Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Coriolan.
Ich meyn' es nicht, und heute Nacht ist Ruh!
Lucumo.
Und welche Gründe meld' ich meinem Feldherrn?
Coriolan.
Nur den, ich will!
Lucumo.
Ob der ihm wohl genügt?
Coriolan.
So füge bey: wenn's ihm belieben sollte,
Den Grund von meinem Wollen zu erfahren,
Dann möcht' er selbst erscheinen, -- oder mich
Zu sich berufen.
Lucumo.
Weiters denket Tullus:
Er würde wenigstens den Theil des Heers,
Der ihm gehorcht, zur Arbeit noch verhalten,
Die deinen -- könnten ruh'n.
Coriolan.
(ergrimmt.)
Dann mag sein Heer
Allein auch stürmen! sag' ihm das.
Lucumo.
Wenn alle
Der gleiche Sinn und Muth, wie mich, beseelte,
Wir würden diesen Ruhm mit dir nicht theilen,
Und, ohn' auf dich zu warten, stürmten wir
Noch diese Nacht!
Coriolan.
Ich meyn’ es nicht, und heute Nacht iſt Ruh!
Lucumo.
Und welche Gründe meld’ ich meinem Feldherrn?
Coriolan.
Nur den, ich will!
Lucumo.
Ob der ihm wohl genügt?
Coriolan.
So füge bey: wenn’s ihm belieben ſollte,
Den Grund von meinem Wollen zu erfahren,
Dann möcht’ er ſelbſt erſcheinen, — oder mich
Zu ſich berufen.
Lucumo.
Weiters denket Tullus:
Er würde wenigſtens den Theil des Heers,
Der ihm gehorcht, zur Arbeit noch verhalten,
Die deinen — könnten ruh’n.
Coriolan.
(ergrimmt.)
Dann mag ſein Heer
Allein auch ſtürmen! ſag’ ihm das.
Lucumo.
Wenn alle
Der gleiche Sinn und Muth, wie mich, beſeelte,
Wir würden dieſen Ruhm mit dir nicht theilen,
Und, ohn’ auf dich zu warten, ſtürmten wir
Noch dieſe Nacht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="98"/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Ich</hi> meyn&#x2019; es <hi rendition="#g">nicht</hi>, und heute Nacht i&#x017F;t Ruh!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Und welche Gründe meld&#x2019; ich meinem Feldherrn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nur den, <hi rendition="#g">ich will</hi>!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ob der ihm wohl genügt?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>So füge bey: wenn&#x2019;s ihm belieben &#x017F;ollte,<lb/>
Den Grund von meinem Wollen zu erfahren,<lb/>
Dann möcht&#x2019; er &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;cheinen, &#x2014; oder mich<lb/>
Zu &#x017F;ich berufen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Weiters denket Tullus:</hi><lb/>
Er würde wenig&#x017F;tens den Theil des Heers,<lb/>
Der ihm gehorcht, zur Arbeit noch verhalten,<lb/>
Die deinen &#x2014; könnten ruh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(ergrimmt.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Dann mag &#x017F;ein Heer</hi><lb/>
Allein auch &#x017F;türmen! &#x017F;ag&#x2019; ihm das.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Wenn alle</hi><lb/>
Der gleiche Sinn und Muth, wie mich, be&#x017F;eelte,<lb/>
Wir würden die&#x017F;en Ruhm mit <hi rendition="#g">dir</hi> nicht theilen,<lb/>
Und, ohn&#x2019; auf dich zu warten, &#x017F;türmten wir<lb/>
Noch die&#x017F;e Nacht!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0106] Coriolan. Ich meyn’ es nicht, und heute Nacht iſt Ruh! Lucumo. Und welche Gründe meld’ ich meinem Feldherrn? Coriolan. Nur den, ich will! Lucumo. Ob der ihm wohl genügt? Coriolan. So füge bey: wenn’s ihm belieben ſollte, Den Grund von meinem Wollen zu erfahren, Dann möcht’ er ſelbſt erſcheinen, — oder mich Zu ſich berufen. Lucumo. Weiters denket Tullus: Er würde wenigſtens den Theil des Heers, Der ihm gehorcht, zur Arbeit noch verhalten, Die deinen — könnten ruh’n. Coriolan. (ergrimmt.) Dann mag ſein Heer Allein auch ſtürmen! ſag’ ihm das. Lucumo. Wenn alle Der gleiche Sinn und Muth, wie mich, beſeelte, Wir würden dieſen Ruhm mit dir nicht theilen, Und, ohn’ auf dich zu warten, ſtürmten wir Noch dieſe Nacht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/106
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/106>, abgerufen am 11.07.2020.