Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Das Zusammentreffen.

Blauenstein war im Begriff von einer langen
Reise in die seit vielen Monden schmerzlich ent¬
behrte Heimath zurückzukehren. Er hatte fast
sämmtliche Hauptstädte des gebildeten Europa
besucht, nach allen Richtungen durchstreift, ihre
Annehmlichkeiten, ihre ungeheure Verdorbenheit
kennen gelernt. Die sogenannte vornehme Welt
ekelte ihn an; er wünschte sich aus diesem unstä¬
ten Treiben heraus in die freundliche Stille seines
heimathlichen Lebens! -- War es unbefriedigte
Sehnsucht, war es eine gewisse, ihm sonst so unbe¬
kannte, Leere seines Herzens: je näher er seiner
Vaterstadt kam, je wehmüthiger ward er gestimmt,
je mehr wurde es ihm einleuchtend, daß ihm
etwas mangle, was eigentlich dem Leben wahren
Reiz giebt.

1 *
1.
Das Zuſammentreffen.

Blauenſtein war im Begriff von einer langen
Reiſe in die ſeit vielen Monden ſchmerzlich ent¬
behrte Heimath zuruͤckzukehren. Er hatte faſt
ſaͤmmtliche Hauptſtaͤdte des gebildeten Europa
beſucht, nach allen Richtungen durchſtreift, ihre
Annehmlichkeiten, ihre ungeheure Verdorbenheit
kennen gelernt. Die ſogenannte vornehme Welt
ekelte ihn an; er wuͤnſchte ſich aus dieſem unſtaͤ¬
ten Treiben heraus in die freundliche Stille ſeines
heimathlichen Lebens! — War es unbefriedigte
Sehnſucht, war es eine gewiſſe, ihm ſonſt ſo unbe¬
kannte, Leere ſeines Herzens: je naͤher er ſeiner
Vaterſtadt kam, je wehmuͤthiger ward er geſtimmt,
je mehr wurde es ihm einleuchtend, daß ihm
etwas mangle, was eigentlich dem Leben wahren
Reiz giebt.

1 *
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0009"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>1.<lb/><hi rendition="#b">Das Zu&#x017F;ammentreffen.</hi><lb/></head>
        <p>Blauen&#x017F;tein war im Begriff von einer langen<lb/>
Rei&#x017F;e in die &#x017F;eit vielen Monden &#x017F;chmerzlich ent¬<lb/>
behrte Heimath zuru&#x0364;ckzukehren. Er hatte fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtliche Haupt&#x017F;ta&#x0364;dte des gebildeten Europa<lb/>
be&#x017F;ucht, nach allen Richtungen durch&#x017F;treift, ihre<lb/>
Annehmlichkeiten, ihre ungeheure Verdorbenheit<lb/>
kennen gelernt. Die &#x017F;ogenannte vornehme Welt<lb/>
ekelte ihn an; er wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ich aus die&#x017F;em un&#x017F;ta&#x0364;¬<lb/>
ten Treiben heraus in die freundliche Stille &#x017F;eines<lb/>
heimathlichen Lebens! &#x2014; War es unbefriedigte<lb/>
Sehn&#x017F;ucht, war es eine gewi&#x017F;&#x017F;e, ihm &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o unbe¬<lb/>
kannte, Leere &#x017F;eines Herzens: je na&#x0364;her er &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt kam, je wehmu&#x0364;thiger ward er ge&#x017F;timmt,<lb/>
je mehr wurde es ihm einleuchtend, daß ihm<lb/>
etwas mangle, was eigentlich dem Leben wahren<lb/>
Reiz giebt.<lb/></p>
        <fw place="bottom" type="sig">1 *<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] 1. Das Zuſammentreffen. Blauenſtein war im Begriff von einer langen Reiſe in die ſeit vielen Monden ſchmerzlich ent¬ behrte Heimath zuruͤckzukehren. Er hatte faſt ſaͤmmtliche Hauptſtaͤdte des gebildeten Europa beſucht, nach allen Richtungen durchſtreift, ihre Annehmlichkeiten, ihre ungeheure Verdorbenheit kennen gelernt. Die ſogenannte vornehme Welt ekelte ihn an; er wuͤnſchte ſich aus dieſem unſtaͤ¬ ten Treiben heraus in die freundliche Stille ſeines heimathlichen Lebens! — War es unbefriedigte Sehnſucht, war es eine gewiſſe, ihm ſonſt ſo unbe¬ kannte, Leere ſeines Herzens: je naͤher er ſeiner Vaterſtadt kam, je wehmuͤthiger ward er geſtimmt, je mehr wurde es ihm einleuchtend, daß ihm etwas mangle, was eigentlich dem Leben wahren Reiz giebt. 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/9
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/9>, abgerufen am 21.11.2018.