Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

muß mit der Defensive anfangen damit man um so siche-
rer mit der Offensive endigen könne.

3. Angriff.

1. Der strategische Angriff geht dem Zwecke des
Krieges unmittelbar nach, er ist unmittelbar auf die Zer-
störung der feindlichen Streitkräfte gerichtet, während die
strategische Vertheidigung diesen Zweck zum Theil nur
mittelbar zu erreichen sucht. Daher kommt es daß die
Grundsätze des Angriffs in den allgemeinen Grundsätzen
der Strategie schon enthalten sind. Nur zwei Gegen-
stände bedürfen einer nähern Erwähnung.

2. Der erste ist die immerwährende Ergänzung der
Truppen und Waffen. Dem Vertheidiger wird dieses bei
der Nähe seiner Hülfsquellen verhältnißmäßig leichter.
Der Angreifende, obgleich er in den meisten Fällen über
einen größern Staat zu gebieten hat, muß seine Kräfte
mehr oder weniger aus der Entfernung und also mit
Schwierigkeit heranziehen. Damit es ihm nun nie an
Kräften fehle, so muß er solche Einrichtungen treffen daß
die Aushebung von Rekruten und der Transport der
Waffen dem Bedürfniß ihres Gebrauches lange vorher-
gehen. Die Straßen seiner Operationslinien müssen un-
aufhörlich mit anrückender Mannschaft und zugeführten
Bedürfnissen bedeckt sein; auf diesen Straßen müssen
Militärstationen errichtet werden welche den schnellen Trans-
port befördern.

3. In den glücklichsten Fällen bei der höchsten mo-
ralischen und physischen Überlegenheit muß der Angreifende
die Möglichkeit großer Unglücksfälle voraussetzen. Er
muß sich also auf seinen Operationslinien solche Punkte
schaffen wohin er sich mit einer geschlagenen Armee wen-

muß mit der Defenſive anfangen damit man um ſo ſiche-
rer mit der Offenſive endigen koͤnne.

3. Angriff.

1. Der ſtrategiſche Angriff geht dem Zwecke des
Krieges unmittelbar nach, er iſt unmittelbar auf die Zer-
ſtoͤrung der feindlichen Streitkraͤfte gerichtet, waͤhrend die
ſtrategiſche Vertheidigung dieſen Zweck zum Theil nur
mittelbar zu erreichen ſucht. Daher kommt es daß die
Grundſaͤtze des Angriffs in den allgemeinen Grundſaͤtzen
der Strategie ſchon enthalten ſind. Nur zwei Gegen-
ſtaͤnde beduͤrfen einer naͤhern Erwaͤhnung.

2. Der erſte iſt die immerwaͤhrende Ergaͤnzung der
Truppen und Waffen. Dem Vertheidiger wird dieſes bei
der Naͤhe ſeiner Huͤlfsquellen verhaͤltnißmaͤßig leichter.
Der Angreifende, obgleich er in den meiſten Faͤllen uͤber
einen groͤßern Staat zu gebieten hat, muß ſeine Kraͤfte
mehr oder weniger aus der Entfernung und alſo mit
Schwierigkeit heranziehen. Damit es ihm nun nie an
Kraͤften fehle, ſo muß er ſolche Einrichtungen treffen daß
die Aushebung von Rekruten und der Transport der
Waffen dem Beduͤrfniß ihres Gebrauches lange vorher-
gehen. Die Straßen ſeiner Operationslinien muͤſſen un-
aufhoͤrlich mit anruͤckender Mannſchaft und zugefuͤhrten
Beduͤrfniſſen bedeckt ſein; auf dieſen Straßen muͤſſen
Militaͤrſtationen errichtet werden welche den ſchnellen Trans-
port befoͤrdern.

3. In den gluͤcklichſten Faͤllen bei der hoͤchſten mo-
raliſchen und phyſiſchen Überlegenheit muß der Angreifende
die Moͤglichkeit großer Ungluͤcksfaͤlle vorausſetzen. Er
muß ſich alſo auf ſeinen Operationslinien ſolche Punkte
ſchaffen wohin er ſich mit einer geſchlagenen Armee wen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0266" n="252"/>
muß mit der Defen&#x017F;ive anfangen damit man um &#x017F;o &#x017F;iche-<lb/>
rer mit der Offen&#x017F;ive endigen ko&#x0364;nne.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3. Angriff.</head><lb/>
              <p>1. Der &#x017F;trategi&#x017F;che Angriff geht dem Zwecke des<lb/>
Krieges unmittelbar nach, er i&#x017F;t unmittelbar auf die Zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte gerichtet, wa&#x0364;hrend die<lb/>
&#x017F;trategi&#x017F;che Vertheidigung die&#x017F;en Zweck zum Theil nur<lb/>
mittelbar zu erreichen &#x017F;ucht. Daher kommt es daß die<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze des Angriffs in den allgemeinen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
der Strategie &#x017F;chon enthalten &#x017F;ind. Nur zwei Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde bedu&#x0364;rfen einer na&#x0364;hern Erwa&#x0364;hnung.</p><lb/>
              <p>2. Der er&#x017F;te i&#x017F;t die immerwa&#x0364;hrende Erga&#x0364;nzung der<lb/>
Truppen und Waffen. Dem Vertheidiger wird die&#x017F;es bei<lb/>
der Na&#x0364;he &#x017F;einer Hu&#x0364;lfsquellen verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig leichter.<lb/>
Der Angreifende, obgleich er in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen u&#x0364;ber<lb/>
einen gro&#x0364;ßern Staat zu gebieten hat, muß &#x017F;eine Kra&#x0364;fte<lb/>
mehr oder weniger aus der Entfernung und al&#x017F;o mit<lb/>
Schwierigkeit heranziehen. Damit es ihm nun nie an<lb/>
Kra&#x0364;ften fehle, &#x017F;o muß er &#x017F;olche Einrichtungen treffen daß<lb/>
die Aushebung von Rekruten und der Transport der<lb/>
Waffen dem Bedu&#x0364;rfniß ihres Gebrauches lange vorher-<lb/>
gehen. Die Straßen &#x017F;einer Operationslinien mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en un-<lb/>
aufho&#x0364;rlich mit anru&#x0364;ckender Mann&#x017F;chaft und zugefu&#x0364;hrten<lb/>
Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;en bedeckt &#x017F;ein; auf die&#x017F;en Straßen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Milita&#x0364;r&#x017F;tationen errichtet werden welche den &#x017F;chnellen Trans-<lb/>
port befo&#x0364;rdern.</p><lb/>
              <p>3. In den glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Fa&#x0364;llen bei der ho&#x0364;ch&#x017F;ten mo-<lb/>
rali&#x017F;chen und phy&#x017F;i&#x017F;chen Überlegenheit muß der Angreifende<lb/>
die Mo&#x0364;glichkeit großer Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;lle voraus&#x017F;etzen. Er<lb/>
muß &#x017F;ich al&#x017F;o auf &#x017F;einen Operationslinien &#x017F;olche Punkte<lb/>
&#x017F;chaffen wohin er &#x017F;ich mit einer ge&#x017F;chlagenen Armee wen-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0266] muß mit der Defenſive anfangen damit man um ſo ſiche- rer mit der Offenſive endigen koͤnne. 3. Angriff. 1. Der ſtrategiſche Angriff geht dem Zwecke des Krieges unmittelbar nach, er iſt unmittelbar auf die Zer- ſtoͤrung der feindlichen Streitkraͤfte gerichtet, waͤhrend die ſtrategiſche Vertheidigung dieſen Zweck zum Theil nur mittelbar zu erreichen ſucht. Daher kommt es daß die Grundſaͤtze des Angriffs in den allgemeinen Grundſaͤtzen der Strategie ſchon enthalten ſind. Nur zwei Gegen- ſtaͤnde beduͤrfen einer naͤhern Erwaͤhnung. 2. Der erſte iſt die immerwaͤhrende Ergaͤnzung der Truppen und Waffen. Dem Vertheidiger wird dieſes bei der Naͤhe ſeiner Huͤlfsquellen verhaͤltnißmaͤßig leichter. Der Angreifende, obgleich er in den meiſten Faͤllen uͤber einen groͤßern Staat zu gebieten hat, muß ſeine Kraͤfte mehr oder weniger aus der Entfernung und alſo mit Schwierigkeit heranziehen. Damit es ihm nun nie an Kraͤften fehle, ſo muß er ſolche Einrichtungen treffen daß die Aushebung von Rekruten und der Transport der Waffen dem Beduͤrfniß ihres Gebrauches lange vorher- gehen. Die Straßen ſeiner Operationslinien muͤſſen un- aufhoͤrlich mit anruͤckender Mannſchaft und zugefuͤhrten Beduͤrfniſſen bedeckt ſein; auf dieſen Straßen muͤſſen Militaͤrſtationen errichtet werden welche den ſchnellen Trans- port befoͤrdern. 3. In den gluͤcklichſten Faͤllen bei der hoͤchſten mo- raliſchen und phyſiſchen Überlegenheit muß der Angreifende die Moͤglichkeit großer Ungluͤcksfaͤlle vorausſetzen. Er muß ſich alſo auf ſeinen Operationslinien ſolche Punkte ſchaffen wohin er ſich mit einer geſchlagenen Armee wen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/266
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/266>, abgerufen am 23.04.2019.