Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

erweise. Da öffnete der Graf eine Seitenthüre,
Tina, von bräutlicher Scham übergossen, eilte in
liebreizender Verwirrung an des überseligen
Blauensteins Brust, um mit ihm vereint den
väterlichen Seegen zu empfangen.

12.
Das Verlobungsfest.

Oncle Heinrich war ein großer Freund der
Familienfeste, und meinte bei sich, wenn sich auch
Tinchen mit ihrem Blauenstein schon verlobt
habe, so könne dies doch um so mehr noch ein¬
mal in optima forma geschehen, da man der¬
gleichen Feierlichkeiten auf eine unverzeihliche
Weise zu vernachlässigen anfange. "Ich bin zwar
niemals verlobt gewesen," sagte er zu Staunitz
mit dem er über die Arrangements das Nähere
besprechen wollte, "allein es ging zu der Zeit,
wie ich noch jung war, ganz anders her. Da
versammelte man sich feierlich im Hause der
Braut, der Ringwechsel fand statt, und hinterher
passirte auch wohl ein Aufzug, oder ein Tänzchen.
Heutzutage schämt man sich beinahe, die edle

erweiſe. Da oͤffnete der Graf eine Seitenthuͤre,
Tina, von braͤutlicher Scham uͤbergoſſen, eilte in
liebreizender Verwirrung an des uͤberſeligen
Blauenſteins Bruſt, um mit ihm vereint den
vaͤterlichen Seegen zu empfangen.

12.
Das Verlobungsfeſt.

Oncle Heinrich war ein großer Freund der
Familienfeſte, und meinte bei ſich, wenn ſich auch
Tinchen mit ihrem Blauenſtein ſchon verlobt
habe, ſo koͤnne dies doch um ſo mehr noch ein¬
mal in optima forma geſchehen, da man der¬
gleichen Feierlichkeiten auf eine unverzeihliche
Weiſe zu vernachlaͤſſigen anfange. „Ich bin zwar
niemals verlobt geweſen,“ ſagte er zu Staunitz
mit dem er uͤber die Arrangements das Naͤhere
beſprechen wollte, „allein es ging zu der Zeit,
wie ich noch jung war, ganz anders her. Da
verſammelte man ſich feierlich im Hauſe der
Braut, der Ringwechſel fand ſtatt, und hinterher
paſſirte auch wohl ein Aufzug, oder ein Taͤnzchen.
Heutzutage ſchaͤmt man ſich beinahe, die edle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0257" n="251"/>
erwei&#x017F;e. Da o&#x0364;ffnete der Graf eine Seitenthu&#x0364;re,<lb/>
Tina, von bra&#x0364;utlicher Scham u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en, eilte in<lb/>
liebreizender Verwirrung an des u&#x0364;ber&#x017F;eligen<lb/>
Blauen&#x017F;teins Bru&#x017F;t, um mit ihm vereint den<lb/>
va&#x0364;terlichen Seegen zu empfangen.</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>12.<lb/>
Das Verlobungsfe&#x017F;t.<lb/></head>
        <p>Oncle Heinrich war ein großer Freund der<lb/>
Familienfe&#x017F;te, und meinte bei &#x017F;ich, wenn &#x017F;ich auch<lb/>
Tinchen mit ihrem Blauen&#x017F;tein &#x017F;chon verlobt<lb/>
habe, &#x017F;o ko&#x0364;nne dies doch um &#x017F;o mehr noch ein¬<lb/>
mal in <hi rendition="#aq">optima forma</hi> ge&#x017F;chehen, da man der¬<lb/>
gleichen Feierlichkeiten auf eine unverzeihliche<lb/>
Wei&#x017F;e zu vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen anfange. &#x201E;Ich bin zwar<lb/>
niemals verlobt gewe&#x017F;en,&#x201C; &#x017F;agte er zu Staunitz<lb/>
mit dem er u&#x0364;ber die Arrangements das Na&#x0364;here<lb/>
be&#x017F;prechen wollte, &#x201E;allein es ging zu der Zeit,<lb/>
wie ich noch jung war, ganz anders her. Da<lb/>
ver&#x017F;ammelte man &#x017F;ich feierlich im Hau&#x017F;e der<lb/>
Braut, der Ringwech&#x017F;el fand &#x017F;tatt, und hinterher<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;irte auch wohl ein Aufzug, oder ein Ta&#x0364;nzchen.<lb/>
Heutzutage &#x017F;cha&#x0364;mt man &#x017F;ich beinahe, die edle<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0257] erweiſe. Da oͤffnete der Graf eine Seitenthuͤre, Tina, von braͤutlicher Scham uͤbergoſſen, eilte in liebreizender Verwirrung an des uͤberſeligen Blauenſteins Bruſt, um mit ihm vereint den vaͤterlichen Seegen zu empfangen. 12. Das Verlobungsfeſt. Oncle Heinrich war ein großer Freund der Familienfeſte, und meinte bei ſich, wenn ſich auch Tinchen mit ihrem Blauenſtein ſchon verlobt habe, ſo koͤnne dies doch um ſo mehr noch ein¬ mal in optima forma geſchehen, da man der¬ gleichen Feierlichkeiten auf eine unverzeihliche Weiſe zu vernachlaͤſſigen anfange. „Ich bin zwar niemals verlobt geweſen,“ ſagte er zu Staunitz mit dem er uͤber die Arrangements das Naͤhere beſprechen wollte, „allein es ging zu der Zeit, wie ich noch jung war, ganz anders her. Da verſammelte man ſich feierlich im Hauſe der Braut, der Ringwechſel fand ſtatt, und hinterher paſſirte auch wohl ein Aufzug, oder ein Taͤnzchen. Heutzutage ſchaͤmt man ſich beinahe, die edle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/257
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/257>, abgerufen am 04.04.2020.