Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem riegelsdörfer Schieferwerk in Hessen.
stein fest ist: So werden vor das Lachter 10 bis 14 Thaler bezahlet. Es müssen aber auch
hierbei die Häuer die Förderung und alle übrige Kosten tragen, und sich Pulver, Geleucht,
und Gezähe anschaffen. Den Kobolt müssen sie zugleich auch rein und sauber aushal-
ten, worauf dann die Scheidekinder die Pocherze an dem Tag noch einmal durchsu-
chen, und den Kobolt aussondern.

§. 17.

Aus denen Streben werden die Schiefern mit Hunden, die nur 3 Zoll hoch sind,
solchergestalt in die Förderstrekken geschleppet, daß sie die Jungen an das Bein schnallen,
und mit ihnen auf dem Liegenden fortrütschen. Die Karnläufer laufen sie hierauf in
das Füllort unter dem Schacht, und schlagen sie an, da sie dann von den Häuern zu
Tag gezogen werden. Was ein bei Bergwerken gewöhnlicher Hund sei, das habe ich
in dem ersten Stük §. 16. beschrieben.

§. 18.

Die Verzimmerung bestehet in den Stollen und Strekken aus Thürstökken, die
oben mit Kappen, unten aber mit Grundsohlen verknüpft, auf den Seiten mit Pfäh-
len umgeben, und ein halb Lachter von einander gestellet sind. Die Schächte bestehen
aus Fahr- und Ziehschächten, die durch Wandruthen von einander abgesondert sind.
Sie sind 4 Fus weit, und 9 Fus lang. Jhre Verzimmerung bestehet aus genau zusam-
men gepasten Bohleiöchern, die 4 Zoll dik, 12 bis 14 Zoll breit, über einander gebla-
tet, und in der Entfernung von 1/2 bis 2 Lachter mit Tragstempeln versehen sind, damit
sie sich nicht sezzen können. Jn den Streben wird wenig, und fast gar nicht verzim-
mert: Denn man sezzet nur hier und da, um der Bergfeste willen, Mauern, die von
den Bergen gemacht werden. Jn denen Strossen wird hingegen mit Stempeln und
Anpfählen verzimmert.

§. 19.

Da die Schächte sehr gut verzimmert sind, und die Jöcher sehr genau zusammen
passen, der Fahrschacht auch von dem Ziehschacht abgesondert ist: So entstehen in ihnen
gar selten böse Wetter, weil sie in dem einen Schacht hinein, und in dem andern wie-
der heraus ziehen, folglich mit einander wechseln können. Denen Streben werden hin-
gegen dadurch frische Wetter zugeführet, daß man von einer nach der andern Durch-
schläge machet. Weil es nicht selten geschiehet, daß unter denen Streben Kobolts-
schräme befindlich sind: So werden die Wetter auch durch Uibersichbrechen in das Feld
geführet. Zuweiln bedienet man sich überdis auch bey denen Strekken der Wetterlut-
ten. Wann inzwischen alle diese Mittel nicht hinreichend sind, um frische Wetter in
das Feld zu bringen: So schlägt man neue Schächte vor.

§. 20.

Das Schieferflöz liegt in einer merklichen Teufe unter der Erde, und daher sind
die Schächte 20 bis 35-, ia wol 50 Lachter tief, wann sie unter die Schiefersohle, und

auf

von dem riegelsdoͤrfer Schieferwerk in Heſſen.
ſtein feſt iſt: So werden vor das Lachter 10 bis 14 Thaler bezahlet. Es muͤſſen aber auch
hierbei die Haͤuer die Foͤrderung und alle uͤbrige Koſten tragen, und ſich Pulver, Geleucht,
und Gezaͤhe anſchaffen. Den Kobolt muͤſſen ſie zugleich auch rein und ſauber aushal-
ten, worauf dann die Scheidekinder die Pocherze an dem Tag noch einmal durchſu-
chen, und den Kobolt ausſondern.

§. 17.

Aus denen Streben werden die Schiefern mit Hunden, die nur 3 Zoll hoch ſind,
ſolchergeſtalt in die Foͤrderſtrekken geſchleppet, daß ſie die Jungen an das Bein ſchnallen,
und mit ihnen auf dem Liegenden fortruͤtſchen. Die Karnlaͤufer laufen ſie hierauf in
das Fuͤllort unter dem Schacht, und ſchlagen ſie an, da ſie dann von den Haͤuern zu
Tag gezogen werden. Was ein bei Bergwerken gewoͤhnlicher Hund ſei, das habe ich
in dem erſten Stuͤk §. 16. beſchrieben.

§. 18.

Die Verzimmerung beſtehet in den Stollen und Strekken aus Thuͤrſtoͤkken, die
oben mit Kappen, unten aber mit Grundſohlen verknuͤpft, auf den Seiten mit Pfaͤh-
len umgeben, und ein halb Lachter von einander geſtellet ſind. Die Schaͤchte beſtehen
aus Fahr- und Ziehſchaͤchten, die durch Wandruthen von einander abgeſondert ſind.
Sie ſind 4 Fus weit, und 9 Fus lang. Jhre Verzimmerung beſtehet aus genau zuſam-
men gepaſten Bohleioͤchern, die 4 Zoll dik, 12 bis 14 Zoll breit, uͤber einander gebla-
tet, und in der Entfernung von ½ bis 2 Lachter mit Tragſtempeln verſehen ſind, damit
ſie ſich nicht ſezzen koͤnnen. Jn den Streben wird wenig, und faſt gar nicht verzim-
mert: Denn man ſezzet nur hier und da, um der Bergfeſte willen, Mauern, die von
den Bergen gemacht werden. Jn denen Stroſſen wird hingegen mit Stempeln und
Anpfaͤhlen verzimmert.

§. 19.

Da die Schaͤchte ſehr gut verzimmert ſind, und die Joͤcher ſehr genau zuſammen
paſſen, der Fahrſchacht auch von dem Ziehſchacht abgeſondert iſt: So entſtehen in ihnen
gar ſelten boͤſe Wetter, weil ſie in dem einen Schacht hinein, und in dem andern wie-
der heraus ziehen, folglich mit einander wechſeln koͤnnen. Denen Streben werden hin-
gegen dadurch friſche Wetter zugefuͤhret, daß man von einer nach der andern Durch-
ſchlaͤge machet. Weil es nicht ſelten geſchiehet, daß unter denen Streben Kobolts-
ſchraͤme befindlich ſind: So werden die Wetter auch durch Uiberſichbrechen in das Feld
gefuͤhret. Zuweiln bedienet man ſich uͤberdis auch bey denen Strekken der Wetterlut-
ten. Wann inzwiſchen alle dieſe Mittel nicht hinreichend ſind, um friſche Wetter in
das Feld zu bringen: So ſchlaͤgt man neue Schaͤchte vor.

§. 20.

Das Schieferfloͤz liegt in einer merklichen Teufe unter der Erde, und daher ſind
die Schaͤchte 20 bis 35-, ia wol 50 Lachter tief, wann ſie unter die Schieferſohle, und

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0091" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem riegelsdo&#x0364;rfer Schieferwerk in He&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tein fe&#x017F;t i&#x017F;t: So werden vor das Lachter 10 bis 14 Thaler bezahlet. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber auch<lb/>
hierbei die Ha&#x0364;uer die Fo&#x0364;rderung und alle u&#x0364;brige Ko&#x017F;ten tragen, und &#x017F;ich Pulver, Geleucht,<lb/>
und Geza&#x0364;he an&#x017F;chaffen. Den Kobolt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zugleich auch rein und &#x017F;auber aushal-<lb/>
ten, worauf dann die Scheidekinder die Pocherze an dem Tag noch einmal durch&#x017F;u-<lb/>
chen, und den Kobolt aus&#x017F;ondern.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head><lb/>
              <p>Aus denen Streben werden die Schiefern mit Hunden, die nur 3 Zoll hoch &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt in die Fo&#x0364;rder&#x017F;trekken ge&#x017F;chleppet, daß &#x017F;ie die Jungen an das Bein &#x017F;chnallen,<lb/>
und mit ihnen auf dem Liegenden fortru&#x0364;t&#x017F;chen. Die Karnla&#x0364;ufer laufen &#x017F;ie hierauf in<lb/>
das Fu&#x0364;llort unter dem Schacht, und &#x017F;chlagen &#x017F;ie an, da &#x017F;ie dann von den Ha&#x0364;uern zu<lb/>
Tag gezogen werden. Was ein bei Bergwerken gewo&#x0364;hnlicher Hund &#x017F;ei, das habe ich<lb/>
in dem er&#x017F;ten Stu&#x0364;k §. 16. be&#x017F;chrieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.</head><lb/>
              <p>Die Verzimmerung be&#x017F;tehet in den Stollen und Strekken aus Thu&#x0364;r&#x017F;to&#x0364;kken, die<lb/>
oben mit Kappen, unten aber mit Grund&#x017F;ohlen verknu&#x0364;pft, auf den Seiten mit Pfa&#x0364;h-<lb/>
len umgeben, und ein halb Lachter von einander ge&#x017F;tellet &#x017F;ind. Die Scha&#x0364;chte be&#x017F;tehen<lb/>
aus Fahr- und Zieh&#x017F;cha&#x0364;chten, die durch Wandruthen von einander abge&#x017F;ondert &#x017F;ind.<lb/>
Sie &#x017F;ind 4 Fus weit, und 9 Fus lang. Jhre Verzimmerung be&#x017F;tehet aus genau zu&#x017F;am-<lb/>
men gepa&#x017F;ten Bohleio&#x0364;chern, die 4 Zoll dik, 12 bis 14 Zoll breit, u&#x0364;ber einander gebla-<lb/>
tet, und in der Entfernung von ½ bis 2 Lachter mit Trag&#x017F;tempeln ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;ezzen ko&#x0364;nnen. Jn den Streben wird wenig, und fa&#x017F;t gar nicht verzim-<lb/>
mert: Denn man &#x017F;ezzet nur hier und da, um der Bergfe&#x017F;te willen, Mauern, die von<lb/>
den Bergen gemacht werden. Jn denen Stro&#x017F;&#x017F;en wird hingegen mit Stempeln und<lb/>
Anpfa&#x0364;hlen verzimmert.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 19.</head><lb/>
              <p>Da die Scha&#x0364;chte &#x017F;ehr gut verzimmert &#x017F;ind, und die Jo&#x0364;cher &#x017F;ehr genau zu&#x017F;ammen<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en, der Fahr&#x017F;chacht auch von dem Zieh&#x017F;chacht abge&#x017F;ondert i&#x017F;t: So ent&#x017F;tehen in ihnen<lb/>
gar &#x017F;elten bo&#x0364;&#x017F;e Wetter, weil &#x017F;ie in dem einen Schacht hinein, und in dem andern wie-<lb/>
der heraus ziehen, folglich mit einander wech&#x017F;eln ko&#x0364;nnen. Denen Streben werden hin-<lb/>
gegen dadurch fri&#x017F;che Wetter zugefu&#x0364;hret, daß man von einer nach der andern Durch-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge machet. Weil es nicht &#x017F;elten ge&#x017F;chiehet, daß unter denen Streben Kobolts-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;me befindlich &#x017F;ind: So werden die Wetter auch durch Uiber&#x017F;ichbrechen in das Feld<lb/>
gefu&#x0364;hret. Zuweiln bedienet man &#x017F;ich u&#x0364;berdis auch bey denen Strekken der Wetterlut-<lb/>
ten. Wann inzwi&#x017F;chen alle die&#x017F;e Mittel nicht hinreichend &#x017F;ind, um fri&#x017F;che Wetter in<lb/>
das Feld zu bringen: So &#x017F;chla&#x0364;gt man neue Scha&#x0364;chte vor.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.</head><lb/>
              <p>Das Schieferflo&#x0364;z liegt in einer merklichen Teufe unter der Erde, und daher &#x017F;ind<lb/>
die Scha&#x0364;chte 20 bis 35-, ia wol 50 Lachter tief, wann &#x017F;ie unter die Schiefer&#x017F;ohle, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] von dem riegelsdoͤrfer Schieferwerk in Heſſen. ſtein feſt iſt: So werden vor das Lachter 10 bis 14 Thaler bezahlet. Es muͤſſen aber auch hierbei die Haͤuer die Foͤrderung und alle uͤbrige Koſten tragen, und ſich Pulver, Geleucht, und Gezaͤhe anſchaffen. Den Kobolt muͤſſen ſie zugleich auch rein und ſauber aushal- ten, worauf dann die Scheidekinder die Pocherze an dem Tag noch einmal durchſu- chen, und den Kobolt ausſondern. §. 17. Aus denen Streben werden die Schiefern mit Hunden, die nur 3 Zoll hoch ſind, ſolchergeſtalt in die Foͤrderſtrekken geſchleppet, daß ſie die Jungen an das Bein ſchnallen, und mit ihnen auf dem Liegenden fortruͤtſchen. Die Karnlaͤufer laufen ſie hierauf in das Fuͤllort unter dem Schacht, und ſchlagen ſie an, da ſie dann von den Haͤuern zu Tag gezogen werden. Was ein bei Bergwerken gewoͤhnlicher Hund ſei, das habe ich in dem erſten Stuͤk §. 16. beſchrieben. §. 18. Die Verzimmerung beſtehet in den Stollen und Strekken aus Thuͤrſtoͤkken, die oben mit Kappen, unten aber mit Grundſohlen verknuͤpft, auf den Seiten mit Pfaͤh- len umgeben, und ein halb Lachter von einander geſtellet ſind. Die Schaͤchte beſtehen aus Fahr- und Ziehſchaͤchten, die durch Wandruthen von einander abgeſondert ſind. Sie ſind 4 Fus weit, und 9 Fus lang. Jhre Verzimmerung beſtehet aus genau zuſam- men gepaſten Bohleioͤchern, die 4 Zoll dik, 12 bis 14 Zoll breit, uͤber einander gebla- tet, und in der Entfernung von ½ bis 2 Lachter mit Tragſtempeln verſehen ſind, damit ſie ſich nicht ſezzen koͤnnen. Jn den Streben wird wenig, und faſt gar nicht verzim- mert: Denn man ſezzet nur hier und da, um der Bergfeſte willen, Mauern, die von den Bergen gemacht werden. Jn denen Stroſſen wird hingegen mit Stempeln und Anpfaͤhlen verzimmert. §. 19. Da die Schaͤchte ſehr gut verzimmert ſind, und die Joͤcher ſehr genau zuſammen paſſen, der Fahrſchacht auch von dem Ziehſchacht abgeſondert iſt: So entſtehen in ihnen gar ſelten boͤſe Wetter, weil ſie in dem einen Schacht hinein, und in dem andern wie- der heraus ziehen, folglich mit einander wechſeln koͤnnen. Denen Streben werden hin- gegen dadurch friſche Wetter zugefuͤhret, daß man von einer nach der andern Durch- ſchlaͤge machet. Weil es nicht ſelten geſchiehet, daß unter denen Streben Kobolts- ſchraͤme befindlich ſind: So werden die Wetter auch durch Uiberſichbrechen in das Feld gefuͤhret. Zuweiln bedienet man ſich uͤberdis auch bey denen Strekken der Wetterlut- ten. Wann inzwiſchen alle dieſe Mittel nicht hinreichend ſind, um friſche Wetter in das Feld zu bringen: So ſchlaͤgt man neue Schaͤchte vor. §. 20. Das Schieferfloͤz liegt in einer merklichen Teufe unter der Erde, und daher ſind die Schaͤchte 20 bis 35-, ia wol 50 Lachter tief, wann ſie unter die Schieferſohle, und auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/91
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/91>, abgerufen am 20.10.2019.