Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
d. Vom Rückkehren des bewußten Seelenlebens ins unbewußte.

Gleich von vorn herein müssen wir hier unterscheiden
die Rückkehr einzelner Vorstellungen und Ge¬
fühle ins unbewußte Reich der Seele
bei doch
vorhanden bleibendem Bewußtsein im Allgemeinen, und das
periodische Rückkehren alles Bewußtseins ins
Unbewußtsein
. Zunächst werde das erstere in Betrach¬
tung gezogen.

Es ist bereits im Eingange dieser Schrift des merk¬
würdigen Vorganges gedacht worden, den wir täglich und
stündlich vielfach in uns selbst gewahr werden müssen, näm¬
lich daß ein steter Wechsel der Vorstellungen und (obwohl
dieses in langsamerm Gange) der Gefühle, in und vor
unserm Bewußtsein Statt findet. Ein solcher Wechsel ist
nur dadurch möglich, daß stets einzelne Vorstellungen wieder
uns unbewußt werden, während andre bis dahin unbewußte
und doch vorhandne, vor das Bewußtsein treten. -- Dieser
Kreislauf ist theils ein vollkommen unwillkürlicher, theils
ein der Willkür unterworfner. -- Was den unwillkürlichen
betrifft, so habe ich darüber als der Erste in meinem Systeme
der Physiologie 3. Th. gesprochen und gezeigt, daß wir
allerdings Grund haben ihn mit dem Kreislaufe des Blutes
auf eine gewisse Weise in Verbindung zu bringen. Ich
habe nämlich dargethan, daß wir gar wohl annehmen dürfen,
es stehe die Entwicklung des Nervenlebens, welche wir In¬
nervation nennen und deren Strömung mit der des Magnetis¬
mus oder Galvanismus viel Aehnliches hat, zu dem Blut¬
leben und namentlich der fortwährenden Endosmose und
Erosmose im Capillargefäßsystem des Gehirns ganz in
ähnlichem Verhältniß wie etwa die Entwicklung der galva¬
nischen Strömung im genauesten Verhältniß steht zu dem
chemischen Proceß der mit den Metallplatten in Berührung
gebrachten Salzlösung. -- Eben deßhalb findet es sich also,
daß aufgehobne oder zu schwache Blutströmung gerade so

d. Vom Rückkehren des bewußten Seelenlebens ins unbewußte.

Gleich von vorn herein müſſen wir hier unterſcheiden
die Rückkehr einzelner Vorſtellungen und Ge¬
fühle ins unbewußte Reich der Seele
bei doch
vorhanden bleibendem Bewußtſein im Allgemeinen, und das
periodiſche Rückkehren alles Bewußtſeins ins
Unbewußtſein
. Zunächſt werde das erſtere in Betrach¬
tung gezogen.

Es iſt bereits im Eingange dieſer Schrift des merk¬
würdigen Vorganges gedacht worden, den wir täglich und
ſtündlich vielfach in uns ſelbſt gewahr werden müſſen, näm¬
lich daß ein ſteter Wechſel der Vorſtellungen und (obwohl
dieſes in langſamerm Gange) der Gefühle, in und vor
unſerm Bewußtſein Statt findet. Ein ſolcher Wechſel iſt
nur dadurch möglich, daß ſtets einzelne Vorſtellungen wieder
uns unbewußt werden, während andre bis dahin unbewußte
und doch vorhandne, vor das Bewußtſein treten. — Dieſer
Kreislauf iſt theils ein vollkommen unwillkürlicher, theils
ein der Willkür unterworfner. — Was den unwillkürlichen
betrifft, ſo habe ich darüber als der Erſte in meinem Syſteme
der Phyſiologie 3. Th. geſprochen und gezeigt, daß wir
allerdings Grund haben ihn mit dem Kreislaufe des Blutes
auf eine gewiſſe Weiſe in Verbindung zu bringen. Ich
habe nämlich dargethan, daß wir gar wohl annehmen dürfen,
es ſtehe die Entwicklung des Nervenlebens, welche wir In¬
nervation nennen und deren Strömung mit der des Magnetis¬
mus oder Galvanismus viel Aehnliches hat, zu dem Blut¬
leben und namentlich der fortwährenden Endosmoſe und
Erosmoſe im Capillargefäßſyſtem des Gehirns ganz in
ähnlichem Verhältniß wie etwa die Entwicklung der galva¬
niſchen Strömung im genaueſten Verhältniß ſteht zu dem
chemiſchen Proceß der mit den Metallplatten in Berührung
gebrachten Salzlöſung. — Eben deßhalb findet es ſich alſo,
daß aufgehobne oder zu ſchwache Blutſtrömung gerade ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0219" n="203"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">d</hi>. Vom Rückkehren des bewußten Seelenlebens ins unbewußte.<lb/></head>
          <p>Gleich von vorn herein mü&#x017F;&#x017F;en wir hier unter&#x017F;cheiden<lb/>
die <hi rendition="#g">Rückkehr einzelner Vor&#x017F;tellungen und Ge¬<lb/>
fühle ins unbewußte Reich der Seele</hi> bei doch<lb/>
vorhanden bleibendem Bewußt&#x017F;ein im Allgemeinen, und das<lb/><hi rendition="#g">periodi&#x017F;che Rückkehren alles Bewußt&#x017F;eins ins<lb/>
Unbewußt&#x017F;ein</hi>. Zunäch&#x017F;t werde das er&#x017F;tere in Betrach¬<lb/>
tung gezogen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bereits im Eingange die&#x017F;er Schrift des merk¬<lb/>
würdigen Vorganges gedacht worden, den wir täglich und<lb/>
&#x017F;tündlich vielfach in uns &#x017F;elb&#x017F;t gewahr werden mü&#x017F;&#x017F;en, näm¬<lb/>
lich daß ein &#x017F;teter Wech&#x017F;el der Vor&#x017F;tellungen und (obwohl<lb/>
die&#x017F;es in lang&#x017F;amerm Gange) der Gefühle, in und vor<lb/>
un&#x017F;erm Bewußt&#x017F;ein Statt findet. Ein &#x017F;olcher Wech&#x017F;el i&#x017F;t<lb/>
nur dadurch möglich, daß &#x017F;tets einzelne Vor&#x017F;tellungen wieder<lb/>
uns unbewußt werden, während andre bis dahin unbewußte<lb/>
und doch vorhandne, vor das Bewußt&#x017F;ein treten. &#x2014; Die&#x017F;er<lb/>
Kreislauf i&#x017F;t theils ein vollkommen unwillkürlicher, theils<lb/>
ein der Willkür unterworfner. &#x2014; Was den unwillkürlichen<lb/>
betrifft, &#x017F;o habe ich darüber als der Er&#x017F;te in meinem Sy&#x017F;teme<lb/>
der Phy&#x017F;iologie 3. Th. ge&#x017F;prochen und gezeigt, daß wir<lb/>
allerdings Grund haben ihn mit dem Kreislaufe des Blutes<lb/>
auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e in Verbindung zu bringen. Ich<lb/>
habe nämlich dargethan, daß wir gar wohl annehmen dürfen,<lb/>
es &#x017F;tehe die Entwicklung des Nervenlebens, welche wir In¬<lb/>
nervation nennen und deren Strömung mit der des Magnetis¬<lb/>
mus oder Galvanismus viel Aehnliches hat, zu dem Blut¬<lb/>
leben und namentlich der fortwährenden Endosmo&#x017F;e und<lb/>
Erosmo&#x017F;e im Capillargefäß&#x017F;y&#x017F;tem des Gehirns ganz in<lb/>
ähnlichem Verhältniß wie etwa die Entwicklung der galva¬<lb/>
ni&#x017F;chen Strömung im genaue&#x017F;ten Verhältniß &#x017F;teht zu dem<lb/>
chemi&#x017F;chen Proceß der mit den Metallplatten in Berührung<lb/>
gebrachten Salzlö&#x017F;ung. &#x2014; Eben deßhalb findet es &#x017F;ich al&#x017F;o,<lb/>
daß aufgehobne oder zu &#x017F;chwache Blut&#x017F;trömung gerade &#x017F;o<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0219] d. Vom Rückkehren des bewußten Seelenlebens ins unbewußte. Gleich von vorn herein müſſen wir hier unterſcheiden die Rückkehr einzelner Vorſtellungen und Ge¬ fühle ins unbewußte Reich der Seele bei doch vorhanden bleibendem Bewußtſein im Allgemeinen, und das periodiſche Rückkehren alles Bewußtſeins ins Unbewußtſein. Zunächſt werde das erſtere in Betrach¬ tung gezogen. Es iſt bereits im Eingange dieſer Schrift des merk¬ würdigen Vorganges gedacht worden, den wir täglich und ſtündlich vielfach in uns ſelbſt gewahr werden müſſen, näm¬ lich daß ein ſteter Wechſel der Vorſtellungen und (obwohl dieſes in langſamerm Gange) der Gefühle, in und vor unſerm Bewußtſein Statt findet. Ein ſolcher Wechſel iſt nur dadurch möglich, daß ſtets einzelne Vorſtellungen wieder uns unbewußt werden, während andre bis dahin unbewußte und doch vorhandne, vor das Bewußtſein treten. — Dieſer Kreislauf iſt theils ein vollkommen unwillkürlicher, theils ein der Willkür unterworfner. — Was den unwillkürlichen betrifft, ſo habe ich darüber als der Erſte in meinem Syſteme der Phyſiologie 3. Th. geſprochen und gezeigt, daß wir allerdings Grund haben ihn mit dem Kreislaufe des Blutes auf eine gewiſſe Weiſe in Verbindung zu bringen. Ich habe nämlich dargethan, daß wir gar wohl annehmen dürfen, es ſtehe die Entwicklung des Nervenlebens, welche wir In¬ nervation nennen und deren Strömung mit der des Magnetis¬ mus oder Galvanismus viel Aehnliches hat, zu dem Blut¬ leben und namentlich der fortwährenden Endosmoſe und Erosmoſe im Capillargefäßſyſtem des Gehirns ganz in ähnlichem Verhältniß wie etwa die Entwicklung der galva¬ niſchen Strömung im genaueſten Verhältniß ſteht zu dem chemiſchen Proceß der mit den Metallplatten in Berührung gebrachten Salzlöſung. — Eben deßhalb findet es ſich alſo, daß aufgehobne oder zu ſchwache Blutſtrömung gerade ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/219
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/219>, abgerufen am 18.06.2019.