Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Veturia.
Reichlich, Sohn!
Befreyest du mein Vaterland.
Coriolan.
Ich werde!!
So lebe wohl dann, Mutter! lebe wohl! --
Volumnia -- wo wir uns immer treffen,
In meinem Herzen wirst du Dank und Liebe
Dir treu bewahret finden -- Lebe wohl,
Du gute Seele! -- Lebe wohl!! -- erhalte
Den Kindern dich --
Volumnia.
Mein Marcius!!!
Coriolan.
O stille!
Noch diesen Ruß -- und diesen hier den Söhnen -- --
Nun ziehet schweigend aus dem Lager! Geht,
O geht! Ihr fühlt ja selbst -- der Abschied quält.
Veturia.
Wohlan! Ach!!
Gute Nacht, mein Sohn!
Volumnia.
Ich sterbe!
(Die Frauen ab.)
Neunter Auftritt.
Coriolan.
Ja, gute Nacht zum ew'gen Schlaf!
Mir ist's,
Veturia.
Reichlich, Sohn!
Befreyeſt du mein Vaterland.
Coriolan.
Ich werde!!
So lebe wohl dann, Mutter! lebe wohl! —
Volumnia — wo wir uns immer treffen,
In meinem Herzen wirſt du Dank und Liebe
Dir treu bewahret finden — Lebe wohl,
Du gute Seele! — Lebe wohl!! — erhalte
Den Kindern dich —
Volumnia.
Mein Marcius!!!
Coriolan.
O ſtille!
Noch dieſen Ruß — und dieſen hier den Söhnen — —
Nun ziehet ſchweigend aus dem Lager! Geht,
O geht! Ihr fühlt ja ſelbſt — der Abſchied quält.
Veturia.
Wohlan! Ach!!
Gute Nacht, mein Sohn!
Volumnia.
Ich ſterbe!
(Die Frauen ab.)
Neunter Auftritt.
Coriolan.
Ja, gute Nacht zum ew’gen Schlaf!
Mir iſt’s,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="120"/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Reichlich, Sohn!</hi><lb/>
Befreye&#x017F;t du mein Vaterland.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Ich werde!!</hi><lb/>
So lebe wohl dann, Mutter! lebe wohl! &#x2014;<lb/>
Volumnia &#x2014; wo wir uns immer treffen,<lb/>
In meinem Herzen wir&#x017F;t du Dank und Liebe<lb/>
Dir treu bewahret finden &#x2014; Lebe wohl,<lb/>
Du gute Seele! &#x2014; Lebe wohl!! &#x2014; erhalte<lb/>
Den Kindern dich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Mein Marcius!!!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">O &#x017F;tille!</hi><lb/>
Noch die&#x017F;en Ruß &#x2014; und die&#x017F;en hier den Söhnen &#x2014; &#x2014;<lb/>
Nun ziehet &#x017F;chweigend aus dem Lager! Geht,<lb/>
O geht! Ihr fühlt ja &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; der Ab&#x017F;chied quält.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VET">
            <speaker><hi rendition="#g">Veturia</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohlan! Ach!!<lb/><hi rendition="#et">Gute Nacht, mein Sohn!</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLU">
            <speaker><hi rendition="#g">Volumnia</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Ich &#x017F;terbe!</hi> </p><lb/>
            <stage>(Die Frauen ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ja, gute Nacht zum ew&#x2019;gen Schlaf!<lb/><hi rendition="#et">Mir i&#x017F;t&#x2019;s,</hi><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0128] Veturia. Reichlich, Sohn! Befreyeſt du mein Vaterland. Coriolan. Ich werde!! So lebe wohl dann, Mutter! lebe wohl! — Volumnia — wo wir uns immer treffen, In meinem Herzen wirſt du Dank und Liebe Dir treu bewahret finden — Lebe wohl, Du gute Seele! — Lebe wohl!! — erhalte Den Kindern dich — Volumnia. Mein Marcius!!! Coriolan. O ſtille! Noch dieſen Ruß — und dieſen hier den Söhnen — — Nun ziehet ſchweigend aus dem Lager! Geht, O geht! Ihr fühlt ja ſelbſt — der Abſchied quält. Veturia. Wohlan! Ach!! Gute Nacht, mein Sohn! Volumnia. Ich ſterbe! (Die Frauen ab.) Neunter Auftritt. Coriolan. Ja, gute Nacht zum ew’gen Schlaf! Mir iſt’s,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/128
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/128>, abgerufen am 23.02.2019.