Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von dem riegelsdörfer Schieferwerk in Hessen.
§. 30.

Von denen angerösteten Roh- oder Kupfersteinen werden bei 600 Centner auf ei-
nem hohen Ofen mit offener Brust durchgestochen, worinnen die Form 20 Zoll hoch
liegt, und die Stübe etwas schwerer, als wie bei dem Schieferschmelzen gemacht ist.
Bei diesem Durchstechen der Steine fallen von einem solchen Posten ohngefähr 200
Centner Schwarzkupfer, und 20 bis 22 Centner Spursteine. Auf einen Centner
Schwarzkupfer gehen also ohngefähr drei Centner Rost. Die fallende Schwarzkupfer
halten 86 bis 88-, die Spursteine aber nur 64 Pfund Gaarkupfer. Die leztere wer-
den nicht allein geröstet und durchgestochen, wann sie sich nicht auf 100 Centner belau-
fen, sondern mit andern Roh- oder Kupfersteinen angeröstet. Die bei dem Durchste-
chen fallende Rostschlakken sind sehr hizzig und schwühlig. Sie sind zwar noch gehal-
tig: Weil sie aber zu hizzig sind, und mehrenteils Eisen halten; So werden sie nicht
wieder zugeschlagen, sondern in die Halde gelaufen. Es dauret ein solches Rostdurch-
stechen nur etliche Tage, und man ist der Meinung, daß bösere und unreinere Kupfer
erfolgten, wann grösere Posten durchgestochen, und die Arbeiten länger betrieben würden.

Die 1. Anmerkung.

Wie andere davor halten, so bringen kurze Schmelzen einem Werk um deswillen keinen
Borteil, weil alsdann schon ausgeblasen wird, wann der Ofen erst recht in den Gang, und
in die Hizze komt.

Die 2. Anmerkung.

Da die Spursteine ein schöneres Kupfer geben, als die Rohsteine: So mögte es auch
nicht übel gethan sein, wann man dieselbe zusammen häufte, und allein röstete, und durchstäche.

Das zweite Kapittel
von dem Gaarmachen.
§. 31.

Das Gaarmachen des Schwarzkupfers geschiehet zwar aniezzo noch auf kleinen
Gaarherden, man ist aber in dem Begrif das grose Gaarmachen, oder das
Spleisen in das Werk zu richten, weshalben man schon verschiedene Versuche ange-
stelt hat, die aber noch nicht gut ausgeschlagen sind.

§. 32.

Das kleine Gaarmachen wird auf die nachfolgende Art verrichtet.

1. Auf den Gaarherd wird Gestübe geschlagen, das aus zwei Teilen Leimen und
einem Teil Kohllösche, oder, ie nachdem die Kupfer sind, aus drei Teilen
Leimen und einem Teil Kohllösche bestehet, worauf dann der Herd dergestalt
ausge-
K 3
von dem riegelsdoͤrfer Schieferwerk in Heſſen.
§. 30.

Von denen angeroͤſteten Roh- oder Kupferſteinen werden bei 600 Centner auf ei-
nem hohen Ofen mit offener Bruſt durchgeſtochen, worinnen die Form 20 Zoll hoch
liegt, und die Stuͤbe etwas ſchwerer, als wie bei dem Schieferſchmelzen gemacht iſt.
Bei dieſem Durchſtechen der Steine fallen von einem ſolchen Poſten ohngefaͤhr 200
Centner Schwarzkupfer, und 20 bis 22 Centner Spurſteine. Auf einen Centner
Schwarzkupfer gehen alſo ohngefaͤhr drei Centner Roſt. Die fallende Schwarzkupfer
halten 86 bis 88-, die Spurſteine aber nur 64 Pfund Gaarkupfer. Die leztere wer-
den nicht allein geroͤſtet und durchgeſtochen, wann ſie ſich nicht auf 100 Centner belau-
fen, ſondern mit andern Roh- oder Kupferſteinen angeroͤſtet. Die bei dem Durchſte-
chen fallende Roſtſchlakken ſind ſehr hizzig und ſchwuͤhlig. Sie ſind zwar noch gehal-
tig: Weil ſie aber zu hizzig ſind, und mehrenteils Eiſen halten; So werden ſie nicht
wieder zugeſchlagen, ſondern in die Halde gelaufen. Es dauret ein ſolches Roſtdurch-
ſtechen nur etliche Tage, und man iſt der Meinung, daß boͤſere und unreinere Kupfer
erfolgten, wann groͤſere Poſten durchgeſtochen, und die Arbeiten laͤnger betrieben wuͤrden.

Die 1. Anmerkung.

Wie andere davor halten, ſo bringen kurze Schmelzen einem Werk um deswillen keinen
Borteil, weil alsdann ſchon ausgeblaſen wird, wann der Ofen erſt recht in den Gang, und
in die Hizze komt.

Die 2. Anmerkung.

Da die Spurſteine ein ſchoͤneres Kupfer geben, als die Rohſteine: So moͤgte es auch
nicht uͤbel gethan ſein, wann man dieſelbe zuſammen haͤufte, und allein roͤſtete, und durchſtaͤche.

Das zweite Kapittel
von dem Gaarmachen.
§. 31.

Das Gaarmachen des Schwarzkupfers geſchiehet zwar aniezzo noch auf kleinen
Gaarherden, man iſt aber in dem Begrif das groſe Gaarmachen, oder das
Spleiſen in das Werk zu richten, weshalben man ſchon verſchiedene Verſuche ange-
ſtelt hat, die aber noch nicht gut ausgeſchlagen ſind.

§. 32.

Das kleine Gaarmachen wird auf die nachfolgende Art verrichtet.

1. Auf den Gaarherd wird Geſtuͤbe geſchlagen, das aus zwei Teilen Leimen und
einem Teil Kohlloͤſche, oder, ie nachdem die Kupfer ſind, aus drei Teilen
Leimen und einem Teil Kohlloͤſche beſtehet, worauf dann der Herd dergeſtalt
ausge-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0097" n="77"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von dem riegelsdo&#x0364;rfer Schieferwerk in He&#x017F;&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Von denen angero&#x0364;&#x017F;teten Roh- oder Kupfer&#x017F;teinen werden bei 600 Centner auf ei-<lb/>
nem hohen Ofen mit offener Bru&#x017F;t durchge&#x017F;tochen, worinnen die Form 20 Zoll hoch<lb/>
liegt, und die Stu&#x0364;be etwas &#x017F;chwerer, als wie bei dem Schiefer&#x017F;chmelzen gemacht i&#x017F;t.<lb/>
Bei die&#x017F;em Durch&#x017F;techen der Steine fallen von einem &#x017F;olchen Po&#x017F;ten ohngefa&#x0364;hr 200<lb/>
Centner Schwarzkupfer, und 20 bis 22 Centner Spur&#x017F;teine. Auf einen Centner<lb/>
Schwarzkupfer gehen al&#x017F;o ohngefa&#x0364;hr drei Centner Ro&#x017F;t. Die fallende Schwarzkupfer<lb/>
halten 86 bis 88-, die Spur&#x017F;teine aber nur 64 Pfund Gaarkupfer. Die leztere wer-<lb/>
den nicht allein gero&#x0364;&#x017F;tet und durchge&#x017F;tochen, wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht auf 100 Centner belau-<lb/>
fen, &#x017F;ondern mit andern Roh- oder Kupfer&#x017F;teinen angero&#x0364;&#x017F;tet. Die bei dem Durch&#x017F;te-<lb/>
chen fallende Ro&#x017F;t&#x017F;chlakken &#x017F;ind &#x017F;ehr hizzig und &#x017F;chwu&#x0364;hlig. Sie &#x017F;ind zwar noch gehal-<lb/>
tig: Weil &#x017F;ie aber zu hizzig &#x017F;ind, und mehrenteils Ei&#x017F;en halten; So werden &#x017F;ie nicht<lb/>
wieder zuge&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern in die Halde gelaufen. Es dauret ein &#x017F;olches Ro&#x017F;tdurch-<lb/>
&#x017F;techen nur etliche Tage, und man i&#x017F;t der Meinung, daß bo&#x0364;&#x017F;ere und unreinere Kupfer<lb/>
erfolgten, wann gro&#x0364;&#x017F;ere Po&#x017F;ten durchge&#x017F;tochen, und die Arbeiten la&#x0364;nger betrieben wu&#x0364;rden.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Die 1. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Wie andere davor halten, &#x017F;o bringen kurze Schmelzen einem Werk um deswillen keinen<lb/>
Borteil, weil alsdann &#x017F;chon ausgebla&#x017F;en wird, wann der Ofen er&#x017F;t recht in den Gang, und<lb/>
in die Hizze komt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Die 2. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Da die Spur&#x017F;teine ein &#x017F;cho&#x0364;neres Kupfer geben, als die Roh&#x017F;teine: So mo&#x0364;gte es auch<lb/>
nicht u&#x0364;bel gethan &#x017F;ein, wann man die&#x017F;elbe zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ufte, und allein ro&#x0364;&#x017F;tete, und durch&#x017F;ta&#x0364;che.</p>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das zweite Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">von dem Gaarmachen.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Gaarmachen des Schwarzkupfers ge&#x017F;chiehet zwar aniezzo noch auf kleinen<lb/>
Gaarherden, man i&#x017F;t aber in dem Begrif das gro&#x017F;e Gaarmachen, oder das<lb/>
Splei&#x017F;en in das Werk zu richten, weshalben man &#x017F;chon ver&#x017F;chiedene Ver&#x017F;uche ange-<lb/>
&#x017F;telt hat, die aber noch nicht gut ausge&#x017F;chlagen &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 32.</head><lb/>
              <p>Das kleine Gaarmachen wird auf die nachfolgende Art verrichtet.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Auf den Gaarherd wird Ge&#x017F;tu&#x0364;be ge&#x017F;chlagen, das aus zwei Teilen Leimen und<lb/>
einem Teil Kohllo&#x0364;&#x017F;che, oder, ie nachdem die Kupfer &#x017F;ind, aus drei Teilen<lb/>
Leimen und einem Teil Kohllo&#x0364;&#x017F;che be&#x017F;tehet, worauf dann der Herd derge&#x017F;talt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ausge-</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0097] von dem riegelsdoͤrfer Schieferwerk in Heſſen. §. 30. Von denen angeroͤſteten Roh- oder Kupferſteinen werden bei 600 Centner auf ei- nem hohen Ofen mit offener Bruſt durchgeſtochen, worinnen die Form 20 Zoll hoch liegt, und die Stuͤbe etwas ſchwerer, als wie bei dem Schieferſchmelzen gemacht iſt. Bei dieſem Durchſtechen der Steine fallen von einem ſolchen Poſten ohngefaͤhr 200 Centner Schwarzkupfer, und 20 bis 22 Centner Spurſteine. Auf einen Centner Schwarzkupfer gehen alſo ohngefaͤhr drei Centner Roſt. Die fallende Schwarzkupfer halten 86 bis 88-, die Spurſteine aber nur 64 Pfund Gaarkupfer. Die leztere wer- den nicht allein geroͤſtet und durchgeſtochen, wann ſie ſich nicht auf 100 Centner belau- fen, ſondern mit andern Roh- oder Kupferſteinen angeroͤſtet. Die bei dem Durchſte- chen fallende Roſtſchlakken ſind ſehr hizzig und ſchwuͤhlig. Sie ſind zwar noch gehal- tig: Weil ſie aber zu hizzig ſind, und mehrenteils Eiſen halten; So werden ſie nicht wieder zugeſchlagen, ſondern in die Halde gelaufen. Es dauret ein ſolches Roſtdurch- ſtechen nur etliche Tage, und man iſt der Meinung, daß boͤſere und unreinere Kupfer erfolgten, wann groͤſere Poſten durchgeſtochen, und die Arbeiten laͤnger betrieben wuͤrden. Die 1. Anmerkung. Wie andere davor halten, ſo bringen kurze Schmelzen einem Werk um deswillen keinen Borteil, weil alsdann ſchon ausgeblaſen wird, wann der Ofen erſt recht in den Gang, und in die Hizze komt. Die 2. Anmerkung. Da die Spurſteine ein ſchoͤneres Kupfer geben, als die Rohſteine: So moͤgte es auch nicht uͤbel gethan ſein, wann man dieſelbe zuſammen haͤufte, und allein roͤſtete, und durchſtaͤche. Das zweite Kapittel von dem Gaarmachen. §. 31. Das Gaarmachen des Schwarzkupfers geſchiehet zwar aniezzo noch auf kleinen Gaarherden, man iſt aber in dem Begrif das groſe Gaarmachen, oder das Spleiſen in das Werk zu richten, weshalben man ſchon verſchiedene Verſuche ange- ſtelt hat, die aber noch nicht gut ausgeſchlagen ſind. §. 32. Das kleine Gaarmachen wird auf die nachfolgende Art verrichtet. 1. Auf den Gaarherd wird Geſtuͤbe geſchlagen, das aus zwei Teilen Leimen und einem Teil Kohlloͤſche, oder, ie nachdem die Kupfer ſind, aus drei Teilen Leimen und einem Teil Kohlloͤſche beſtehet, worauf dann der Herd dergeſtalt ausge- K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/97
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/97>, abgerufen am 20.10.2019.