Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
b) Indem sie in allen diesen Punkten Vortheile erhal-
ten die sie benutzen wollen.

111. Die Folge ist daß oft unwillkührlich oft mehr
oder weniger absichtlich ein Feuergefecht in ein Handge-
fecht und umgekehrt das letztere in das erstere überge-
hen wird.

112. Die Aufgabe ist dann diese Veränderungen in
den Plan des Ganzen einzupassen, indem sie:

a) im Fall des Nachtheils auf eine oder die andere
Weise gut gemacht;
b) im Fall des Vortheils so weit benutzt werden als
ohne Gefahr eines Umschlagens geschehen kann.

113. Es ist also die absichtliche und unabsichtliche
Vereinzelung des Gesammtgefechts in mehr oder weniger
selbstständige Theilgefechte, welche einen Wechsel der Ge-
fechtsformen, sowohl von Handgefecht und Feuergefecht,
als von Angriff und Vertheidigung innerhalb des Ge-
sammtgefechts hervorbringt.

114. Jetzt bleibt in dieser Beziehung noch das
Ganze zu betrachten.

Das Gefecht besteht aus zwei Akten, dem Zerstörungs- und
dem Entscheidungsakt
.

115 a. Aus dem Feuergefecht mit seinem Zerstörungs-
prinzip und aus dem Handgefecht mit seinem Vertrei-
bungsprinzip gehen nach Nr. 36. für das partielle Ge-
fecht zwei verschiedene Akte hervor: ein Zerstörungsakt
und ein Entscheidungsakt.

115 b. Je kleiner die Massen sind, um so mehr wer-
den diese beiden Akte aus einem einfachen Feuergefecht und
einem einfachen Handgefecht bestehen.

116. Je größer die Massen werden, um so mehr

b) Indem ſie in allen dieſen Punkten Vortheile erhal-
ten die ſie benutzen wollen.

111. Die Folge iſt daß oft unwillkuͤhrlich oft mehr
oder weniger abſichtlich ein Feuergefecht in ein Handge-
fecht und umgekehrt das letztere in das erſtere uͤberge-
hen wird.

112. Die Aufgabe iſt dann dieſe Veraͤnderungen in
den Plan des Ganzen einzupaſſen, indem ſie:

a) im Fall des Nachtheils auf eine oder die andere
Weiſe gut gemacht;
b) im Fall des Vortheils ſo weit benutzt werden als
ohne Gefahr eines Umſchlagens geſchehen kann.

113. Es iſt alſo die abſichtliche und unabſichtliche
Vereinzelung des Geſammtgefechts in mehr oder weniger
ſelbſtſtaͤndige Theilgefechte, welche einen Wechſel der Ge-
fechtsformen, ſowohl von Handgefecht und Feuergefecht,
als von Angriff und Vertheidigung innerhalb des Ge-
ſammtgefechts hervorbringt.

114. Jetzt bleibt in dieſer Beziehung noch das
Ganze zu betrachten.

Das Gefecht beſteht aus zwei Akten, dem Zerſtörungs- und
dem Entſcheidungsakt
.

115 a. Aus dem Feuergefecht mit ſeinem Zerſtoͤrungs-
prinzip und aus dem Handgefecht mit ſeinem Vertrei-
bungsprinzip gehen nach Nr. 36. fuͤr das partielle Ge-
fecht zwei verſchiedene Akte hervor: ein Zerſtoͤrungsakt
und ein Entſcheidungsakt.

115 b. Je kleiner die Maſſen ſind, um ſo mehr wer-
den dieſe beiden Akte aus einem einfachen Feuergefecht und
einem einfachen Handgefecht beſtehen.

116. Je groͤßer die Maſſen werden, um ſo mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0315" n="301"/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Indem &#x017F;ie in allen die&#x017F;en Punkten Vortheile erhal-<lb/>
ten die &#x017F;ie benutzen wollen.</item>
                </list><lb/>
                <p>111. Die Folge i&#x017F;t daß oft unwillku&#x0364;hrlich oft mehr<lb/>
oder weniger ab&#x017F;ichtlich ein Feuergefecht in ein Handge-<lb/>
fecht und umgekehrt das letztere in das er&#x017F;tere u&#x0364;berge-<lb/>
hen wird.</p><lb/>
                <p>112. Die Aufgabe i&#x017F;t dann die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen in<lb/>
den Plan des Ganzen einzupa&#x017F;&#x017F;en, indem &#x017F;ie:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> im Fall des Nachtheils auf eine oder die andere<lb/>
Wei&#x017F;e gut gemacht;</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> im Fall des Vortheils &#x017F;o weit benutzt werden als<lb/>
ohne Gefahr eines Um&#x017F;chlagens ge&#x017F;chehen kann.</item>
                </list><lb/>
                <p>113. Es i&#x017F;t al&#x017F;o die ab&#x017F;ichtliche und unab&#x017F;ichtliche<lb/>
Vereinzelung des Ge&#x017F;ammtgefechts in mehr oder weniger<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndige Theilgefechte, welche einen Wech&#x017F;el der Ge-<lb/>
fechtsformen, &#x017F;owohl von Handgefecht und Feuergefecht,<lb/>
als von Angriff und Vertheidigung innerhalb des Ge-<lb/>
&#x017F;ammtgefechts hervorbringt.</p><lb/>
                <p>114. Jetzt bleibt in die&#x017F;er Beziehung noch das<lb/>
Ganze zu betrachten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Das Gefecht be&#x017F;teht aus zwei Akten, dem Zer&#x017F;törungs- und<lb/>
dem Ent&#x017F;cheidungsakt</hi>.</head><lb/>
                <p>115 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a.</hi></hi> Aus dem Feuergefecht mit &#x017F;einem Zer&#x017F;to&#x0364;rungs-<lb/>
prinzip und aus dem Handgefecht mit &#x017F;einem Vertrei-<lb/>
bungsprinzip gehen nach Nr. 36. fu&#x0364;r das partielle Ge-<lb/>
fecht zwei ver&#x017F;chiedene Akte hervor: ein Zer&#x017F;to&#x0364;rungsakt<lb/>
und ein Ent&#x017F;cheidungsakt.</p><lb/>
                <p>115 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> Je kleiner die Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, um &#x017F;o mehr wer-<lb/>
den die&#x017F;e beiden Akte aus einem einfachen Feuergefecht und<lb/>
einem einfachen Handgefecht be&#x017F;tehen.</p><lb/>
                <p>116. Je gro&#x0364;ßer die Ma&#x017F;&#x017F;en werden, um &#x017F;o mehr<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0315] b) Indem ſie in allen dieſen Punkten Vortheile erhal- ten die ſie benutzen wollen. 111. Die Folge iſt daß oft unwillkuͤhrlich oft mehr oder weniger abſichtlich ein Feuergefecht in ein Handge- fecht und umgekehrt das letztere in das erſtere uͤberge- hen wird. 112. Die Aufgabe iſt dann dieſe Veraͤnderungen in den Plan des Ganzen einzupaſſen, indem ſie: a) im Fall des Nachtheils auf eine oder die andere Weiſe gut gemacht; b) im Fall des Vortheils ſo weit benutzt werden als ohne Gefahr eines Umſchlagens geſchehen kann. 113. Es iſt alſo die abſichtliche und unabſichtliche Vereinzelung des Geſammtgefechts in mehr oder weniger ſelbſtſtaͤndige Theilgefechte, welche einen Wechſel der Ge- fechtsformen, ſowohl von Handgefecht und Feuergefecht, als von Angriff und Vertheidigung innerhalb des Ge- ſammtgefechts hervorbringt. 114. Jetzt bleibt in dieſer Beziehung noch das Ganze zu betrachten. Das Gefecht beſteht aus zwei Akten, dem Zerſtörungs- und dem Entſcheidungsakt. 115 a. Aus dem Feuergefecht mit ſeinem Zerſtoͤrungs- prinzip und aus dem Handgefecht mit ſeinem Vertrei- bungsprinzip gehen nach Nr. 36. fuͤr das partielle Ge- fecht zwei verſchiedene Akte hervor: ein Zerſtoͤrungsakt und ein Entſcheidungsakt. 115 b. Je kleiner die Maſſen ſind, um ſo mehr wer- den dieſe beiden Akte aus einem einfachen Feuergefecht und einem einfachen Handgefecht beſtehen. 116. Je groͤßer die Maſſen werden, um ſo mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/315
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/315>, abgerufen am 12.11.2019.