Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Coriolan.
Nur zu! Nun immerhin! --
Dein Auftrag ist vollbracht! Was weilst du noch?

(Lucumo ab.)
Fünfter Auftritt.
Volturio. Coriolan.
Volturio.
Was hast du jetzt gethan, mein Marcius?
O dieser Lucumo! du kennst ihn nicht.
Ein jedes heft'ge Wort, das dir entfuhr,
Verwandelt sich in seinem Mund zu Gift,
Und fallen wird er's lassen -- tropfenweise,
Bis sich des Tullus Herz gen dich entzünde;
Denn immer war's des Mannes eigne Lust,
Zu bösem Zwist die Führer aufzuregen.
Coriolan.
Ich hasse diesen Lucumo. Er trotzet!
Volturio.
Die Götter mögen gnädig es verhüten,
Daß du mit Attus Tullus dich entzweyst;
Dann weh den Volskern, wohl den Römern!
Der Völker Eyd ist unter euch getheilt.
O stündest du allein nun an der Spitze
Als unumschränkter Feldherr, besser wär's!
So, bist du nun gebunden -- Unheil naht!
Coriolan.
Volturio! bist du mein Zeichendeuter,
G 2
Coriolan.
Nur zu! Nun immerhin! —
Dein Auftrag iſt vollbracht! Was weilſt du noch?

(Lucumo ab.)
Fünfter Auftritt.
Volturio. Coriolan.
Volturio.
Was haſt du jetzt gethan, mein Marcius?
O dieſer Lucumo! du kennſt ihn nicht.
Ein jedes heft’ge Wort, das dir entfuhr,
Verwandelt ſich in ſeinem Mund zu Gift,
Und fallen wird er’s laſſen — tropfenweiſe,
Bis ſich des Tullus Herz gen dich entzünde;
Denn immer war’s des Mannes eigne Luſt,
Zu böſem Zwiſt die Führer aufzuregen.
Coriolan.
Ich haſſe dieſen Lucumo. Er trotzet!
Volturio.
Die Götter mögen gnädig es verhüten,
Daß du mit Attus Tullus dich entzweyſt;
Dann weh den Volskern, wohl den Römern!
Der Völker Eyd iſt unter euch getheilt.
O ſtündeſt du allein nun an der Spitze
Als unumſchränkter Feldherr, beſſer wär’s!
So, biſt du nun gebunden — Unheil naht!
Coriolan.
Volturio! biſt du mein Zeichendeuter,
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107" n="99"/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Nur zu! Nun immerhin! &#x2014;</hi><lb/>
Dein Auftrag i&#x017F;t vollbracht! Was weil&#x017F;t du noch?</p><lb/>
            <stage>(Lucumo ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Volturio. Coriolan</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was ha&#x017F;t du jetzt gethan, mein Marcius?<lb/>
O die&#x017F;er Lucumo! du kenn&#x017F;t ihn nicht.<lb/>
Ein jedes heft&#x2019;ge Wort, das dir entfuhr,<lb/>
Verwandelt &#x017F;ich in &#x017F;einem Mund zu Gift,<lb/>
Und fallen wird er&#x2019;s la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; tropfenwei&#x017F;e,<lb/>
Bis &#x017F;ich des Tullus Herz gen dich entzünde;<lb/>
Denn immer war&#x2019;s des Mannes eigne Lu&#x017F;t,<lb/>
Zu bö&#x017F;em Zwi&#x017F;t die Führer aufzuregen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich ha&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;en Lucumo. Er trotzet!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Götter mögen gnädig es verhüten,<lb/>
Daß du mit Attus Tullus dich entzwey&#x017F;t;<lb/>
Dann weh den Volskern, wohl den Römern!<lb/>
Der Völker Eyd i&#x017F;t unter euch getheilt.<lb/>
O &#x017F;tünde&#x017F;t du allein nun an der Spitze<lb/>
Als unum&#x017F;chränkter Feldherr, be&#x017F;&#x017F;er wär&#x2019;s!<lb/><hi rendition="#g">So</hi>, bi&#x017F;t du nun gebunden &#x2014; Unheil naht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Volturio! bi&#x017F;t du mein Zeichendeuter,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0107] Coriolan. Nur zu! Nun immerhin! — Dein Auftrag iſt vollbracht! Was weilſt du noch? (Lucumo ab.) Fünfter Auftritt. Volturio. Coriolan. Volturio. Was haſt du jetzt gethan, mein Marcius? O dieſer Lucumo! du kennſt ihn nicht. Ein jedes heft’ge Wort, das dir entfuhr, Verwandelt ſich in ſeinem Mund zu Gift, Und fallen wird er’s laſſen — tropfenweiſe, Bis ſich des Tullus Herz gen dich entzünde; Denn immer war’s des Mannes eigne Luſt, Zu böſem Zwiſt die Führer aufzuregen. Coriolan. Ich haſſe dieſen Lucumo. Er trotzet! Volturio. Die Götter mögen gnädig es verhüten, Daß du mit Attus Tullus dich entzweyſt; Dann weh den Volskern, wohl den Römern! Der Völker Eyd iſt unter euch getheilt. O ſtündeſt du allein nun an der Spitze Als unumſchränkter Feldherr, beſſer wär’s! So, biſt du nun gebunden — Unheil naht! Coriolan. Volturio! biſt du mein Zeichendeuter, G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/107
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/107>, abgerufen am 19.03.2019.