Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

neutralisirt, daß die Parteigänger für sich selbst gar Nichts
zu besorgen hatten und sich mit vollkommener Muße an
ihren Angriff begeben konnten.

Eugen 1712 zog als er Landreci belagerte seine Be-
lagerungsbedürfnisse von Bouchain über Denain heran,
also eigentlich vor der Fronte der strategischen Aufstellung.
Welche Mittel er anwendete um die unter diesen Umstän-
den so schwierige Deckung zu bewirken, und in welche
Schwierigkeiten er sich verwickelte, die mit einem förmli-
chen Umschwung der Angelegenheiten endigten, ist bekannt.

Wir ziehen also das Resultat: daß der Angriff von
Transporten, wie leicht er auch, taktisch betrachtet, sich aus-
nehmen möge, doch aus strategischen Gründen nicht so
viel für sich hat, sondern nur in den ungewöhnlichen Fäl-
len sehr preisgegebener Verbindungslinien bedeutende Er-
folge verspricht.


Neunzehntes Kapitel.
Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren
.

Wir haben in der Vertheidigung diesen Gegenstand
nicht gehabt, weil eine Quartierlinie nicht als ein Ver-
theidigungsmittel betrachtet werden kann, sondern als ein
bloßer Zustand des Heeres, und zwar als einer der eine
sehr geringe Schlachtfertigkeit mit sich führt. Wir haben
uns also in Beziehung auf diese Schlachtfertigkeit mit
Dem begnügt, was wir im dreizehnten Kapitel des fünften
Buchs über diesen Zustand eines Heeres zu sagen hatten.

Hier beim Angriff aber haben wir eines feindlichen
Heeres in Quartieren allerdings als eines besonderen Ge-

neutraliſirt, daß die Parteigaͤnger fuͤr ſich ſelbſt gar Nichts
zu beſorgen hatten und ſich mit vollkommener Muße an
ihren Angriff begeben konnten.

Eugen 1712 zog als er Landreci belagerte ſeine Be-
lagerungsbeduͤrfniſſe von Bouchain uͤber Denain heran,
alſo eigentlich vor der Fronte der ſtrategiſchen Aufſtellung.
Welche Mittel er anwendete um die unter dieſen Umſtaͤn-
den ſo ſchwierige Deckung zu bewirken, und in welche
Schwierigkeiten er ſich verwickelte, die mit einem foͤrmli-
chen Umſchwung der Angelegenheiten endigten, iſt bekannt.

Wir ziehen alſo das Reſultat: daß der Angriff von
Transporten, wie leicht er auch, taktiſch betrachtet, ſich aus-
nehmen moͤge, doch aus ſtrategiſchen Gruͤnden nicht ſo
viel fuͤr ſich hat, ſondern nur in den ungewoͤhnlichen Faͤl-
len ſehr preisgegebener Verbindungslinien bedeutende Er-
folge verſpricht.


Neunzehntes Kapitel.
Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren
.

Wir haben in der Vertheidigung dieſen Gegenſtand
nicht gehabt, weil eine Quartierlinie nicht als ein Ver-
theidigungsmittel betrachtet werden kann, ſondern als ein
bloßer Zuſtand des Heeres, und zwar als einer der eine
ſehr geringe Schlachtfertigkeit mit ſich fuͤhrt. Wir haben
uns alſo in Beziehung auf dieſe Schlachtfertigkeit mit
Dem begnuͤgt, was wir im dreizehnten Kapitel des fuͤnften
Buchs uͤber dieſen Zuſtand eines Heeres zu ſagen hatten.

Hier beim Angriff aber haben wir eines feindlichen
Heeres in Quartieren allerdings als eines beſonderen Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="57"/>
neutrali&#x017F;irt, daß die Parteiga&#x0364;nger fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gar Nichts<lb/>
zu be&#x017F;orgen hatten und &#x017F;ich mit vollkommener Muße an<lb/>
ihren Angriff begeben konnten.</p><lb/>
          <p>Eugen 1712 zog als er Landreci belagerte &#x017F;eine Be-<lb/>
lagerungsbedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e von Bouchain u&#x0364;ber Denain heran,<lb/>
al&#x017F;o eigentlich vor der Fronte der &#x017F;trategi&#x017F;chen Auf&#x017F;tellung.<lb/>
Welche Mittel er anwendete um die unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;o &#x017F;chwierige Deckung zu bewirken, und in welche<lb/>
Schwierigkeiten er &#x017F;ich verwickelte, die mit einem fo&#x0364;rmli-<lb/>
chen Um&#x017F;chwung der Angelegenheiten endigten, i&#x017F;t bekannt.</p><lb/>
          <p>Wir ziehen al&#x017F;o das Re&#x017F;ultat: daß der Angriff von<lb/>
Transporten, wie leicht er auch, takti&#x017F;ch betrachtet, &#x017F;ich aus-<lb/>
nehmen mo&#x0364;ge, doch aus &#x017F;trategi&#x017F;chen Gru&#x0364;nden nicht &#x017F;o<lb/>
viel fu&#x0364;r &#x017F;ich hat, &#x017F;ondern nur in den ungewo&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;l-<lb/>
len &#x017F;ehr preisgegebener Verbindungslinien bedeutende Er-<lb/>
folge ver&#x017F;pricht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunzehntes Kapitel.<lb/>
Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wir haben in der Vertheidigung die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand<lb/>
nicht gehabt, weil eine Quartierlinie nicht als ein Ver-<lb/>
theidigungsmittel betrachtet werden kann, &#x017F;ondern als ein<lb/>
bloßer Zu&#x017F;tand des Heeres, und zwar als einer der eine<lb/>
&#x017F;ehr geringe Schlachtfertigkeit mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrt. Wir haben<lb/>
uns al&#x017F;o in Beziehung auf die&#x017F;e Schlachtfertigkeit mit<lb/>
Dem begnu&#x0364;gt, was wir im dreizehnten Kapitel des fu&#x0364;nften<lb/>
Buchs u&#x0364;ber die&#x017F;en Zu&#x017F;tand eines Heeres zu &#x017F;agen hatten.</p><lb/>
          <p>Hier beim Angriff aber haben wir eines feindlichen<lb/>
Heeres in Quartieren allerdings als eines be&#x017F;onderen Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0071] neutraliſirt, daß die Parteigaͤnger fuͤr ſich ſelbſt gar Nichts zu beſorgen hatten und ſich mit vollkommener Muße an ihren Angriff begeben konnten. Eugen 1712 zog als er Landreci belagerte ſeine Be- lagerungsbeduͤrfniſſe von Bouchain uͤber Denain heran, alſo eigentlich vor der Fronte der ſtrategiſchen Aufſtellung. Welche Mittel er anwendete um die unter dieſen Umſtaͤn- den ſo ſchwierige Deckung zu bewirken, und in welche Schwierigkeiten er ſich verwickelte, die mit einem foͤrmli- chen Umſchwung der Angelegenheiten endigten, iſt bekannt. Wir ziehen alſo das Reſultat: daß der Angriff von Transporten, wie leicht er auch, taktiſch betrachtet, ſich aus- nehmen moͤge, doch aus ſtrategiſchen Gruͤnden nicht ſo viel fuͤr ſich hat, ſondern nur in den ungewoͤhnlichen Faͤl- len ſehr preisgegebener Verbindungslinien bedeutende Er- folge verſpricht. Neunzehntes Kapitel. Angriff einer feindlichen Armee in Quartieren. Wir haben in der Vertheidigung dieſen Gegenſtand nicht gehabt, weil eine Quartierlinie nicht als ein Ver- theidigungsmittel betrachtet werden kann, ſondern als ein bloßer Zuſtand des Heeres, und zwar als einer der eine ſehr geringe Schlachtfertigkeit mit ſich fuͤhrt. Wir haben uns alſo in Beziehung auf dieſe Schlachtfertigkeit mit Dem begnuͤgt, was wir im dreizehnten Kapitel des fuͤnften Buchs uͤber dieſen Zuſtand eines Heeres zu ſagen hatten. Hier beim Angriff aber haben wir eines feindlichen Heeres in Quartieren allerdings als eines beſonderen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/71
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/71>, abgerufen am 24.04.2019.