Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Vom bewußten Leben der Seele.

Wenn es das erste unergründliche Wunder zu nen¬
nen ist, daß überhaupt eine Welt wirklich geworden, daß
sie entstanden -- erschaffen sei-- so ist es das zweite --
eben so nur überhaupt anzuerkennende, in seinen Folgen
zu betrachtende und in seinem Entstehen eben so wenig zu
ergründende -- daß es ein Bewußtsein gibt -- daß
gewisse Ideen nicht bloß als Gedanken eines Höhern,
Göttlichen, Ewigen existiren, sondern daß diese Gedanken
selbst in sich unter gewissen Bedingungen zur Selbstanschau¬
ung, zum Bewußtsein, zum Wissen von der Welt, von
sich, und von Gott gelangen können, und daß dadurch die
zweite
Welt entstehen, in uns erschaffen werden könne --
eine Welt nach der natürlichen Welt -- die Welt
des Geistes
. Der Akt durch welchen in der Idee, in
dem was uranfänglich unbewußt, oder was dasselbe für
uns ist, im allgemeinen göttlichen Bewußtsein seiend und
waltend existirt, das Bewußtsein sich erschließt,
das Bewußtsein vermöge dessen die Idee, von dem Mo¬
ment des Bewußtwerden an, nicht mehr bloß ein Göttliches
ist, sondern auch als ein Göttliches sich empfindet, und
die Möglichkeit erhalten hat, allmählig immer klarer von
der Welt, von sich und von Gott zu wissen, dieser Akt
wird für uns immer ein durchaus nicht weiter erklärlicher,

II. Vom bewußten Leben der Seele.

Wenn es das erſte unergründliche Wunder zu nen¬
nen iſt, daß überhaupt eine Welt wirklich geworden, daß
ſie entſtanden — erſchaffen ſei— ſo iſt es das zweite
eben ſo nur überhaupt anzuerkennende, in ſeinen Folgen
zu betrachtende und in ſeinem Entſtehen eben ſo wenig zu
ergründende — daß es ein Bewußtſein gibt — daß
gewiſſe Ideen nicht bloß als Gedanken eines Höhern,
Göttlichen, Ewigen exiſtiren, ſondern daß dieſe Gedanken
ſelbſt in ſich unter gewiſſen Bedingungen zur Selbſtanſchau¬
ung, zum Bewußtſein, zum Wiſſen von der Welt, von
ſich, und von Gott gelangen können, und daß dadurch die
zweite
Welt entſtehen, in uns erſchaffen werden könne —
eine Welt nach der natürlichen Weltdie Welt
des Geiſtes
. Der Akt durch welchen in der Idee, in
dem was uranfänglich unbewußt, oder was daſſelbe für
uns iſt, im allgemeinen göttlichen Bewußtſein ſeiend und
waltend exiſtirt, das Bewußtſein ſich erſchließt,
das Bewußtſein vermöge deſſen die Idee, von dem Mo¬
ment des Bewußtwerden an, nicht mehr bloß ein Göttliches
iſt, ſondern auch als ein Göttliches ſich empfindet, und
die Möglichkeit erhalten hat, allmählig immer klarer von
der Welt, von ſich und von Gott zu wiſſen, dieſer Akt
wird für uns immer ein durchaus nicht weiter erklärlicher,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112" n="[96]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">II</hi>. Vom bewußten Leben der Seele.<lb/></head>
        <p>Wenn es <hi rendition="#g">das er&#x017F;te</hi> unergründliche Wunder zu nen¬<lb/>
nen i&#x017F;t, daß überhaupt eine Welt wirklich geworden, daß<lb/>
&#x017F;ie ent&#x017F;tanden &#x2014; er&#x017F;chaffen &#x017F;ei&#x2014; &#x017F;o i&#x017F;t es <hi rendition="#g">das zweite</hi> &#x2014;<lb/>
eben &#x017F;o nur überhaupt anzuerkennende, in &#x017F;einen Folgen<lb/>
zu betrachtende und in &#x017F;einem Ent&#x017F;tehen eben &#x017F;o wenig zu<lb/>
ergründende &#x2014; <hi rendition="#g">daß es ein Bewußt&#x017F;ein gibt</hi> &#x2014; daß<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Ideen <hi rendition="#g">nicht bloß</hi> als Gedanken eines Höhern,<lb/>
Göttlichen, Ewigen exi&#x017F;tiren, &#x017F;ondern daß die&#x017F;e Gedanken<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;ich unter gewi&#x017F;&#x017F;en Bedingungen zur Selb&#x017F;tan&#x017F;chau¬<lb/>
ung, zum Bewußt&#x017F;ein, zum Wi&#x017F;&#x017F;en von der Welt, von<lb/>
&#x017F;ich, und von Gott gelangen können, und daß dadurch <hi rendition="#g">die<lb/>
zweite</hi> Welt ent&#x017F;tehen, in uns er&#x017F;chaffen werden könne &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">eine Welt nach der natürlichen Welt</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">die Welt<lb/>
des Gei&#x017F;tes</hi>. Der Akt durch welchen <hi rendition="#g">in der Idee</hi>, in<lb/>
dem was uranfänglich unbewußt, oder was da&#x017F;&#x017F;elbe für<lb/>
uns i&#x017F;t, im allgemeinen göttlichen Bewußt&#x017F;ein &#x017F;eiend und<lb/>
waltend exi&#x017F;tirt, <hi rendition="#g">das Bewußt&#x017F;ein &#x017F;ich er&#x017F;chließt</hi>,<lb/><hi rendition="#g">das</hi> Bewußt&#x017F;ein vermöge de&#x017F;&#x017F;en die Idee, von dem Mo¬<lb/>
ment des Bewußtwerden an, nicht mehr bloß ein Göttliches<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ondern auch als ein Göttliches &#x017F;ich <hi rendition="#g">empfindet</hi>, und<lb/>
die Möglichkeit erhalten hat, allmählig immer klarer von<lb/>
der Welt, von &#x017F;ich und von Gott <hi rendition="#g">zu wi&#x017F;&#x017F;en</hi>, die&#x017F;er Akt<lb/>
wird für uns immer ein durchaus nicht weiter erklärlicher,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[96]/0112] II. Vom bewußten Leben der Seele. Wenn es das erſte unergründliche Wunder zu nen¬ nen iſt, daß überhaupt eine Welt wirklich geworden, daß ſie entſtanden — erſchaffen ſei— ſo iſt es das zweite — eben ſo nur überhaupt anzuerkennende, in ſeinen Folgen zu betrachtende und in ſeinem Entſtehen eben ſo wenig zu ergründende — daß es ein Bewußtſein gibt — daß gewiſſe Ideen nicht bloß als Gedanken eines Höhern, Göttlichen, Ewigen exiſtiren, ſondern daß dieſe Gedanken ſelbſt in ſich unter gewiſſen Bedingungen zur Selbſtanſchau¬ ung, zum Bewußtſein, zum Wiſſen von der Welt, von ſich, und von Gott gelangen können, und daß dadurch die zweite Welt entſtehen, in uns erſchaffen werden könne — eine Welt nach der natürlichen Welt — die Welt des Geiſtes. Der Akt durch welchen in der Idee, in dem was uranfänglich unbewußt, oder was daſſelbe für uns iſt, im allgemeinen göttlichen Bewußtſein ſeiend und waltend exiſtirt, das Bewußtſein ſich erſchließt, das Bewußtſein vermöge deſſen die Idee, von dem Mo¬ ment des Bewußtwerden an, nicht mehr bloß ein Göttliches iſt, ſondern auch als ein Göttliches ſich empfindet, und die Möglichkeit erhalten hat, allmählig immer klarer von der Welt, von ſich und von Gott zu wiſſen, dieſer Akt wird für uns immer ein durchaus nicht weiter erklärlicher,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/112
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846, S. [96]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/112>, abgerufen am 19.12.2018.