Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Indem ich ein lange gehegtes, viel im Geiste erwogenes,
immer von Neuem durchdachtes Werk jetzt der Oeffentlichkeit
übergebe, kann ich nicht umhin einige Worte über das so
sehr Verschiedene menschlicher Denkweisen in Bezug auf die
hier vorliegende Aufgabe vorausgehen zu lassen. Wer irgend
mit Aufmerksamkeit im Leben um sich geblickt hat, wer ge¬
achtet hat auf die unendlich mannichfaltigen Richtungen,
in welchen sich der Geist des Menschen bewegt wenn es
sich darum handelt von göttlichen Dingen, und somit auch
von der Seele, eine bestimmtere Auskunft zu verlangen oder
zu empfangen, Dem wird zuerst auffallen, daß da, wo
man voraussetzen möchte, ein tiefer Schmerz um das hier
obschwebende Geheimniß, ja eine brennende Sehnsucht nach
der Lösung von Fragen, die das ganz eigentliche, das tief
Menschliche zum Gegenstande haben, müsse überall der Mensch¬
heit inwohnen, man im Gegentheil finde und sich nicht ver¬
bergen könne, in der bei weitem größern Menge menschlicher

Vorwort.

Indem ich ein lange gehegtes, viel im Geiſte erwogenes‚
immer von Neuem durchdachtes Werk jetzt der Oeffentlichkeit
übergebe, kann ich nicht umhin einige Worte über das ſo
ſehr Verſchiedene menſchlicher Denkweiſen in Bezug auf die
hier vorliegende Aufgabe vorausgehen zu laſſen. Wer irgend
mit Aufmerkſamkeit im Leben um ſich geblickt hat, wer ge¬
achtet hat auf die unendlich mannichfaltigen Richtungen,
in welchen ſich der Geiſt des Menſchen bewegt wenn es
ſich darum handelt von göttlichen Dingen, und ſomit auch
von der Seele, eine beſtimmtere Auskunft zu verlangen oder
zu empfangen, Dem wird zuerſt auffallen, daß da, wo
man vorausſetzen möchte, ein tiefer Schmerz um das hier
obſchwebende Geheimniß, ja eine brennende Sehnſucht nach
der Löſung von Fragen, die das ganz eigentliche, das tief
Menſchliche zum Gegenſtande haben, müſſe überall der Menſch¬
heit inwohnen, man im Gegentheil finde und ſich nicht ver¬
bergen könne, in der bei weitem größern Menge menſchlicher

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Indem ich ein lange gehegtes, viel im Gei&#x017F;te erwogenes&#x201A;<lb/>
immer von Neuem durchdachtes Werk jetzt der Oeffentlichkeit<lb/>
übergebe, kann ich nicht umhin einige Worte über das &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr Ver&#x017F;chiedene men&#x017F;chlicher Denkwei&#x017F;en in Bezug auf die<lb/>
hier vorliegende Aufgabe vorausgehen zu la&#x017F;&#x017F;en. Wer irgend<lb/>
mit Aufmerk&#x017F;amkeit im Leben um &#x017F;ich geblickt hat, wer ge¬<lb/>
achtet hat auf die unendlich mannichfaltigen Richtungen,<lb/>
in welchen &#x017F;ich der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen bewegt wenn es<lb/>
&#x017F;ich darum handelt von göttlichen Dingen, und &#x017F;omit auch<lb/>
von der Seele, eine be&#x017F;timmtere Auskunft zu verlangen oder<lb/>
zu empfangen, Dem wird zuer&#x017F;t auffallen, daß da, wo<lb/>
man voraus&#x017F;etzen möchte, ein tiefer Schmerz um das hier<lb/>
ob&#x017F;chwebende Geheimniß, ja eine brennende Sehn&#x017F;ucht nach<lb/>
der Lö&#x017F;ung von Fragen, die das ganz eigentliche, das tief<lb/>
Men&#x017F;chliche zum Gegen&#x017F;tande haben, mü&#x017F;&#x017F;e überall der Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit inwohnen, man im Gegentheil finde und &#x017F;ich nicht ver¬<lb/>
bergen könne, in der bei weitem größern Menge men&#x017F;chlicher<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0011] Vorwort. Indem ich ein lange gehegtes, viel im Geiſte erwogenes‚ immer von Neuem durchdachtes Werk jetzt der Oeffentlichkeit übergebe, kann ich nicht umhin einige Worte über das ſo ſehr Verſchiedene menſchlicher Denkweiſen in Bezug auf die hier vorliegende Aufgabe vorausgehen zu laſſen. Wer irgend mit Aufmerkſamkeit im Leben um ſich geblickt hat, wer ge¬ achtet hat auf die unendlich mannichfaltigen Richtungen, in welchen ſich der Geiſt des Menſchen bewegt wenn es ſich darum handelt von göttlichen Dingen, und ſomit auch von der Seele, eine beſtimmtere Auskunft zu verlangen oder zu empfangen, Dem wird zuerſt auffallen, daß da, wo man vorausſetzen möchte, ein tiefer Schmerz um das hier obſchwebende Geheimniß, ja eine brennende Sehnſucht nach der Löſung von Fragen, die das ganz eigentliche, das tief Menſchliche zum Gegenſtande haben, müſſe überall der Menſch¬ heit inwohnen, man im Gegentheil finde und ſich nicht ver¬ bergen könne, in der bei weitem größern Menge menſchlicher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/11
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/11>, abgerufen am 11.08.2020.