Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

terchens Grabe! Sieh, hier sei Dein Ebenbild,
die blaue Winde, die sich treuliebend um die Rose
schlingt, bis der späte Herbst dem süßen Leben
ein Ziel setzt!" -- Sie vermogte in ihrer Rüh¬
rung nicht weiter zu reden, und das liebende
Paar gelobte sich tief im Innern der keuschen
Herzen Treue bis zum Tode! --

11.
Aufklärungen.

Nach einer halben Stunde war die Gesellschaft
im anmuthig gelegenen Forsthause angelangt, da
öffnete sich die Thür des nächsten Zimmers, und
ein anmuthiges junges Weib flog mit Thränen
der Freude an Staunitz Brust, um nach wenig
Augenblicken an Tinas hochschlagendem Herzen
auszuruhn. "Wahrhaftig," sagte Oncle Heinrich
zu sich selbst, "Vetter Staunitz hat keinen schlechten
Geschmack, und mein Dollond mag doch ein
wenig getäuscht haben, denn damals sah das
wunderhübsche, liebliche Kind viel blässer und
unfreundlicher aus."

"Hier meine Theuren," sagte Staunitz, und

terchens Grabe! Sieh, hier ſei Dein Ebenbild,
die blaue Winde, die ſich treuliebend um die Roſe
ſchlingt, bis der ſpaͤte Herbſt dem ſuͤßen Leben
ein Ziel ſetzt!“ — Sie vermogte in ihrer Ruͤh¬
rung nicht weiter zu reden, und das liebende
Paar gelobte ſich tief im Innern der keuſchen
Herzen Treue bis zum Tode! —

11.
Aufklaͤrungen.

Nach einer halben Stunde war die Geſellſchaft
im anmuthig gelegenen Forſthauſe angelangt, da
oͤffnete ſich die Thuͤr des naͤchſten Zimmers, und
ein anmuthiges junges Weib flog mit Thraͤnen
der Freude an Staunitz Bruſt, um nach wenig
Augenblicken an Tinas hochſchlagendem Herzen
auszuruhn. „Wahrhaftig,“ ſagte Oncle Heinrich
zu ſich ſelbſt, „Vetter Staunitz hat keinen ſchlechten
Geſchmack, und mein Dollond mag doch ein
wenig getaͤuſcht haben, denn damals ſah das
wunderhuͤbſche, liebliche Kind viel blaͤſſer und
unfreundlicher aus.“

„Hier meine Theuren,“ ſagte Staunitz, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="235"/>
terchens Grabe! Sieh, hier &#x017F;ei Dein Ebenbild,<lb/>
die blaue Winde, die &#x017F;ich treuliebend um die Ro&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chlingt, bis der &#x017F;pa&#x0364;te Herb&#x017F;t dem &#x017F;u&#x0364;ßen Leben<lb/>
ein Ziel &#x017F;etzt!&#x201C; &#x2014; Sie vermogte in ihrer Ru&#x0364;<lb/>
rung nicht weiter zu reden, und das liebende<lb/>
Paar gelobte &#x017F;ich tief im Innern der keu&#x017F;chen<lb/>
Herzen Treue bis zum Tode! &#x2014;</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>11.<lb/>
Aufkla&#x0364;rungen.<lb/></head>
        <p>Nach einer halben Stunde war die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
im anmuthig gelegenen For&#x017F;thau&#x017F;e angelangt, da<lb/>
o&#x0364;ffnete &#x017F;ich die Thu&#x0364;r des na&#x0364;ch&#x017F;ten Zimmers, und<lb/>
ein anmuthiges junges Weib flog mit Thra&#x0364;nen<lb/>
der Freude an Staunitz Bru&#x017F;t, um nach wenig<lb/>
Augenblicken an Tinas hoch&#x017F;chlagendem Herzen<lb/>
auszuruhn. &#x201E;Wahrhaftig,&#x201C; &#x017F;agte Oncle Heinrich<lb/>
zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, &#x201E;Vetter Staunitz hat keinen &#x017F;chlechten<lb/>
Ge&#x017F;chmack, und mein Dollond mag doch ein<lb/>
wenig geta&#x0364;u&#x017F;cht haben, denn damals &#x017F;ah das<lb/>
wunderhu&#x0364;b&#x017F;che, liebliche Kind viel bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
unfreundlicher aus.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hier meine Theuren,&#x201C; &#x017F;agte Staunitz, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0241] terchens Grabe! Sieh, hier ſei Dein Ebenbild, die blaue Winde, die ſich treuliebend um die Roſe ſchlingt, bis der ſpaͤte Herbſt dem ſuͤßen Leben ein Ziel ſetzt!“ — Sie vermogte in ihrer Ruͤh¬ rung nicht weiter zu reden, und das liebende Paar gelobte ſich tief im Innern der keuſchen Herzen Treue bis zum Tode! — 11. Aufklaͤrungen. Nach einer halben Stunde war die Geſellſchaft im anmuthig gelegenen Forſthauſe angelangt, da oͤffnete ſich die Thuͤr des naͤchſten Zimmers, und ein anmuthiges junges Weib flog mit Thraͤnen der Freude an Staunitz Bruſt, um nach wenig Augenblicken an Tinas hochſchlagendem Herzen auszuruhn. „Wahrhaftig,“ ſagte Oncle Heinrich zu ſich ſelbſt, „Vetter Staunitz hat keinen ſchlechten Geſchmack, und mein Dollond mag doch ein wenig getaͤuſcht haben, denn damals ſah das wunderhuͤbſche, liebliche Kind viel blaͤſſer und unfreundlicher aus.“ „Hier meine Theuren,“ ſagte Staunitz, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/241
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/241>, abgerufen am 04.04.2020.