Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

gewöhnt, weil es doch zu einleuchtend war daß sie sonst
größtentheils unnütz sein würde.

194. Sonst aber hat man jenes unvermischte Stre-
ben zum Vorschreiten für so naturgemäß gehalten daß
man den Angriff ohne einen Schuß zu thun wie eine
Art Ideal betrachtet hat.

Selbst Friedrich der Große hat bis zur Schlacht von
Zorndorf das Feuer beim Angriff wie etwas Ungehöriges
betrachtet.

195. Wenn man auch davon später etwas zurückge-
kommen ist, so glaubt doch noch heute der große Haufe
daß der Angreifende sich der bedeutendsten Punkte einer
Stellung nicht zu früh bemächtigen könne.

196. Diejenigen welche dem Feuer noch die meisten
Concessionen machen, wollen doch gleich zum Angriff vor-
rücken, in großer Nähe einige Bataillonssalven geben und
dann mit dem Bajonet draufgehen.

197. Aber ein Blick auf die Kriegsgeschichte und
ein Blick auf unsere Waffen zeigt daß die absolute Ver-
werfung des Feuers beim Angriff ein Absurdum ist.

198. Etwas mehr Bekanntschaft mit dem Gefecht
und besonders die anschauliche Erfahrung lehrt auch daß
eine Truppe die einmal ins Feuern verfällt selten noch zu
einem kräftigen Sturme zu brauchen ist. Folglich ist die
in Nr. 196 erwähnte Concession Nichts werth.

199. Endlich zeigt die Kriegsgeschichte eine unermeß-
liche Menge von Fällen wo man einen errungenen Vor-
theil mit großem Verlust wieder hat aufgeben müssen,
weil man unvorsichtig vorgedrungen war. Es kann also
auch der in Nr. 195 ausgesprochene Grundsatz nicht zu-
gestanden werden.

200. Wir behaupten also daß die ganze hier be-

gewoͤhnt, weil es doch zu einleuchtend war daß ſie ſonſt
groͤßtentheils unnuͤtz ſein wuͤrde.

194. Sonſt aber hat man jenes unvermiſchte Stre-
ben zum Vorſchreiten fuͤr ſo naturgemaͤß gehalten daß
man den Angriff ohne einen Schuß zu thun wie eine
Art Ideal betrachtet hat.

Selbſt Friedrich der Große hat bis zur Schlacht von
Zorndorf das Feuer beim Angriff wie etwas Ungehoͤriges
betrachtet.

195. Wenn man auch davon ſpaͤter etwas zuruͤckge-
kommen iſt, ſo glaubt doch noch heute der große Haufe
daß der Angreifende ſich der bedeutendſten Punkte einer
Stellung nicht zu fruͤh bemaͤchtigen koͤnne.

196. Diejenigen welche dem Feuer noch die meiſten
Conceſſionen machen, wollen doch gleich zum Angriff vor-
ruͤcken, in großer Naͤhe einige Bataillonsſalven geben und
dann mit dem Bajonet draufgehen.

197. Aber ein Blick auf die Kriegsgeſchichte und
ein Blick auf unſere Waffen zeigt daß die abſolute Ver-
werfung des Feuers beim Angriff ein Abſurdum iſt.

198. Etwas mehr Bekanntſchaft mit dem Gefecht
und beſonders die anſchauliche Erfahrung lehrt auch daß
eine Truppe die einmal ins Feuern verfaͤllt ſelten noch zu
einem kraͤftigen Sturme zu brauchen iſt. Folglich iſt die
in Nr. 196 erwaͤhnte Conceſſion Nichts werth.

199. Endlich zeigt die Kriegsgeſchichte eine unermeß-
liche Menge von Faͤllen wo man einen errungenen Vor-
theil mit großem Verluſt wieder hat aufgeben muͤſſen,
weil man unvorſichtig vorgedrungen war. Es kann alſo
auch der in Nr. 195 ausgeſprochene Grundſatz nicht zu-
geſtanden werden.

200. Wir behaupten alſo daß die ganze hier be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0329" n="315"/>
gewo&#x0364;hnt, weil es doch <hi rendition="#g">zu</hi> einleuchtend war daß &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils unnu&#x0364;tz &#x017F;ein wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <p>194. Son&#x017F;t aber hat man jenes unvermi&#x017F;chte Stre-<lb/>
ben zum Vor&#x017F;chreiten fu&#x0364;r &#x017F;o naturgema&#x0364;ß gehalten daß<lb/>
man den Angriff ohne einen Schuß zu thun wie eine<lb/>
Art Ideal betrachtet hat.</p><lb/>
                <p>Selb&#x017F;t Friedrich der Große hat bis zur Schlacht von<lb/>
Zorndorf das Feuer beim Angriff wie etwas Ungeho&#x0364;riges<lb/>
betrachtet.</p><lb/>
                <p>195. Wenn man auch davon &#x017F;pa&#x0364;ter etwas zuru&#x0364;ckge-<lb/>
kommen i&#x017F;t, &#x017F;o glaubt doch noch heute der große Haufe<lb/>
daß der Angreifende &#x017F;ich der bedeutend&#x017F;ten Punkte einer<lb/>
Stellung <hi rendition="#g">nicht zu fru&#x0364;h</hi> bema&#x0364;chtigen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
                <p>196. Diejenigen welche dem Feuer noch die mei&#x017F;ten<lb/>
Conce&#x017F;&#x017F;ionen machen, wollen doch gleich zum Angriff vor-<lb/>
ru&#x0364;cken, in großer Na&#x0364;he einige Bataillons&#x017F;alven geben und<lb/>
dann mit dem Bajonet draufgehen.</p><lb/>
                <p>197. Aber ein Blick auf die Kriegsge&#x017F;chichte und<lb/>
ein Blick auf un&#x017F;ere Waffen zeigt daß die ab&#x017F;olute Ver-<lb/>
werfung des Feuers beim Angriff ein Ab&#x017F;urdum i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>198. Etwas mehr Bekannt&#x017F;chaft mit dem Gefecht<lb/>
und be&#x017F;onders die an&#x017F;chauliche Erfahrung lehrt auch daß<lb/>
eine Truppe die einmal ins Feuern verfa&#x0364;llt &#x017F;elten noch zu<lb/>
einem kra&#x0364;ftigen Sturme zu brauchen i&#x017F;t. Folglich i&#x017F;t die<lb/>
in Nr. 196 erwa&#x0364;hnte Conce&#x017F;&#x017F;ion Nichts werth.</p><lb/>
                <p>199. Endlich zeigt die Kriegsge&#x017F;chichte eine unermeß-<lb/>
liche Menge von Fa&#x0364;llen wo man einen errungenen Vor-<lb/>
theil mit großem Verlu&#x017F;t wieder hat aufgeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
weil man unvor&#x017F;ichtig vorgedrungen war. Es kann al&#x017F;o<lb/>
auch der in Nr. 195 ausge&#x017F;prochene Grund&#x017F;atz nicht zu-<lb/>
ge&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
                <p>200. Wir behaupten al&#x017F;o daß die ganze hier be-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0329] gewoͤhnt, weil es doch zu einleuchtend war daß ſie ſonſt groͤßtentheils unnuͤtz ſein wuͤrde. 194. Sonſt aber hat man jenes unvermiſchte Stre- ben zum Vorſchreiten fuͤr ſo naturgemaͤß gehalten daß man den Angriff ohne einen Schuß zu thun wie eine Art Ideal betrachtet hat. Selbſt Friedrich der Große hat bis zur Schlacht von Zorndorf das Feuer beim Angriff wie etwas Ungehoͤriges betrachtet. 195. Wenn man auch davon ſpaͤter etwas zuruͤckge- kommen iſt, ſo glaubt doch noch heute der große Haufe daß der Angreifende ſich der bedeutendſten Punkte einer Stellung nicht zu fruͤh bemaͤchtigen koͤnne. 196. Diejenigen welche dem Feuer noch die meiſten Conceſſionen machen, wollen doch gleich zum Angriff vor- ruͤcken, in großer Naͤhe einige Bataillonsſalven geben und dann mit dem Bajonet draufgehen. 197. Aber ein Blick auf die Kriegsgeſchichte und ein Blick auf unſere Waffen zeigt daß die abſolute Ver- werfung des Feuers beim Angriff ein Abſurdum iſt. 198. Etwas mehr Bekanntſchaft mit dem Gefecht und beſonders die anſchauliche Erfahrung lehrt auch daß eine Truppe die einmal ins Feuern verfaͤllt ſelten noch zu einem kraͤftigen Sturme zu brauchen iſt. Folglich iſt die in Nr. 196 erwaͤhnte Conceſſion Nichts werth. 199. Endlich zeigt die Kriegsgeſchichte eine unermeß- liche Menge von Faͤllen wo man einen errungenen Vor- theil mit großem Verluſt wieder hat aufgeben muͤſſen, weil man unvorſichtig vorgedrungen war. Es kann alſo auch der in Nr. 195 ausgeſprochene Grundſatz nicht zu- geſtanden werden. 200. Wir behaupten alſo daß die ganze hier be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/329
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/329>, abgerufen am 21.11.2019.