Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

eine allgemeine Sicherung genießen, die sie vor jedem an-
dern dem feindlichen Angriff bloßgestellten Theile voraus-
haben und die ihren geringen Vertheidigungsmitteln eine
viel größere Wirksamkeit giebt. Sie finden nämlich immer
mehr oder weniger im Rücken des eigenen Heeres oder
wenigstens in großer Entfernung vom feindlichen statt.
Die Folge ist daß nur schwache Haufen zu ihrem Angriff
abgesendet werden können und daß diese schwachen genö-
thigt sind sich durch starke Reserven zu decken, um nicht
Flanken und Rücken durch einen herbeieilenden anderweiti-
gen Feind zu verlieren. Nimmt man hierzu, daß eben die
Unbehülflichkeit solcher Fuhrwerke es sehr schwer macht sie
fortzuschaffen, daß der Angreifende sich meistens begnügen
muß die Stränge abzuhauen, die Pferde wegzuführen,
Pulverkarren in die Luft zu sprengen u. s. w., wodurch das
Ganze aufgehalten und desorganisirt wird, aber doch nicht
wirklich verloren geht: so sieht man noch mehr ein, wie
die Sicherheit eines solchen Transports mehr in diesen
allgemeinen Verhältnissen als in dem Widerstand seiner
Bedeckung liegt. Kommt nun dieser Widerstand der Be-
deckung hinzu, welcher durch entschlossenes Draufgehen zwar
nicht seinen Transport unmittelbar schützen, aber das Sy-
stem des feindlichen Angriffs stören kann, so erscheint zu-
letzt der Angriff der Transporte, anstatt leicht und unfehl-
bar zu sein, als ziemlich schwierig und in seinen Folgen
ungewiß.

Aber ein Hauptpunkt bleibt noch übrig: es ist
die Gefahr daß die feindliche Armee oder ein Korps
derselben an dem Angreifenden Rache nimmt und ihn
durch eine Niederlage für das Unternehmen hinterher
bestraft. Diese Besorgniß hält eine Menge Unternehmungen
zurück, ohne daß die Ursache ans Licht tritt, so daß man

eine allgemeine Sicherung genießen, die ſie vor jedem an-
dern dem feindlichen Angriff bloßgeſtellten Theile voraus-
haben und die ihren geringen Vertheidigungsmitteln eine
viel groͤßere Wirkſamkeit giebt. Sie finden naͤmlich immer
mehr oder weniger im Ruͤcken des eigenen Heeres oder
wenigſtens in großer Entfernung vom feindlichen ſtatt.
Die Folge iſt daß nur ſchwache Haufen zu ihrem Angriff
abgeſendet werden koͤnnen und daß dieſe ſchwachen genoͤ-
thigt ſind ſich durch ſtarke Reſerven zu decken, um nicht
Flanken und Ruͤcken durch einen herbeieilenden anderweiti-
gen Feind zu verlieren. Nimmt man hierzu, daß eben die
Unbehuͤlflichkeit ſolcher Fuhrwerke es ſehr ſchwer macht ſie
fortzuſchaffen, daß der Angreifende ſich meiſtens begnuͤgen
muß die Straͤnge abzuhauen, die Pferde wegzufuͤhren,
Pulverkarren in die Luft zu ſprengen u. ſ. w., wodurch das
Ganze aufgehalten und desorganiſirt wird, aber doch nicht
wirklich verloren geht: ſo ſieht man noch mehr ein, wie
die Sicherheit eines ſolchen Transports mehr in dieſen
allgemeinen Verhaͤltniſſen als in dem Widerſtand ſeiner
Bedeckung liegt. Kommt nun dieſer Widerſtand der Be-
deckung hinzu, welcher durch entſchloſſenes Draufgehen zwar
nicht ſeinen Transport unmittelbar ſchuͤtzen, aber das Sy-
ſtem des feindlichen Angriffs ſtoͤren kann, ſo erſcheint zu-
letzt der Angriff der Transporte, anſtatt leicht und unfehl-
bar zu ſein, als ziemlich ſchwierig und in ſeinen Folgen
ungewiß.

Aber ein Hauptpunkt bleibt noch uͤbrig: es iſt
die Gefahr daß die feindliche Armee oder ein Korps
derſelben an dem Angreifenden Rache nimmt und ihn
durch eine Niederlage fuͤr das Unternehmen hinterher
beſtraft. Dieſe Beſorgniß haͤlt eine Menge Unternehmungen
zuruͤck, ohne daß die Urſache ans Licht tritt, ſo daß man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="55"/>
eine allgemeine Sicherung genießen, die &#x017F;ie vor jedem an-<lb/>
dern dem feindlichen Angriff bloßge&#x017F;tellten Theile voraus-<lb/>
haben und die ihren geringen Vertheidigungsmitteln eine<lb/>
viel gro&#x0364;ßere Wirk&#x017F;amkeit giebt. Sie finden na&#x0364;mlich immer<lb/>
mehr oder weniger im Ru&#x0364;cken des eigenen Heeres oder<lb/>
wenig&#x017F;tens in großer Entfernung vom feindlichen &#x017F;tatt.<lb/>
Die Folge i&#x017F;t daß nur &#x017F;chwache Haufen zu ihrem Angriff<lb/>
abge&#x017F;endet werden ko&#x0364;nnen und daß die&#x017F;e &#x017F;chwachen geno&#x0364;-<lb/>
thigt &#x017F;ind &#x017F;ich durch &#x017F;tarke Re&#x017F;erven zu decken, um nicht<lb/>
Flanken und Ru&#x0364;cken durch einen herbeieilenden anderweiti-<lb/>
gen Feind zu verlieren. Nimmt man hierzu, daß eben die<lb/>
Unbehu&#x0364;lflichkeit &#x017F;olcher Fuhrwerke es &#x017F;ehr &#x017F;chwer macht &#x017F;ie<lb/>
fortzu&#x017F;chaffen, daß der Angreifende &#x017F;ich mei&#x017F;tens begnu&#x0364;gen<lb/>
muß die Stra&#x0364;nge abzuhauen, die Pferde wegzufu&#x0364;hren,<lb/>
Pulverkarren in die Luft zu &#x017F;prengen u. &#x017F;. w., wodurch das<lb/>
Ganze aufgehalten und desorgani&#x017F;irt wird, aber doch nicht<lb/>
wirklich verloren geht: &#x017F;o &#x017F;ieht man noch mehr ein, wie<lb/>
die Sicherheit eines &#x017F;olchen Transports mehr in die&#x017F;en<lb/>
allgemeinen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en als in dem Wider&#x017F;tand &#x017F;einer<lb/>
Bedeckung liegt. Kommt nun die&#x017F;er Wider&#x017F;tand der Be-<lb/>
deckung hinzu, welcher durch ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Draufgehen zwar<lb/>
nicht &#x017F;einen Transport unmittelbar &#x017F;chu&#x0364;tzen, aber das Sy-<lb/>
&#x017F;tem des feindlichen Angriffs &#x017F;to&#x0364;ren kann, &#x017F;o er&#x017F;cheint zu-<lb/>
letzt der Angriff der Transporte, an&#x017F;tatt leicht und unfehl-<lb/>
bar zu &#x017F;ein, als ziemlich &#x017F;chwierig und in &#x017F;einen Folgen<lb/>
ungewiß.</p><lb/>
          <p>Aber ein Hauptpunkt bleibt noch u&#x0364;brig: es i&#x017F;t<lb/>
die Gefahr daß die feindliche Armee oder ein Korps<lb/>
der&#x017F;elben an dem Angreifenden Rache nimmt und ihn<lb/>
durch eine Niederlage fu&#x0364;r das Unternehmen hinterher<lb/>
be&#x017F;traft. Die&#x017F;e Be&#x017F;orgniß ha&#x0364;lt eine Menge Unternehmungen<lb/>
zuru&#x0364;ck, ohne daß die Ur&#x017F;ache ans Licht tritt, &#x017F;o daß man<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0069] eine allgemeine Sicherung genießen, die ſie vor jedem an- dern dem feindlichen Angriff bloßgeſtellten Theile voraus- haben und die ihren geringen Vertheidigungsmitteln eine viel groͤßere Wirkſamkeit giebt. Sie finden naͤmlich immer mehr oder weniger im Ruͤcken des eigenen Heeres oder wenigſtens in großer Entfernung vom feindlichen ſtatt. Die Folge iſt daß nur ſchwache Haufen zu ihrem Angriff abgeſendet werden koͤnnen und daß dieſe ſchwachen genoͤ- thigt ſind ſich durch ſtarke Reſerven zu decken, um nicht Flanken und Ruͤcken durch einen herbeieilenden anderweiti- gen Feind zu verlieren. Nimmt man hierzu, daß eben die Unbehuͤlflichkeit ſolcher Fuhrwerke es ſehr ſchwer macht ſie fortzuſchaffen, daß der Angreifende ſich meiſtens begnuͤgen muß die Straͤnge abzuhauen, die Pferde wegzufuͤhren, Pulverkarren in die Luft zu ſprengen u. ſ. w., wodurch das Ganze aufgehalten und desorganiſirt wird, aber doch nicht wirklich verloren geht: ſo ſieht man noch mehr ein, wie die Sicherheit eines ſolchen Transports mehr in dieſen allgemeinen Verhaͤltniſſen als in dem Widerſtand ſeiner Bedeckung liegt. Kommt nun dieſer Widerſtand der Be- deckung hinzu, welcher durch entſchloſſenes Draufgehen zwar nicht ſeinen Transport unmittelbar ſchuͤtzen, aber das Sy- ſtem des feindlichen Angriffs ſtoͤren kann, ſo erſcheint zu- letzt der Angriff der Transporte, anſtatt leicht und unfehl- bar zu ſein, als ziemlich ſchwierig und in ſeinen Folgen ungewiß. Aber ein Hauptpunkt bleibt noch uͤbrig: es iſt die Gefahr daß die feindliche Armee oder ein Korps derſelben an dem Angreifenden Rache nimmt und ihn durch eine Niederlage fuͤr das Unternehmen hinterher beſtraft. Dieſe Beſorgniß haͤlt eine Menge Unternehmungen zuruͤck, ohne daß die Urſache ans Licht tritt, ſo daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/69
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/69>, abgerufen am 11.07.2020.