Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

sie war ohnehin für ihn verloren, mogte sie daher
ihre Ehre brandmarken, oder nicht, es mußte ihm
gleichgültig bleiben. Gleichgültig? wie Schuppen
fiel es ihm jetzt von den Augen, die veränderten
Verhältnisse, von denen Staunitz in seinem Briefe
sprach, hier hatte er sie ja lebendig vor sich!
Sie war mit Staunitz wegen einer neuen Lieb¬
schaft zerfallen, und dieser hatte die löbliche Ab¬
sicht, ihn, als Blauenstein, von seiner Neigung
zu Tina zu heilen. Ja, so war es bestimmt,
und Antönchen hatte er zu viel gethan.

9.
Liebe und Irrthum.

Blauenstein war im Begriff einen andern
Weg zum Schlosse zu wählen, um der verliebten
Comtesse Albertine durch sein plötzliches Erscheinen
eine Verlegenheit zu ersparen. Aber Tina machte
indem eine Bewegung des Kopfes nach der Seite,
wo Blauenstein herkam, sie erkannte ihn im
Augenblick, stieß einen kleinen Schrei des Schreckens
aus, sie mogte sich ihrer schweren Schuld bewußt

ſie war ohnehin fuͤr ihn verloren, mogte ſie daher
ihre Ehre brandmarken, oder nicht, es mußte ihm
gleichguͤltig bleiben. Gleichguͤltig? wie Schuppen
fiel es ihm jetzt von den Augen, die veraͤnderten
Verhaͤltniſſe, von denen Staunitz in ſeinem Briefe
ſprach, hier hatte er ſie ja lebendig vor ſich!
Sie war mit Staunitz wegen einer neuen Lieb¬
ſchaft zerfallen, und dieſer hatte die loͤbliche Ab¬
ſicht, ihn, als Blauenſtein, von ſeiner Neigung
zu Tina zu heilen. Ja, ſo war es beſtimmt,
und Antoͤnchen hatte er zu viel gethan.

9.
Liebe und Irrthum.

Blauenſtein war im Begriff einen andern
Weg zum Schloſſe zu waͤhlen, um der verliebten
Comteſſe Albertine durch ſein ploͤtzliches Erſcheinen
eine Verlegenheit zu erſparen. Aber Tina machte
indem eine Bewegung des Kopfes nach der Seite,
wo Blauenſtein herkam, ſie erkannte ihn im
Augenblick, ſtieß einen kleinen Schrei des Schreckens
aus, ſie mogte ſich ihrer ſchweren Schuld bewußt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0177" n="171"/>
&#x017F;ie war ohnehin fu&#x0364;r ihn verloren, mogte &#x017F;ie daher<lb/>
ihre Ehre brandmarken, oder nicht, es mußte ihm<lb/>
gleichgu&#x0364;ltig bleiben. Gleichgu&#x0364;ltig? wie Schuppen<lb/>
fiel es ihm jetzt von den Augen, die vera&#x0364;nderten<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, von denen Staunitz in &#x017F;einem Briefe<lb/>
&#x017F;prach, hier hatte er &#x017F;ie ja lebendig vor &#x017F;ich!<lb/>
Sie war mit Staunitz wegen einer neuen Lieb¬<lb/>
&#x017F;chaft zerfallen, und die&#x017F;er hatte die lo&#x0364;bliche Ab¬<lb/>
&#x017F;icht, ihn, als Blauen&#x017F;tein, von &#x017F;einer Neigung<lb/>
zu Tina zu heilen. Ja, &#x017F;o war es be&#x017F;timmt,<lb/>
und Anto&#x0364;nchen hatte er zu viel gethan.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>9.<lb/><hi rendition="#b">Liebe und Irrthum</hi>.<lb/></head>
        <p>Blauen&#x017F;tein war im Begriff einen andern<lb/>
Weg zum Schlo&#x017F;&#x017F;e zu wa&#x0364;hlen, um der verliebten<lb/>
Comte&#x017F;&#x017F;e Albertine durch &#x017F;ein plo&#x0364;tzliches Er&#x017F;cheinen<lb/>
eine Verlegenheit zu er&#x017F;paren. Aber Tina machte<lb/>
indem eine Bewegung des Kopfes nach der Seite,<lb/>
wo Blauen&#x017F;tein herkam, &#x017F;ie erkannte ihn im<lb/>
Augenblick, &#x017F;tieß einen kleinen Schrei des Schreckens<lb/>
aus, &#x017F;ie mogte &#x017F;ich ihrer &#x017F;chweren Schuld bewußt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0177] ſie war ohnehin fuͤr ihn verloren, mogte ſie daher ihre Ehre brandmarken, oder nicht, es mußte ihm gleichguͤltig bleiben. Gleichguͤltig? wie Schuppen fiel es ihm jetzt von den Augen, die veraͤnderten Verhaͤltniſſe, von denen Staunitz in ſeinem Briefe ſprach, hier hatte er ſie ja lebendig vor ſich! Sie war mit Staunitz wegen einer neuen Lieb¬ ſchaft zerfallen, und dieſer hatte die loͤbliche Ab¬ ſicht, ihn, als Blauenſtein, von ſeiner Neigung zu Tina zu heilen. Ja, ſo war es beſtimmt, und Antoͤnchen hatte er zu viel gethan. 9. Liebe und Irrthum. Blauenſtein war im Begriff einen andern Weg zum Schloſſe zu waͤhlen, um der verliebten Comteſſe Albertine durch ſein ploͤtzliches Erſcheinen eine Verlegenheit zu erſparen. Aber Tina machte indem eine Bewegung des Kopfes nach der Seite, wo Blauenſtein herkam, ſie erkannte ihn im Augenblick, ſtieß einen kleinen Schrei des Schreckens aus, ſie mogte ſich ihrer ſchweren Schuld bewußt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/177
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/177>, abgerufen am 21.08.2018.