Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das vierte Stük von dem hohenkircher Eisenbergwerk bei Cassell.


Das vierte Stük
von dem hohenkircher Eisenbergwerk bei Cassell.


Die erste Abhandlung
von der Lage, und der Beschaffenheit dieses Werks.
Das erste Kapittel
von der oberirdischen Lage, und der äusern Beschaffenheit desselben.
§. 1.

Das Gebirg in dieser Gegend ist nicht merklich hoch. Es liegt sehr flach, und
darum trift man an diesem Ort kein stüklichtes oder pralliges Gebirg an. Nur
an einigen Orten sind kleine Thäler, die wenig von dem Horizont abfallen.

§. 2.

Das Bergwerk an sich selbst soll schon einige Jahrhundert gehen, und es wird
von der Landesherrschaft selbst betrieben.

§. 3.

Es ist mehr, wie ein Werk an diesem Ort. Das älteste liegt an dem Ende
des Dorfs Hohenkirchen, nach Burgufeln zu. Man trift bei ihm sehr viele alte
Schächte an. Es hat nicht viele Wasser, und darum, und weil dieselbe mit Men-
schenhänden gezogen werden können: So ist auf dasselbe weder ein Stollen noch eine
Kunst gebauet worden.

§. 4.

Ein anderes Werk liegt eine halbe Stunde von Hohenkirchen, nach Burgufeln zu,
an dem so genannten Hopfenberg. Auch bei diesem sind verschiedene alte und neue
Schächte. Da es wassernötig ist: So ist vor ohngefähr 30 Jahren ein Stollen auf
dasselbe gebauet worden, der 500 Lachter lang ist. Er ist, wegen dem Triebsand, aus-
gemauert, und mit ovalen Lichtlöchern versehen worden, die alle ausgemauert sind, da-

mit
F 3
Das vierte Stuͤk von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell.


Das vierte Stuͤk
von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell.


Die erſte Abhandlung
von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks.
Das erſte Kapittel
von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben.
§. 1.

Das Gebirg in dieſer Gegend iſt nicht merklich hoch. Es liegt ſehr flach, und
darum trift man an dieſem Ort kein ſtuͤklichtes oder pralliges Gebirg an. Nur
an einigen Orten ſind kleine Thaͤler, die wenig von dem Horizont abfallen.

§. 2.

Das Bergwerk an ſich ſelbſt ſoll ſchon einige Jahrhundert gehen, und es wird
von der Landesherrſchaft ſelbſt betrieben.

§. 3.

Es iſt mehr, wie ein Werk an dieſem Ort. Das aͤlteſte liegt an dem Ende
des Dorfs Hohenkirchen, nach Burgufeln zu. Man trift bei ihm ſehr viele alte
Schaͤchte an. Es hat nicht viele Waſſer, und darum, und weil dieſelbe mit Men-
ſchenhaͤnden gezogen werden koͤnnen: So iſt auf daſſelbe weder ein Stollen noch eine
Kunſt gebauet worden.

§. 4.

Ein anderes Werk liegt eine halbe Stunde von Hohenkirchen, nach Burgufeln zu,
an dem ſo genannten Hopfenberg. Auch bei dieſem ſind verſchiedene alte und neue
Schaͤchte. Da es waſſernoͤtig iſt: So iſt vor ohngefaͤhr 30 Jahren ein Stollen auf
daſſelbe gebauet worden, der 500 Lachter lang iſt. Er iſt, wegen dem Triebſand, aus-
gemauert, und mit ovalen Lichtloͤchern verſehen worden, die alle ausgemauert ſind, da-

mit
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0065" n="45"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das vierte Stu&#x0364;k von dem hohenkircher Ei&#x017F;enbergwerk bei Ca&#x017F;&#x017F;ell.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das vierte Stu&#x0364;k</hi><lb/>
von dem hohenkircher Ei&#x017F;enbergwerk bei Ca&#x017F;&#x017F;ell.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die er&#x017F;te Abhandlung</hi><lb/>
von der Lage, und der Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;es Werks.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Das er&#x017F;te Kapittel</hi></hi><lb/>
von der oberirdi&#x017F;chen Lage, und der a&#x0364;u&#x017F;ern Be&#x017F;chaffenheit de&#x017F;&#x017F;elben.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Gebirg in die&#x017F;er Gegend i&#x017F;t nicht merklich hoch. Es liegt &#x017F;ehr flach, und<lb/>
darum trift man an die&#x017F;em Ort kein &#x017F;tu&#x0364;klichtes oder pralliges Gebirg an. Nur<lb/>
an einigen Orten &#x017F;ind kleine Tha&#x0364;ler, die wenig von dem Horizont abfallen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Das Bergwerk an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;oll &#x017F;chon einige Jahrhundert gehen, und es wird<lb/>
von der Landesherr&#x017F;chaft &#x017F;elb&#x017F;t betrieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t mehr, wie ein Werk an die&#x017F;em Ort. Das a&#x0364;lte&#x017F;te liegt an dem Ende<lb/>
des Dorfs Hohenkirchen, nach Burgufeln zu. Man trift bei ihm &#x017F;ehr viele alte<lb/>
Scha&#x0364;chte an. Es hat nicht viele Wa&#x017F;&#x017F;er, und darum, und weil die&#x017F;elbe mit Men-<lb/>
&#x017F;chenha&#x0364;nden gezogen werden ko&#x0364;nnen: So i&#x017F;t auf da&#x017F;&#x017F;elbe weder ein Stollen noch eine<lb/>
Kun&#x017F;t gebauet worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Ein anderes Werk liegt eine halbe Stunde von Hohenkirchen, nach Burgufeln zu,<lb/>
an dem &#x017F;o genannten Hopfenberg. Auch bei die&#x017F;em &#x017F;ind ver&#x017F;chiedene alte und neue<lb/>
Scha&#x0364;chte. Da es wa&#x017F;&#x017F;erno&#x0364;tig i&#x017F;t: So i&#x017F;t vor ohngefa&#x0364;hr 30 Jahren ein Stollen auf<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe gebauet worden, der 500 Lachter lang i&#x017F;t. Er i&#x017F;t, wegen dem Trieb&#x017F;and, aus-<lb/>
gemauert, und mit ovalen Lichtlo&#x0364;chern ver&#x017F;ehen worden, die alle ausgemauert &#x017F;ind, da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0065] Das vierte Stuͤk von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell. Das vierte Stuͤk von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell. Die erſte Abhandlung von der Lage, und der Beſchaffenheit dieſes Werks. Das erſte Kapittel von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit deſſelben. §. 1. Das Gebirg in dieſer Gegend iſt nicht merklich hoch. Es liegt ſehr flach, und darum trift man an dieſem Ort kein ſtuͤklichtes oder pralliges Gebirg an. Nur an einigen Orten ſind kleine Thaͤler, die wenig von dem Horizont abfallen. §. 2. Das Bergwerk an ſich ſelbſt ſoll ſchon einige Jahrhundert gehen, und es wird von der Landesherrſchaft ſelbſt betrieben. §. 3. Es iſt mehr, wie ein Werk an dieſem Ort. Das aͤlteſte liegt an dem Ende des Dorfs Hohenkirchen, nach Burgufeln zu. Man trift bei ihm ſehr viele alte Schaͤchte an. Es hat nicht viele Waſſer, und darum, und weil dieſelbe mit Men- ſchenhaͤnden gezogen werden koͤnnen: So iſt auf daſſelbe weder ein Stollen noch eine Kunſt gebauet worden. §. 4. Ein anderes Werk liegt eine halbe Stunde von Hohenkirchen, nach Burgufeln zu, an dem ſo genannten Hopfenberg. Auch bei dieſem ſind verſchiedene alte und neue Schaͤchte. Da es waſſernoͤtig iſt: So iſt vor ohngefaͤhr 30 Jahren ein Stollen auf daſſelbe gebauet worden, der 500 Lachter lang iſt. Er iſt, wegen dem Triebſand, aus- gemauert, und mit ovalen Lichtloͤchern verſehen worden, die alle ausgemauert ſind, da- mit F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/65
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/65>, abgerufen am 16.10.2019.