettenmu&#x0364;hle, das dritte unter die&#x017F;en<lb/>
aber gegen Abend, zwei Stunde von Adorf, an dem Heidberg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head><lb/>
            <p>Jn der Gegend der Plettenmu&#x0364;hle i&#x017F;t ein Stollen angefangen worden, der nach<lb/>
dem Martenberg getrieben wird, damit man die Wa&#x017F;&#x017F;er lo&#x0364;&#x017F;en, und den Ei&#x017F;en&#x017F;tein<lb/>
aus der Tiefe gewinnen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Der Ei&#x017F;en&#x017F;tein bricht gangweis, und die Ga&#x0364;nge &#x017F;treichen ganz zu Tag aus. Jhre<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Machtigkeit betra&#x0364;gt &#x017F;ieben Lachter, und &#x017F;ie haben &#x017F;o wol zu dem Hangenden, als<lb/>
dem Liegenden ein &#x017F;chieferiches Gebirg. Der Ei&#x017F;en&#x017F;tein wird &#x017F;chon an dem Tag gewon-<lb/>
nen, und von da in die Teufe verfolget. Weil der Gang &#x017F;ehr ma&#x0364;chtig i&#x017F;t: So wird<lb/>
keine ordentliche Fir&#x017F;ten- und Stro&#x017F;&#x017F;enarbeit getrieben. Die Ei&#x017F;en&#x017F;teine werden &#x017F;tufen-<lb/>
weis in &#x017F;o gro&#x017F;en Ho&#x0364;hlungen herausgehauen, in die man ganze Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ezzen kan. Jn<lb/>
dem Dach oder in der Fir&#x017F;te werden Fahrten ange&#x017F;chlagen, damit man an den Ei&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;tein kommen, und den&#x017F;elben hereintreiben ko&#x0364;nne. Der ganze Grubenbau &#x017F;iehet einem<lb/>
Steinbruch &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich. Man muß daher in ihm, wie eine Gem&#x017F;e an den Klippen<lb/>
und Fel&#x017F;en herum klettern. Merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t es u&#x0364;brigens bei die&#x017F;en Ei&#x017F;en&#x017F;teinsga&#x0364;ngen,<lb/>
daß &#x017F;ie alle dem Gebirg zufallen, und daß der plettenmu&#x0364;hler Gang lauter Ba&#x0364;uche wirft,<lb/>
und eben &#x017F;o &#x017F;treicht, wie der Fus des Berges herumla&#x0364;uft.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 34.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0063] von dem Schieferbergwerk bei Thalitter in dem Darmſtaͤdtiſchen. §. 29. Die Unterthanen ſind ſchuldig und gehalten, gegen eine billige Bezahlung, alle Bergwerksfuhren zu thun, und darum koͤnnen dieſelbe dazu mit Zwang angehalten werden. §. 30. Uiber alle Hauptveraͤnderungen, die bey dem Bergbau vorfallen, wird ein beſon- deres Bergprotocoll gefuͤhret. Daß dieſes eine der nuͤzlichſten Bemuͤhungen iſt, das iſt daraus klar, weil der Nachwelt dadurch eine zuverlaͤſſige Geſchichte von dieſem Werk hinterlaſſen wird. Anhang von dem adoͤrfer Eiſenwerk in dem Waldekkiſchen. §. 31. Das Eiſenwerk an dieſem Ort iſt eines der anſehnlichſten, und es ſoll ſchon bei zwei Jahrhundert in dem Gang ſein. Es liegt nicht beiſammen, ſondern in verſchie- denen Gegenden. Das weitlaͤuftigſte liegt gegen Norden, ½ Stunde von Adorf an dem Martenberg, worauf zwanzig Schaͤchte in dem Gang ſind. Ein anderes liegt weiter hinunter an dieſem Berg, an der ſo genanten Plettenmuͤhle, das dritte unter dieſen aber gegen Abend, zwei Stunde von Adorf, an dem Heidberg. §. 32. Jn der Gegend der Plettenmuͤhle iſt ein Stollen angefangen worden, der nach dem Martenberg getrieben wird, damit man die Waſſer loͤſen, und den Eiſenſtein aus der Tiefe gewinnen koͤnne. §. 33. Der Eiſenſtein bricht gangweis, und die Gaͤnge ſtreichen ganz zu Tag aus. Jhre groͤſte Machtigkeit betraͤgt ſieben Lachter, und ſie haben ſo wol zu dem Hangenden, als dem Liegenden ein ſchieferiches Gebirg. Der Eiſenſtein wird ſchon an dem Tag gewon- nen, und von da in die Teufe verfolget. Weil der Gang ſehr maͤchtig iſt: So wird keine ordentliche Firſten- und Stroſſenarbeit getrieben. Die Eiſenſteine werden ſtufen- weis in ſo groſen Hoͤhlungen herausgehauen, in die man ganze Haͤuſer ſezzen kan. Jn dem Dach oder in der Firſte werden Fahrten angeſchlagen, damit man an den Eiſen- ſtein kommen, und denſelben hereintreiben koͤnne. Der ganze Grubenbau ſiehet einem Steinbruch ſehr aͤhnlich. Man muß daher in ihm, wie eine Gemſe an den Klippen und Felſen herum klettern. Merkwuͤrdig iſt es uͤbrigens bei dieſen Eiſenſteinsgaͤngen, daß ſie alle dem Gebirg zufallen, und daß der plettenmuͤhler Gang lauter Baͤuche wirft, und eben ſo ſtreicht, wie der Fus des Berges herumlaͤuft. §. 34. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/63
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/63>, abgerufen am 19.10.2019.