Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.
Vernichtung der feindlichen Streitkräfte
.

Vernichtung der feindlichen Streitkräfte ist das Mit-
tel zum Ziel. -- Was darunter verstanden wird. -- Preis
den es kostet. -- Verschiedene Gesichtspunkte welche dabei
möglich sind:

1. nur so viel zu vernichten als der Gegenstand des An-
griffs erfordert;
2. oder so viel als überhaupt möglich ist;
3. wenn die Schonung der eigenen dabei der Hauptge-
sichtspunkt wird;
4. dies kann wieder so weit gehn, daß der Angriff nur
bei günstiger Gelegenheit
Etwas zur Vernich-
tung der feindlichen Streitkräfte unternimmt; wie dies
bei dem Gegenstand des Angriffs auch der Fall sein kann
und im dritten Kapitel schon vorgekommen ist.

Das einzige Mittel zur Zerstörung der feindlichen Streit-
kräfte ist das Gefecht, aber freilich auf eine doppelte Art:
1. unmittelbar; 2. mittelbar, durch Kombination von
Gefechten. -- Wenn also die Schlacht das Hauptmittel
ist, so ist sie doch nicht das einzige. Die Einnahme einer
Festung, eines Stück Landes ist an sich schon eine Zerstö-
rung der feindlichen Streitkräfte, sie kann aber auch zu
einer größern führen, es also auch mittelbar werden.

Die Besetzung eines unvertheidigten Landstrichs kann
also, außer dem Werth welchen sie als eine unmittelbare
Zweckerfüllung hat, auch noch als Zerstörung der feindli-
chen Streitkräfte gelten. Das Herausmanövriren des Fein-
des aus einer von ihm besetzten Gegend ist etwas nicht
viel Anderes, und kann also nur unter demselben Gesichts-

Sechstes Kapitel.
Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte
.

Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte iſt das Mit-
tel zum Ziel. — Was darunter verſtanden wird. — Preis
den es koſtet. — Verſchiedene Geſichtspunkte welche dabei
moͤglich ſind:

1. nur ſo viel zu vernichten als der Gegenſtand des An-
griffs erfordert;
2. oder ſo viel als uͤberhaupt moͤglich iſt;
3. wenn die Schonung der eigenen dabei der Hauptge-
ſichtspunkt wird;
4. dies kann wieder ſo weit gehn, daß der Angriff nur
bei guͤnſtiger Gelegenheit
Etwas zur Vernich-
tung der feindlichen Streitkraͤfte unternimmt; wie dies
bei dem Gegenſtand des Angriffs auch der Fall ſein kann
und im dritten Kapitel ſchon vorgekommen iſt.

Das einzige Mittel zur Zerſtoͤrung der feindlichen Streit-
kraͤfte iſt das Gefecht, aber freilich auf eine doppelte Art:
1. unmittelbar; 2. mittelbar, durch Kombination von
Gefechten. — Wenn alſo die Schlacht das Hauptmittel
iſt, ſo iſt ſie doch nicht das einzige. Die Einnahme einer
Feſtung, eines Stuͤck Landes iſt an ſich ſchon eine Zerſtoͤ-
rung der feindlichen Streitkraͤfte, ſie kann aber auch zu
einer groͤßern fuͤhren, es alſo auch mittelbar werden.

Die Beſetzung eines unvertheidigten Landſtrichs kann
alſo, außer dem Werth welchen ſie als eine unmittelbare
Zweckerfuͤllung hat, auch noch als Zerſtoͤrung der feindli-
chen Streitkraͤfte gelten. Das Herausmanoͤvriren des Fein-
des aus einer von ihm beſetzten Gegend iſt etwas nicht
viel Anderes, und kann alſo nur unter demſelben Geſichts-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="13"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Kapitel.<lb/>
Vernichtung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Vernichtung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte i&#x017F;t das Mit-<lb/>
tel zum Ziel. &#x2014; Was darunter ver&#x017F;tanden wird. &#x2014; Preis<lb/>
den es ko&#x017F;tet. &#x2014; Ver&#x017F;chiedene Ge&#x017F;ichtspunkte welche dabei<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;ind:</p><lb/>
          <list>
            <item>1. nur &#x017F;o viel zu vernichten als der Gegen&#x017F;tand des An-<lb/>
griffs erfordert;</item><lb/>
            <item>2. oder &#x017F;o viel als u&#x0364;berhaupt mo&#x0364;glich i&#x017F;t;</item><lb/>
            <item>3. wenn die Schonung der eigenen dabei der Hauptge-<lb/>
&#x017F;ichtspunkt wird;</item><lb/>
            <item>4. dies kann wieder &#x017F;o weit gehn, daß der Angriff <hi rendition="#g">nur<lb/>
bei gu&#x0364;n&#x017F;tiger Gelegenheit</hi> Etwas zur Vernich-<lb/>
tung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte unternimmt; wie dies<lb/>
bei dem Gegen&#x017F;tand des Angriffs auch der Fall &#x017F;ein kann<lb/>
und im dritten Kapitel &#x017F;chon vorgekommen i&#x017F;t.</item>
          </list><lb/>
          <p>Das einzige Mittel zur Zer&#x017F;to&#x0364;rung der feindlichen Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte i&#x017F;t das Gefecht, aber freilich auf eine doppelte Art:<lb/>
1. unmittelbar; 2. mittelbar, durch Kombination von<lb/>
Gefechten. &#x2014; Wenn al&#x017F;o die Schlacht das Hauptmittel<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch nicht das einzige. Die Einnahme einer<lb/>
Fe&#x017F;tung, eines Stu&#x0364;ck Landes i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;chon eine Zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
rung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte, &#x017F;ie kann aber auch zu<lb/>
einer gro&#x0364;ßern fu&#x0364;hren, es al&#x017F;o auch mittelbar werden.</p><lb/>
          <p>Die Be&#x017F;etzung eines unvertheidigten Land&#x017F;trichs kann<lb/>
al&#x017F;o, außer dem Werth welchen &#x017F;ie als eine unmittelbare<lb/>
Zweckerfu&#x0364;llung hat, auch noch als Zer&#x017F;to&#x0364;rung der feindli-<lb/>
chen Streitkra&#x0364;fte gelten. Das Herausmano&#x0364;vriren des Fein-<lb/>
des aus einer von ihm be&#x017F;etzten Gegend i&#x017F;t etwas nicht<lb/>
viel Anderes, und kann al&#x017F;o nur unter dem&#x017F;elben Ge&#x017F;ichts-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] Sechstes Kapitel. Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte. Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte iſt das Mit- tel zum Ziel. — Was darunter verſtanden wird. — Preis den es koſtet. — Verſchiedene Geſichtspunkte welche dabei moͤglich ſind: 1. nur ſo viel zu vernichten als der Gegenſtand des An- griffs erfordert; 2. oder ſo viel als uͤberhaupt moͤglich iſt; 3. wenn die Schonung der eigenen dabei der Hauptge- ſichtspunkt wird; 4. dies kann wieder ſo weit gehn, daß der Angriff nur bei guͤnſtiger Gelegenheit Etwas zur Vernich- tung der feindlichen Streitkraͤfte unternimmt; wie dies bei dem Gegenſtand des Angriffs auch der Fall ſein kann und im dritten Kapitel ſchon vorgekommen iſt. Das einzige Mittel zur Zerſtoͤrung der feindlichen Streit- kraͤfte iſt das Gefecht, aber freilich auf eine doppelte Art: 1. unmittelbar; 2. mittelbar, durch Kombination von Gefechten. — Wenn alſo die Schlacht das Hauptmittel iſt, ſo iſt ſie doch nicht das einzige. Die Einnahme einer Feſtung, eines Stuͤck Landes iſt an ſich ſchon eine Zerſtoͤ- rung der feindlichen Streitkraͤfte, ſie kann aber auch zu einer groͤßern fuͤhren, es alſo auch mittelbar werden. Die Beſetzung eines unvertheidigten Landſtrichs kann alſo, außer dem Werth welchen ſie als eine unmittelbare Zweckerfuͤllung hat, auch noch als Zerſtoͤrung der feindli- chen Streitkraͤfte gelten. Das Herausmanoͤvriren des Fein- des aus einer von ihm beſetzten Gegend iſt etwas nicht viel Anderes, und kann alſo nur unter demſelben Geſichts-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/27
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/27>, abgerufen am 26.04.2019.