Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem hohenkircher Eisenbergwerk bei Cassell.
Roheisens richten, und ie nach dem das Eisen gut oder bös ist, die Form flach oder tief
stellen. Bei dem zweitern Punkt muß derselbe dahin den Bedacht nehmen, daß er
aus 1200 Pfund, oder 12 Centner Roheisen, 960 Pfund oder 8 Waage Stabeisen
zurückliefert, wobei ihm dann vor eine iede Waage, die 120 Pfund wieget, 8 Hessen-
weispfennige bezahlt werden. Wann dabei derselbe aus 12 Centner Roheisen mehr,
als wie 8 Waage Stabeisen liefert; So wird ihm vor eine iede Waage des Uiberge-
wichts ein Thaler bezahlet: Geschiehet es hingegen, daß er aus 12 Centner Roheisen
weniger, als 8 Waage Stabeisen liefert; So muß er das fehlende Eisen, wann die
Schuld an ihm ist, bezahlen: Jst dis aber nicht; So muß er den Mangel in dem an-
dern Quartal an dem Uibergewicht beizubringen suchen. Auf 5 Waage Stabeisen wird
zugleich auch ferner ein Fuder Kohlen, und auf 12 Centner Roheisen ein Pfund Unschlitt
verrechnet, welches leztere den Hammerschmieden an baarem Geld bezahlt wird. Die
Blechschmiede müssen ebenwol auf Lieferung schmieden. Es müssen aber dieselbe aus
120 Lb oder einer Waage Stabeisen, oder Blechluppen 100 Pfund rein beschnittenes
Blech liefern, wobei ihnen dann vor einen so genanten Waldcentner, oder 130 Pfund
Blecheisen, zwölf Hessenweispfennige vor das Breiten bezahlt, und auf 5 Waldcentner
Blech ein Fuder Kohlen, auf 10 solcher Centner aber 1 Pfund Unschlitt gerechnet wird.
Auch der Zainschmied muß auf die Lieferung schmieden, und er muß aus 20 Waagen
Stab- oder Zaineisen, 18 Waage und 100 Pfund Krauseisen liefern, wobei auf 18
Waage von solchem Eisen ein Fuder Kohlen, auf 20 Waage aber ein Pfund Unschlitt
gerechnet wird, und von ieder Waage 4 Hessenweispfennige vor das Schmieden oder
das Zainen bezahlt werden. Was nun endlich auch den dritten und den lezten Punkt
anlangt: So sind die Schmiede dazu angewiesen, daß sie wöchentlich von einem Frisch-
feuer an gutem Stabeisen von allerhand Sorten 40 bis 45 Waage, an Blecheisen 16
Waldcentner, und an Kraus- oder Zaineisen 30 Waage liefern müssen. Zu dem erstern
Eisen werden vier Personen erfordert, der Meister und drei Pursche, zu dem zweitern
und dem drittern aber nur zwei.

§. 38.

Die Waage Stabeisen wird, ie nach dem das Eisen theuer ist, vor 3 bis 33/4 Tha-
ler verkaufet, die Waage Krauseisen vor 5 bis 6-, und der Waldcentner Blecheisen
vor 8 bis 10 Thaler. Damit man bei diesem Preis das gemacht werdende Eisen von
Zeit zu Zeit verkaufen könne: So sind in denen Aemtern gewisse Eisenhändler ange-
nommen, die iährlich ein bestimtes Gewicht abnehmen müssen. Weil sich der Verkauf
in dem Land dennoch aber nicht viel über 1000 Waagen beläuft, und gewöhnlicher-
masen in einem Jahr bei 4000 Waagen gemacht werden: So muß der Uiberrest nach
Bremen, Hamburg und Amsterdam verkauft werden, wozu dann die Weser gar schik-
lich und gelegen ist. Man muß sich inzwischen bei diesem Vertrieb des Eisens nach den
Preisen in der Nachbarschaft richten, und mit denselben zu rechter Zeit steigen und fal-
len, da sich dann die Erträgnis dieses Hammers auf 3000 Thaler erstrekken kan.

§. 39.

von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell.
Roheiſens richten, und ie nach dem das Eiſen gut oder boͤs iſt, die Form flach oder tief
ſtellen. Bei dem zweitern Punkt muß derſelbe dahin den Bedacht nehmen, daß er
aus 1200 Pfund, oder 12 Centner Roheiſen, 960 Pfund oder 8 Waage Stabeiſen
zuruͤckliefert, wobei ihm dann vor eine iede Waage, die 120 Pfund wieget, 8 Heſſen-
weispfennige bezahlt werden. Wann dabei derſelbe aus 12 Centner Roheiſen mehr,
als wie 8 Waage Stabeiſen liefert; So wird ihm vor eine iede Waage des Uiberge-
wichts ein Thaler bezahlet: Geſchiehet es hingegen, daß er aus 12 Centner Roheiſen
weniger, als 8 Waage Stabeiſen liefert; So muß er das fehlende Eiſen, wann die
Schuld an ihm iſt, bezahlen: Jſt dis aber nicht; So muß er den Mangel in dem an-
dern Quartal an dem Uibergewicht beizubringen ſuchen. Auf 5 Waage Stabeiſen wird
zugleich auch ferner ein Fuder Kohlen, und auf 12 Centner Roheiſen ein Pfund Unſchlitt
verrechnet, welches leztere den Hammerſchmieden an baarem Geld bezahlt wird. Die
Blechſchmiede muͤſſen ebenwol auf Lieferung ſchmieden. Es muͤſſen aber dieſelbe aus
120 ℔ oder einer Waage Stabeiſen, oder Blechluppen 100 Pfund rein beſchnittenes
Blech liefern, wobei ihnen dann vor einen ſo genanten Waldcentner, oder 130 Pfund
Blecheiſen, zwoͤlf Heſſenweispfennige vor das Breiten bezahlt, und auf 5 Waldcentner
Blech ein Fuder Kohlen, auf 10 ſolcher Centner aber 1 Pfund Unſchlitt gerechnet wird.
Auch der Zainſchmied muß auf die Lieferung ſchmieden, und er muß aus 20 Waagen
Stab- oder Zaineiſen, 18 Waage und 100 Pfund Krauseiſen liefern, wobei auf 18
Waage von ſolchem Eiſen ein Fuder Kohlen, auf 20 Waage aber ein Pfund Unſchlitt
gerechnet wird, und von ieder Waage 4 Heſſenweispfennige vor das Schmieden oder
das Zainen bezahlt werden. Was nun endlich auch den dritten und den lezten Punkt
anlangt: So ſind die Schmiede dazu angewieſen, daß ſie woͤchentlich von einem Friſch-
feuer an gutem Stabeiſen von allerhand Sorten 40 bis 45 Waage, an Blecheiſen 16
Waldcentner, und an Kraus- oder Zaineiſen 30 Waage liefern muͤſſen. Zu dem erſtern
Eiſen werden vier Perſonen erfordert, der Meiſter und drei Purſche, zu dem zweitern
und dem drittern aber nur zwei.

§. 38.

Die Waage Stabeiſen wird, ie nach dem das Eiſen theuer iſt, vor 3 bis 3¾ Tha-
ler verkaufet, die Waage Krauseiſen vor 5 bis 6-, und der Waldcentner Blecheiſen
vor 8 bis 10 Thaler. Damit man bei dieſem Preis das gemacht werdende Eiſen von
Zeit zu Zeit verkaufen koͤnne: So ſind in denen Aemtern gewiſſe Eiſenhaͤndler ange-
nommen, die iaͤhrlich ein beſtimtes Gewicht abnehmen muͤſſen. Weil ſich der Verkauf
in dem Land dennoch aber nicht viel uͤber 1000 Waagen belaͤuft, und gewoͤhnlicher-
maſen in einem Jahr bei 4000 Waagen gemacht werden: So muß der Uiberreſt nach
Bremen, Hamburg und Amſterdam verkauft werden, wozu dann die Weſer gar ſchik-
lich und gelegen iſt. Man muß ſich inzwiſchen bei dieſem Vertrieb des Eiſens nach den
Preiſen in der Nachbarſchaft richten, und mit denſelben zu rechter Zeit ſteigen und fal-
len, da ſich dann die Ertraͤgnis dieſes Hammers auf 3000 Thaler erſtrekken kan.

§. 39.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0075" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem hohenkircher Ei&#x017F;enbergwerk bei Ca&#x017F;&#x017F;ell.</hi></fw><lb/>
Rohei&#x017F;ens richten, und ie nach dem das Ei&#x017F;en gut oder bo&#x0364;s i&#x017F;t, die Form flach oder tief<lb/>
&#x017F;tellen. Bei dem zweitern Punkt muß der&#x017F;elbe dahin den Bedacht nehmen, daß er<lb/>
aus 1200 Pfund, oder 12 Centner Rohei&#x017F;en, 960 Pfund oder 8 Waage Stabei&#x017F;en<lb/>
zuru&#x0364;ckliefert, wobei ihm dann vor eine iede Waage, die 120 Pfund wieget, 8 He&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
weispfennige bezahlt werden. Wann dabei der&#x017F;elbe aus 12 Centner Rohei&#x017F;en mehr,<lb/>
als wie 8 Waage Stabei&#x017F;en liefert; So wird ihm vor eine iede Waage des Uiberge-<lb/>
wichts ein Thaler bezahlet: Ge&#x017F;chiehet es hingegen, daß er aus 12 Centner Rohei&#x017F;en<lb/>
weniger, als 8 Waage Stabei&#x017F;en liefert; So muß er das fehlende Ei&#x017F;en, wann die<lb/>
Schuld an ihm i&#x017F;t, bezahlen: J&#x017F;t dis aber nicht; So muß er den Mangel in dem an-<lb/>
dern Quartal an dem Uibergewicht beizubringen &#x017F;uchen. Auf 5 Waage Stabei&#x017F;en wird<lb/>
zugleich auch ferner ein Fuder Kohlen, und auf 12 Centner Rohei&#x017F;en ein Pfund Un&#x017F;chlitt<lb/>
verrechnet, welches leztere den Hammer&#x017F;chmieden an baarem Geld bezahlt wird. Die<lb/>
Blech&#x017F;chmiede mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ebenwol auf Lieferung &#x017F;chmieden. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber die&#x017F;elbe aus<lb/>
120 &#x2114; oder einer Waage Stabei&#x017F;en, oder Blechluppen 100 Pfund rein be&#x017F;chnittenes<lb/>
Blech liefern, wobei ihnen dann vor einen &#x017F;o genanten Waldcentner, oder 130 Pfund<lb/>
Blechei&#x017F;en, zwo&#x0364;lf He&#x017F;&#x017F;enweispfennige vor das Breiten bezahlt, und auf 5 Waldcentner<lb/>
Blech ein Fuder Kohlen, auf 10 &#x017F;olcher Centner aber 1 Pfund Un&#x017F;chlitt gerechnet wird.<lb/>
Auch der Zain&#x017F;chmied muß auf die Lieferung &#x017F;chmieden, und er muß aus 20 Waagen<lb/>
Stab- oder Zainei&#x017F;en, 18 Waage und 100 Pfund Krausei&#x017F;en liefern, wobei auf 18<lb/>
Waage von &#x017F;olchem Ei&#x017F;en ein Fuder Kohlen, auf 20 Waage aber ein Pfund Un&#x017F;chlitt<lb/>
gerechnet wird, und von ieder Waage 4 He&#x017F;&#x017F;enweispfennige vor das Schmieden oder<lb/>
das Zainen bezahlt werden. Was nun endlich auch den dritten und den lezten Punkt<lb/>
anlangt: So &#x017F;ind die Schmiede dazu angewie&#x017F;en, daß &#x017F;ie wo&#x0364;chentlich von einem Fri&#x017F;ch-<lb/>
feuer an gutem Stabei&#x017F;en von allerhand Sorten 40 bis 45 Waage, an Blechei&#x017F;en 16<lb/>
Waldcentner, und an Kraus- oder Zainei&#x017F;en 30 Waage liefern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zu dem er&#x017F;tern<lb/>
Ei&#x017F;en werden vier Per&#x017F;onen erfordert, der Mei&#x017F;ter und drei Pur&#x017F;che, zu dem zweitern<lb/>
und dem drittern aber nur zwei.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.</head><lb/>
            <p>Die Waage Stabei&#x017F;en wird, ie nach dem das Ei&#x017F;en theuer i&#x017F;t, vor 3 bis 3¾ Tha-<lb/>
ler verkaufet, die Waage Krausei&#x017F;en vor 5 bis 6-, und der Waldcentner Blechei&#x017F;en<lb/>
vor 8 bis 10 Thaler. Damit man bei die&#x017F;em Preis das gemacht werdende Ei&#x017F;en von<lb/>
Zeit zu Zeit verkaufen ko&#x0364;nne: So &#x017F;ind in denen Aemtern gewi&#x017F;&#x017F;e Ei&#x017F;enha&#x0364;ndler ange-<lb/>
nommen, die ia&#x0364;hrlich ein be&#x017F;timtes Gewicht abnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Weil &#x017F;ich der Verkauf<lb/>
in dem Land dennoch aber nicht viel u&#x0364;ber 1000 Waagen bela&#x0364;uft, und gewo&#x0364;hnlicher-<lb/>
ma&#x017F;en in einem Jahr bei 4000 Waagen gemacht werden: So muß der Uiberre&#x017F;t nach<lb/>
Bremen, Hamburg und Am&#x017F;terdam verkauft werden, wozu dann die We&#x017F;er gar &#x017F;chik-<lb/>
lich und gelegen i&#x017F;t. Man muß &#x017F;ich inzwi&#x017F;chen bei die&#x017F;em Vertrieb des Ei&#x017F;ens nach den<lb/>
Prei&#x017F;en in der Nachbar&#x017F;chaft richten, und mit den&#x017F;elben zu rechter Zeit &#x017F;teigen und fal-<lb/>
len, da &#x017F;ich dann die Ertra&#x0364;gnis die&#x017F;es Hammers auf 3000 Thaler er&#x017F;trekken kan.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 39.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0075] von dem hohenkircher Eiſenbergwerk bei Caſſell. Roheiſens richten, und ie nach dem das Eiſen gut oder boͤs iſt, die Form flach oder tief ſtellen. Bei dem zweitern Punkt muß derſelbe dahin den Bedacht nehmen, daß er aus 1200 Pfund, oder 12 Centner Roheiſen, 960 Pfund oder 8 Waage Stabeiſen zuruͤckliefert, wobei ihm dann vor eine iede Waage, die 120 Pfund wieget, 8 Heſſen- weispfennige bezahlt werden. Wann dabei derſelbe aus 12 Centner Roheiſen mehr, als wie 8 Waage Stabeiſen liefert; So wird ihm vor eine iede Waage des Uiberge- wichts ein Thaler bezahlet: Geſchiehet es hingegen, daß er aus 12 Centner Roheiſen weniger, als 8 Waage Stabeiſen liefert; So muß er das fehlende Eiſen, wann die Schuld an ihm iſt, bezahlen: Jſt dis aber nicht; So muß er den Mangel in dem an- dern Quartal an dem Uibergewicht beizubringen ſuchen. Auf 5 Waage Stabeiſen wird zugleich auch ferner ein Fuder Kohlen, und auf 12 Centner Roheiſen ein Pfund Unſchlitt verrechnet, welches leztere den Hammerſchmieden an baarem Geld bezahlt wird. Die Blechſchmiede muͤſſen ebenwol auf Lieferung ſchmieden. Es muͤſſen aber dieſelbe aus 120 ℔ oder einer Waage Stabeiſen, oder Blechluppen 100 Pfund rein beſchnittenes Blech liefern, wobei ihnen dann vor einen ſo genanten Waldcentner, oder 130 Pfund Blecheiſen, zwoͤlf Heſſenweispfennige vor das Breiten bezahlt, und auf 5 Waldcentner Blech ein Fuder Kohlen, auf 10 ſolcher Centner aber 1 Pfund Unſchlitt gerechnet wird. Auch der Zainſchmied muß auf die Lieferung ſchmieden, und er muß aus 20 Waagen Stab- oder Zaineiſen, 18 Waage und 100 Pfund Krauseiſen liefern, wobei auf 18 Waage von ſolchem Eiſen ein Fuder Kohlen, auf 20 Waage aber ein Pfund Unſchlitt gerechnet wird, und von ieder Waage 4 Heſſenweispfennige vor das Schmieden oder das Zainen bezahlt werden. Was nun endlich auch den dritten und den lezten Punkt anlangt: So ſind die Schmiede dazu angewieſen, daß ſie woͤchentlich von einem Friſch- feuer an gutem Stabeiſen von allerhand Sorten 40 bis 45 Waage, an Blecheiſen 16 Waldcentner, und an Kraus- oder Zaineiſen 30 Waage liefern muͤſſen. Zu dem erſtern Eiſen werden vier Perſonen erfordert, der Meiſter und drei Purſche, zu dem zweitern und dem drittern aber nur zwei. §. 38. Die Waage Stabeiſen wird, ie nach dem das Eiſen theuer iſt, vor 3 bis 3¾ Tha- ler verkaufet, die Waage Krauseiſen vor 5 bis 6-, und der Waldcentner Blecheiſen vor 8 bis 10 Thaler. Damit man bei dieſem Preis das gemacht werdende Eiſen von Zeit zu Zeit verkaufen koͤnne: So ſind in denen Aemtern gewiſſe Eiſenhaͤndler ange- nommen, die iaͤhrlich ein beſtimtes Gewicht abnehmen muͤſſen. Weil ſich der Verkauf in dem Land dennoch aber nicht viel uͤber 1000 Waagen belaͤuft, und gewoͤhnlicher- maſen in einem Jahr bei 4000 Waagen gemacht werden: So muß der Uiberreſt nach Bremen, Hamburg und Amſterdam verkauft werden, wozu dann die Weſer gar ſchik- lich und gelegen iſt. Man muß ſich inzwiſchen bei dieſem Vertrieb des Eiſens nach den Preiſen in der Nachbarſchaft richten, und mit denſelben zu rechter Zeit ſteigen und fal- len, da ſich dann die Ertraͤgnis dieſes Hammers auf 3000 Thaler erſtrekken kan. §. 39.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/75
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/75>, abgerufen am 14.10.2019.