Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

ausgesetzt ist, müssen hauptsächlich nach der Lage und dem
Charakter des Gegners abgemessen werden. Wo Alles
unter dem Atmosphärendruck einer großen Entscheidung
ruht, bleibt dem Vertheidiger für Unternehmungen dieser
Art wenig Spielraum; der Angreifende wird also in den
gewöhnlichen Fällen nicht Viel zu fürchten haben. Aber
wenn das Vorschreiten vorüber ist, der Angreifende nach
und nach selbst in den Zustand der Vertheidigung mehr
und mehr übergeht, dann wird die Deckung des Rückens
immer nothwendiger, immer mehr eine Hauptsache. Denn da
der Rücken eines Angreifenden der Natur der Sache nach
schwächer ist als der des Vertheidigers, so kann dieser
schon lange vorher, ehe er zum wirklichen Angriff übergeht,
und sogar indem er selbst noch immer Land einräumt, an-
gefangen haben auf die Verbindungslinien des Angreifen-
den zu wirken.


Sechszehntes Kapitel.
Angriff eines Kriegstheaters ohne
Entscheidung
.

1. Wenn auch der Wille und die Kraft nicht zu
einer großen Entscheidung hinreichen, so kann doch noch die
bestimmte Absicht eines strategischen Angriffs vorhanden
sein, auf irgend ein geringes Objekt gerichtet. Gelingt
der Angriff, so kommt mit der Erreichung dieses Objekts
das Ganze in Ruhe und Gleichgewicht. Finden sich eini-
germaßen Schwierigkeiten, so tritt der Stillstand des all-
gemeinen Fortschreitens schon vorher ein. Nun tritt eine
bloße Gelegenheitsoffensive oder auch ein strategisches Ma-

ausgeſetzt iſt, muͤſſen hauptſaͤchlich nach der Lage und dem
Charakter des Gegners abgemeſſen werden. Wo Alles
unter dem Atmoſphaͤrendruck einer großen Entſcheidung
ruht, bleibt dem Vertheidiger fuͤr Unternehmungen dieſer
Art wenig Spielraum; der Angreifende wird alſo in den
gewoͤhnlichen Faͤllen nicht Viel zu fuͤrchten haben. Aber
wenn das Vorſchreiten voruͤber iſt, der Angreifende nach
und nach ſelbſt in den Zuſtand der Vertheidigung mehr
und mehr uͤbergeht, dann wird die Deckung des Ruͤckens
immer nothwendiger, immer mehr eine Hauptſache. Denn da
der Ruͤcken eines Angreifenden der Natur der Sache nach
ſchwaͤcher iſt als der des Vertheidigers, ſo kann dieſer
ſchon lange vorher, ehe er zum wirklichen Angriff uͤbergeht,
und ſogar indem er ſelbſt noch immer Land einraͤumt, an-
gefangen haben auf die Verbindungslinien des Angreifen-
den zu wirken.


Sechszehntes Kapitel.
Angriff eines Kriegstheaters ohne
Entſcheidung
.

1. Wenn auch der Wille und die Kraft nicht zu
einer großen Entſcheidung hinreichen, ſo kann doch noch die
beſtimmte Abſicht eines ſtrategiſchen Angriffs vorhanden
ſein, auf irgend ein geringes Objekt gerichtet. Gelingt
der Angriff, ſo kommt mit der Erreichung dieſes Objekts
das Ganze in Ruhe und Gleichgewicht. Finden ſich eini-
germaßen Schwierigkeiten, ſo tritt der Stillſtand des all-
gemeinen Fortſchreitens ſchon vorher ein. Nun tritt eine
bloße Gelegenheitsoffenſive oder auch ein ſtrategiſches Ma-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="41"/>
ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en haupt&#x017F;a&#x0364;chlich nach der Lage und dem<lb/>
Charakter des Gegners abgeme&#x017F;&#x017F;en werden. Wo Alles<lb/>
unter dem Atmo&#x017F;pha&#x0364;rendruck einer großen Ent&#x017F;cheidung<lb/>
ruht, bleibt dem Vertheidiger fu&#x0364;r Unternehmungen die&#x017F;er<lb/>
Art wenig Spielraum; der Angreifende wird al&#x017F;o in den<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen nicht Viel zu fu&#x0364;rchten haben. Aber<lb/>
wenn das Vor&#x017F;chreiten voru&#x0364;ber i&#x017F;t, der Angreifende nach<lb/>
und nach &#x017F;elb&#x017F;t in den Zu&#x017F;tand der Vertheidigung mehr<lb/>
und mehr u&#x0364;bergeht, dann wird die Deckung des Ru&#x0364;ckens<lb/>
immer nothwendiger, immer mehr eine Haupt&#x017F;ache. Denn da<lb/>
der Ru&#x0364;cken eines Angreifenden der Natur der Sache nach<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cher i&#x017F;t als der des Vertheidigers, &#x017F;o kann die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chon lange vorher, ehe er zum wirklichen Angriff u&#x0364;bergeht,<lb/>
und &#x017F;ogar indem er &#x017F;elb&#x017F;t noch immer Land einra&#x0364;umt, an-<lb/>
gefangen haben auf die Verbindungslinien des Angreifen-<lb/>
den zu wirken.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechszehntes Kapitel.<lb/>
Angriff eines Kriegstheaters ohne<lb/>
Ent&#x017F;cheidung</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>1. Wenn auch der Wille und die Kraft nicht zu<lb/>
einer großen Ent&#x017F;cheidung hinreichen, &#x017F;o kann doch noch die<lb/>
be&#x017F;timmte Ab&#x017F;icht eines &#x017F;trategi&#x017F;chen Angriffs vorhanden<lb/>
&#x017F;ein, auf irgend ein geringes Objekt gerichtet. Gelingt<lb/>
der Angriff, &#x017F;o kommt mit der Erreichung die&#x017F;es Objekts<lb/>
das Ganze in Ruhe und Gleichgewicht. Finden &#x017F;ich eini-<lb/>
germaßen Schwierigkeiten, &#x017F;o tritt der Still&#x017F;tand des all-<lb/>
gemeinen Fort&#x017F;chreitens &#x017F;chon vorher ein. Nun tritt eine<lb/>
bloße Gelegenheitsoffen&#x017F;ive oder auch ein &#x017F;trategi&#x017F;ches Ma-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0055] ausgeſetzt iſt, muͤſſen hauptſaͤchlich nach der Lage und dem Charakter des Gegners abgemeſſen werden. Wo Alles unter dem Atmoſphaͤrendruck einer großen Entſcheidung ruht, bleibt dem Vertheidiger fuͤr Unternehmungen dieſer Art wenig Spielraum; der Angreifende wird alſo in den gewoͤhnlichen Faͤllen nicht Viel zu fuͤrchten haben. Aber wenn das Vorſchreiten voruͤber iſt, der Angreifende nach und nach ſelbſt in den Zuſtand der Vertheidigung mehr und mehr uͤbergeht, dann wird die Deckung des Ruͤckens immer nothwendiger, immer mehr eine Hauptſache. Denn da der Ruͤcken eines Angreifenden der Natur der Sache nach ſchwaͤcher iſt als der des Vertheidigers, ſo kann dieſer ſchon lange vorher, ehe er zum wirklichen Angriff uͤbergeht, und ſogar indem er ſelbſt noch immer Land einraͤumt, an- gefangen haben auf die Verbindungslinien des Angreifen- den zu wirken. Sechszehntes Kapitel. Angriff eines Kriegstheaters ohne Entſcheidung. 1. Wenn auch der Wille und die Kraft nicht zu einer großen Entſcheidung hinreichen, ſo kann doch noch die beſtimmte Abſicht eines ſtrategiſchen Angriffs vorhanden ſein, auf irgend ein geringes Objekt gerichtet. Gelingt der Angriff, ſo kommt mit der Erreichung dieſes Objekts das Ganze in Ruhe und Gleichgewicht. Finden ſich eini- germaßen Schwierigkeiten, ſo tritt der Stillſtand des all- gemeinen Fortſchreitens ſchon vorher ein. Nun tritt eine bloße Gelegenheitsoffenſive oder auch ein ſtrategiſches Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/55
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/55>, abgerufen am 18.04.2019.