Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

246. Größe des Erfolgs und Sicherheit desselben
stehen also bei denselben Mitteln im entgegengesetzten Ver-
hältnisse.

247. Die erste Frage wäre nun wie viel Werth
man auf das eine oder andere dieser beiden entgegen-
gesetzten Prinzipe legen soll?

248. Darüber kann nichts Allgemeines bestimmt
werden, es ist vielmehr das Individuellste im ganzen
Kriege. Einmal bestimmen es die Verhältnisse die in
manchen Fällen das größte Wagniß zur Nothwendigkeit
machen können, und zweitens ist der Unternehmungsgeist und
der Muth etwas rein Subjektives, was nicht vorgeschrie-
ben werden kann. Man kann von einem Führer fordern
daß er seine Mittel und Verhältnisse mit Sachkenntniß
beurtheile, ihre Wirkungen nicht überschätze; thut er das
Erstere, so muß man ihm überlassen was er vermöge sei-
nes Muthes damit auszurichten denkt.

Verhältniß zwischen Größe des Erfolgs und des Preises.

249. Die zweite Frage in Beziehung auf die zu
vernichtenden feindlichen Streitkräfte betrifft den Preis
mit welchem man sie bezahlen will.

250. Bei der Absicht feindliche Streitkräfte zu ver-
nichten ist freilich gewöhnlich die Bedingung gedacht, da-
von mehr zu vernichten als wir selbst dabei aufopfern;
aber diese Bedingung ist keineswegs nothwendig, denn es
kann Fälle geben (z. B. den großer Überlegenheit) wo die
bloße Verminderung der feindlichen Kraft ein Vortheil
ist, wenn wir sie auch mit einer größern der unsrigen
bezahlen.

251. Aber selbst dann wenn unsere Absicht bestimmt
darauf gerichtet ist mehr feindliche Streitkräfte zu ver-

246. Groͤße des Erfolgs und Sicherheit deſſelben
ſtehen alſo bei denſelben Mitteln im entgegengeſetzten Ver-
haͤltniſſe.

247. Die erſte Frage waͤre nun wie viel Werth
man auf das eine oder andere dieſer beiden entgegen-
geſetzten Prinzipe legen ſoll?

248. Daruͤber kann nichts Allgemeines beſtimmt
werden, es iſt vielmehr das Individuellſte im ganzen
Kriege. Einmal beſtimmen es die Verhaͤltniſſe die in
manchen Faͤllen das groͤßte Wagniß zur Nothwendigkeit
machen koͤnnen, und zweitens iſt der Unternehmungsgeiſt und
der Muth etwas rein Subjektives, was nicht vorgeſchrie-
ben werden kann. Man kann von einem Fuͤhrer fordern
daß er ſeine Mittel und Verhaͤltniſſe mit Sachkenntniß
beurtheile, ihre Wirkungen nicht uͤberſchaͤtze; thut er das
Erſtere, ſo muß man ihm uͤberlaſſen was er vermoͤge ſei-
nes Muthes damit auszurichten denkt.

Verhältniß zwiſchen Größe des Erfolgs und des Preiſes.

249. Die zweite Frage in Beziehung auf die zu
vernichtenden feindlichen Streitkraͤfte betrifft den Preis
mit welchem man ſie bezahlen will.

250. Bei der Abſicht feindliche Streitkraͤfte zu ver-
nichten iſt freilich gewoͤhnlich die Bedingung gedacht, da-
von mehr zu vernichten als wir ſelbſt dabei aufopfern;
aber dieſe Bedingung iſt keineswegs nothwendig, denn es
kann Faͤlle geben (z. B. den großer Überlegenheit) wo die
bloße Verminderung der feindlichen Kraft ein Vortheil
iſt, wenn wir ſie auch mit einer groͤßern der unſrigen
bezahlen.

251. Aber ſelbſt dann wenn unſere Abſicht beſtimmt
darauf gerichtet iſt mehr feindliche Streitkraͤfte zu ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0340" n="326"/>
                <p>246. Gro&#x0364;ße des Erfolgs und Sicherheit de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;tehen al&#x017F;o bei den&#x017F;elben Mitteln im entgegenge&#x017F;etzten Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
                <p>247. Die er&#x017F;te Frage wa&#x0364;re nun wie viel Werth<lb/>
man auf das eine oder andere die&#x017F;er beiden entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzten Prinzipe legen &#x017F;oll?</p><lb/>
                <p>248. Daru&#x0364;ber kann nichts Allgemeines be&#x017F;timmt<lb/>
werden, es i&#x017F;t vielmehr das Individuell&#x017F;te im ganzen<lb/>
Kriege. Einmal be&#x017F;timmen es die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e die in<lb/>
manchen Fa&#x0364;llen das gro&#x0364;ßte Wagniß zur Nothwendigkeit<lb/>
machen ko&#x0364;nnen, und zweitens i&#x017F;t der Unternehmungsgei&#x017F;t und<lb/>
der Muth etwas rein Subjektives, was nicht vorge&#x017F;chrie-<lb/>
ben werden kann. Man kann von einem Fu&#x0364;hrer fordern<lb/>
daß er &#x017F;eine Mittel und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit Sachkenntniß<lb/>
beurtheile, ihre Wirkungen nicht u&#x0364;ber&#x017F;cha&#x0364;tze; thut er das<lb/>
Er&#x017F;tere, &#x017F;o muß man ihm u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en was er vermo&#x0364;ge &#x017F;ei-<lb/>
nes Muthes damit auszurichten denkt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Verhältniß zwi&#x017F;chen Größe des Erfolgs und des Prei&#x017F;es</hi>.</head><lb/>
                <p>249. Die zweite Frage in Beziehung auf die zu<lb/>
vernichtenden feindlichen Streitkra&#x0364;fte betrifft den Preis<lb/>
mit welchem man &#x017F;ie bezahlen will.</p><lb/>
                <p>250. Bei der Ab&#x017F;icht feindliche Streitkra&#x0364;fte zu ver-<lb/>
nichten i&#x017F;t freilich gewo&#x0364;hnlich die Bedingung gedacht, da-<lb/>
von mehr zu vernichten als wir &#x017F;elb&#x017F;t dabei aufopfern;<lb/>
aber die&#x017F;e Bedingung i&#x017F;t keineswegs nothwendig, denn es<lb/>
kann Fa&#x0364;lle geben (z. B. den großer Überlegenheit) wo die<lb/>
bloße Verminderung der feindlichen Kraft ein Vortheil<lb/>
i&#x017F;t, wenn wir &#x017F;ie auch mit einer gro&#x0364;ßern der un&#x017F;rigen<lb/>
bezahlen.</p><lb/>
                <p>251. Aber &#x017F;elb&#x017F;t dann wenn un&#x017F;ere Ab&#x017F;icht be&#x017F;timmt<lb/>
darauf gerichtet i&#x017F;t mehr feindliche Streitkra&#x0364;fte zu ver-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0340] 246. Groͤße des Erfolgs und Sicherheit deſſelben ſtehen alſo bei denſelben Mitteln im entgegengeſetzten Ver- haͤltniſſe. 247. Die erſte Frage waͤre nun wie viel Werth man auf das eine oder andere dieſer beiden entgegen- geſetzten Prinzipe legen ſoll? 248. Daruͤber kann nichts Allgemeines beſtimmt werden, es iſt vielmehr das Individuellſte im ganzen Kriege. Einmal beſtimmen es die Verhaͤltniſſe die in manchen Faͤllen das groͤßte Wagniß zur Nothwendigkeit machen koͤnnen, und zweitens iſt der Unternehmungsgeiſt und der Muth etwas rein Subjektives, was nicht vorgeſchrie- ben werden kann. Man kann von einem Fuͤhrer fordern daß er ſeine Mittel und Verhaͤltniſſe mit Sachkenntniß beurtheile, ihre Wirkungen nicht uͤberſchaͤtze; thut er das Erſtere, ſo muß man ihm uͤberlaſſen was er vermoͤge ſei- nes Muthes damit auszurichten denkt. Verhältniß zwiſchen Größe des Erfolgs und des Preiſes. 249. Die zweite Frage in Beziehung auf die zu vernichtenden feindlichen Streitkraͤfte betrifft den Preis mit welchem man ſie bezahlen will. 250. Bei der Abſicht feindliche Streitkraͤfte zu ver- nichten iſt freilich gewoͤhnlich die Bedingung gedacht, da- von mehr zu vernichten als wir ſelbſt dabei aufopfern; aber dieſe Bedingung iſt keineswegs nothwendig, denn es kann Faͤlle geben (z. B. den großer Überlegenheit) wo die bloße Verminderung der feindlichen Kraft ein Vortheil iſt, wenn wir ſie auch mit einer groͤßern der unſrigen bezahlen. 251. Aber ſelbſt dann wenn unſere Abſicht beſtimmt darauf gerichtet iſt mehr feindliche Streitkraͤfte zu ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/340
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/340>, abgerufen am 25.04.2019.