Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Der Klosterbesuch.

"Es bedarf kaum der Erwähnung," hob
Staunitz an, und warf einen freundlichen Blick
auf Tina, welche ihm zufrieden und heiter zu¬
lächelte, "es bedarf kaum der Erwähnung, daß
ich vor meiner Reise mit unserer liebenswürdigen
Wirthin gewissermaßen verlobt, und daß dies der
gegenseitige Wunsch der Verwandten war, welche
sich für uns interessirten. Wir dachten kaum
daran, uns unser Treuwort zu geben, denn brü¬
derliche Neigung fesselte mich, den Elternlosen, an
Tinas weiches Herz. Der Tag der Abreise kam;
ich hatte ihr gelobt, oft und viel zu schreiben,
und sie wird versichern können, daß ich nicht
schreibefaul war."

"Aha!" fiel Blauenstein Staunitz in die Rede.
"Als ich im vergangenen Herbst so glücklich war,
in Blumenau zu sein, und mich die innere Liebes¬
unruhe nicht schlafen ließ, bemerkte ich, daß unsere
liebe Tina in einer Menge Papieren herum suchte;
mir fiel dies auf, daß man sogar in der Nacht

10.
Der Kloſterbeſuch.

„Es bedarf kaum der Erwaͤhnung,“ hob
Staunitz an, und warf einen freundlichen Blick
auf Tina, welche ihm zufrieden und heiter zu¬
laͤchelte, „es bedarf kaum der Erwaͤhnung, daß
ich vor meiner Reiſe mit unſerer liebenswuͤrdigen
Wirthin gewiſſermaßen verlobt, und daß dies der
gegenſeitige Wunſch der Verwandten war, welche
ſich fuͤr uns intereſſirten. Wir dachten kaum
daran, uns unſer Treuwort zu geben, denn bruͤ¬
derliche Neigung feſſelte mich, den Elternloſen, an
Tinas weiches Herz. Der Tag der Abreiſe kam;
ich hatte ihr gelobt, oft und viel zu ſchreiben,
und ſie wird verſichern koͤnnen, daß ich nicht
ſchreibefaul war.“

„Aha!“ fiel Blauenſtein Staunitz in die Rede.
„Als ich im vergangenen Herbſt ſo gluͤcklich war,
in Blumenau zu ſein, und mich die innere Liebes¬
unruhe nicht ſchlafen ließ, bemerkte ich, daß unſere
liebe Tina in einer Menge Papieren herum ſuchte;
mir fiel dies auf, daß man ſogar in der Nacht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="192"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>10.<lb/><hi rendition="#b">Der Klo&#x017F;terbe&#x017F;uch.</hi><lb/></head>
        <p>&#x201E;Es bedarf kaum der Erwa&#x0364;hnung,&#x201C; hob<lb/>
Staunitz an, und warf einen freundlichen Blick<lb/>
auf Tina, welche ihm zufrieden und heiter zu¬<lb/>
la&#x0364;chelte, &#x201E;es bedarf kaum der Erwa&#x0364;hnung, daß<lb/>
ich vor meiner Rei&#x017F;e mit un&#x017F;erer liebenswu&#x0364;rdigen<lb/>
Wirthin gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen verlobt, und daß dies der<lb/>
gegen&#x017F;eitige Wun&#x017F;ch der Verwandten war, welche<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r uns intere&#x017F;&#x017F;irten. Wir dachten kaum<lb/>
daran, uns un&#x017F;er Treuwort zu geben, denn bru&#x0364;¬<lb/>
derliche Neigung fe&#x017F;&#x017F;elte mich, den Elternlo&#x017F;en, an<lb/>
Tinas weiches Herz. Der Tag der Abrei&#x017F;e kam;<lb/>
ich hatte ihr gelobt, oft und viel zu &#x017F;chreiben,<lb/>
und &#x017F;ie wird ver&#x017F;ichern ko&#x0364;nnen, daß ich nicht<lb/>
&#x017F;chreibefaul war.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aha!&#x201C; fiel Blauen&#x017F;tein Staunitz in die Rede.<lb/>
&#x201E;Als ich im vergangenen Herb&#x017F;t &#x017F;o glu&#x0364;cklich war,<lb/>
in Blumenau zu &#x017F;ein, und mich die innere Liebes¬<lb/>
unruhe nicht &#x017F;chlafen ließ, bemerkte ich, daß un&#x017F;ere<lb/>
liebe Tina in einer Menge Papieren herum &#x017F;uchte;<lb/>
mir fiel dies auf, daß man &#x017F;ogar in der Nacht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0198] 10. Der Kloſterbeſuch. „Es bedarf kaum der Erwaͤhnung,“ hob Staunitz an, und warf einen freundlichen Blick auf Tina, welche ihm zufrieden und heiter zu¬ laͤchelte, „es bedarf kaum der Erwaͤhnung, daß ich vor meiner Reiſe mit unſerer liebenswuͤrdigen Wirthin gewiſſermaßen verlobt, und daß dies der gegenſeitige Wunſch der Verwandten war, welche ſich fuͤr uns intereſſirten. Wir dachten kaum daran, uns unſer Treuwort zu geben, denn bruͤ¬ derliche Neigung feſſelte mich, den Elternloſen, an Tinas weiches Herz. Der Tag der Abreiſe kam; ich hatte ihr gelobt, oft und viel zu ſchreiben, und ſie wird verſichern koͤnnen, daß ich nicht ſchreibefaul war.“ „Aha!“ fiel Blauenſtein Staunitz in die Rede. „Als ich im vergangenen Herbſt ſo gluͤcklich war, in Blumenau zu ſein, und mich die innere Liebes¬ unruhe nicht ſchlafen ließ, bemerkte ich, daß unſere liebe Tina in einer Menge Papieren herum ſuchte; mir fiel dies auf, daß man ſogar in der Nacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/198
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/198>, abgerufen am 18.11.2018.