Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
11
30. c. 40/ 13. 14. Jesus heist so viel/ als ein Heyland/ oder
Seligmacher/ dieweil Er uns selig gemacht hat von allen
unsern Sünden. Matth. 1/ 21. Dessen wir uns ingesambt
zu getrösten und anzunehmen haben. Denn Er ist das Lamb
Gottes/ welches der gantzen Welt Sünde hat getragen.
Joh. 1/ 29. Es ist einer für uns alle gestorben/ nemlich
Christus. 2. Cor. 5/ 15. Er hat sich selbst für alle zur Erlö-
sung gegeben/ 1. Tim. 2/ 6. und ist die Versöhnung für
unser Sünde/ nicht allein aber für die unsere/ sondern auch
für der gantzen Welt. 1. Joh. 2/ 2. Dannenhero Er von
S. Paulo aller Menschen Heyland wird genennet. 1. Tim.
4/ 10.
Dessen hat auch sich auff seinem Lager unser selig
Verstorbene durch Gottes Gnade hertzlich getröstet/ und
ietzt erzehlte und dergleichen Evangelische Trostsprüche
nicht allein mit sonderbarer Andacht nachgesprochen/ son-
dern auch bisweilen aus eigenem bewegnis/ darzu Er zweif-
fels ohne vom Heiligen Geist angetrieben worden/ selbst
angeführet/ das die Vmbstehenden sich drüber offtermals
verwundert haben. Eine grosse Gnade ists III. daß Er
Saulum also erleuchtet hat/ daß Er das Evange-
lium von Christo angenommen/ und dasselbe für
ein gewißlich wahres/ tewres und werthes Wort
hat gehalten. Denn also redet Er in unserm Text: Das
ist ie gewißlich war/ und ein tewer werthes Wort/
daß Christus Jesus kommen ist in die Welt/ die
Sünder selig zu machen.
Erstlich nennet Ers ein ge-
wißlich wahres/ das ist/ ein solches Wort/ welches es gar nicht
in zweiffel zu ziehen/ viel weniger für ein Gedicht/ wie die
Fabeln und unnützen Geschwetze der Jüden/ vers. 4. 7.
und viel Legenden der Papisten/ zu halten: Sondern das
warhafftig und gewiß ist/ wie der Sohn Gottes selbst bezeu-

get/
B ij

Chriſtliche Leich-Predigt.
11
30. c. 40/ 13. 14. Jeſus heiſt ſo viel/ als ein Heyland/ oder
Seligmacher/ dieweil Er uns ſelig gemacht hat von allen
unſern Suͤnden. Matth. 1/ 21. Deſſen wir uns ingeſambt
zu getroͤſten und anzunehmen haben. Denn Er iſt das Lamb
Gottes/ welches der gantzen Welt Suͤnde hat getragen.
Joh. 1/ 29. Es iſt einer fuͤr uns alle geſtorben/ nemlich
Chriſtus. 2. Cor. 5/ 15. Er hat ſich ſelbſt fuͤr alle zur Erloͤ-
ſung gegeben/ 1. Tim. 2/ 6. und iſt die Verſoͤhnung fuͤr
unſer Suͤnde/ nicht allein aber fuͤr die unſere/ ſondern auch
fuͤr der gantzen Welt. 1. Joh. 2/ 2. Dannenhero Er von
S. Paulo aller Menſchen Heyland wird genennet. 1. Tim.
4/ 10.
Deſſen hat auch ſich auff ſeinem Lager unſer ſelig
Verſtorbene durch Gottes Gnade hertzlich getroͤſtet/ und
ietzt erzehlte und dergleichen Evangeliſche Troſtſpruͤche
nicht allein mit ſonderbarer Andacht nachgeſprochen/ ſon-
dern auch bisweilen aus eigenem bewegnis/ darzu Er zweif-
fels ohne vom Heiligen Geiſt angetrieben worden/ ſelbſt
angefuͤhret/ das die Vmbſtehenden ſich druͤber offtermals
verwundert haben. Eine groſſe Gnade iſts III. daß Er
Saulum alſo erleuchtet hat/ daß Er das Evange-
lium von Chriſto angenommen/ und daſſelbe fuͤr
ein gewißlich wahres/ tewres und werthes Wort
hat gehalten. Denn alſo redet Er in unſerm Text: Das
iſt ie gewißlich war/ und ein tewer werthes Wort/
daß Chriſtus Jeſus kommen iſt in die Welt/ die
Suͤnder ſelig zu machen.
Erſtlich nennet Ers ein ge-
wißlich wahres/ das iſt/ ein ſolches Wort/ welches es gar nicht
in zweiffel zu ziehen/ viel weniger fuͤr ein Gedicht/ wie die
Fabeln und unnuͤtzen Geſchwetze der Juͤden/ verſ. 4. 7.
und viel Legenden der Papiſten/ zu halten: Sondern das
warhafftig und gewiß iſt/ wie der Sohn Gottes ſelbſt bezeu-

get/
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="11"/><note type="editorial" place="right">1095</note><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><fw place="top" type="pageNum">11</fw>            30. c. 40/ 13. 14. Je&#x017F;us hei&#x017F;t &#x017F;o viel/ als ein Heyland/ oder<lb/>
Seligmacher/ dieweil Er uns &#x017F;elig gemacht hat von allen<lb/>
un&#x017F;ern Su&#x0364;nden. <bibl>Matth. 1/ 21.</bibl> De&#x017F;&#x017F;en wir uns inge&#x017F;ambt<lb/>
zu getro&#x0364;&#x017F;ten und anzunehmen haben. Denn Er i&#x017F;t das Lamb<lb/>
Gottes/ welches der gantzen Welt Su&#x0364;nde hat getragen.<lb/><bibl>Joh. 1/ 29.</bibl> Es i&#x017F;t einer fu&#x0364;r uns alle ge&#x017F;torben/ nemlich<lb/>
Chri&#x017F;tus. <bibl>2. Cor. 5/ 15.</bibl> Er hat &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r alle zur Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung gegeben/ <bibl>1. Tim. 2/ 6.</bibl> und i&#x017F;t die Ver&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;er Su&#x0364;nde/ nicht allein aber fu&#x0364;r die un&#x017F;ere/ &#x017F;ondern auch<lb/>
fu&#x0364;r der gantzen Welt. <bibl>1. Joh. 2/ 2.</bibl> Dannenhero Er von<lb/>
S. Paulo aller Men&#x017F;chen Heyland wird genennet. <bibl>1. Tim.<lb/>
4/ 10.</bibl> De&#x017F;&#x017F;en hat auch &#x017F;ich auff &#x017F;einem Lager un&#x017F;er &#x017F;elig<lb/>
Ver&#x017F;torbene durch Gottes Gnade hertzlich getro&#x0364;&#x017F;tet/ und<lb/>
ietzt erzehlte und dergleichen Evangeli&#x017F;che Tro&#x017F;t&#x017F;pru&#x0364;che<lb/>
nicht allein mit &#x017F;onderbarer Andacht nachge&#x017F;prochen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch bisweilen aus eigenem bewegnis/ darzu Er zweif-<lb/>
fels ohne vom Heiligen Gei&#x017F;t angetrieben worden/ &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
angefu&#x0364;hret/ das die Vmb&#x017F;tehenden &#x017F;ich dru&#x0364;ber offtermals<lb/>
verwundert haben. <hi rendition="#fr">Eine gro&#x017F;&#x017F;e Gnade i&#x017F;ts III. daß Er<lb/>
Saulum al&#x017F;o erleuchtet hat/ daß Er das Evange-<lb/>
lium von Chri&#x017F;to angenommen/ und da&#x017F;&#x017F;elbe fu&#x0364;r<lb/>
ein gewißlich wahres/ tewres und werthes Wort<lb/>
hat gehalten. Denn al&#x017F;o redet Er in un&#x017F;erm Text: Das<lb/>
i&#x017F;t ie gewißlich war/ und ein tewer werthes Wort/<lb/>
daß Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us kommen i&#x017F;t in die Welt/ die<lb/>
Su&#x0364;nder &#x017F;elig zu machen.</hi> Er&#x017F;tlich nennet Ers ein ge-<lb/>
wißlich wahres/ das i&#x017F;t/ ein &#x017F;olches Wort/ welches es gar nicht<lb/>
in zweiffel zu ziehen/ viel weniger fu&#x0364;r ein Gedicht/ wie die<lb/>
Fabeln und unnu&#x0364;tzen Ge&#x017F;chwetze der Ju&#x0364;den/ <bibl>ver&#x017F;. 4. 7.</bibl><lb/>
und viel Legenden der Papi&#x017F;ten/ zu halten: Sondern das<lb/>
warhafftig und gewiß i&#x017F;t/ wie der Sohn <choice><sic>Gottes&#x017F;elb&#x017F;t</sic><corr>Gottes &#x017F;elb&#x017F;t</corr></choice> <note type="editorial">Hier wurden zwei Wörter versehentlich zusammengeschrieben.</note> bezeu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">get/</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Chriſtliche Leich-Predigt. 11 30. c. 40/ 13. 14. Jeſus heiſt ſo viel/ als ein Heyland/ oder Seligmacher/ dieweil Er uns ſelig gemacht hat von allen unſern Suͤnden. Matth. 1/ 21. Deſſen wir uns ingeſambt zu getroͤſten und anzunehmen haben. Denn Er iſt das Lamb Gottes/ welches der gantzen Welt Suͤnde hat getragen. Joh. 1/ 29. Es iſt einer fuͤr uns alle geſtorben/ nemlich Chriſtus. 2. Cor. 5/ 15. Er hat ſich ſelbſt fuͤr alle zur Erloͤ- ſung gegeben/ 1. Tim. 2/ 6. und iſt die Verſoͤhnung fuͤr unſer Suͤnde/ nicht allein aber fuͤr die unſere/ ſondern auch fuͤr der gantzen Welt. 1. Joh. 2/ 2. Dannenhero Er von S. Paulo aller Menſchen Heyland wird genennet. 1. Tim. 4/ 10. Deſſen hat auch ſich auff ſeinem Lager unſer ſelig Verſtorbene durch Gottes Gnade hertzlich getroͤſtet/ und ietzt erzehlte und dergleichen Evangeliſche Troſtſpruͤche nicht allein mit ſonderbarer Andacht nachgeſprochen/ ſon- dern auch bisweilen aus eigenem bewegnis/ darzu Er zweif- fels ohne vom Heiligen Geiſt angetrieben worden/ ſelbſt angefuͤhret/ das die Vmbſtehenden ſich druͤber offtermals verwundert haben. Eine groſſe Gnade iſts III. daß Er Saulum alſo erleuchtet hat/ daß Er das Evange- lium von Chriſto angenommen/ und daſſelbe fuͤr ein gewißlich wahres/ tewres und werthes Wort hat gehalten. Denn alſo redet Er in unſerm Text: Das iſt ie gewißlich war/ und ein tewer werthes Wort/ daß Chriſtus Jeſus kommen iſt in die Welt/ die Suͤnder ſelig zu machen. Erſtlich nennet Ers ein ge- wißlich wahres/ das iſt/ ein ſolches Wort/ welches es gar nicht in zweiffel zu ziehen/ viel weniger fuͤr ein Gedicht/ wie die Fabeln und unnuͤtzen Geſchwetze der Juͤden/ verſ. 4. 7. und viel Legenden der Papiſten/ zu halten: Sondern das warhafftig und gewiß iſt/ wie der Sohn Gottes ſelbſt bezeu- get/ 1095 B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/13
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/13>, abgerufen am 11.08.2020.