Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

233. Da nun ein Manöver als solches kein Gefecht
ist sondern dasselbe nur anwendet insofern es als Manö-
ver nicht gelingen will, so können die Gesetze für das Ge-
sammtgefecht auch nicht auf den Fall eines Manövers
passen, und die eigenthümlichen Dinge welche im Manö-
ver wirksam sind, können in der Theorie des Gefechts
nicht zur Gesetzgebung beitragen.

234. Es kommen freilich in der Ausführung häufig
gemischte Verhältnisse vor, das hindert aber nicht die
Dinge die in ihrem Wesen verschieden sind in der Theorie
zu trennen; weiß man was man an jedem Theile hat, so
lassen sich die Kombinationen nachher wieder machen.

235. Es ist also die Vernichtung feindlicher Streit-
kräfte in allen Fällen die Absicht, und die in Nr. 4. b c
d e f
genannten Gegenstände werden dadurch erst hervor-
gerufen und treten dann freilich als eigene Potenzen da-
mit in Wechselwirkung.

236. Das was von diesen Gegenständen immer wie-
derkehrt, d. h. nicht die Folge individueller Verhältnisse ist,
ist auch lediglich als eine Wirkung der Vernichtung feind-
licher Streitkraft zu betrachten.

237. Insofern etwas ganz Allgemeines über den
Plan des Gefechts festzustellen ist kann es sich also nur
auf die wirksamste Anwendung der eigenen Streitkraft
zur Vernichtung der feindlichen beziehen.

Verhältniß zwischen Größe und Sicherheit des Erfolgs.

238. Da man es im Kriege und folglich auch im
Gefechte mit moralischen Kräften und Wirkungen zu thun
hat, die sich nicht bestimmt berechnen lassen, so bleibt im-
mer eine große Ungewißheit über den Erfolg der ange-
wendeten Mittel.

233. Da nun ein Manoͤver als ſolches kein Gefecht
iſt ſondern daſſelbe nur anwendet inſofern es als Manoͤ-
ver nicht gelingen will, ſo koͤnnen die Geſetze fuͤr das Ge-
ſammtgefecht auch nicht auf den Fall eines Manoͤvers
paſſen, und die eigenthuͤmlichen Dinge welche im Manoͤ-
ver wirkſam ſind, koͤnnen in der Theorie des Gefechts
nicht zur Geſetzgebung beitragen.

234. Es kommen freilich in der Ausfuͤhrung haͤufig
gemiſchte Verhaͤltniſſe vor, das hindert aber nicht die
Dinge die in ihrem Weſen verſchieden ſind in der Theorie
zu trennen; weiß man was man an jedem Theile hat, ſo
laſſen ſich die Kombinationen nachher wieder machen.

235. Es iſt alſo die Vernichtung feindlicher Streit-
kraͤfte in allen Faͤllen die Abſicht, und die in Nr. 4. b c
d e f
genannten Gegenſtaͤnde werden dadurch erſt hervor-
gerufen und treten dann freilich als eigene Potenzen da-
mit in Wechſelwirkung.

236. Das was von dieſen Gegenſtaͤnden immer wie-
derkehrt, d. h. nicht die Folge individueller Verhaͤltniſſe iſt,
iſt auch lediglich als eine Wirkung der Vernichtung feind-
licher Streitkraft zu betrachten.

237. Inſofern etwas ganz Allgemeines uͤber den
Plan des Gefechts feſtzuſtellen iſt kann es ſich alſo nur
auf die wirkſamſte Anwendung der eigenen Streitkraft
zur Vernichtung der feindlichen beziehen.

Verhältniß zwiſchen Größe und Sicherheit des Erfolgs.

238. Da man es im Kriege und folglich auch im
Gefechte mit moraliſchen Kraͤften und Wirkungen zu thun
hat, die ſich nicht beſtimmt berechnen laſſen, ſo bleibt im-
mer eine große Ungewißheit uͤber den Erfolg der ange-
wendeten Mittel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0338" n="324"/>
                <p>233. Da nun ein Mano&#x0364;ver als &#x017F;olches kein Gefecht<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe nur anwendet in&#x017F;ofern es als Mano&#x0364;-<lb/>
ver nicht gelingen will, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die Ge&#x017F;etze fu&#x0364;r das Ge-<lb/>
&#x017F;ammtgefecht auch nicht auf den Fall eines Mano&#x0364;vers<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en, und die eigenthu&#x0364;mlichen Dinge welche im Mano&#x0364;-<lb/>
ver wirk&#x017F;am &#x017F;ind, ko&#x0364;nnen in der Theorie des Gefechts<lb/>
nicht zur Ge&#x017F;etzgebung beitragen.</p><lb/>
                <p>234. Es kommen freilich in der Ausfu&#x0364;hrung ha&#x0364;ufig<lb/>
gemi&#x017F;chte Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e vor, das hindert aber nicht die<lb/>
Dinge die in ihrem We&#x017F;en ver&#x017F;chieden &#x017F;ind in der Theorie<lb/>
zu trennen; weiß man was man an jedem Theile hat, &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Kombinationen nachher wieder machen.</p><lb/>
                <p>235. Es i&#x017F;t al&#x017F;o die Vernichtung feindlicher Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte in allen Fa&#x0364;llen die Ab&#x017F;icht, und die in Nr. 4. <hi rendition="#aq">b c<lb/>
d e f</hi> genannten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde werden dadurch er&#x017F;t hervor-<lb/>
gerufen und treten dann freilich als eigene Potenzen da-<lb/>
mit in Wech&#x017F;elwirkung.</p><lb/>
                <p>236. Das was von die&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden immer wie-<lb/>
derkehrt, d. h. nicht die Folge individueller Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t,<lb/>
i&#x017F;t auch lediglich als eine Wirkung der Vernichtung feind-<lb/>
licher Streitkraft zu betrachten.</p><lb/>
                <p>237. In&#x017F;ofern etwas ganz Allgemeines u&#x0364;ber den<lb/>
Plan des Gefechts fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen i&#x017F;t kann es &#x017F;ich al&#x017F;o nur<lb/>
auf die wirk&#x017F;am&#x017F;te Anwendung der eigenen Streitkraft<lb/>
zur Vernichtung der feindlichen beziehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Verhältniß zwi&#x017F;chen Größe und Sicherheit des Erfolgs</hi>.</head><lb/>
                <p>238. Da man es im Kriege und folglich auch im<lb/>
Gefechte mit morali&#x017F;chen Kra&#x0364;ften und Wirkungen zu thun<lb/>
hat, die &#x017F;ich nicht be&#x017F;timmt berechnen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bleibt im-<lb/>
mer eine große Ungewißheit u&#x0364;ber den Erfolg der ange-<lb/>
wendeten Mittel.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0338] 233. Da nun ein Manoͤver als ſolches kein Gefecht iſt ſondern daſſelbe nur anwendet inſofern es als Manoͤ- ver nicht gelingen will, ſo koͤnnen die Geſetze fuͤr das Ge- ſammtgefecht auch nicht auf den Fall eines Manoͤvers paſſen, und die eigenthuͤmlichen Dinge welche im Manoͤ- ver wirkſam ſind, koͤnnen in der Theorie des Gefechts nicht zur Geſetzgebung beitragen. 234. Es kommen freilich in der Ausfuͤhrung haͤufig gemiſchte Verhaͤltniſſe vor, das hindert aber nicht die Dinge die in ihrem Weſen verſchieden ſind in der Theorie zu trennen; weiß man was man an jedem Theile hat, ſo laſſen ſich die Kombinationen nachher wieder machen. 235. Es iſt alſo die Vernichtung feindlicher Streit- kraͤfte in allen Faͤllen die Abſicht, und die in Nr. 4. b c d e f genannten Gegenſtaͤnde werden dadurch erſt hervor- gerufen und treten dann freilich als eigene Potenzen da- mit in Wechſelwirkung. 236. Das was von dieſen Gegenſtaͤnden immer wie- derkehrt, d. h. nicht die Folge individueller Verhaͤltniſſe iſt, iſt auch lediglich als eine Wirkung der Vernichtung feind- licher Streitkraft zu betrachten. 237. Inſofern etwas ganz Allgemeines uͤber den Plan des Gefechts feſtzuſtellen iſt kann es ſich alſo nur auf die wirkſamſte Anwendung der eigenen Streitkraft zur Vernichtung der feindlichen beziehen. Verhältniß zwiſchen Größe und Sicherheit des Erfolgs. 238. Da man es im Kriege und folglich auch im Gefechte mit moraliſchen Kraͤften und Wirkungen zu thun hat, die ſich nicht beſtimmt berechnen laſſen, ſo bleibt im- mer eine große Ungewißheit uͤber den Erfolg der ange- wendeten Mittel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/338
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/338>, abgerufen am 20.04.2019.