Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Gleichnisse auch ihr gleichzeitig Vorhandensein,
ihr zum Theil sich gegenseitig bedingen (z. B. so daß die
Vorstellung des Sterbens, der Trennung, des Krankseins
am meisten mit trüben schwermüthigen Gefühlen sich ver¬
bindet) und doch auch wieder zum größern Theil ihr völlig
Unabhängigsein von einander, vollkommen verständlich.
Das worin beiderlei Seelenregungen sich am nächsten ste¬
hen, erscheint besonders darin, daß beiderlei Arten, einmal
vorhanden, auch an der ewigen Wesenheit der Seele ver¬
harrend Theil haben, d. h. daß sie beide in der Erinne¬
rung vorhanden bleiben und theils absichtlich wieder aufge¬
regt werden können, theils nach einem gewissen Kreislaufe
selbst wiederkehren. Absichtlich können jedoch dann die Ge¬
fühle nicht unmittelbar, sondern nur mittels der ihnen
homogenen Vorstellungen
wieder angeregt werden.
In Wahrheit sind alle diese Verhältnisse sehr merkwürdig,
und es muß in einem spätern Abschnitte die Geschichte die¬
ser Regungen uns noch im Einzelnen beschäftigen. Gegen¬
wärtig kam es nur darauf an zu zeigen wie die Welt des
unbewußten Lebens in uns überhaupt in das bewußte Leben
eingehe und es bestimme, womit übrigens keineswegs aus¬
geschlossen ist, daß nicht auch das bewußte Leben wieder
auf das mannichfaltigste das unbewußte wirklich und viel¬
fältigst bestimme, wovon nun im Folgenden ausführlicher
zu handeln ist.

c. Von der Art und Weise wie das bewußte Seelenleben auf das
unbewußte einwirkt.

Die ganze Geschichte der gesunden psychischen Entwick¬
lung des Menschen zeigt ein fortwährendes Wachsthum der
bewußten Region seines Seelenlebens und ein Zunehmen
des Bestimmtwerdens des Unbewußten durch das Bewußte.
Das Reich des Unbewußten, welches früher alles Leben um¬
faßte, vermindert sich von Stufe zu Stufe, und das was

dieſem Gleichniſſe auch ihr gleichzeitig Vorhandenſein,
ihr zum Theil ſich gegenſeitig bedingen (z. B. ſo daß die
Vorſtellung des Sterbens, der Trennung, des Krankſeins
am meiſten mit trüben ſchwermüthigen Gefühlen ſich ver¬
bindet) und doch auch wieder zum größern Theil ihr völlig
Unabhängigſein von einander, vollkommen verſtändlich.
Das worin beiderlei Seelenregungen ſich am nächſten ſte¬
hen, erſcheint beſonders darin, daß beiderlei Arten, einmal
vorhanden, auch an der ewigen Weſenheit der Seele ver¬
harrend Theil haben, d. h. daß ſie beide in der Erinne¬
rung vorhanden bleiben und theils abſichtlich wieder aufge¬
regt werden können, theils nach einem gewiſſen Kreislaufe
ſelbſt wiederkehren. Abſichtlich können jedoch dann die Ge¬
fühle nicht unmittelbar, ſondern nur mittels der ihnen
homogenen Vorſtellungen
wieder angeregt werden.
In Wahrheit ſind alle dieſe Verhältniſſe ſehr merkwürdig,
und es muß in einem ſpätern Abſchnitte die Geſchichte die¬
ſer Regungen uns noch im Einzelnen beſchäftigen. Gegen¬
wärtig kam es nur darauf an zu zeigen wie die Welt des
unbewußten Lebens in uns überhaupt in das bewußte Leben
eingehe und es beſtimme, womit übrigens keineswegs aus¬
geſchloſſen iſt, daß nicht auch das bewußte Leben wieder
auf das mannichfaltigſte das unbewußte wirklich und viel¬
fältigſt beſtimme, wovon nun im Folgenden ausführlicher
zu handeln iſt.

c. Von der Art und Weiſe wie das bewußte Seelenleben auf das
unbewußte einwirkt.

Die ganze Geſchichte der geſunden pſychiſchen Entwick¬
lung des Menſchen zeigt ein fortwährendes Wachsthum der
bewußten Region ſeines Seelenlebens und ein Zunehmen
des Beſtimmtwerdens des Unbewußten durch das Bewußte.
Das Reich des Unbewußten, welches früher alles Leben um¬
faßte, vermindert ſich von Stufe zu Stufe, und das was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="195"/>
die&#x017F;em Gleichni&#x017F;&#x017F;e auch ihr <hi rendition="#g">gleichzeitig</hi> Vorhanden&#x017F;ein,<lb/>
ihr zum Theil &#x017F;ich gegen&#x017F;eitig bedingen (z. B. &#x017F;o daß die<lb/>
Vor&#x017F;tellung des Sterbens, der Trennung, des Krank&#x017F;eins<lb/>
am mei&#x017F;ten mit trüben &#x017F;chwermüthigen Gefühlen &#x017F;ich ver¬<lb/>
bindet) und doch auch wieder zum größern Theil ihr völlig<lb/>
Unabhängig&#x017F;ein von einander, vollkommen ver&#x017F;tändlich.<lb/><hi rendition="#g">Das</hi> worin beiderlei Seelenregungen &#x017F;ich am näch&#x017F;ten &#x017F;te¬<lb/>
hen, er&#x017F;cheint be&#x017F;onders darin, daß beiderlei Arten, einmal<lb/>
vorhanden, auch an der ewigen We&#x017F;enheit der Seele ver¬<lb/>
harrend Theil haben, d. h. daß &#x017F;ie beide in der Erinne¬<lb/>
rung vorhanden bleiben und theils ab&#x017F;ichtlich wieder aufge¬<lb/>
regt werden können, theils nach einem gewi&#x017F;&#x017F;en Kreislaufe<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wiederkehren. Ab&#x017F;ichtlich können jedoch dann die Ge¬<lb/>
fühle nicht unmittelbar, &#x017F;ondern nur <hi rendition="#g">mittels der ihnen<lb/>
homogenen Vor&#x017F;tellungen</hi> wieder angeregt werden.<lb/>
In Wahrheit &#x017F;ind alle die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr merkwürdig,<lb/>
und es muß in einem &#x017F;pätern Ab&#x017F;chnitte die Ge&#x017F;chichte die¬<lb/>
&#x017F;er Regungen uns noch im Einzelnen be&#x017F;chäftigen. Gegen¬<lb/>
wärtig kam es nur darauf an zu zeigen wie die Welt des<lb/>
unbewußten Lebens in uns überhaupt in das bewußte Leben<lb/>
eingehe und es be&#x017F;timme, womit übrigens keineswegs aus¬<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, daß nicht auch das bewußte Leben wieder<lb/>
auf das mannichfaltig&#x017F;te das unbewußte wirklich und viel¬<lb/>
fältig&#x017F;t be&#x017F;timme, wovon nun im Folgenden ausführlicher<lb/>
zu handeln i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">c</hi>. Von der Art und Wei&#x017F;e wie das bewußte Seelenleben auf das<lb/>
unbewußte einwirkt.<lb/></head>
          <p>Die ganze Ge&#x017F;chichte der ge&#x017F;unden p&#x017F;ychi&#x017F;chen Entwick¬<lb/>
lung des Men&#x017F;chen zeigt ein fortwährendes Wachsthum der<lb/>
bewußten Region &#x017F;eines Seelenlebens und ein Zunehmen<lb/>
des Be&#x017F;timmtwerdens des Unbewußten durch das Bewußte.<lb/>
Das Reich des Unbewußten, welches früher alles Leben um¬<lb/>
faßte, vermindert &#x017F;ich von Stufe zu Stufe, und das was<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0211] dieſem Gleichniſſe auch ihr gleichzeitig Vorhandenſein, ihr zum Theil ſich gegenſeitig bedingen (z. B. ſo daß die Vorſtellung des Sterbens, der Trennung, des Krankſeins am meiſten mit trüben ſchwermüthigen Gefühlen ſich ver¬ bindet) und doch auch wieder zum größern Theil ihr völlig Unabhängigſein von einander, vollkommen verſtändlich. Das worin beiderlei Seelenregungen ſich am nächſten ſte¬ hen, erſcheint beſonders darin, daß beiderlei Arten, einmal vorhanden, auch an der ewigen Weſenheit der Seele ver¬ harrend Theil haben, d. h. daß ſie beide in der Erinne¬ rung vorhanden bleiben und theils abſichtlich wieder aufge¬ regt werden können, theils nach einem gewiſſen Kreislaufe ſelbſt wiederkehren. Abſichtlich können jedoch dann die Ge¬ fühle nicht unmittelbar, ſondern nur mittels der ihnen homogenen Vorſtellungen wieder angeregt werden. In Wahrheit ſind alle dieſe Verhältniſſe ſehr merkwürdig, und es muß in einem ſpätern Abſchnitte die Geſchichte die¬ ſer Regungen uns noch im Einzelnen beſchäftigen. Gegen¬ wärtig kam es nur darauf an zu zeigen wie die Welt des unbewußten Lebens in uns überhaupt in das bewußte Leben eingehe und es beſtimme, womit übrigens keineswegs aus¬ geſchloſſen iſt, daß nicht auch das bewußte Leben wieder auf das mannichfaltigſte das unbewußte wirklich und viel¬ fältigſt beſtimme, wovon nun im Folgenden ausführlicher zu handeln iſt. c. Von der Art und Weiſe wie das bewußte Seelenleben auf das unbewußte einwirkt. Die ganze Geſchichte der geſunden pſychiſchen Entwick¬ lung des Menſchen zeigt ein fortwährendes Wachsthum der bewußten Region ſeines Seelenlebens und ein Zunehmen des Beſtimmtwerdens des Unbewußten durch das Bewußte. Das Reich des Unbewußten, welches früher alles Leben um¬ faßte, vermindert ſich von Stufe zu Stufe, und das was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/211
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/211>, abgerufen am 17.12.2018.