Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

allenfalls, wenn Noth an Mann ginge, wäre er
ja immer mit seiner Hülfe noch da, die man
bestimmt nicht verschmähen werde.

So hatte jeder und jede in Blumenau etwas
zu ertheilt erhalten, was einen vorübergehenden
Kummer verursachte. Tina erbebte in der innern
Liebespein, Tante Letty bemühte sich vergebens,
ihren Bruder, den Grafen, für ihre Rachepläne
zu bearbeiten, und Heinrich war ärgerlich über
das Mißlingen seiner Operationen.

Anders sah es mit unserm Blauenstein aus.

7.
Das Testament.

Der Secretair Blum hatte mit gewissenhafter
Treue dafür gesorgt, daß man sich in keinem
Orte lange aufzuhalten brauchte, und so ging die
Reise in die Heimath mit möglichster Raschheit.
Am Abend des dritten Tages erhoben sich die
hohen Thürme von Blauensteins Vaterstadt in
die düstere Luft. Das Wetter war stürmisch;

allenfalls, wenn Noth an Mann ginge, waͤre er
ja immer mit ſeiner Huͤlfe noch da, die man
beſtimmt nicht verſchmaͤhen werde.

So hatte jeder und jede in Blumenau etwas
zu ertheilt erhalten, was einen voruͤbergehenden
Kummer verurſachte. Tina erbebte in der innern
Liebespein, Tante Letty bemuͤhte ſich vergebens,
ihren Bruder, den Grafen, fuͤr ihre Racheplaͤne
zu bearbeiten, und Heinrich war aͤrgerlich uͤber
das Mißlingen ſeiner Operationen.

Anders ſah es mit unſerm Blauenſtein aus.

7.
Das Teſtament.

Der Secretair Blum hatte mit gewiſſenhafter
Treue dafuͤr geſorgt, daß man ſich in keinem
Orte lange aufzuhalten brauchte, und ſo ging die
Reiſe in die Heimath mit moͤglichſter Raſchheit.
Am Abend des dritten Tages erhoben ſich die
hohen Thuͤrme von Blauenſteins Vaterſtadt in
die duͤſtere Luft. Das Wetter war ſtuͤrmiſch;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="107"/>
allenfalls, wenn Noth an Mann ginge, wa&#x0364;re er<lb/>
ja immer mit &#x017F;einer Hu&#x0364;lfe noch da, die man<lb/>
be&#x017F;timmt nicht ver&#x017F;chma&#x0364;hen werde.</p><lb/>
        <p>So hatte jeder und jede in Blumenau etwas<lb/>
zu ertheilt erhalten, was einen voru&#x0364;bergehenden<lb/>
Kummer verur&#x017F;achte. Tina erbebte in der innern<lb/>
Liebespein, Tante Letty bemu&#x0364;hte &#x017F;ich vergebens,<lb/>
ihren Bruder, den Grafen, fu&#x0364;r ihre Rachepla&#x0364;ne<lb/>
zu bearbeiten, und Heinrich war a&#x0364;rgerlich u&#x0364;ber<lb/>
das Mißlingen &#x017F;einer Operationen.</p><lb/>
        <p>Anders &#x017F;ah es mit un&#x017F;erm Blauen&#x017F;tein aus.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>7.<lb/>
Das Te&#x017F;tament.<lb/></head>
        <p>Der Secretair Blum hatte mit gewi&#x017F;&#x017F;enhafter<lb/>
Treue dafu&#x0364;r ge&#x017F;orgt, daß man &#x017F;ich in keinem<lb/>
Orte lange aufzuhalten brauchte, und &#x017F;o ging die<lb/>
Rei&#x017F;e in die Heimath mit mo&#x0364;glich&#x017F;ter Ra&#x017F;chheit.<lb/>
Am Abend des dritten Tages erhoben &#x017F;ich die<lb/>
hohen Thu&#x0364;rme von Blauen&#x017F;teins Vater&#x017F;tadt in<lb/>
die du&#x0364;&#x017F;tere Luft. Das Wetter war &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;ch;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0113] allenfalls, wenn Noth an Mann ginge, waͤre er ja immer mit ſeiner Huͤlfe noch da, die man beſtimmt nicht verſchmaͤhen werde. So hatte jeder und jede in Blumenau etwas zu ertheilt erhalten, was einen voruͤbergehenden Kummer verurſachte. Tina erbebte in der innern Liebespein, Tante Letty bemuͤhte ſich vergebens, ihren Bruder, den Grafen, fuͤr ihre Racheplaͤne zu bearbeiten, und Heinrich war aͤrgerlich uͤber das Mißlingen ſeiner Operationen. Anders ſah es mit unſerm Blauenſtein aus. 7. Das Teſtament. Der Secretair Blum hatte mit gewiſſenhafter Treue dafuͤr geſorgt, daß man ſich in keinem Orte lange aufzuhalten brauchte, und ſo ging die Reiſe in die Heimath mit moͤglichſter Raſchheit. Am Abend des dritten Tages erhoben ſich die hohen Thuͤrme von Blauenſteins Vaterſtadt in die duͤſtere Luft. Das Wetter war ſtuͤrmiſch;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/113
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/113>, abgerufen am 05.04.2020.