Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

strebt, so kommt es für den Führer mehr darauf an zu
beurtheilen wann und wo es Zeit ist ihm die Zügel schie-
ßen zu lassen.

153. Wenn die Tendenz zur Entscheidung in dem
Zerstörungsakt sehr schwach wäre, so würde dies schon ein
ziemlich sicheres Zeichen sein daß auf keinen Sieg zu
rechnen sei.

154. Es werden also die Führer und Feldherrn in
diesem Falle meistens die Entscheidung nicht geben sondern
empfangen.

155. Wo sie dennoch gegeben werden soll da geht
sie von dem ausdrücklichen Befehl aus, der von allen der
Führung zu Gebote stehenden persönlichen Mitteln der
Ermunterung und des fortreißenden Einflusses begleitet
sein muß.

Der Entscheidungsakt.

156. Die Entscheidung ist dasjenige Ereigniß wo-
durch der Entschluß zum Abzuge in dem einen der Feld-
herrn hervorgerufen wird.

157. Die Gründe zum Abzug haben wir in der
4ten Nummer angegeben. Diese können nach und nach
entstehen, indem sich schon im Zerstörungsakt ein kleiner
Nachtheil zum andern häuft und der Entschluß also ohne
eigentlich entscheidendes Ereigniß gefaßt wird. In diesem
Falle findet ein besonderer Entscheidungsakt nicht Statt.

158. Der Entschluß kann aber auch durch ein ein-
zelnes bedeutend nachtheiliges Ereigniß, also plötzlich her-
vorgebracht werden, nachdem bis dahin Alles noch im Gleich-
gewicht geschwebt hatte.

159. In diesem Falle nun ist die Handlung des

ſtrebt, ſo kommt es fuͤr den Fuͤhrer mehr darauf an zu
beurtheilen wann und wo es Zeit iſt ihm die Zuͤgel ſchie-
ßen zu laſſen.

153. Wenn die Tendenz zur Entſcheidung in dem
Zerſtoͤrungsakt ſehr ſchwach waͤre, ſo wuͤrde dies ſchon ein
ziemlich ſicheres Zeichen ſein daß auf keinen Sieg zu
rechnen ſei.

154. Es werden alſo die Fuͤhrer und Feldherrn in
dieſem Falle meiſtens die Entſcheidung nicht geben ſondern
empfangen.

155. Wo ſie dennoch gegeben werden ſoll da geht
ſie von dem ausdruͤcklichen Befehl aus, der von allen der
Fuͤhrung zu Gebote ſtehenden perſoͤnlichen Mitteln der
Ermunterung und des fortreißenden Einfluſſes begleitet
ſein muß.

Der Entſcheidungsakt.

156. Die Entſcheidung iſt dasjenige Ereigniß wo-
durch der Entſchluß zum Abzuge in dem einen der Feld-
herrn hervorgerufen wird.

157. Die Gruͤnde zum Abzug haben wir in der
4ten Nummer angegeben. Dieſe koͤnnen nach und nach
entſtehen, indem ſich ſchon im Zerſtoͤrungsakt ein kleiner
Nachtheil zum andern haͤuft und der Entſchluß alſo ohne
eigentlich entſcheidendes Ereigniß gefaßt wird. In dieſem
Falle findet ein beſonderer Entſcheidungsakt nicht Statt.

158. Der Entſchluß kann aber auch durch ein ein-
zelnes bedeutend nachtheiliges Ereigniß, alſo ploͤtzlich her-
vorgebracht werden, nachdem bis dahin Alles noch im Gleich-
gewicht geſchwebt hatte.

159. In dieſem Falle nun iſt die Handlung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0323" n="309"/>
&#x017F;trebt, &#x017F;o kommt es fu&#x0364;r den Fu&#x0364;hrer mehr darauf an zu<lb/>
beurtheilen wann und wo es Zeit i&#x017F;t ihm die Zu&#x0364;gel &#x017F;chie-<lb/>
ßen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>153. Wenn die Tendenz zur Ent&#x017F;cheidung in dem<lb/>
Zer&#x017F;to&#x0364;rungsakt &#x017F;ehr &#x017F;chwach wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde dies &#x017F;chon ein<lb/>
ziemlich &#x017F;icheres Zeichen &#x017F;ein daß auf keinen Sieg zu<lb/>
rechnen &#x017F;ei.</p><lb/>
                <p>154. Es werden al&#x017F;o die Fu&#x0364;hrer und Feldherrn in<lb/>
die&#x017F;em Falle mei&#x017F;tens die Ent&#x017F;cheidung nicht geben &#x017F;ondern<lb/>
empfangen.</p><lb/>
                <p>155. Wo &#x017F;ie dennoch gegeben werden &#x017F;oll da geht<lb/>
&#x017F;ie von dem ausdru&#x0364;cklichen Befehl aus, der von allen der<lb/>
Fu&#x0364;hrung zu Gebote &#x017F;tehenden per&#x017F;o&#x0364;nlichen Mitteln der<lb/>
Ermunterung und des fortreißenden Einflu&#x017F;&#x017F;es begleitet<lb/>
&#x017F;ein muß.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Der Ent&#x017F;cheidungsakt</hi>.</head><lb/>
                <p>156. Die Ent&#x017F;cheidung i&#x017F;t dasjenige Ereigniß wo-<lb/>
durch der Ent&#x017F;chluß zum Abzuge in dem einen der Feld-<lb/>
herrn hervorgerufen wird.</p><lb/>
                <p>157. Die Gru&#x0364;nde zum Abzug haben wir in der<lb/>
4ten Nummer angegeben. Die&#x017F;e ko&#x0364;nnen nach und nach<lb/>
ent&#x017F;tehen, indem &#x017F;ich &#x017F;chon im Zer&#x017F;to&#x0364;rungsakt ein kleiner<lb/>
Nachtheil zum andern ha&#x0364;uft und der Ent&#x017F;chluß al&#x017F;o ohne<lb/>
eigentlich ent&#x017F;cheidendes Ereigniß gefaßt wird. In die&#x017F;em<lb/>
Falle findet ein be&#x017F;onderer Ent&#x017F;cheidungsakt nicht Statt.</p><lb/>
                <p>158. Der Ent&#x017F;chluß kann aber auch durch ein ein-<lb/>
zelnes bedeutend nachtheiliges Ereigniß, al&#x017F;o plo&#x0364;tzlich her-<lb/>
vorgebracht werden, nachdem bis dahin Alles noch im Gleich-<lb/>
gewicht ge&#x017F;chwebt hatte.</p><lb/>
                <p>159. In die&#x017F;em Falle nun i&#x017F;t <hi rendition="#g">die</hi> Handlung des<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0323] ſtrebt, ſo kommt es fuͤr den Fuͤhrer mehr darauf an zu beurtheilen wann und wo es Zeit iſt ihm die Zuͤgel ſchie- ßen zu laſſen. 153. Wenn die Tendenz zur Entſcheidung in dem Zerſtoͤrungsakt ſehr ſchwach waͤre, ſo wuͤrde dies ſchon ein ziemlich ſicheres Zeichen ſein daß auf keinen Sieg zu rechnen ſei. 154. Es werden alſo die Fuͤhrer und Feldherrn in dieſem Falle meiſtens die Entſcheidung nicht geben ſondern empfangen. 155. Wo ſie dennoch gegeben werden ſoll da geht ſie von dem ausdruͤcklichen Befehl aus, der von allen der Fuͤhrung zu Gebote ſtehenden perſoͤnlichen Mitteln der Ermunterung und des fortreißenden Einfluſſes begleitet ſein muß. Der Entſcheidungsakt. 156. Die Entſcheidung iſt dasjenige Ereigniß wo- durch der Entſchluß zum Abzuge in dem einen der Feld- herrn hervorgerufen wird. 157. Die Gruͤnde zum Abzug haben wir in der 4ten Nummer angegeben. Dieſe koͤnnen nach und nach entſtehen, indem ſich ſchon im Zerſtoͤrungsakt ein kleiner Nachtheil zum andern haͤuft und der Entſchluß alſo ohne eigentlich entſcheidendes Ereigniß gefaßt wird. In dieſem Falle findet ein beſonderer Entſcheidungsakt nicht Statt. 158. Der Entſchluß kann aber auch durch ein ein- zelnes bedeutend nachtheiliges Ereigniß, alſo ploͤtzlich her- vorgebracht werden, nachdem bis dahin Alles noch im Gleich- gewicht geſchwebt hatte. 159. In dieſem Falle nun iſt die Handlung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/323
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/323>, abgerufen am 23.04.2019.