Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Strategie.

Sie ist die Verbindung der einzelnen Gefechte die
den Krieg ausmachen, zum Zweck des Feldzuges und des
Krieges.

Weiß man zu fechten, weiß man zu siegen, so ist
Wenig mehr übrig. Denn glückliche Erfolge zu verbinden
ist leicht, weil es eine bloße Sache geübter Urtheilskraft
ist und nicht mehr, wie die Leitung des Gefechtes, auf be-
sonderem Wissen beruht.

Die wenigen Grundsätze welche darin vorkommen, die
vorzüglich auf der Verfassung der Staaten und Armeen
beruhen, werden sich daher dem Wesentlichen nach sehr
kurz zusammenfassen lassen.

1. Allgemeine Grundsätze.

1. Es giebt beim Kriegführen drei Hauptzwecke:

a) die feindliche bewaffnete Macht zu besiegen und auf-
zureiben;
b) sich in Besitz der todten Streitkräfte und der andern
Quellen der feindlichen Armee zu setzen, und
c) die öffentliche Meinung zu gewinnen.

2. Um den ersten Zweck zu erreichen richtet man
seine Hauptoperation immer gegen die feindliche Hauptar-
mee oder doch gegen einen sehr bedeutenden Theil der
feindlichen Macht; denn nur wenn man damit anfängt
diese zu schlagen, kann man den andern beiden Zwecken
mit Erfolg nachgehen.

3. Um die feindlichen todten Kräfte zu erobern rich-
tet man seine Operationen gegen diejenigen Punkte wo diese
Kräfte am meisten konzentrirt sind: Hauptstädte, Nieder-
lagen, große Festungen. Auf dem Wege zu ihnen wird

man
III. Strategie.

Sie iſt die Verbindung der einzelnen Gefechte die
den Krieg ausmachen, zum Zweck des Feldzuges und des
Krieges.

Weiß man zu fechten, weiß man zu ſiegen, ſo iſt
Wenig mehr uͤbrig. Denn gluͤckliche Erfolge zu verbinden
iſt leicht, weil es eine bloße Sache geuͤbter Urtheilskraft
iſt und nicht mehr, wie die Leitung des Gefechtes, auf be-
ſonderem Wiſſen beruht.

Die wenigen Grundſaͤtze welche darin vorkommen, die
vorzuͤglich auf der Verfaſſung der Staaten und Armeen
beruhen, werden ſich daher dem Weſentlichen nach ſehr
kurz zuſammenfaſſen laſſen.

1. Allgemeine Grundſaͤtze.

1. Es giebt beim Kriegfuͤhren drei Hauptzwecke:

a) die feindliche bewaffnete Macht zu beſiegen und auf-
zureiben;
b) ſich in Beſitz der todten Streitkraͤfte und der andern
Quellen der feindlichen Armee zu ſetzen, und
c) die oͤffentliche Meinung zu gewinnen.

2. Um den erſten Zweck zu erreichen richtet man
ſeine Hauptoperation immer gegen die feindliche Hauptar-
mee oder doch gegen einen ſehr bedeutenden Theil der
feindlichen Macht; denn nur wenn man damit anfaͤngt
dieſe zu ſchlagen, kann man den andern beiden Zwecken
mit Erfolg nachgehen.

3. Um die feindlichen todten Kraͤfte zu erobern rich-
tet man ſeine Operationen gegen diejenigen Punkte wo dieſe
Kraͤfte am meiſten konzentrirt ſind: Hauptſtaͤdte, Nieder-
lagen, große Feſtungen. Auf dem Wege zu ihnen wird

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0254" n="240"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Strategie</hi>.</head><lb/>
            <p>Sie i&#x017F;t die Verbindung der einzelnen Gefechte die<lb/>
den Krieg ausmachen, zum Zweck des Feldzuges und des<lb/>
Krieges.</p><lb/>
            <p>Weiß man zu fechten, weiß man zu &#x017F;iegen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
Wenig mehr u&#x0364;brig. Denn glu&#x0364;ckliche Erfolge zu verbinden<lb/>
i&#x017F;t leicht, weil es eine bloße Sache geu&#x0364;bter Urtheilskraft<lb/>
i&#x017F;t und nicht mehr, wie die Leitung des Gefechtes, auf be-<lb/>
&#x017F;onderem Wi&#x017F;&#x017F;en beruht.</p><lb/>
            <p>Die wenigen Grund&#x017F;a&#x0364;tze welche darin vorkommen, die<lb/>
vorzu&#x0364;glich auf der Verfa&#x017F;&#x017F;ung der Staaten und Armeen<lb/>
beruhen, werden &#x017F;ich daher dem We&#x017F;entlichen nach &#x017F;ehr<lb/>
kurz zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1. Allgemeine Grund&#x017F;a&#x0364;tze.</head><lb/>
              <p>1. Es giebt beim Kriegfu&#x0364;hren drei Hauptzwecke:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a</hi>) die feindliche bewaffnete Macht zu be&#x017F;iegen und auf-<lb/>
zureiben;</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>) &#x017F;ich in Be&#x017F;itz der todten Streitkra&#x0364;fte und der andern<lb/>
Quellen der feindlichen Armee zu &#x017F;etzen, und</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c</hi>) die o&#x0364;ffentliche Meinung zu gewinnen.</item>
              </list><lb/>
              <p>2. Um den er&#x017F;ten Zweck zu erreichen richtet man<lb/>
&#x017F;eine Hauptoperation immer gegen die feindliche Hauptar-<lb/>
mee oder doch gegen einen &#x017F;ehr bedeutenden Theil der<lb/>
feindlichen Macht; denn nur wenn man damit anfa&#x0364;ngt<lb/>
die&#x017F;e zu &#x017F;chlagen, kann man den andern beiden Zwecken<lb/>
mit Erfolg nachgehen.</p><lb/>
              <p>3. Um die feindlichen todten Kra&#x0364;fte zu erobern rich-<lb/>
tet man &#x017F;eine Operationen gegen diejenigen Punkte wo die&#x017F;e<lb/>
Kra&#x0364;fte am mei&#x017F;ten konzentrirt &#x017F;ind: Haupt&#x017F;ta&#x0364;dte, Nieder-<lb/>
lagen, große Fe&#x017F;tungen. Auf dem Wege zu ihnen wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0254] III. Strategie. Sie iſt die Verbindung der einzelnen Gefechte die den Krieg ausmachen, zum Zweck des Feldzuges und des Krieges. Weiß man zu fechten, weiß man zu ſiegen, ſo iſt Wenig mehr uͤbrig. Denn gluͤckliche Erfolge zu verbinden iſt leicht, weil es eine bloße Sache geuͤbter Urtheilskraft iſt und nicht mehr, wie die Leitung des Gefechtes, auf be- ſonderem Wiſſen beruht. Die wenigen Grundſaͤtze welche darin vorkommen, die vorzuͤglich auf der Verfaſſung der Staaten und Armeen beruhen, werden ſich daher dem Weſentlichen nach ſehr kurz zuſammenfaſſen laſſen. 1. Allgemeine Grundſaͤtze. 1. Es giebt beim Kriegfuͤhren drei Hauptzwecke: a) die feindliche bewaffnete Macht zu beſiegen und auf- zureiben; b) ſich in Beſitz der todten Streitkraͤfte und der andern Quellen der feindlichen Armee zu ſetzen, und c) die oͤffentliche Meinung zu gewinnen. 2. Um den erſten Zweck zu erreichen richtet man ſeine Hauptoperation immer gegen die feindliche Hauptar- mee oder doch gegen einen ſehr bedeutenden Theil der feindlichen Macht; denn nur wenn man damit anfaͤngt dieſe zu ſchlagen, kann man den andern beiden Zwecken mit Erfolg nachgehen. 3. Um die feindlichen todten Kraͤfte zu erobern rich- tet man ſeine Operationen gegen diejenigen Punkte wo dieſe Kraͤfte am meiſten konzentrirt ſind: Hauptſtaͤdte, Nieder- lagen, große Feſtungen. Auf dem Wege zu ihnen wird man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/254
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/254>, abgerufen am 25.04.2019.