Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Ja wenn Sie trotzen, weh dann Ihnen -- weh!
Dann stürmen wir. -- Ich muß dann stürmen -- Nicht?
Volturio.
Nun freylich.
Coriolan.
Sieh -- du hast zu viel gesagt.
Ich müßte? -- wie? wenn ich nicht wollte? ha,
Dann möcht' ich seh'n --

(erholt sich.)
Allein ich will -- das ist's!
Darüber bist du mit mir ein's.
Volturio.
Wie immer.
Coriolan.
Du bist mein Freund, nicht wahr?
Volturio.
Mein Marcius!
Coriolan.
So sprich nicht immer ja! sey offen, Freund!
Denn zweifeln müßt' ich sonst, ob du nicht gar
Den bloßen Widerhall zurück mir gibst.
Nun brauch' ich mehr, als bloßen Widerhall!
Centurio!
Centurio.
(tritt auf.)
Mein Feldherr!
Coriolan.
Wenn Gesandte
Noch
Ja wenn Sie trotzen, weh dann Ihnen — weh!
Dann ſtürmen wir. — Ich muß dann ſtürmen — Nicht?
Volturio.
Nun freylich.
Coriolan.
Sieh — du haſt zu viel geſagt.
Ich müßte? — wie? wenn ich nicht wollte? ha,
Dann möcht’ ich ſeh’n —

(erholt ſich.)
Allein ich will — das iſt’s!
Darüber biſt du mit mir ein’s.
Volturio.
Wie immer.
Coriolan.
Du biſt mein Freund, nicht wahr?
Volturio.
Mein Marcius!
Coriolan.
So ſprich nicht immer ja! ſey offen, Freund!
Denn zweifeln müßt’ ich ſonſt, ob du nicht gar
Den bloßen Widerhall zurück mir gibſt.
Nun brauch’ ich mehr, als bloßen Widerhall!
Centurio!
Centurio.
(tritt auf.)
Mein Feldherr!
Coriolan.
Wenn Geſandte
Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#VOLT">
            <p><pb facs="#f0104" n="96"/>
Ja wenn Sie trotzen, weh dann Ihnen &#x2014; weh!<lb/>
Dann &#x017F;türmen wir. &#x2014; Ich muß dann &#x017F;türmen &#x2014; Nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun freylich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sieh &#x2014; du ha&#x017F;t zu viel ge&#x017F;agt.</hi><lb/>
Ich <hi rendition="#g">müßte</hi>? &#x2014; wie? wenn ich nicht <hi rendition="#g">wollte</hi>? ha,<lb/>
Dann möcht&#x2019; ich &#x017F;eh&#x2019;n &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(erholt &#x017F;ich.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Allein ich <hi rendition="#g">will</hi> &#x2014; das i&#x017F;t&#x2019;s!</hi><lb/>
Darüber bi&#x017F;t du mit mir ein&#x2019;s.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wie immer.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t mein Freund, nicht wahr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Mein Marcius!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So &#x017F;prich nicht immer <hi rendition="#g">ja</hi>! &#x017F;ey offen, Freund!<lb/>
Denn zweifeln müßt&#x2019; ich &#x017F;on&#x017F;t, ob du nicht gar<lb/>
Den bloßen Widerhall zurück mir gib&#x017F;t.<lb/>
Nun brauch&#x2019; ich mehr, als bloßen Widerhall!<lb/>
Centurio!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(tritt auf.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Mein Feldherr!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wenn Ge&#x017F;andte</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
            </p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0104] Ja wenn Sie trotzen, weh dann Ihnen — weh! Dann ſtürmen wir. — Ich muß dann ſtürmen — Nicht? Volturio. Nun freylich. Coriolan. Sieh — du haſt zu viel geſagt. Ich müßte? — wie? wenn ich nicht wollte? ha, Dann möcht’ ich ſeh’n — (erholt ſich.) Allein ich will — das iſt’s! Darüber biſt du mit mir ein’s. Volturio. Wie immer. Coriolan. Du biſt mein Freund, nicht wahr? Volturio. Mein Marcius! Coriolan. So ſprich nicht immer ja! ſey offen, Freund! Denn zweifeln müßt’ ich ſonſt, ob du nicht gar Den bloßen Widerhall zurück mir gibſt. Nun brauch’ ich mehr, als bloßen Widerhall! Centurio! Centurio. (tritt auf.) Mein Feldherr! Coriolan. Wenn Geſandte Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/104
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/104>, abgerufen am 16.07.2020.