Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Das Geheimniß.

"Sag einmal, Tinchen," hob der Oncle an,
und ermahnte die Gaule zur Eile, "wie hat Dir
so eigentlich unser glänzende Ball gefallen?"

"Sehr gut," erwiederte Tina unbefangen, bis
allenfalls auf einige Scenen, welche durch ver¬
schiedene gewisse Gäste zu wahrhaft peinlichen
wurden. Mir ist z. B. die alte Drostin mit
Antönchen von je unausstehlich gewesen, und was
die giftige Schwätzerin, die alte Geheimderäthin
betrifft, so kann ich nicht sagen, daß ich mich
gern an sie erinnere." "Brav! Tinchen, so mag
ich Dich gern hören;" nahm Heinrich das Wort,
"mir waren diese Menschen mein Lebenlang zu¬
wider. -- Aber, was ich sagen wollte, Du hast
ja mit Vetter Staunitz im Ganzen so wenig ge¬
tanzt und geredet? Ist denn zwischen Euch etwas
vorgefallen?"

6.
Das Geheimniß.

„Sag einmal, Tinchen,“ hob der Oncle an,
und ermahnte die Gaule zur Eile, „wie hat Dir
ſo eigentlich unſer glaͤnzende Ball gefallen?“

„Sehr gut,“ erwiederte Tina unbefangen, bis
allenfalls auf einige Scenen, welche durch ver¬
ſchiedene gewiſſe Gaͤſte zu wahrhaft peinlichen
wurden. Mir iſt z. B. die alte Droſtin mit
Antoͤnchen von je unausſtehlich geweſen, und was
die giftige Schwaͤtzerin, die alte Geheimderaͤthin
betrifft, ſo kann ich nicht ſagen, daß ich mich
gern an ſie erinnere.“ „Brav! Tinchen, ſo mag
ich Dich gern hoͤren;“ nahm Heinrich das Wort,
„mir waren dieſe Menſchen mein Lebenlang zu¬
wider. — Aber, was ich ſagen wollte, Du haſt
ja mit Vetter Staunitz im Ganzen ſo wenig ge¬
tanzt und geredet? Iſt denn zwiſchen Euch etwas
vorgefallen?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="93"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>6.<lb/><hi rendition="#b">Das Geheimniß</hi>.<lb/></head>
        <p>&#x201E;Sag einmal, Tinchen,&#x201C; hob der Oncle an,<lb/>
und ermahnte die Gaule zur Eile, &#x201E;wie hat Dir<lb/>
&#x017F;o eigentlich un&#x017F;er gla&#x0364;nzende Ball gefallen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sehr gut,&#x201C; erwiederte Tina unbefangen, bis<lb/>
allenfalls auf einige Scenen, welche durch ver¬<lb/>
&#x017F;chiedene gewi&#x017F;&#x017F;e Ga&#x0364;&#x017F;te zu wahrhaft peinlichen<lb/>
wurden. Mir i&#x017F;t z. B. die alte Dro&#x017F;tin mit<lb/>
Anto&#x0364;nchen von je unaus&#x017F;tehlich gewe&#x017F;en, und was<lb/>
die giftige Schwa&#x0364;tzerin, die alte Geheimdera&#x0364;thin<lb/>
betrifft, &#x017F;o kann ich nicht &#x017F;agen, daß ich mich<lb/>
gern an &#x017F;ie erinnere.&#x201C; &#x201E;Brav! Tinchen, &#x017F;o mag<lb/>
ich Dich gern ho&#x0364;ren;&#x201C; nahm Heinrich das Wort,<lb/>
&#x201E;mir waren die&#x017F;e Men&#x017F;chen mein Lebenlang zu¬<lb/>
wider. &#x2014; Aber, was ich &#x017F;agen wollte, Du ha&#x017F;t<lb/>
ja mit Vetter Staunitz im Ganzen &#x017F;o wenig ge¬<lb/>
tanzt und geredet? I&#x017F;t denn zwi&#x017F;chen Euch etwas<lb/>
vorgefallen?&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0099] 6. Das Geheimniß. „Sag einmal, Tinchen,“ hob der Oncle an, und ermahnte die Gaule zur Eile, „wie hat Dir ſo eigentlich unſer glaͤnzende Ball gefallen?“ „Sehr gut,“ erwiederte Tina unbefangen, bis allenfalls auf einige Scenen, welche durch ver¬ ſchiedene gewiſſe Gaͤſte zu wahrhaft peinlichen wurden. Mir iſt z. B. die alte Droſtin mit Antoͤnchen von je unausſtehlich geweſen, und was die giftige Schwaͤtzerin, die alte Geheimderaͤthin betrifft, ſo kann ich nicht ſagen, daß ich mich gern an ſie erinnere.“ „Brav! Tinchen, ſo mag ich Dich gern hoͤren;“ nahm Heinrich das Wort, „mir waren dieſe Menſchen mein Lebenlang zu¬ wider. — Aber, was ich ſagen wollte, Du haſt ja mit Vetter Staunitz im Ganzen ſo wenig ge¬ tanzt und geredet? Iſt denn zwiſchen Euch etwas vorgefallen?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/99
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/99>, abgerufen am 21.08.2018.