Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

den kann. Dies sind Festungen mit verschanzten Lägern
oder auch verschanzte Läger allein.

Große Ströme sind das beste Mittel den verfolgen-
den Feind eine Zeit lang aufzuhalten. Man muß also die
Übergänge über dieselben (Brückenköpfe, die von einer
Reihe starker Redouten umgeben werden) sichern.

Zur Besetzung dieser Punkte, zur Besetzung der wich-
tigsten Städte und der Festungen müssen mehr oder we-
niger Truppen zurückgelassen werden, je nachdem feindliche
Einfälle oder die Einwohner der Provinz mehr oder we-
niger zu fürchten sind. Diese bilden mit den heranrücken-
den Verstärkungen neue Korps, welche bei glücklichem Er-
folge der Armee nachgehen, im Unglücksfall aber in den
befestigten Punkten aufgestellt werden um den Rückzug
zu sichern.

Der Kaiser von Frankreich hat sich in diesen Anord-
nungen im Rücken seiner Armee immer außerordentlich
vorsichtig gezeigt und darum bei seinen kühnsten Operatio-
nen weniger gewagt als es das Ansehen hatte.

IV. Über die Befolgung der gegebenen Grund-
sätze im Kriege
.

Die Grundsätze der Kriegskunst sind an sich höchst
einfach, liegen dem gesunden Menschenverstande ganz nahe
und wenn sie in der Taktik etwas mehr als in der Stra-
tegie auf einem besonderen Wissen beruhen, so ist doch auch
dies Wissen von so geringem Umfange daß es sich kaum
mit einer andern Wissenschaft an Mannigfaltigkeit und
tiefem Zusammenhange vergleichen läßt. Gelehrsamkeit
und tiefe Wissenschaft sind also hier durchaus nicht erfor-
derlich, selbst nicht einmal große Eigenschaften des Ver-
standes. Würde außer einer geübten Urtheilskraft eine

den kann. Dies ſind Feſtungen mit verſchanzten Laͤgern
oder auch verſchanzte Laͤger allein.

Große Stroͤme ſind das beſte Mittel den verfolgen-
den Feind eine Zeit lang aufzuhalten. Man muß alſo die
Übergaͤnge uͤber dieſelben (Bruͤckenkoͤpfe, die von einer
Reihe ſtarker Redouten umgeben werden) ſichern.

Zur Beſetzung dieſer Punkte, zur Beſetzung der wich-
tigſten Staͤdte und der Feſtungen muͤſſen mehr oder we-
niger Truppen zuruͤckgelaſſen werden, je nachdem feindliche
Einfaͤlle oder die Einwohner der Provinz mehr oder we-
niger zu fuͤrchten ſind. Dieſe bilden mit den heranruͤcken-
den Verſtaͤrkungen neue Korps, welche bei gluͤcklichem Er-
folge der Armee nachgehen, im Ungluͤcksfall aber in den
befeſtigten Punkten aufgeſtellt werden um den Ruͤckzug
zu ſichern.

Der Kaiſer von Frankreich hat ſich in dieſen Anord-
nungen im Ruͤcken ſeiner Armee immer außerordentlich
vorſichtig gezeigt und darum bei ſeinen kuͤhnſten Operatio-
nen weniger gewagt als es das Anſehen hatte.

IV. Über die Befolgung der gegebenen Grund-
ſaͤtze im Kriege
.

Die Grundſaͤtze der Kriegskunſt ſind an ſich hoͤchſt
einfach, liegen dem geſunden Menſchenverſtande ganz nahe
und wenn ſie in der Taktik etwas mehr als in der Stra-
tegie auf einem beſonderen Wiſſen beruhen, ſo iſt doch auch
dies Wiſſen von ſo geringem Umfange daß es ſich kaum
mit einer andern Wiſſenſchaft an Mannigfaltigkeit und
tiefem Zuſammenhange vergleichen laͤßt. Gelehrſamkeit
und tiefe Wiſſenſchaft ſind alſo hier durchaus nicht erfor-
derlich, ſelbſt nicht einmal große Eigenſchaften des Ver-
ſtandes. Wuͤrde außer einer geuͤbten Urtheilskraft eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0267" n="253"/>
den kann. Dies &#x017F;ind Fe&#x017F;tungen mit ver&#x017F;chanzten La&#x0364;gern<lb/>
oder auch ver&#x017F;chanzte La&#x0364;ger allein.</p><lb/>
              <p>Große Stro&#x0364;me &#x017F;ind das be&#x017F;te Mittel den verfolgen-<lb/>
den Feind eine Zeit lang aufzuhalten. Man muß al&#x017F;o die<lb/>
Überga&#x0364;nge u&#x0364;ber die&#x017F;elben (Bru&#x0364;ckenko&#x0364;pfe, die von einer<lb/>
Reihe &#x017F;tarker Redouten umgeben werden) &#x017F;ichern.</p><lb/>
              <p>Zur Be&#x017F;etzung die&#x017F;er Punkte, zur Be&#x017F;etzung der wich-<lb/>
tig&#x017F;ten Sta&#x0364;dte und der Fe&#x017F;tungen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mehr oder we-<lb/>
niger Truppen zuru&#x0364;ckgela&#x017F;&#x017F;en werden, je nachdem feindliche<lb/>
Einfa&#x0364;lle oder die Einwohner der Provinz mehr oder we-<lb/>
niger zu fu&#x0364;rchten &#x017F;ind. Die&#x017F;e bilden mit den heranru&#x0364;cken-<lb/>
den Ver&#x017F;ta&#x0364;rkungen neue Korps, welche bei glu&#x0364;cklichem Er-<lb/>
folge der Armee nachgehen, im Unglu&#x0364;cksfall aber in den<lb/>
befe&#x017F;tigten Punkten aufge&#x017F;tellt werden um den Ru&#x0364;ckzug<lb/>
zu &#x017F;ichern.</p><lb/>
              <p>Der Kai&#x017F;er von Frankreich hat &#x017F;ich in die&#x017F;en Anord-<lb/>
nungen im Ru&#x0364;cken &#x017F;einer Armee immer außerordentlich<lb/>
vor&#x017F;ichtig gezeigt und darum bei &#x017F;einen ku&#x0364;hn&#x017F;ten Operatio-<lb/>
nen weniger gewagt als es das An&#x017F;ehen hatte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Über die Befolgung der gegebenen Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze im Kriege</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Grund&#x017F;a&#x0364;tze der Kriegskun&#x017F;t &#x017F;ind an &#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
einfach, liegen dem ge&#x017F;unden Men&#x017F;chenver&#x017F;tande ganz nahe<lb/>
und wenn &#x017F;ie in der Taktik etwas mehr als in der Stra-<lb/>
tegie auf einem be&#x017F;onderen Wi&#x017F;&#x017F;en beruhen, &#x017F;o i&#x017F;t doch auch<lb/>
dies Wi&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;o geringem Umfange daß es &#x017F;ich kaum<lb/>
mit einer andern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft an Mannigfaltigkeit und<lb/>
tiefem Zu&#x017F;ammenhange vergleichen la&#x0364;ßt. Gelehr&#x017F;amkeit<lb/>
und tiefe Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ind al&#x017F;o hier durchaus nicht erfor-<lb/>
derlich, &#x017F;elb&#x017F;t nicht einmal große Eigen&#x017F;chaften des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes. Wu&#x0364;rde außer einer geu&#x0364;bten Urtheilskraft eine<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0267] den kann. Dies ſind Feſtungen mit verſchanzten Laͤgern oder auch verſchanzte Laͤger allein. Große Stroͤme ſind das beſte Mittel den verfolgen- den Feind eine Zeit lang aufzuhalten. Man muß alſo die Übergaͤnge uͤber dieſelben (Bruͤckenkoͤpfe, die von einer Reihe ſtarker Redouten umgeben werden) ſichern. Zur Beſetzung dieſer Punkte, zur Beſetzung der wich- tigſten Staͤdte und der Feſtungen muͤſſen mehr oder we- niger Truppen zuruͤckgelaſſen werden, je nachdem feindliche Einfaͤlle oder die Einwohner der Provinz mehr oder we- niger zu fuͤrchten ſind. Dieſe bilden mit den heranruͤcken- den Verſtaͤrkungen neue Korps, welche bei gluͤcklichem Er- folge der Armee nachgehen, im Ungluͤcksfall aber in den befeſtigten Punkten aufgeſtellt werden um den Ruͤckzug zu ſichern. Der Kaiſer von Frankreich hat ſich in dieſen Anord- nungen im Ruͤcken ſeiner Armee immer außerordentlich vorſichtig gezeigt und darum bei ſeinen kuͤhnſten Operatio- nen weniger gewagt als es das Anſehen hatte. IV. Über die Befolgung der gegebenen Grund- ſaͤtze im Kriege. Die Grundſaͤtze der Kriegskunſt ſind an ſich hoͤchſt einfach, liegen dem geſunden Menſchenverſtande ganz nahe und wenn ſie in der Taktik etwas mehr als in der Stra- tegie auf einem beſonderen Wiſſen beruhen, ſo iſt doch auch dies Wiſſen von ſo geringem Umfange daß es ſich kaum mit einer andern Wiſſenſchaft an Mannigfaltigkeit und tiefem Zuſammenhange vergleichen laͤßt. Gelehrſamkeit und tiefe Wiſſenſchaft ſind alſo hier durchaus nicht erfor- derlich, ſelbſt nicht einmal große Eigenſchaften des Ver- ſtandes. Wuͤrde außer einer geuͤbten Urtheilskraft eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/267
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/267>, abgerufen am 23.04.2019.