Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
spricht Er/ unserm HErrn Christo Jesu/ der mich
starck gemacht/ und trew geachtet hat/ und gesetzet
in das Ampt/ der ich zuvor war ein Lästerer und ein
Verfolger/ und ein Schmeher.
Für drey Gnaden-Stü-
cke/ Gottergebene Hertzen/ dancket Er in diesen
seinen Worten dem HErrn Christo/ so doch inge-
sambt zu seinem Apostel Ampt gehören. Das erste ist/ daß
Er ihn starck gemacht hat/ das ist/ so viel Krafft und Ver-
mögen hat gegeben/ daß Er das herrliche Evangelium des
seligen Gottes/ welches Jhm anvertrawet gewesen/ uner-
schrocken Jüden und Heyden/ hohes und niedriges Stand-
des Personen vortragen und erklären können/ welches nicht
Menschen/ sondern Gottes Werck ist. Das ander ist/ daß
Er Jhn trew gemacht/ und nicht allein zuvor gesehen/
daß Er durch seine Gnade Jhm trew in seinem Ampt ver-
bleiben/ keines Weges aber/ wie Judas der Verräther an
Jhm trewloß werden würde/ sondern auch trew geachtet
hat. Das dritte ist/ daß Er Jhm das Apostolische Ampt/
welches in der Christlichen streitenden Kirchen das aller
fürnehmste ist/ 1.Cor. 12/ 28. Eph. 4/ 11. neben andern an-
vertrawet hat. Daß zeiget Er an/ wenn Er sagt: Jch dan-
cke unserm HErrn Christo Jesu/ der mich gesetzet in das
Ampt/ und verstehet dadurch kein ander/ als das hochheili-
ge Apostolische Ampt/ zu welchem Er nicht von Menschen
auch nicht durch Menschen/ sondern durch Jesum Christ/
und Gott den Vatter/ der Jhn aufferwecket hat von den
Todten/ war beruffen und erhaben worden. Gal. 1/ 1.
Da-
hero Er sich auch im ersten Capitel der ersten Epistel an
Timotheum/ daraus unser Text genommen/ einen Apo-
stel Jesu Christi alsobald im ersten verßlein nennet. Das
können wir wol auff gewisse Maß und Weise auff unserm

selig

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſpricht Er/ unſerm HErrn Chriſto Jeſu/ der mich
ſtarck gemacht/ und trew geachtet hat/ und geſetzet
in das Ampt/ der ich zuvor war ein Laͤſterer und ein
Verfolger/ und ein Schmeher.
Fuͤr drey Gnaden-Stuͤ-
cke/ Gottergebene Hertzen/ dancket Er in dieſen
ſeinen Worten dem HErrn Chriſto/ ſo doch inge-
ſambt zu ſeinem Apoſtel Ampt gehoͤren. Das erſte iſt/ daß
Er ihn ſtarck gemacht hat/ das iſt/ ſo viel Krafft und Ver-
moͤgen hat gegeben/ daß Er das herrliche Evangelium des
ſeligen Gottes/ welches Jhm anvertrawet geweſen/ uner-
ſchrocken Juͤden und Heyden/ hohes und niedriges Stand-
des Perſonen vortragen und erklaͤren koͤnnen/ welches nicht
Menſchen/ ſondern Gottes Werck iſt. Das ander iſt/ daß
Er Jhn trew gemacht/ und nicht allein zuvor geſehen/
daß Er durch ſeine Gnade Jhm trew in ſeinem Ampt ver-
bleiben/ keines Weges aber/ wie Judas der Verraͤther an
Jhm trewloß werden wuͤrde/ ſondern auch trew geachtet
hat. Das dritte iſt/ daß Er Jhm das Apoſtoliſche Ampt/
welches in der Chriſtlichen ſtreitenden Kirchen das aller
fuͤrnehmſte iſt/ 1.Cor. 12/ 28. Eph. 4/ 11. neben andern an-
vertrawet hat. Daß zeiget Er an/ wenn Er ſagt: Jch dan-
cke unſerm HErrn Chriſto Jesu/ der mich geſetzet in das
Ampt/ und verſtehet dadurch kein ander/ als das hochheili-
ge Apoſtoliſche Ampt/ zu welchem Er nicht von Menſchen
auch nicht durch Menſchen/ ſondern durch Jeſum Chriſt/
und Gott den Vatter/ der Jhn aufferwecket hat von den
Todten/ war beruffen und erhaben worden. Gal. 1/ 1.
Da-
hero Er ſich auch im erſten Capitel der erſten Epiſtel an
Timotheum/ daraus unſer Text genommen/ einen Apo-
ſtel Jeſu Chriſti alſobald im erſten verßlein nennet. Das
koͤnnen wir wol auff gewiſſe Maß und Weiſe auff unſerm

ſelig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw place="top" type="pageNum">8</fw><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;pricht Er/ un&#x017F;erm HErrn Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ der mich<lb/>
&#x017F;tarck gemacht/ und trew geachtet hat/ und ge&#x017F;etzet<lb/>
in das Ampt/ der ich zuvor war ein La&#x0364;&#x017F;terer und ein<lb/>
Verfolger/ und ein Schmeher.</hi> Fu&#x0364;r drey Gnaden-Stu&#x0364;-<lb/>
cke/ <hi rendition="#fr">Gottergebene Hertzen</hi>/ dancket Er in die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;einen Worten dem HErrn Chri&#x017F;to/ &#x017F;o doch inge-<lb/>
&#x017F;ambt zu &#x017F;einem Apo&#x017F;tel Ampt geho&#x0364;ren. Das er&#x017F;te i&#x017F;t/ daß<lb/>
Er ihn &#x017F;tarck gemacht hat/ das i&#x017F;t/ &#x017F;o viel Krafft und Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen hat gegeben/ daß Er das herrliche Evangelium des<lb/>
&#x017F;eligen Gottes/ welches Jhm anvertrawet gewe&#x017F;en/ uner-<lb/>
&#x017F;chrocken Ju&#x0364;den und Heyden/ hohes und niedriges Stand-<lb/>
des Per&#x017F;onen vortragen und erkla&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ welches nicht<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern Gottes Werck i&#x017F;t. Das ander i&#x017F;t/ daß<lb/>
Er Jhn trew gemacht/ und nicht allein zuvor ge&#x017F;ehen/<lb/>
daß Er durch &#x017F;eine Gnade Jhm trew in &#x017F;einem Ampt ver-<lb/>
bleiben/ keines Weges aber/ wie Judas der Verra&#x0364;ther an<lb/>
Jhm trewloß werden wu&#x0364;rde/ &#x017F;ondern auch trew geachtet<lb/>
hat. Das dritte i&#x017F;t/ daß Er Jhm das Apo&#x017F;toli&#x017F;che Ampt/<lb/>
welches in der Chri&#x017F;tlichen &#x017F;treitenden Kirchen das aller<lb/>
fu&#x0364;rnehm&#x017F;te i&#x017F;t/ <bibl>1.Cor. 12/  28. Eph. 4/ 11.</bibl> neben andern an-<lb/>
vertrawet hat. Daß zeiget Er an/ wenn Er &#x017F;agt: <cit><quote>Jch dan-<lb/>
cke un&#x017F;erm HErrn Chri&#x017F;to Jesu/ der mich ge&#x017F;etzet in das<lb/>
Ampt/ und ver&#x017F;tehet dadurch kein ander/ als das hochheili-<lb/>
ge Apo&#x017F;toli&#x017F;che Ampt/ zu welchem Er nicht von Men&#x017F;chen<lb/>
auch nicht durch Men&#x017F;chen/  &#x017F;ondern durch Je&#x017F;um Chri&#x017F;t/<lb/>
und Gott den Vatter/ der Jhn aufferwecket hat von den<lb/>
Todten/ war beruffen und erhaben worden. <bibl>Gal. 1/ 1.</bibl></quote></cit> Da-<lb/>
hero Er &#x017F;ich auch im er&#x017F;ten Capitel der er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel an<lb/>
Timotheum/ daraus un&#x017F;er Text genommen/ einen Apo-<lb/>
&#x017F;tel Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti al&#x017F;obald im er&#x017F;ten verßlein nennet. Das<lb/>
ko&#x0364;nnen wir wol auff gewi&#x017F;&#x017F;e Maß und Wei&#x017F;e auff un&#x017F;erm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] 8 Chriſtliche Leich-Predigt. ſpricht Er/ unſerm HErrn Chriſto Jeſu/ der mich ſtarck gemacht/ und trew geachtet hat/ und geſetzet in das Ampt/ der ich zuvor war ein Laͤſterer und ein Verfolger/ und ein Schmeher. Fuͤr drey Gnaden-Stuͤ- cke/ Gottergebene Hertzen/ dancket Er in dieſen ſeinen Worten dem HErrn Chriſto/ ſo doch inge- ſambt zu ſeinem Apoſtel Ampt gehoͤren. Das erſte iſt/ daß Er ihn ſtarck gemacht hat/ das iſt/ ſo viel Krafft und Ver- moͤgen hat gegeben/ daß Er das herrliche Evangelium des ſeligen Gottes/ welches Jhm anvertrawet geweſen/ uner- ſchrocken Juͤden und Heyden/ hohes und niedriges Stand- des Perſonen vortragen und erklaͤren koͤnnen/ welches nicht Menſchen/ ſondern Gottes Werck iſt. Das ander iſt/ daß Er Jhn trew gemacht/ und nicht allein zuvor geſehen/ daß Er durch ſeine Gnade Jhm trew in ſeinem Ampt ver- bleiben/ keines Weges aber/ wie Judas der Verraͤther an Jhm trewloß werden wuͤrde/ ſondern auch trew geachtet hat. Das dritte iſt/ daß Er Jhm das Apoſtoliſche Ampt/ welches in der Chriſtlichen ſtreitenden Kirchen das aller fuͤrnehmſte iſt/ 1.Cor. 12/ 28. Eph. 4/ 11. neben andern an- vertrawet hat. Daß zeiget Er an/ wenn Er ſagt: Jch dan- cke unſerm HErrn Chriſto Jesu/ der mich geſetzet in das Ampt/ und verſtehet dadurch kein ander/ als das hochheili- ge Apoſtoliſche Ampt/ zu welchem Er nicht von Menſchen auch nicht durch Menſchen/ ſondern durch Jeſum Chriſt/ und Gott den Vatter/ der Jhn aufferwecket hat von den Todten/ war beruffen und erhaben worden. Gal. 1/ 1. Da- hero Er ſich auch im erſten Capitel der erſten Epiſtel an Timotheum/ daraus unſer Text genommen/ einen Apo- ſtel Jeſu Chriſti alſobald im erſten verßlein nennet. Das koͤnnen wir wol auff gewiſſe Maß und Weiſe auff unſerm ſelig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/10
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/10>, abgerufen am 18.09.2020.