Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß du mir graunvoll Unheil rufst? Doch, Freund!
Du sagst ganz recht -- es nahet Unheil -- Ja
Ich ahn' es auch. Es ist schon nah' das Unheil!
Volturio.
Ich eile fort zum Tullus, will's versuchen,
Ob ich des Sturmes Ausbruch wehren kann.
Leb' wohl, Coriolan!
Coriolan.
(wie träumend.)
Das Unheil naht!
Volturio.
Wie kann dich doch das bloße Wort erschüttern?
Leb' wohl!
Coriolan.
(aufwachend.)
Ja so! Leb' wohl, Volturio!
Sechster Auftritt.
Coriolan.
Wohl gut, daß er nun geht! Ist auch ein Mensch!
Ich hasse jedes Menschenantlitz, bin
Mir selbst ein Räthsel. -- Ha, Coriolan!
Ist es dahin gekommen? Wie? ich soll
Nun Worte wägen, Blicke hüten, ich
Ein anders denken und ein anders sprechen? --
Das sollt ich? Nein! das kann, das will ich nicht. --
Centurio!

(Centurio tritt auf.)
Es ist schon spät, nicht wahr?
Daß du mir graunvoll Unheil rufſt? Doch, Freund!
Du ſagſt ganz recht — es nahet Unheil — Ja
Ich ahn’ es auch. Es iſt ſchon nah’ das Unheil!
Volturio.
Ich eile fort zum Tullus, will’s verſuchen,
Ob ich des Sturmes Ausbruch wehren kann.
Leb’ wohl, Coriolan!
Coriolan.
(wie träumend.)
Das Unheil naht!
Volturio.
Wie kann dich doch das bloße Wort erſchüttern?
Leb’ wohl!
Coriolan.
(aufwachend.)
Ja ſo! Leb’ wohl, Volturio!
Sechster Auftritt.
Coriolan.
Wohl gut, daß er nun geht! Iſt auch ein Menſch!
Ich haſſe jedes Menſchenantlitz, bin
Mir ſelbſt ein Räthſel. — Ha, Coriolan!
Iſt es dahin gekommen? Wie? ich ſoll
Nun Worte wägen, Blicke hüten, ich
Ein anders denken und ein anders ſprechen? —
Das ſollt ich? Nein! das kann, das will ich nicht. —
Centurio!

(Centurio tritt auf.)
Es iſt ſchon ſpät, nicht wahr?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <p><pb facs="#f0108" n="100"/>
Daß du mir graunvoll Unheil ruf&#x017F;t? Doch, Freund!<lb/>
Du &#x017F;ag&#x017F;t ganz recht &#x2014; es nahet Unheil &#x2014; Ja<lb/>
Ich ahn&#x2019; es auch. Es i&#x017F;t &#x017F;chon nah&#x2019; das Unheil!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich eile fort zum Tullus, will&#x2019;s ver&#x017F;uchen,<lb/>
Ob ich des Sturmes Ausbruch wehren kann.<lb/>
Leb&#x2019; wohl, Coriolan!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(wie träumend.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Das Unheil naht!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wie kann dich doch das bloße Wort er&#x017F;chüttern?<lb/>
Leb&#x2019; wohl!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(aufwachend.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Ja &#x017F;o! Leb&#x2019; wohl, Volturio!</hi> </p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohl gut, daß er nun geht! I&#x017F;t auch ein <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi>!<lb/>
Ich ha&#x017F;&#x017F;e jedes Men&#x017F;chenantlitz, bin<lb/>
Mir &#x017F;elb&#x017F;t ein Räth&#x017F;el. &#x2014; Ha, Coriolan!<lb/>
I&#x017F;t es dahin gekommen? Wie? ich &#x017F;oll<lb/>
Nun Worte wägen, Blicke hüten, <hi rendition="#g">ich</hi><lb/>
Ein anders denken und ein anders &#x017F;prechen? &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Das</hi> &#x017F;ollt ich? Nein! das kann, das will ich nicht. &#x2014;<lb/>
Centurio!</p><lb/>
            <stage>(Centurio tritt auf.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Es i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;pät, nicht wahr?</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0108] Daß du mir graunvoll Unheil rufſt? Doch, Freund! Du ſagſt ganz recht — es nahet Unheil — Ja Ich ahn’ es auch. Es iſt ſchon nah’ das Unheil! Volturio. Ich eile fort zum Tullus, will’s verſuchen, Ob ich des Sturmes Ausbruch wehren kann. Leb’ wohl, Coriolan! Coriolan. (wie träumend.) Das Unheil naht! Volturio. Wie kann dich doch das bloße Wort erſchüttern? Leb’ wohl! Coriolan. (aufwachend.) Ja ſo! Leb’ wohl, Volturio! Sechster Auftritt. Coriolan. Wohl gut, daß er nun geht! Iſt auch ein Menſch! Ich haſſe jedes Menſchenantlitz, bin Mir ſelbſt ein Räthſel. — Ha, Coriolan! Iſt es dahin gekommen? Wie? ich ſoll Nun Worte wägen, Blicke hüten, ich Ein anders denken und ein anders ſprechen? — Das ſollt ich? Nein! das kann, das will ich nicht. — Centurio! (Centurio tritt auf.) Es iſt ſchon ſpät, nicht wahr?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/108
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/108>, abgerufen am 20.02.2019.