Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

selbe herzustellen, d. i. seinen Erfolg zu wenden, wenn er
frische Truppen in angemessener Zahl herbeiführen kann.

306. Dadurch wird also der successive Gebrauch der
Streitkräfte auf einem zweiten Wege als ein wirksames
Prinzip eingeführt.

307. Ist aber der successive Gebrauch der Streit-
kräfte in einer Reihe hinter einander folgender Gefechte
möglich und ist der gleichzeitige Gebrauch nicht unbegrenzt,
so folgt von selbst daß die Kräfte welche nicht im gleich-
zeitigen Gebrauch wirksam sein, es im successiven werden
können.

308. Durch diese Reihe hinter einander liegender
Theilgefechte wird die Dauer des Gesammtgefechts bedeu-
tend ausgedehnt.

309. Diese Dauer nun bringt einen neuen Grund
für den successiven Gebrauch der Streitkräfte in die Be-
trachtung, indem es eine neue Größe in die Rechnung
bringt; diese Größe ist das unvorhergesehene Er-
eigniß
.

310. Ist überhaupt ein successiver Gebrauch der
Streitkräfte möglich, so ist der Gebrauch welchen der Geg-
ner von den seinigen macht nicht mehr bekannt; denn nur
was er zu gleichzeitiger Wirkung anwendet liegt unserer
Beurtheilung vor, das Andere nicht und wir können uns
nur im Allgemeinen darauf gefaßt machen.

311. Aber die bloße Dauer der Handlung bringt
auch noch den reinen Zufall in die Rechnung und dieser
ist der Natur der Sache nach im Kriege sehr viel größer
als sonst irgendwo.

312. Dieses unvorhergesehene Ereigniß also erfordert
eine allgemeine Berücksichtigung und diese kann nichts An-

III 22

ſelbe herzuſtellen, d. i. ſeinen Erfolg zu wenden, wenn er
friſche Truppen in angemeſſener Zahl herbeifuͤhren kann.

306. Dadurch wird alſo der ſucceſſive Gebrauch der
Streitkraͤfte auf einem zweiten Wege als ein wirkſames
Prinzip eingefuͤhrt.

307. Iſt aber der ſucceſſive Gebrauch der Streit-
kraͤfte in einer Reihe hinter einander folgender Gefechte
moͤglich und iſt der gleichzeitige Gebrauch nicht unbegrenzt,
ſo folgt von ſelbſt daß die Kraͤfte welche nicht im gleich-
zeitigen Gebrauch wirkſam ſein, es im ſucceſſiven werden
koͤnnen.

308. Durch dieſe Reihe hinter einander liegender
Theilgefechte wird die Dauer des Geſammtgefechts bedeu-
tend ausgedehnt.

309. Dieſe Dauer nun bringt einen neuen Grund
fuͤr den ſucceſſiven Gebrauch der Streitkraͤfte in die Be-
trachtung, indem es eine neue Groͤße in die Rechnung
bringt; dieſe Groͤße iſt das unvorhergeſehene Er-
eigniß
.

310. Iſt uͤberhaupt ein ſucceſſiver Gebrauch der
Streitkraͤfte moͤglich, ſo iſt der Gebrauch welchen der Geg-
ner von den ſeinigen macht nicht mehr bekannt; denn nur
was er zu gleichzeitiger Wirkung anwendet liegt unſerer
Beurtheilung vor, das Andere nicht und wir koͤnnen uns
nur im Allgemeinen darauf gefaßt machen.

311. Aber die bloße Dauer der Handlung bringt
auch noch den reinen Zufall in die Rechnung und dieſer
iſt der Natur der Sache nach im Kriege ſehr viel groͤßer
als ſonſt irgendwo.

312. Dieſes unvorhergeſehene Ereigniß alſo erfordert
eine allgemeine Beruͤckſichtigung und dieſe kann nichts An-

III 22
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0351" n="337"/>
&#x017F;elbe herzu&#x017F;tellen, d. i. &#x017F;einen Erfolg zu wenden, wenn er<lb/>
fri&#x017F;che Truppen in angeme&#x017F;&#x017F;ener Zahl herbeifu&#x0364;hren kann.</p><lb/>
                <p>306. Dadurch wird al&#x017F;o der &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ive Gebrauch der<lb/>
Streitkra&#x0364;fte auf einem zweiten Wege als ein wirk&#x017F;ames<lb/>
Prinzip eingefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
                <p>307. I&#x017F;t aber der &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ive Gebrauch der Streit-<lb/>
kra&#x0364;fte in einer Reihe hinter einander folgender Gefechte<lb/>
mo&#x0364;glich und i&#x017F;t der gleichzeitige Gebrauch nicht unbegrenzt,<lb/>
&#x017F;o folgt von &#x017F;elb&#x017F;t daß die Kra&#x0364;fte welche nicht im gleich-<lb/>
zeitigen Gebrauch wirk&#x017F;am &#x017F;ein, es im &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iven werden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>308. Durch die&#x017F;e Reihe <hi rendition="#g">hinter einander</hi> liegender<lb/>
Theilgefechte wird die Dauer des Ge&#x017F;ammtgefechts bedeu-<lb/>
tend ausgedehnt.</p><lb/>
                <p>309. Die&#x017F;e Dauer nun bringt einen neuen Grund<lb/>
fu&#x0364;r den &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iven Gebrauch der Streitkra&#x0364;fte in die Be-<lb/>
trachtung, indem es eine neue Gro&#x0364;ße in die Rechnung<lb/>
bringt; die&#x017F;e Gro&#x0364;ße i&#x017F;t das <hi rendition="#g">unvorherge&#x017F;ehene Er-<lb/>
eigniß</hi>.</p><lb/>
                <p>310. I&#x017F;t u&#x0364;berhaupt ein &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;iver Gebrauch der<lb/>
Streitkra&#x0364;fte mo&#x0364;glich, &#x017F;o i&#x017F;t der Gebrauch welchen der Geg-<lb/>
ner von den &#x017F;einigen macht nicht mehr bekannt; denn nur<lb/>
was er zu gleichzeitiger Wirkung anwendet liegt un&#x017F;erer<lb/>
Beurtheilung vor, das Andere nicht und wir ko&#x0364;nnen uns<lb/>
nur im Allgemeinen darauf gefaßt machen.</p><lb/>
                <p>311. Aber die bloße Dauer der Handlung bringt<lb/>
auch noch den reinen Zufall in die Rechnung und die&#x017F;er<lb/>
i&#x017F;t der Natur der Sache nach im Kriege &#x017F;ehr viel gro&#x0364;ßer<lb/>
als &#x017F;on&#x017F;t irgendwo.</p><lb/>
                <p>312. Die&#x017F;es unvorherge&#x017F;ehene Ereigniß al&#x017F;o erfordert<lb/>
eine allgemeine Beru&#x0364;ck&#x017F;ichtigung und die&#x017F;e kann nichts An-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> 22</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0351] ſelbe herzuſtellen, d. i. ſeinen Erfolg zu wenden, wenn er friſche Truppen in angemeſſener Zahl herbeifuͤhren kann. 306. Dadurch wird alſo der ſucceſſive Gebrauch der Streitkraͤfte auf einem zweiten Wege als ein wirkſames Prinzip eingefuͤhrt. 307. Iſt aber der ſucceſſive Gebrauch der Streit- kraͤfte in einer Reihe hinter einander folgender Gefechte moͤglich und iſt der gleichzeitige Gebrauch nicht unbegrenzt, ſo folgt von ſelbſt daß die Kraͤfte welche nicht im gleich- zeitigen Gebrauch wirkſam ſein, es im ſucceſſiven werden koͤnnen. 308. Durch dieſe Reihe hinter einander liegender Theilgefechte wird die Dauer des Geſammtgefechts bedeu- tend ausgedehnt. 309. Dieſe Dauer nun bringt einen neuen Grund fuͤr den ſucceſſiven Gebrauch der Streitkraͤfte in die Be- trachtung, indem es eine neue Groͤße in die Rechnung bringt; dieſe Groͤße iſt das unvorhergeſehene Er- eigniß. 310. Iſt uͤberhaupt ein ſucceſſiver Gebrauch der Streitkraͤfte moͤglich, ſo iſt der Gebrauch welchen der Geg- ner von den ſeinigen macht nicht mehr bekannt; denn nur was er zu gleichzeitiger Wirkung anwendet liegt unſerer Beurtheilung vor, das Andere nicht und wir koͤnnen uns nur im Allgemeinen darauf gefaßt machen. 311. Aber die bloße Dauer der Handlung bringt auch noch den reinen Zufall in die Rechnung und dieſer iſt der Natur der Sache nach im Kriege ſehr viel groͤßer als ſonſt irgendwo. 312. Dieſes unvorhergeſehene Ereigniß alſo erfordert eine allgemeine Beruͤckſichtigung und dieſe kann nichts An- III 22

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/351
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/351>, abgerufen am 18.06.2019.