Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Centurio.
Die Sonne sinkt.
Coriolan.
Sieh doch, ob etwa Staub
Sich hebet auf dem Weg' von Rom.
Centurio.
Sogleich.
(ab.)
Coriolan.
Wenn Rom sich unter dem Gesetz' nicht beugte,
Und lieber fallen, als gehorchen wollte??? -- -- --
So mag's dann fallen -- -- Mein ist nicht die
Schuld!
Wer hieß sie meine Rache wecken? Mein
Ist nicht die Schuld! Sie können sich noch retten,
Und thun sie's nicht, nun dann, so falle Rom!
Centurio! Centurio!!

(Centurio tritt auf.)
Du siehst
Noch nichts?
Centurio.
Ich sehe nichts.
Coriolan.
Nur fort, und schau!
(Centurio ab.)
Verdammter Lueumo, du frecher Prahler!
Wie? stürmen, ohne mich? -- Doch wenn ich nun!
Wenn sie's dann wagten -- Und ich wollte dann -- --
Centurio.
Die Sonne ſinkt.
Coriolan.
Sieh doch, ob etwa Staub
Sich hebet auf dem Weg’ von Rom.
Centurio.
Sogleich.
(ab.)
Coriolan.
Wenn Rom ſich unter dem Geſetz’ nicht beugte,
Und lieber fallen, als gehorchen wollte??? — — —
So mag’s dann fallen — — Mein iſt nicht die
Schuld!
Wer hieß ſie meine Rache wecken? Mein
Iſt nicht die Schuld! Sie können ſich noch retten,
Und thun ſie’s nicht, nun dann, ſo falle Rom!
Centurio! Centurio!!

(Centurio tritt auf.)
Du ſiehſt
Noch nichts?
Centurio.
Ich ſehe nichts.
Coriolan.
Nur fort, und ſchau!
(Centurio ab.)
Verdammter Lueumo, du frecher Prahler!
Wie? ſtürmen, ohne mich? — Doch wenn ich nun!
Wenn ſie’s dann wagten — Und ich wollte dann — —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="101"/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Sonne &#x017F;inkt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Sieh doch, ob etwa Staub</hi><lb/>
Sich hebet auf dem Weg&#x2019; von Rom.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Sogleich.</hi> </p><lb/>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wenn Rom &#x017F;ich unter dem Ge&#x017F;etz&#x2019; nicht beugte,<lb/>
Und lieber fallen, als gehorchen wollte??? &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
So mag&#x2019;s dann fallen &#x2014; &#x2014; Mein i&#x017F;t nicht die<lb/>
Schuld!<lb/>
Wer hieß &#x017F;ie meine Rache wecken? Mein<lb/>
I&#x017F;t nicht die Schuld! Sie können &#x017F;ich noch retten,<lb/>
Und thun &#x017F;ie&#x2019;s nicht, nun dann, &#x017F;o falle Rom!<lb/>
Centurio! Centurio!!</p><lb/>
            <stage>(Centurio tritt auf.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Du &#x017F;ieh&#x017F;t</hi><lb/>
Noch nichts?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Centurio</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ich &#x017F;ehe nichts.</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Nur fort, und &#x017F;chau!</hi> </p><lb/>
            <stage>(Centurio ab.)</stage><lb/>
            <p>Verdammter Lueumo, du frecher Prahler!<lb/>
Wie? &#x017F;türmen, ohne mich? &#x2014; Doch wenn ich nun!<lb/>
Wenn &#x017F;ie&#x2019;s dann wagten &#x2014; Und ich wollte dann &#x2014; &#x2014;<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0109] Centurio. Die Sonne ſinkt. Coriolan. Sieh doch, ob etwa Staub Sich hebet auf dem Weg’ von Rom. Centurio. Sogleich. (ab.) Coriolan. Wenn Rom ſich unter dem Geſetz’ nicht beugte, Und lieber fallen, als gehorchen wollte??? — — — So mag’s dann fallen — — Mein iſt nicht die Schuld! Wer hieß ſie meine Rache wecken? Mein Iſt nicht die Schuld! Sie können ſich noch retten, Und thun ſie’s nicht, nun dann, ſo falle Rom! Centurio! Centurio!! (Centurio tritt auf.) Du ſiehſt Noch nichts? Centurio. Ich ſehe nichts. Coriolan. Nur fort, und ſchau! (Centurio ab.) Verdammter Lueumo, du frecher Prahler! Wie? ſtürmen, ohne mich? — Doch wenn ich nun! Wenn ſie’s dann wagten — Und ich wollte dann — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/109
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/109>, abgerufen am 07.08.2020.