Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr oder weniger kurzer Rast neue Gewalt, ohne daß
man veranlaßt wäre zwei ganz verschiedene Akte daraus
zu machen; ein andermal kömmt er früher zum Stehen
als er gedacht, ohne jedoch seinen Plan aufzugeben und in
eine wahre Vertheidigung überzugehen. Man sieht also, daß,
wenn die erfolgreiche Vertheidigung unmerklich in den An-
griff übergehen kann, dies umgekehrt auch bei dem Angriff
der Fall ist. Diese Abstufungen muß man im Auge ha-
ben, wenn man von Dem, was wir von dem Angriff allge-
mein sagen, nicht eine falsche Anwendung machen will.


Viertes Kapitel.
Abnehmende Kraft des Angriffs
.

Dies ist ein Hauptgegenstand der Strategie; von
seiner richtigen Würdigung im einzelnen Fall hängt das
richtige Urtheil über Das ab was man thun kann.

Die Schwächung der absoluten Macht entsteht:

1. durch den Zweck des Angriffs das feindliche Land
selbst zu besetzen; dies tritt meistens erst nach der
ersten Entscheidung ein, aber mit der ersten Entschei-
dung hört so der Angriff nicht auf;
2. durch das Bedürfniß der angreifenden Armeen das Land
hinter sich zu besetzen, um sich die Verbindungslinien
zu sichern und leben zu können;
3. durch Verluste in Gefechten und durch Krankheiten;
4. Entfernung von den Ergänzungsquellen;
5. Belagerungen, Einschließungen von Festungen;
6. Nachlassen in den Anstrengungen;
7. Abtreten von Verbündeten.

mehr oder weniger kurzer Raſt neue Gewalt, ohne daß
man veranlaßt waͤre zwei ganz verſchiedene Akte daraus
zu machen; ein andermal koͤmmt er fruͤher zum Stehen
als er gedacht, ohne jedoch ſeinen Plan aufzugeben und in
eine wahre Vertheidigung uͤberzugehen. Man ſieht alſo, daß,
wenn die erfolgreiche Vertheidigung unmerklich in den An-
griff uͤbergehen kann, dies umgekehrt auch bei dem Angriff
der Fall iſt. Dieſe Abſtufungen muß man im Auge ha-
ben, wenn man von Dem, was wir von dem Angriff allge-
mein ſagen, nicht eine falſche Anwendung machen will.


Viertes Kapitel.
Abnehmende Kraft des Angriffs
.

Dies iſt ein Hauptgegenſtand der Strategie; von
ſeiner richtigen Wuͤrdigung im einzelnen Fall haͤngt das
richtige Urtheil uͤber Das ab was man thun kann.

Die Schwaͤchung der abſoluten Macht entſteht:

1. durch den Zweck des Angriffs das feindliche Land
ſelbſt zu beſetzen; dies tritt meiſtens erſt nach der
erſten Entſcheidung ein, aber mit der erſten Entſchei-
dung hoͤrt ſo der Angriff nicht auf;
2. durch das Beduͤrfniß der angreifenden Armeen das Land
hinter ſich zu beſetzen, um ſich die Verbindungslinien
zu ſichern und leben zu koͤnnen;
3. durch Verluſte in Gefechten und durch Krankheiten;
4. Entfernung von den Ergaͤnzungsquellen;
5. Belagerungen, Einſchließungen von Feſtungen;
6. Nachlaſſen in den Anſtrengungen;
7. Abtreten von Verbuͤndeten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="10"/>
mehr oder weniger kurzer Ra&#x017F;t neue Gewalt, ohne daß<lb/>
man veranlaßt wa&#x0364;re zwei ganz ver&#x017F;chiedene Akte daraus<lb/>
zu machen; ein andermal ko&#x0364;mmt er fru&#x0364;her zum Stehen<lb/>
als er gedacht, ohne jedoch &#x017F;einen Plan aufzugeben und in<lb/>
eine wahre Vertheidigung u&#x0364;berzugehen. Man &#x017F;ieht al&#x017F;o, daß,<lb/>
wenn die erfolgreiche Vertheidigung unmerklich in den An-<lb/>
griff u&#x0364;bergehen kann, dies umgekehrt auch bei dem Angriff<lb/>
der Fall i&#x017F;t. Die&#x017F;e Ab&#x017F;tufungen muß man im Auge ha-<lb/>
ben, wenn man von Dem, was wir von dem Angriff allge-<lb/>
mein &#x017F;agen, nicht eine fal&#x017F;che Anwendung machen will.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Viertes Kapitel.<lb/>
Abnehmende Kraft des Angriffs</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Dies i&#x017F;t ein Hauptgegen&#x017F;tand der Strategie; von<lb/>
&#x017F;einer richtigen Wu&#x0364;rdigung im einzelnen Fall ha&#x0364;ngt das<lb/>
richtige Urtheil u&#x0364;ber Das ab was man thun kann.</p><lb/>
          <p>Die Schwa&#x0364;chung der ab&#x017F;oluten Macht ent&#x017F;teht:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. durch den Zweck des Angriffs das feindliche Land<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu be&#x017F;etzen; dies tritt mei&#x017F;tens er&#x017F;t nach der<lb/>
er&#x017F;ten Ent&#x017F;cheidung ein, aber mit der er&#x017F;ten Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung ho&#x0364;rt &#x017F;o der Angriff nicht auf;</item><lb/>
            <item>2. durch das Bedu&#x0364;rfniß der angreifenden Armeen das Land<lb/>
hinter &#x017F;ich zu be&#x017F;etzen, um &#x017F;ich die Verbindungslinien<lb/>
zu &#x017F;ichern und leben zu ko&#x0364;nnen;</item><lb/>
            <item>3. durch Verlu&#x017F;te in Gefechten und durch Krankheiten;</item><lb/>
            <item>4. Entfernung von den Erga&#x0364;nzungsquellen;</item><lb/>
            <item>5. Belagerungen, Ein&#x017F;chließungen von Fe&#x017F;tungen;</item><lb/>
            <item>6. Nachla&#x017F;&#x017F;en in den An&#x017F;trengungen;</item><lb/>
            <item>7. Abtreten von Verbu&#x0364;ndeten.</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0024] mehr oder weniger kurzer Raſt neue Gewalt, ohne daß man veranlaßt waͤre zwei ganz verſchiedene Akte daraus zu machen; ein andermal koͤmmt er fruͤher zum Stehen als er gedacht, ohne jedoch ſeinen Plan aufzugeben und in eine wahre Vertheidigung uͤberzugehen. Man ſieht alſo, daß, wenn die erfolgreiche Vertheidigung unmerklich in den An- griff uͤbergehen kann, dies umgekehrt auch bei dem Angriff der Fall iſt. Dieſe Abſtufungen muß man im Auge ha- ben, wenn man von Dem, was wir von dem Angriff allge- mein ſagen, nicht eine falſche Anwendung machen will. Viertes Kapitel. Abnehmende Kraft des Angriffs. Dies iſt ein Hauptgegenſtand der Strategie; von ſeiner richtigen Wuͤrdigung im einzelnen Fall haͤngt das richtige Urtheil uͤber Das ab was man thun kann. Die Schwaͤchung der abſoluten Macht entſteht: 1. durch den Zweck des Angriffs das feindliche Land ſelbſt zu beſetzen; dies tritt meiſtens erſt nach der erſten Entſcheidung ein, aber mit der erſten Entſchei- dung hoͤrt ſo der Angriff nicht auf; 2. durch das Beduͤrfniß der angreifenden Armeen das Land hinter ſich zu beſetzen, um ſich die Verbindungslinien zu ſichern und leben zu koͤnnen; 3. durch Verluſte in Gefechten und durch Krankheiten; 4. Entfernung von den Ergaͤnzungsquellen; 5. Belagerungen, Einſchließungen von Feſtungen; 6. Nachlaſſen in den Anſtrengungen; 7. Abtreten von Verbuͤndeten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/24
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/24>, abgerufen am 12.11.2019.