Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Was weilst du noch, und führst sie nicht herein?
Halt, Freund -- ich eil' ihr selbst -- doch nein --
Nicht wahr,
Es ziemt sich nicht? -- Sie kömmt zum Volskerfeldherrn,
Gesandt von Rom. -- Da muß ich Würde zeigen.
Ich will sie sitzend hören. -- Komm, mein Marcus!
Herab mit diesem Sitz vom Tribunal.
Er ist zu hoch. -- Hierher! -- -- Centurio!
Der Lictor zieht das Beil aus seinen Fascen,
Und senkt sie tief, wenn sich die Frauen nah'n.
Nun fort! -- Ich bin bereit! He, Marcus! Marcus!!
Laß mir die andern Weiber nicht herein.
Jetzt fliege, Marcus, fliege!

(Marcus ab.)
Horch -- -- Noch nicht?
Veturia.
(von außen.)
Wo ist mein Sohn!
Coriolan.
(fliegt ihr entgegen.)
Sie ist's! O meine Mutter!
Achter Auftritt.
Veturia. Volumnia. Coriolan.
Veturia.
(seine Umarmung abwehrend.)
O wehe mir!
Coriolan.
Wie, Mutter?
Was weilſt du noch, und führſt ſie nicht herein?
Halt, Freund — ich eil’ ihr ſelbſt — doch nein —
Nicht wahr,
Es ziemt ſich nicht? — Sie kömmt zum Volskerfeldherrn,
Geſandt von Rom. — Da muß ich Würde zeigen.
Ich will ſie ſitzend hören. — Komm, mein Marcus!
Herab mit dieſem Sitz vom Tribunal.
Er iſt zu hoch. — Hierher! — — Centurio!
Der Lictor zieht das Beil aus ſeinen Fascen,
Und ſenkt ſie tief, wenn ſich die Frauen nah’n.
Nun fort! — Ich bin bereit! He, Marcus! Marcus!!
Laß mir die andern Weiber nicht herein.
Jetzt fliege, Marcus, fliege!

(Marcus ab.)
Horch — — Noch nicht?
Veturia.
(von außen.)
Wo iſt mein Sohn!
Coriolan.
(fliegt ihr entgegen.)
Sie iſt’s! O meine Mutter!
Achter Auftritt.
Veturia. Volumnia. Coriolan.
Veturia.
(ſeine Umarmung abwehrend.)
O wehe mir!
Coriolan.
Wie, Mutter?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#COR">
            <p><pb facs="#f0112" n="104"/>
Was weil&#x017F;t du noch, und führ&#x017F;t &#x017F;ie nicht herein?<lb/>
Halt, Freund &#x2014; ich eil&#x2019; ihr &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; doch nein &#x2014;<lb/>
Nicht wahr,<lb/>
Es ziemt &#x017F;ich nicht? &#x2014; Sie kömmt zum Volskerfeldherrn,<lb/>
Ge&#x017F;andt von Rom. &#x2014; Da muß ich Würde zeigen.<lb/>
Ich will &#x017F;ie &#x017F;itzend hören. &#x2014; Komm, mein Marcus!<lb/>
Herab mit die&#x017F;em Sitz vom Tribunal.<lb/>
Er i&#x017F;t zu hoch. &#x2014; Hierher! &#x2014; &#x2014; Centurio!<lb/>
Der Lictor zieht das Beil aus &#x017F;einen Fascen,<lb/>
Und &#x017F;enkt &#x017F;ie tief, wenn &#x017F;ich die Frauen nah&#x2019;n.<lb/>
Nun fort! &#x2014; Ich bin bereit! He, Marcus! Marcus!!<lb/>
Laß mir die andern Weiber nicht herein.<lb/>
Jetzt fliege, Marcus, fliege!</p><lb/>
            <stage>(Marcus ab.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Horch &#x2014; &#x2014; Noch nicht?</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(von außen.)</stage><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t mein Sohn!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(fliegt ihr entgegen.)</stage><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Sie i&#x017F;t&#x2019;s! O meine Mutter!</hi> </p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Veturia. Volumnia. Coriolan</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <stage>(&#x017F;eine Umarmung abwehrend.)</stage><lb/>
            <p>O wehe mir!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Wie, Mutter?</hi> </p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0112] Was weilſt du noch, und führſt ſie nicht herein? Halt, Freund — ich eil’ ihr ſelbſt — doch nein — Nicht wahr, Es ziemt ſich nicht? — Sie kömmt zum Volskerfeldherrn, Geſandt von Rom. — Da muß ich Würde zeigen. Ich will ſie ſitzend hören. — Komm, mein Marcus! Herab mit dieſem Sitz vom Tribunal. Er iſt zu hoch. — Hierher! — — Centurio! Der Lictor zieht das Beil aus ſeinen Fascen, Und ſenkt ſie tief, wenn ſich die Frauen nah’n. Nun fort! — Ich bin bereit! He, Marcus! Marcus!! Laß mir die andern Weiber nicht herein. Jetzt fliege, Marcus, fliege! (Marcus ab.) Horch — — Noch nicht? Veturia. (von außen.) Wo iſt mein Sohn! Coriolan. (fliegt ihr entgegen.) Sie iſt’s! O meine Mutter! Achter Auftritt. Veturia. Volumnia. Coriolan. Veturia. (ſeine Umarmung abwehrend.) O wehe mir! Coriolan. Wie, Mutter?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/112
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/112>, abgerufen am 26.05.2020.