Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
selig verstorbenen Michael Neubern appliciren. Denn
Gott der Allerhöchste Jhn in seiner letzten Kranckheit
nicht allein an seinem Verstande gestärcket/ daß Er sich
desselben vielmehr und besser als in vorigen Zeiten gebrau-
chen können/ sondern Er hat Jhn auch drch seine unaus-
sprechliche Gnade im Glauben starck gemacht/ und verlie-
hen/ daß Er Jhn biß an sein Ende trew verblieben/ und
auff seinen Nahmen/ in warem Glauben selig von dieser
Welt abgeschieden ist. Vnd ob gleich den Buchstaben nach
von unsern selig verstorbenen nicht kan gesaget werden/ daß
derselbe entweder in der Christlichen Kirchen ein Apostolisch
oder ander Geistliches Ampt: oder auch in dem Gemeinen
Welt-Wesen ein vornehmes Officium bedienet: sondern
iederman bekant/ daß Er in einem geringen/ und vor der
Welt sehr verächtlichen Stande gelebet: so ist doch dieses
eine grosse Gnade/ daß sein und unser aller Heyland Chri-
stus Jesus sein Hertz zbd Verstand vor seinem Abschied
also erleuchtet hat/ daß Er ab Jhn gegläubet/ von Jhm
geredet/ gesungen/ viel schöne Gebet und Hertzens-Seuff-
tzer zu Jhm gen Himmel abgeschicket/ Jhn mit den armen
des Glaubens gefasset/ und nicht gelassen hat/ biß Er Jhn
mit einem seligen Abschied gesegnet; auch Jhm schon all-
bereit das Ampt anvertrawet hat/ daß Er nunmehr in der
Himlischen HoffKirchen das schöne newe Lied der Seelen
nach mit singet/ und Er zu Jhm als dem rechten Lamb
Gottes mit den vier und zwantzig Eltesten spricht: HErr/
du bist wirdig/ zu nehmen Preiß/ und Ehre/ und Krafft!
Denn du hast alle Ding geschaffen/ und durch deinen Willen
haben sie das Wesen/ und sind geschaffen. Offenb. 4/ 11.

Jtem: Du bist wirdig/ zu nehmen das Buch/ und auff zu
thun seine Siegel/ denn du bist erwürget/ und hast uns er-

kaufft
B

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſelig verſtorbenen Michael Neubern appliciren. Denn
Gott der Allerhoͤchſte Jhn in ſeiner letzten Kranckheit
nicht allein an ſeinem Verſtande geſtaͤrcket/ daß Er ſich
deſſelben vielmehr und beſſer als in vorigen Zeiten gebrau-
chen koͤnnen/ ſondern Er hat Jhn auch drch ſeine unaus-
ſprechliche Gnade im Glauben ſtarck gemacht/ und verlie-
hen/ daß Er Jhn biß an ſein Ende trew verblieben/ und
auff ſeinen Nahmen/ in warem Glauben ſelig von dieſer
Welt abgeſchieden iſt. Vnd ob gleich den Buchſtaben nach
von unſern ſelig verſtorbenen nicht kan geſaget werden/ daß
derſelbe entweder in der Chriſtlichen Kirchen ein Apoſtoliſch
oder ander Geiſtliches Ampt: oder auch in dem Gemeinen
Welt-Weſen ein vornehmes Officium bedienet: ſondern
iederman bekant/ daß Er in einem geringen/ und vor der
Welt ſehr veraͤchtlichen Stande gelebet: ſo iſt doch dieſes
eine groſſe Gnade/ daß ſein und unſer aller Heyland Chri-
ſtus Jeſus ſein Hertz zbd Verſtand vor ſeinem Abſchied
alſo erleuchtet hat/ daß Er ab Jhn geglaͤubet/ von Jhm
geredet/ geſungen/ viel ſchoͤne Gebet und Hertzens-Seuff-
tzer zu Jhm gen Himmel abgeſchicket/ Jhn mit den armen
des Glaubens gefaſſet/ und nicht gelaſſen hat/ biß Er Jhn
mit einem ſeligen Abſchied geſegnet; auch Jhm ſchon all-
bereit das Ampt anvertrawet hat/ daß Er nunmehr in der
Himliſchen HoffKirchen das ſchoͤne newe Lied der Seelen
nach mit ſinget/ und Er zu Jhm als dem rechten Lamb
Gottes mit den vier und zwantzig Elteſten ſpricht: HErr/
du biſt wirdig/ zu nehmen Preiß/ und Ehre/ und Krafft!
Denn du haſt alle Ding geſchaffen/ uñ durch deinen Willen
haben ſie das Weſen/ und ſind geſchaffen. Offenb. 4/ 11.

Jtem: Du biſt wirdig/ zu nehmen das Buch/ und auff zu
thun ſeine Siegel/ denn du biſt erwuͤrget/ und haſt uns er-

kaufft
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="9"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><fw place="top" type="pageNum">9</fw><lb/>
&#x017F;elig ver&#x017F;torbenen Michael Neubern appliciren. Denn<lb/><hi rendition="#fr">Gott der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te</hi> Jhn in &#x017F;einer letzten Kranckheit<lb/>
nicht allein an &#x017F;einem Ver&#x017F;tande ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ daß Er &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben vielmehr und be&#x017F;&#x017F;er als in vorigen Zeiten gebrau-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern Er hat Jhn auch drch &#x017F;eine unaus-<lb/>
&#x017F;prechliche Gnade im Glauben &#x017F;tarck gemacht/ und verlie-<lb/>
hen/ daß Er Jhn biß an &#x017F;ein <hi rendition="#fr">E</hi>nde trew verblieben/ und<lb/>
auff &#x017F;einen Nahmen/ in warem Glauben &#x017F;elig von die&#x017F;er<lb/>
Welt abge&#x017F;chieden i&#x017F;t. Vnd ob gleich den Buch&#x017F;taben nach<lb/>
von un&#x017F;ern &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen nicht kan ge&#x017F;aget werden/ daß<lb/>
der&#x017F;elbe entweder in der Chri&#x017F;tlichen Kirchen ein Apo&#x017F;toli&#x017F;ch<lb/>
oder ander Gei&#x017F;tliches Ampt: oder auch in dem Gemeinen<lb/>
Welt-We&#x017F;en ein vornehmes <hi rendition="#aq">Officium</hi> bedienet: &#x017F;ondern<lb/>
iederman bekant/ daß Er in einem geringen/ und vor der<lb/>
Welt &#x017F;ehr vera&#x0364;chtlichen Stande gelebet: &#x017F;o i&#x017F;t doch die&#x017F;es<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade/ daß &#x017F;ein und un&#x017F;er aller Heyland Chri-<lb/>
&#x017F;tus Je&#x017F;us &#x017F;ein Hertz zbd Ver&#x017F;tand vor &#x017F;einem Ab&#x017F;chied<lb/>
al&#x017F;o erleuchtet hat/ daß Er ab Jhn gegla&#x0364;ubet/ von Jhm<lb/>
geredet/ ge&#x017F;ungen/ viel &#x017F;cho&#x0364;ne Gebet und Hertzens-Seuff-<lb/>
tzer zu Jhm gen Himmel abge&#x017F;chicket/ Jhn mit den armen<lb/>
des Glaubens gefa&#x017F;&#x017F;et/ und nicht gela&#x017F;&#x017F;en hat/ biß Er Jhn<lb/>
mit einem &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied ge&#x017F;egnet; auch Jhm &#x017F;chon all-<lb/>
bereit das Ampt anvertrawet hat/ daß Er nunmehr in der<lb/>
Himli&#x017F;chen HoffKirchen das &#x017F;cho&#x0364;ne newe Lied der Seelen<lb/>
nach mit &#x017F;inget/ und Er zu Jhm als dem rechten Lamb<lb/>
Gottes mit den vier und zwantzig Elte&#x017F;ten &#x017F;pricht: <cit><quote>HErr/<lb/>
du bi&#x017F;t wirdig/ zu nehmen Preiß/ und <hi rendition="#fr">E</hi>hre/ und Krafft!<lb/>
Denn du ha&#x017F;t alle Ding ge&#x017F;chaffen/ un&#x0303; durch deinen Willen<lb/>
haben &#x017F;ie das We&#x017F;en/ und &#x017F;ind ge&#x017F;chaffen. <bibl>Offenb. 4/ 11.</bibl></quote></cit><lb/>
Jtem: <cit><quote>Du bi&#x017F;t wirdig/ zu nehmen das Buch/ und auff zu<lb/>
thun &#x017F;eine Siegel/ denn du bi&#x017F;t erwu&#x0364;rget/ und ha&#x017F;t uns er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw>   <fw place="bottom" type="catch">kaufft</fw><lb/></quote></cit></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] Chriſtliche Leich-Predigt. 9 ſelig verſtorbenen Michael Neubern appliciren. Denn Gott der Allerhoͤchſte Jhn in ſeiner letzten Kranckheit nicht allein an ſeinem Verſtande geſtaͤrcket/ daß Er ſich deſſelben vielmehr und beſſer als in vorigen Zeiten gebrau- chen koͤnnen/ ſondern Er hat Jhn auch drch ſeine unaus- ſprechliche Gnade im Glauben ſtarck gemacht/ und verlie- hen/ daß Er Jhn biß an ſein Ende trew verblieben/ und auff ſeinen Nahmen/ in warem Glauben ſelig von dieſer Welt abgeſchieden iſt. Vnd ob gleich den Buchſtaben nach von unſern ſelig verſtorbenen nicht kan geſaget werden/ daß derſelbe entweder in der Chriſtlichen Kirchen ein Apoſtoliſch oder ander Geiſtliches Ampt: oder auch in dem Gemeinen Welt-Weſen ein vornehmes Officium bedienet: ſondern iederman bekant/ daß Er in einem geringen/ und vor der Welt ſehr veraͤchtlichen Stande gelebet: ſo iſt doch dieſes eine groſſe Gnade/ daß ſein und unſer aller Heyland Chri- ſtus Jeſus ſein Hertz zbd Verſtand vor ſeinem Abſchied alſo erleuchtet hat/ daß Er ab Jhn geglaͤubet/ von Jhm geredet/ geſungen/ viel ſchoͤne Gebet und Hertzens-Seuff- tzer zu Jhm gen Himmel abgeſchicket/ Jhn mit den armen des Glaubens gefaſſet/ und nicht gelaſſen hat/ biß Er Jhn mit einem ſeligen Abſchied geſegnet; auch Jhm ſchon all- bereit das Ampt anvertrawet hat/ daß Er nunmehr in der Himliſchen HoffKirchen das ſchoͤne newe Lied der Seelen nach mit ſinget/ und Er zu Jhm als dem rechten Lamb Gottes mit den vier und zwantzig Elteſten ſpricht: HErr/ du biſt wirdig/ zu nehmen Preiß/ und Ehre/ und Krafft! Denn du haſt alle Ding geſchaffen/ uñ durch deinen Willen haben ſie das Weſen/ und ſind geſchaffen. Offenb. 4/ 11. Jtem: Du biſt wirdig/ zu nehmen das Buch/ und auff zu thun ſeine Siegel/ denn du biſt erwuͤrget/ und haſt uns er- kaufft B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/11
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/11>, abgerufen am 18.09.2020.