Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite

Wesens zur Erscheinung noch durch ein Beispiel deutlich
machen, so möge man nur bedenken, wie der Begriff einer
mathematischen Figur, etwa eines Dreiecks, obwohl er den
Urgrund enthält von der Möglichkeit aller wirklich werden¬
den Dreiecke, doch durchaus nichts damit zu thun hat, ob
nun ein wirkliches Dreieck von Eisen, von Holz oder von
Stein sei, und eben so wenig damit, ob irgend ein Dreieck
verbogen wurde oder verdrückt sei.

Sei denn so viel gesagt im Allgemeinen über Verhält¬
niß von Gesundheit und Krankheit zum Wesen der Seele!

Wir haben nun das, was im Leben der Seele wirk¬
lich von Gesundheit und Krankheit vorkommt, im Einzelnen
zu erwägen.

a. Von der Seelengesundheit.

Auch hier wird uns sogleich die Unterscheidung des
Bewußten und des Unbewußten der Seele wichtige und
neue Resultate gewähren. Unbewußt nämlich lebt sich
die Monas unsers Daseins zuerst dar -- das Unbewußte
ist überall das Primitive, es ist die Basis, auf welcher erst
das Bewußtsein sich allmählig auferbaut, und wir sind viel¬
fach inne geworden, daß die Erscheinung bewußten Seelen¬
lebens nur dann in seiner Reinheit und Vollständigkeit ent¬
wickelt werden kann, wenn vorher eine Reinheit und Voll¬
endung der Entwicklung des Unbewußten gelungen war. --
Die erste bedeutende Folgerung, die wir sonach für den
uns hier beschäftigenden Gegenstand aus dieser Erkenntniß
ziehen dürfen, ist folgende: "Die Gesundheit des ge¬
sammten Kreises unbewußten Seelenlebens ist
die erste Bedingung der Entwicklung eines voll¬
kommen gesunden bewußten Seelenlebens
." --
Ehe wir jedoch hierin weiter gehen dürfen, ist zu fragen:
was ist unter Gesundheit des absolut unbe¬
wußten Seelenlebens zu verstehen
.

Vor allen Dingen wird hier zurückzublicken sein auf

Weſens zur Erſcheinung noch durch ein Beiſpiel deutlich
machen, ſo möge man nur bedenken, wie der Begriff einer
mathematiſchen Figur, etwa eines Dreiecks, obwohl er den
Urgrund enthält von der Möglichkeit aller wirklich werden¬
den Dreiecke, doch durchaus nichts damit zu thun hat, ob
nun ein wirkliches Dreieck von Eiſen, von Holz oder von
Stein ſei, und eben ſo wenig damit, ob irgend ein Dreieck
verbogen wurde oder verdrückt ſei.

Sei denn ſo viel geſagt im Allgemeinen über Verhält¬
niß von Geſundheit und Krankheit zum Weſen der Seele!

Wir haben nun das, was im Leben der Seele wirk¬
lich von Geſundheit und Krankheit vorkommt, im Einzelnen
zu erwägen.

α. Von der Seelengeſundheit.

Auch hier wird uns ſogleich die Unterſcheidung des
Bewußten und des Unbewußten der Seele wichtige und
neue Reſultate gewähren. Unbewußt nämlich lebt ſich
die Monas unſers Daſeins zuerſt dar — das Unbewußte
iſt überall das Primitive, es iſt die Baſis, auf welcher erſt
das Bewußtſein ſich allmählig auferbaut, und wir ſind viel¬
fach inne geworden, daß die Erſcheinung bewußten Seelen¬
lebens nur dann in ſeiner Reinheit und Vollſtändigkeit ent¬
wickelt werden kann, wenn vorher eine Reinheit und Voll¬
endung der Entwicklung des Unbewußten gelungen war. —
Die erſte bedeutende Folgerung, die wir ſonach für den
uns hier beſchäftigenden Gegenſtand aus dieſer Erkenntniß
ziehen dürfen, iſt folgende: „Die Geſundheit des ge¬
ſammten Kreiſes unbewußten Seelenlebens iſt
die erſte Bedingung der Entwicklung eines voll¬
kommen geſunden bewußten Seelenlebens
.“ —
Ehe wir jedoch hierin weiter gehen dürfen, iſt zu fragen:
was iſt unter Geſundheit des abſolut unbe¬
wußten Seelenlebens zu verſtehen
.

Vor allen Dingen wird hier zurückzublicken ſein auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0435" n="419"/>
We&#x017F;ens zur Er&#x017F;cheinung noch durch ein Bei&#x017F;piel deutlich<lb/>
machen, &#x017F;o möge man nur bedenken, wie der Begriff einer<lb/>
mathemati&#x017F;chen Figur, etwa eines Dreiecks, obwohl er den<lb/>
Urgrund enthält von der Möglichkeit aller wirklich werden¬<lb/>
den Dreiecke, doch durchaus nichts damit zu thun hat, ob<lb/>
nun ein wirkliches Dreieck von Ei&#x017F;en, von Holz oder von<lb/>
Stein &#x017F;ei, und eben &#x017F;o wenig damit, ob irgend ein Dreieck<lb/>
verbogen wurde oder verdrückt &#x017F;ei.</p><lb/>
          <p>Sei denn &#x017F;o viel ge&#x017F;agt im Allgemeinen über Verhält¬<lb/>
niß von Ge&#x017F;undheit und Krankheit zum We&#x017F;en der Seele!</p><lb/>
          <p>Wir haben nun das, was im Leben der Seele wirk¬<lb/>
lich von Ge&#x017F;undheit und Krankheit vorkommt, im Einzelnen<lb/>
zu erwägen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x03B1;. <hi rendition="#g">Von der Seelenge&#x017F;undheit</hi>.<lb/></head>
            <p>Auch hier wird uns &#x017F;ogleich die Unter&#x017F;cheidung des<lb/>
Bewußten und des Unbewußten der Seele wichtige und<lb/>
neue Re&#x017F;ultate gewähren. <hi rendition="#g">Unbewußt</hi> nämlich lebt &#x017F;ich<lb/>
die Monas un&#x017F;ers Da&#x017F;eins <hi rendition="#g">zuer&#x017F;t</hi> dar &#x2014; das Unbewußte<lb/>
i&#x017F;t überall das Primitive, es i&#x017F;t die Ba&#x017F;is, auf welcher er&#x017F;t<lb/>
das Bewußt&#x017F;ein &#x017F;ich allmählig auferbaut, und wir &#x017F;ind viel¬<lb/>
fach inne geworden, daß die Er&#x017F;cheinung bewußten Seelen¬<lb/>
lebens nur dann in &#x017F;einer Reinheit und Voll&#x017F;tändigkeit ent¬<lb/>
wickelt werden kann, wenn vorher eine Reinheit und Voll¬<lb/>
endung der Entwicklung des Unbewußten gelungen war. &#x2014;<lb/>
Die er&#x017F;te bedeutende Folgerung, die wir &#x017F;onach für den<lb/>
uns hier be&#x017F;chäftigenden Gegen&#x017F;tand aus die&#x017F;er Erkenntniß<lb/>
ziehen dürfen, i&#x017F;t folgende: &#x201E;<hi rendition="#g">Die Ge&#x017F;undheit des ge¬<lb/>
&#x017F;ammten Krei&#x017F;es unbewußten Seelenlebens i&#x017F;t<lb/>
die er&#x017F;te Bedingung der Entwicklung eines voll¬<lb/>
kommen ge&#x017F;unden bewußten Seelenlebens</hi>.&#x201C; &#x2014;<lb/>
Ehe wir jedoch hierin weiter gehen dürfen, i&#x017F;t zu fragen:<lb/><hi rendition="#g">was i&#x017F;t unter Ge&#x017F;undheit des ab&#x017F;olut unbe¬<lb/>
wußten Seelenlebens zu ver&#x017F;tehen</hi>.</p><lb/>
            <p>Vor allen Dingen wird hier zurückzublicken &#x017F;ein auf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0435] Weſens zur Erſcheinung noch durch ein Beiſpiel deutlich machen, ſo möge man nur bedenken, wie der Begriff einer mathematiſchen Figur, etwa eines Dreiecks, obwohl er den Urgrund enthält von der Möglichkeit aller wirklich werden¬ den Dreiecke, doch durchaus nichts damit zu thun hat, ob nun ein wirkliches Dreieck von Eiſen, von Holz oder von Stein ſei, und eben ſo wenig damit, ob irgend ein Dreieck verbogen wurde oder verdrückt ſei. Sei denn ſo viel geſagt im Allgemeinen über Verhält¬ niß von Geſundheit und Krankheit zum Weſen der Seele! Wir haben nun das, was im Leben der Seele wirk¬ lich von Geſundheit und Krankheit vorkommt, im Einzelnen zu erwägen. α. Von der Seelengeſundheit. Auch hier wird uns ſogleich die Unterſcheidung des Bewußten und des Unbewußten der Seele wichtige und neue Reſultate gewähren. Unbewußt nämlich lebt ſich die Monas unſers Daſeins zuerſt dar — das Unbewußte iſt überall das Primitive, es iſt die Baſis, auf welcher erſt das Bewußtſein ſich allmählig auferbaut, und wir ſind viel¬ fach inne geworden, daß die Erſcheinung bewußten Seelen¬ lebens nur dann in ſeiner Reinheit und Vollſtändigkeit ent¬ wickelt werden kann, wenn vorher eine Reinheit und Voll¬ endung der Entwicklung des Unbewußten gelungen war. — Die erſte bedeutende Folgerung, die wir ſonach für den uns hier beſchäftigenden Gegenſtand aus dieſer Erkenntniß ziehen dürfen, iſt folgende: „Die Geſundheit des ge¬ ſammten Kreiſes unbewußten Seelenlebens iſt die erſte Bedingung der Entwicklung eines voll¬ kommen geſunden bewußten Seelenlebens.“ — Ehe wir jedoch hierin weiter gehen dürfen, iſt zu fragen: was iſt unter Geſundheit des abſolut unbe¬ wußten Seelenlebens zu verſtehen. Vor allen Dingen wird hier zurückzublicken ſein auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/435
Zitationshilfe: Carus, Carl Gustav: Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele. Pforzheim, 1846, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_psyche_1846/435>, abgerufen am 26.05.2020.